Home Allgemein VERKEHRSBESCHRÄNKUNGEN IM UMFELD DER BURG TRAUSNITZ — Kostenloser P&R-BUS

VERKEHRSBESCHRÄNKUNGEN IM UMFELD DER BURG TRAUSNITZ — Kostenloser P&R-BUS

 Kostenlos mit dem P&R-Bus vom Messegelände zum Gartenfestival

Verkehrsbeschränkungen im Umfeld der Burg Trausnitz

Ab Freitag, 2., bis Montag, 5. Juni, findet auf der Burg Trausnitz das Gartenfestival statt. Daher ist im Umfeld des Veranstaltungsbereiches sowohl für den fließenden als auch den ruhenden Verkehr mit Verkehrsbeschränkungen zu rechnen.

An den Veranstaltungstagen gilt jeweils in der Zeit zwischen 9 und 19 Uhr entlang der gesamten Edmund-Jörg-Straße, der Kalcherstraße, der Prof.-Kurt-Huber-Straße sowie in Teilbereichen der Gerhard-Hauptmann-Straße, der Adelmannstraße und der Pfarrgasse ein beidseitiges Haltverbot. Des Weiteren werden die Edmund-Jörg-Straße und die Kalcherstraße ab der Einmündung Am Graben beziehungsweise Gerhard-Hauptmann-Straße sowie der Hofgartenparkplatz zu den Veranstaltungstagen für den allgemeinen Verkehr gesperrt und das Einfahren in den Sperrbereich lediglich für die Anwohner, Aussteller und Menschen mit Behinderung gestattet.

Neben der Grieserwiese stehen der Parkplatz sowie das Gelände der Messe an der Niedermayerstraße für die Besucher der Ausstellung als Parkflächen zur Verfügung. Die Verkehrsteilnehmer werden daher von allen Einfallstraßen Landshuts mittels „P&R-Schilder” in Richtung Messe geleitet. Sowohl vom Messegelände als auch der Grieserwiese werden die Besucher von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 9.45 bis 19.30 Uhr sowie am Montag von 9.45 bis 18.30 Uhr mittels P&R-Bussen im 15-Minuten-Takt kostenlos zum Veranstaltungsgelände befördert. Zur geordneten Durchführung der Veranstaltung, besonders aber zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs sowie der jederzeitigen Zufahrt für Feuerwehr und sonstige Rettungsfahrzeuge, werden die Verkehrsteilnehmer gebeten, die angeordneten Verkehrsbeschränkungen zu beachten und den Hinweisbeschilderungen zu dem P&R-Parkplatz-Messegelände zu folgen.

 

Foto: Lodermeier