Home Allgemein Urlauber schau‘, das Gute liegt so nah

Urlauber schau‘, das Gute liegt so nah

Inmitten von interessierten Bürgern, Kommunalpolitikern, Repräsentanten aus den Bereichen Kulturleben, Gastronomie und Touristik präsentierte Landrat Peter Dreier die beiden druckfrischen Freizeit-Broschüren des Landkreises Landshut; links im Bild Wirtschaftsförderreferent Ludwig Götz sowie Eva Brunner (4. von links) vom Büro für Tourismus, die federführend war bei der Erstellung der Broschüren.

Niederbayern-Schau: Landrat Dreier stellte neue Freizeit-Broschüren vor

„Warum in die Ferne schweifen, sieh‘, das Gute liegt so nah!“ Diese Sentenz Goethes hat auch nach 200 Jahren nicht das Geringste verloren an Kraft und Wahrheit: Um den Menschen in der Region Landshut, natürlich aber auch Gästen aus Nah und Fern, vor Augen zu führen, welchen Reichtum an Freizeitmöglichkeiten, Natur- und Kulturschätzen die Heimat besitzt, hat der Landkreis Landshut zwei neue Freizeit-Broschüren herausgegeben. Landrat Peter Dreier hat die Broschüren – die reich illustriert sind, zum Beispiel mit Bildern der großartigen Fotografen Hansjörg Eder (Altdorf), Klaus Leidorf (Niedererlbach) und Hans Kronseder (Buch) – auf der Niederbayern-Schau der breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Sie seien noch ganz warm, so druckfrisch seien sie, stellte Landrat Dreier launig fest vor einer immer größer werdenden Menge von Menschen, die sich um den Stand des Landratsamts Landshut in Halle 5 der Niederbayern-Schau drängten. Er sagte dabei besonders seiner Mitarbeiterin Eva Brunner vom Büro für Tourismus am Landratsamt Dank, aber auch allen anderen, die mitgeholfen haben, diese Broschüren in Kooperation mit einer Bad Reichenhaller Agentur zu erarbeiten.

Dass der Landkreis Landshut ein wirtschaftliches Kraftpaket ist – das habe sich schon weit über die Grenzen der Region Landshut hinaus herumgesprochen. Aber wie vielfältig die Ausflugsziele im Landkreis sind, wie zahlreich die historischen Sehenswürdigkeiten und wie abwechslungsreich die Möglichkeiten sind, die Freizeit zwischen Neufahrn und Wurmsham, Pfeffenhausen und Aham spannend oder erholsam zu verbringen – das wisse selbst ein Großteil der Einheimischen nicht.

In der kleinen, 78 Seiten starken, und der großen, rund 30 Seiten umfassenden Broschüre sei dies alles kompakt zusammengefasst, betonte der Landrat: Die Freizeitführer seien Nachschlagewerke, die zugleich verdeutlichten, wie liebens- und lebenswert der Landkreis Landshut ist – „für alteingesessene Bewohner ebenso wie für Zugezogene oder Gäste aus ganz Deutschland und darüber hinaus“. Einerlei, ob Mann oder Frau nach sportlichen Herausforderungen suchten, nach Kultur-Angeboten oder kulinarischen Genüssen: „In unserer Region Landshut werden sie fündig“, unterstrich Landrat Dreier.

In sechs Kapiteln wird die Freizeit-Region Landshut im 78-seitigen Freizeitführer buchstäblich aufgeblättert: Im Kapitel „Landschaft und Natur“ erfährt man zum Beispiel, welche Natur-Erlebnispfade es gibt zwischen Vilsbiburg und Rottenburg, dass man in der Gemeinde Wurmham zu den Quellen der drei Flüsse Bina, Rott und Zellbach wandern kann oder in Rottenburg zur Labertaler Storchenroute starten kann.

Spaß und Sport: Unter dieser Überschrift findet man unter anderem den 1. Soccerpark Bayern – mit zwei Fußballgolf-Anlagen mit über 40000 Quadratmetern Spielfläche in Willaberg, Gemeinde Bodenkirchen; oder die größte Kartbahn Bayerns in Vilsbiburg, den Golfplatz Leonhardshaun (Ergoldsbach), zahlreiche  Pferdehöfe und Reitmöglichkeiten sowie jede Menge Radwege entlang der Isar, der Vils und der Großen Laber zum Beispiel oder auch mitten durch die Hopfengärten der Hallertau.

Kultur und Geschichte: Museen, Schlösser und Burgen zeugen von der reichen, wechselvollen Geschichte der Heimat. Theater, Kleinkunstbühnen und Heimatvereine schaffen eine lebendige Kulturszene in der Gegenwart. Wassersport-Möglichkeiten und Badespaß zwischen dem Haselfurther Weiher und dem Wörther WakeLake mit seiner Wasserski-Seilbahn, werden im Kapitel „Wassererlebnisse“ vorgestellt. Und zu Direktvermarktern, Biohöfen, Bauernmärkten und Milch-Tankstellen führt das Freizeit-Magazin unter dem Motto Genuss und Kulinarik.

Im großformatigen Freizeit-Führer werden diese Glanzlichter der Region mit hervorragenden Fotos und informativen Kurztexten ins beste Licht gerückt. An jedem Messetag haben sich am Stand des Landkreises auf der Niederbayern-Schau touristische Leistungsträger der Region präsentiert; am gestrigen Brückentag rührte der Soccerpark Willaberg die Werbetrommel. Bei der Vorstellung der Freizeit-Broschüren sorgte der Gasthof Scheugenpflug (Hüttenkofen, Gemeinde Niederaichbach) bestens fürs leibliche Wohl.

Am heutigen Feiertag steht das Archäologische Museum Essenbach im Mittelpunkt: Der Archäologe und Archäotechniker Dr. Robert Graf, ein Meister der experimentellen Archäologie, führt eine Reihe von Techniken vor, die für die Menschen in der Steinzeit und anderen Epochen der Vorgeschichte ebenso alltäglich wie überlebenswichtig waren.

Schönheit der Heimat: Eine fröhliche Rast an den „sieben Rippen“ an der Isar, Gemeinde Bruckberg. (Foto: Hansjörg Eder) 

Geschichtsträchtige Heimat: Die Rokoko-Kapelle des Schlosses Neufraunhofen. (Foto: Hansörg Eder)

Am heutigen Feiertag zeigt der Archäologe Dr. Robert Graf in Halle 5 auf der Niederbayern-Schau Handwerkstechniken der Menschen früherer Epochen – allerdings keinen Bronzeguss, wie hier auf dem Bild.