Home Allgemein Wie man früher Hygiene pflegte

Wie man früher Hygiene pflegte

BEZIRK NIEDERBAYERN

Pressemitteilung, Landshut, 04.08.2020

Zusätzliche Führung in Massing: Das Freilichtmuseum bietet eine weitere Führung an – Reinlichkeit und Infektionsschutz waren schon früher ein Thema

Wie betrieben die Menschen früher Körperpflege? Wie reinigten sie ihre Wäsche? Wie machten sie Lebensmittel haltbar? Und was hatte es auf sich mit dem Hühnerloch auf der Gred? Diesen Fragen geht das Freilichtmuseum Massing auf den Grund.

„Durch die Corona-Krise erscheint hygienisches Verhalten aktuell besonders wichtig. Dabei ist die Hygiene keine neue Erfindung. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass die Menschen auch früher ihre Methoden hatten, Infektionen vorzubeugen, im Haushalt für Reinlichkeit zu sorgen und Nahrungsmittel so aufzubewahren, dass sie nicht verderben“, erklärt Museumspädagogin Roswitha Klingshirn.

Der Inhalt der Themen-Führung könnte zur „äußeren Form“ nicht besser passen, denn: Den aktuellen Gegebenheiten entsprechend werden sich die Teilnehmer vorrangig im Freigelände und wenig in den Höfen und Innenräumen bewegen. Außerdem werden die Besucher gebeten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten.

Einzelbesucher können sich für Samstag, 8. August, 14 Uhr, zur „Hygieneführung“ anmelden. Auch für Familien und Gruppen ist es möglich, eine Tour zu buchen (E-Mail:buchung.massing@freilichtmuseum.de oder telefonisch unter der Nummer 08724 96030). Die Führung dauert etwa eine Stunde und kostet zuzüglich zum Eintritt 2 Euro pro Person. Da sich die Teilnehmer größtenteils unter freiem Himmel aufhalten, sollten sie ihre Kleidung der jeweiligen Witterung anpassen. Weitere Informationen: www.freilichtmuseum.de.

-flm-

Foto: Archiv Freilichtmuseum

Der Bezirk Niederbayern:

Mit den anderen sechs bayerischen Bezirken bildet der Bezirk Niederbayern die dritte kommunale Ebene. Das Bezirksgebiet umfasst neun Landkreise, drei kreisfreie Städte und eine Große Kreisstadt. Die Kernaufgaben umfassen die Bereiche Soziales, Gesundheit, Kultur- und Heimatpflege, Bildung und Jugend sowie die Fachberatung für Fischerei. Als überörtlicher Träger der Sozialhilfe unterstützt der Bezirk Pflegebedürftige, Senioren und Kranke sowie Menschen mit Behinderungen, die auf Hilfeleistungen angewiesen sind. Mit dem Bezirksklinikum Mainkofen sowie den Bezirkskrankenhäusern Landshut, Straubing und Passau sichert der Bezirk die psychiatrische Versorgung Niederbayerns. Der Bezirk Niederbayern ist auch ein wichtiger Arbeitgeber in der Region: Insgesamt sind für den Bezirk und seine Einrichtungen rund 3.000 Mitarbeiter tätig. Dazu gehören neben den Bezirkskrankenhäusern auch schulische Einrichtungen wie das Institut für Hören und Sprache in Straubing sowie das Agrarbildungszentrum Landshut-Schönbrunn.
Ferner ist der Bezirk Niederbayern Träger der Freilichtmuseen Massing und Finsterau gemeinsam mit den Landkreisen Rottal-Inn und Freyung-Grafenau sowie den Marktgemeinden Massing und Mauth.