Home Allgemein WEIHNACHTSTRUCKER: Landshuter Altstadt wieder Abfahrtsort

WEIHNACHTSTRUCKER: Landshuter Altstadt wieder Abfahrtsort

 

Weihnachtstrucker: Altstadt erneut Abfahrtsort

Die Johanniter-Weihnachtstrucker rollen am Zweiten Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember, wieder los: Auch in diesem Jahr ist die Landshuter Altstadt wieder Abfahrtsort für rund 40 Lastzüge und rund 80 Fahrer. Die Brummis samt Päckchen werden sich ab circa 9 Uhr mitten in der Altstadt sammeln und unter anderem von Oberbürgermeister Hans Rampf und dem Landesvorstand der Johanniter in Bayern, Andreas Hautmann, gegen 11.30 Uhr auf die Reise nach Osteuropa verabschiedet, um Bedürftigen zu helfen. Ein buntes Rahmenprogramm in Höhe der Stadtresidenz findet nach dem in der Evangelischen Christuskirche stattfindenden Gottesdienst (10 Uhr) ab circa 11 Uhr statt. Alle Bürger sind eingeladen, gemeinsam mit Oberbürgermeister Hans Rampf und den Veranstaltern dann ab 11.30 Uhr den Startschuss für die Abfahrt zu erteilen.

Wenn die Wintermonate nahen, steht Tausenden von Menschen in Südosteuropa eine besonders schwere Zeit bevor. Viele von ihnen leiden unter Armut. Sie leben in ärmlichen Verhältnissen, sind klirrender Kälte ausgeliefert und leiden Hunger.

Die Johanniter sammeln daher auch in diesem Jahr – bereits seit 26. November – bayernweit Päckchen für bedürftige Kinder, Jugendliche, alte Menschen und Menschen mit Behinderung in Albanien, Bosnien und Rumänien.

Noch bis zum 24. Dezember konnten die Menschen in Bayern Pakete für den Johanniter-Weihnachtstrucker in allen Johanniter-Geschäftsstellen in Bayern sowie in allen Lidl-Filialen abgeben werden. Dann werden sie von ehrenamtlichen Fahrern mit einem LKW nach Albanien, Bosnien und Rumänien gebracht, wo die Lebensmittel und Hygieneartikel sehnsüchtig erwartet werden. Besonders Oberbürgermeister Hans Rampf freut sich, dass Landshut auch in diesem Jahr wieder in die Hilfsaktion mit eingebunden wurde. Rampf bittet daher nochmals alle Bürger kräftig um Unterstützung, für die Not leidenden Menschen Päckchen mit Hilfsgütern zu packen.

Die Weihnachts-Trucks werden zum größten Teil kostenlos von Speditionen zur Verfügung gestellt. Hunderte von überwiegend ehrenamtlichen Helfern aus Deutschland und in den Zielländern sind am reibungslosen Ablauf dieser alljährlichen Verteilaktionen beteiligt. Darunter rund 80 Brummifahrer, die sich auch in ihrem Weihnachtsurlaub freiwillig ans Steuer setzen, um Tausende Kilometer lange Fahrten über teils schlecht ausgebaute Straßen auf sich zu nehmen und eigenhändig bei der Verteilung der Päckchen zu helfen.

 

Am zweiten Weihnachtsfeiertag werden die Päckchen vom zentralen Startplatz vor dem Landshuter Rathaus aus mit vier großen Konvois nach Albanien, Bosnien und Rumänien gebracht und dort in Zusammenarbeit mit langjährigen, zuverlässigen Partnerorganisationen an Schulen, Kinder-, Alten- und Behindertenheimen sowie in abgelegenen Bergdörfern persönlich verteilt.

 

 

Ablaufplan und Programm am Abfahrtstag

Die Weihnachtstrucker werden sich ab 9 Uhr, vom Kupfereck über den Dreifaltigkeitsplatz kommend, in der Altstadt ab Höhe des Rathauses sammeln.

Beim Gottesdienst in der Evangelischen Christuskirche von 10 bis 11 Uhr werden unter anderem auch Fürbitten für die Hilfsaktion ausgesprochen. Etwa gegen 11 Uhr startet dann inmitten der Weihnachtstrucker ein buntes Rahmenprogramm mit Bühne vor der Stadtresidenz. Oberbürgermeister Hans Rampf, der Landesvorstand der Johanniter, Andreas Hautmann, und die Johanniter-Landespressesprecherin Miriam Wolf werden einige Grußworte sprechen. Nach dem Reisesegen werden die rund 80 Fahrer ab circa 11.30 Uhr auf die Reise nach Osteuropa verabschiedet. Für die Verpflegung der Zuschauer mit heißen Getränken wird ebenfalls seitens der Johanniter und dem THW gesorgt.

 

Bildunterschrift:

Am 26. Dezember werden sich wieder zahlreiche Lastzüge samt Päckchen für Hilfsbedürftige in der Altstadt sammeln und bei einem bunten Rahmenprogramm unter anderem durch Oberbürgermeister Hans Rampf und dem Johanniter-Landesvorstand Andreas Hautmann nach Osteuropa verabschiedet.

 




NO COMMENTS

Leave a Reply