Home Allgemein TIERE UNTERM WEIHNACHTSBAUM – TIERWOHL IM BLICK HABEN

TIERE UNTERM WEIHNACHTSBAUM – TIERWOHL IM BLICK HABEN

Tiere unterm Weihnachtsbaum – Tierwohl im Blick haben!

Tierschutzpolitsche Sprecherinnen: Die Anschaffung eines Tieres sollte gut überlegt sein

 

Die tierschutzpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Ruth Müller appelliert an alle Eltern, das Tierwohl im Blick zu haben, wenn sie zu Weihnachten Tiere verschenken wollen.

„Ich verstehe den Wunsch vieler Kinder nach einem Haustier. Grundsätzlichist das ja auch zu begrüßen. Wer als Kind bereits Verantwortung für ein Tierübernimmt, lernt dabei viel fürs Leben. Ausgerechnet zu Weihnachten einTier zu verschenken sollte aber reiflich überlegt sein und nicht aus einerLaune heraus geschehen.“

Die turbulenten Tage rund um Weihnachten seien für ein Tier denkbarungeeignet, sich in die familiäre Gemeinschaft einzufinden und sicheinzuleben. Der familiäre Trubel an den Feiertagen sei einfach zu groß.

Müller schlägt stattdessen vor: „Wenn der Wunsch über einen längeren Zeitraum gereift ist, dann kann unter dem Weihnachtsbaum ja ein Stofftier liegen, das dann zu gegebener Zeit gegen den neuen Mitbewohnereingetauscht werden kann. Dabei sollte man überlegen, ob man nicht einemTier aus dem Tierheim eine Chance auf einen Neuanfang geben möchte.“

Martina Fehlner, ebenfalls tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion,ergänzt: “Ein Haustier ist kein Konsumgegenstand. Wer sich ein Tier als Familienzuwachs anschaffen möchte, sollte sich schon lange Zeit vor dem Kauf ausgiebig damit beschäftigen. Der Besuch im örtlichen Tierheim oderbei einem seriösen Züchter kann Klarheit bringen, ob der ‘tierische’ Zuwachsauch wirklich zu einem passt. Kommt man zu dem Ergebnis, dass eine Anschaffung derzeit keinen oder noch keinen Sinn macht, heißt das noch lange nicht, dass man auf die Freude an einem Tier verzichten muss. VieleTierheime bieten verschiedene Möglichkeiten an, den Tierschutz zu unterstützen: Diese Möglichkeiten reichen von der Tierpatenschaft biszum regelmäßigen Ausführen eines Hundes.”

 

Bildquelle:  Büro R. Müller