Home Zitate Zitate aus der Stadt-Politik

Zitate aus der Stadt-Politik

0 2330

Altoberbürgermeister Josef Deimer mit Blick auf die Diskussion um Herzers NSDAP-Mitgliedschaft zur LZ: „Darüber möchte ich kein Urteil fällen, zumal keiner weiß, welche Tapferkeit er selbst in einer solch schwierigen Zeit an den Tag gelegt hätte.“

Quelle: LZ vom Samstag, 25. 02. 2012, Seite 43 „Ein NS-Mann als sportliches Vorbild?“

 

OB Hans Rampf über die Beratungstätigkeit des 2. Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner für die Bürgerinitiative gegen die äußere Westanbindung:

„Wenn ich die Bürgerinitiative gewesen wäre, hätte ich auf Ihre Beratung verzichtet!“

Quelle: Debatte zu TOP 2 im Plenum vom Freitag, 16.03.2012

 

“Falls Hans Rampf Oberbürgermeister von Landshut wird, werde ich aus der Stadt wegziehen!” 
Sabine Radlmeier im Wahlkampf 2004 an der Tankstelle Popp in Auloh

 

„Sollte sich herausstellen, dass die erforderlichen Baumaßnahmen im zeitlichen Verzug sind, werden unverzüglich entsprechende Mittel dafür bereitgestellt.“

OB Hans Rampf zum NTG-Zweig im Hans-Carossa-Gymnasium

 

 

Plenum vom Freitag, 27.05.2011:

OB Hans Rampf zu TOP 3 „Fortschreibung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes der Stadt Landshut mit Deckblatt Nr. 11 im Bereich „Lurzenhof – Schönbrunner Wasen“ wegen des BiomasseHKW: „Es sieht alles sehr, sehr gut aus.“

Die Fortschreibung wurde mit 28:10 angenommen.

 

Stadtrat Dr. Thomas Küffner in der Beratung zu TOP 6. „Sanierung der Start- und Landebahn am Verkehrslandeplatz Ellermühle“, Antrag Nr. 736 der CSU-Fraktion

„Die Beibehaltung der 20m-Breite ist verantwortungslos!“

Mit 24:16 wird der in der Sitzung gestellte CSU-Antrag

„Der Stadtrat stellt ausdrücklich klar, dass keine Maßnahmen zur Verlängerung der Bahn oder zur Erhöhung der Nutzungen angestrebt werden, sondern ausschließlich der Status Quo gesichert werden soll. Die Verbreiterung um maximal drei Meter bezieht sich ausschließlich auf den Bereich der eigentlichen Start-und Landebahn auf einer Länge von 900 Metern und der dazugehörigen Sicherheitsstreifen, nicht auf den Startabbruchbereich.” aufgrund der Sicherheitsanforderungen angenommen.

OB Hans Rampf stimmte für die Beibehaltung der 20m-Breite.

 

Stadträtin März-Granda im Plenum vom Freitag, 25.11.2011 unter TOP 14. Nachprüfungsantrag zum Beschluss den Bausenates vom 28.10.2011 „Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses mit 2 Wohngeschoßen, 2 Bürogeschoßen und Tiefgarage am Münchner Tor“:

„Inwieweit bestehen Verquickungen?“


 

 

Stadträtin Napf zu Kämmerer Rupert Aigner: „Sie können alles, Sie können zaubern!“

bei dem Versuch Mittel für ihr Anliegen, die baldige Aufstellung des Karl Reidel-Brunnens in der Neustadt zu erhalten.

Verwaltungssenat vom 26.04.2012, TOP 6 „Marktbezogener Brunnen von Karl Reidel in der Neustadt“

 

„Pflichtaufgaben haben Vorrang vor nicht sozialen Zwecken dienenden freiwilligen Leistungen.“

Letzter Satz der Begründung des Antrages Nr. 943 vom 18.04.2012 der BfL, auch unterschrieben von StRin Napf.

 

Stadträtin N. betritt während einer Abstimmung den Plenarsaal, reißt auf Ersuchen von Kolleginnen eine Hand hoch und ruft „Ich auch!“. Darauf Stadtrat Dietmar Franzke einigermaßen genervt: „ Du woaßt doch goar ned um wos ged!“.

Plenum am 20.04.2012

 

“Die Leute werden da nicht mitmachen” OB Hans Rampf zu einem möglichen Standortwechsel der Landshuter Dulten von der Grieserwiese zum Messepark.

LZ vom 27. August 2012

 

“Asbestentsorgung ist absolut nichts für Laien” Rudolf Laimer, Leiter des Sachgebietes Umwelt bei der Stadt Landshut

LZ vom 22. August 2012

 

 

“In München geht ois! In Landshut geht nix – goar nix!”

Stadtrat Robert Gewies im Verkehrssenat am 24.10.2012 zum Thema Kurzpark- und Anwohnerparkzonen in der Wolfgangssiedlung

 

“Landschaftsschutzgebiet heißt nicht zwangsläufig, dass nicht gebaut werden darf.”

Leitender Rechtsdirektor Harald Hohn am 15.11.2013 im Bausenat

 

“Dann hat man offensichtlich lange Zeit über seine Verhältnisse gelebt.”

Martin Neumeyer, MdL und Gastredner bei der Jungen Liste über den hohen Schuldenstand der Stadt Landshut; laut LZ vom Donnerstag, 13. März 2014

 




NO COMMENTS

Leave a Reply