Home Allgemein WWW.LANDSHUT-NAEHT.DE – JETZT AUCH HOMEPAGE GESTARTET

WWW.LANDSHUT-NAEHT.DE – JETZT AUCH HOMEPAGE GESTARTET

www.landshut-naeht.de – Jetzt auch Homepage gestartet

Das Ziel: Wiederverwendbare Masken für Landshuter Bürger Ab sofort ist jetzt auch die Homepage www.landshut-naeht.de online, die unter anderem die Logistik der jüngst gestarteten gleichnamigen Hilfsaktion der Stadt erleichtern soll. Zudem gibt’s auf der Homepage eine Nähanleitung und Infos rund um die Aktion. Gestaltet und programmiert – und das kostenlos – wurde sie von der Marketingagentur „mediaMEANS“.

Oberbürgermeister Alexander Putz steht einer Maskenpflicht zum gegenseitigen Schutz der Bevölkerung bekanntlich aufgeschlossen gegenüber. Daher hat er bereits vergangene Woche alle Bürger, vor allem die Näherinnen und Näher unter ihnen, gebeten, beim Anfertigen von wiederverwendbaren Mund-Nasen-Masken ehrenamtlich mitzuhelfen. Erklärtes Ziel: Zeitnah soviele Masken zu sammeln, um möglichst viele Landshuter Bürgerinnen und Bürger nach und nach mit einer solchen „Community-Maske“ zu versorgen. Diese ist laut vielen Gesundheitsexperten sinnvoll, um das Risiko einer Übertragung des Coronavirus auf andere zu verringern. Hierzu hat der Rathauschef die Aktion „Landshut näht“ gestartet, die am Dienstag bereits erfolgreich angelaufen ist: Unter anderem gingen rund 100 Masken, circa 1000 Rollen Garn und jede Menge Stoffspenden ein. Dass ab kommenden Montag nun, wie Ministerpräsident Dr. Markus Söder in einer Pressekonferenz am Donnerstag mitteilte, für ganz Bayern ein sogenanntes „Maskengebot“ gilt, das das Tragen selbst genähter Mund-Nasen-Masken aus Stoff beispielsweise beim Bus fahren und beim Einkaufen beinhaltet, begrüßt Oberbürgermeister Alexander Putz sehr: „Das Maskengebot bestärkt uns weiter in unserem Ziel, aktiv die Eigenproduktion der Masken mit Unterstützung freiwilliger Helfer anzukurbeln“. Gerade beim Sprechen, Husten oder Niesen sei die Gefahr erhöht, Viren zu übertragen. „Mit dem Tragen einer Maske reduziert jeder Einzelne das Risiko einer Ansteckung und hilft so, das Infektionsgeschehen weiter zu verlangsamen“, so OB Putz. Die Aktion „Landshut näht“ sei deshalb ein weiterer wichtiger Baustein zum Schutz der Bürger. „Darum sind wir sehr dankbar über die vielen Helferinnen und Helfer, die die Aktion unterstützen und ihre Hilfe an der privaten Nähmaschine anbieten.“

www.landshut-naeht.de – ONLINE

Um die Logistik zu erleichtern, wurde die Homepage www.landshut-naeht.de eingerichtet. Putz würdigte in diesem Zusammenhang die Marketingagentur „mediaMEANS“, die die Internetseite in der Kürze der Zeit unentgeltlich auf die Beine gestellt hat. „Wir wollen unseren Beitrag leisten, damit alle versorgt werden können, die in dieser schwierigen Zeit gefordert sind, ihre Mitmenschen zu schützen“, so der Geschäftsführerer Thomas Schmalzl. Auf der Homepage können Freiwillige unter anderem angeben, wieviele Masken sie in welcher Zeit ehrenamtlich nähen können. Zu finden sind dort außerdem eine Nähanleitung und Tipps für die Materialauswahl. Zudem gibt es auch Hinweise zur Wäsche der Masken. „Wir sind froh über jeden Beitrag. Bitte helfen Sie mit“, appelliert der Rathauschef. Spenden in Form von Baumwollstoffen, Moltoneinlagen sowie Handwerker-Draht und Schneider-Gummi sind ebenfalls herzlich willkommen. Sammelstelle in der Sparkassen-Arena Abgeben kann man die Masken und Stoffspenden montags bis freitags von 13 bis 16 Uhr in der Live Box der Sparkassen-Arena auf dem Messegelände an der Niedermayerstraße 100. Freiwillige können sich auch zu den angegebenen Zeiten unter Telefon 0871/97697134 oder per E-Mail an wirnaehen@landshut.de informieren. Alternativ können die Masken und Stoffspenden auch per Post an folgende Adresse geschickt werden: Messe- und Veranstaltungs GmbH Landshut, Stichwort „Landshut näht“, Niedermayerstraße 100, 84036 Landshut.

 

Foto: Stadt Landshut