Home Allgemein Warum die “Touchless-Speisekarte” jetzt ihren Durchbruch hat

Warum die “Touchless-Speisekarte” jetzt ihren Durchbruch hat

pts20200513035 Technologie/Digitalisierung, Tourismus/Reisen

Horw (pts035/13.05.2020/18:30) – Nichts wechselt wahrscheinlich in einem Restaurant so oft die Hände wie die Speisekarte. Von der Serviertocher zum Gast vom Gast zur Serviertocher und dann wieder zu einem anderen Gast. Die “Touchless”-Speisekarte erfährt jetzt ihren grossen Durchbruch. Es ist es ein lange gehegter Wunsch eines jeden Gastes, die oft verwahrlosten Speisekarten nicht anfassen zu müssen.

Ein Startup-Team in der Schweiz beschäftigt sich mit der digitalen Gäste-Gewinnung. “Wir wollen einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Krise beitragen. Für uns lag es auf der Hand, etwas zu entwickeln was dann im Restaurant nicht mehr in der Hand liegt. Die digitale Speisekarte schützt vor Viren, schützt das Portemonnaie vom Gastronomen, weil sie gratis angeboten wird und schützt auch noch die Umwelt, weil auf Papier und Plastikspeisekarten verzichtet werden kann.”

Positives Feedback zur berührungslosen digitalen Speisekarte

Die Reaktionen im nächsten Umfeld waren genial, weil die digitale Speisekarte für den Gastronomen so denkbar einfach funktioniert. Einmal angemeldet, einige Speisen erfasst und den von Pogastro.com zur Verfügung gestellten QR-Code auf einem Tischaufsteller angebracht, muss der Gast nichts weiter tun, als mit seinem Handy den QR-Code scannen. Er sieht alle kulinarischen Leckerbissen seines Lieblingsrestaurants.

Da auf der digitalen berührungslosen Speisekarte nebst Bildern auch Allergene aufgeführt werden, kommen besonders auch Allergiker auf ihre Kosten. Sollte einmal ein Gastronom Bedenken äussern, dass nicht jeder Gast ein neues Smartphone mit integriertem QR-Code-Scanner oder der entsprechenden App hat, entgegnet Thomas Holenstein, Gründer von Pogastro.com, immer gleich: “Wir haben einen eigenen entwickelten QR-Code-Scanner auf http://www.pogastro.comeingebaut. Ein Klick auf das rote Kamera-Icon und schon kann jeder QR-Code entziffert werden.”

Für Pogastro.com war es wichtig Prozesse zu Ende zu denken. “Wir haben die erste QR-Code-basierte Speisenkartenlösung bereits vor dreieinhalb Jahren entwickelt und waren somit einer der ersten in diesem Gebiet. Wir haben die Lösung aber erst vor wenigen Wochen verfeinert und optimiert.” Die Zeit ist jetzt reif, digitale Lösungen zuzulassen.

Durchbruch der digitalen Speisekarten mit QR-Code Aufsteller

Covid-19-Gästeregistrierung (gilt nur für die Schweiz)

Ein weiteres Highlight der berührungslosen Speisekarte ist der Lösungsansatz, dass Gäste auf freiwilliger Basis ihre Gästedaten gemäss Schutzkonzept der GastroSuisse eintragen können. Die Angaben werden dann 14 Tage gespeichert. Auch hier war der Grundgedanke, “die kontaktlose Ausführung des Ausfüllens”, die in der Regel kaum eine halbe Minute in Anspruch nimmt. Gut gemeinte Papierlösungen, wie sie der Branchenverband ausdenkt, sind nicht geeignet. Denn die Gäste übergeben das Papier der Serviertochter und fassen womöglich dieselben Schreibmaterialien an wie der Vorgänger.

Pogastro.com wird der Hub der Gastronomie

Der Weg der Digitalisierung in der Gastronomie hat eben erst begonnen. Mit den Lösungen von Pogastro.com werden sie zum Hub der Gastronomie. Jeder Gastronome braucht nur noch Pogastro als Marketing und Digitalisierungslösung und hat Menüs, Events, Reservationen, digitales Bezahlen und vieles mehr bei nur einem Anbieter. Alles wird Schritt für Schritt im Portal freigeschaltet.

Diese Daten erscheinen dann bei allen Partnern wie Google, Facebook und Instagram. Ebenfalls befüllt Pogastro auch die eigene Website.

Anmeldung “Touchless”-Speisekarte
1. Anmelden > http://www.pogastro.com/touchless
2. Menü erfassen
3. QR-Code ausdrucken

Der Kunde kann die gesamte Online-Speisekarte nun auf seinem persönlichen Smartphone anschauen.

Vorteile der “Touchless-Speisekarte” im Überblick:
* Schützt vor Viren (kontaktlos)
* Schützt das Portemonnaie (kostenlos)
* Schützt die Umwelt (papierlos)

Aussender: Pogastro Switzerland

Fotos: Copyright: Precom Group AG