Home Sport

„Landshut läuft”

Verkehrsführung am Sonntag – Umleitung des Verkehrs während der Sperrzeiten

 

Der „Lions Club Landshut-Wittelsbach” führt am Sonntag, 28. April, im Stadtgebiet den 13. Benefizlauf „Landshut läuft” durch. Wie bereits berichtet, startet der Lauf, mit Unterstützung der Stadt und dem ETSV 09, in der Altstadt vor dem Rathaus. Im Zusammenhang mit der Laufveranstaltung und den damit verbundenen Auf- und Abbauarbeiten ist daher am Sonntag, von circa 7 bis 17 Uhr, die Sperrung der Altstadt zwischen dem Postplatz und der Spiegelgasse erforderlich. Ebenso kann es am Isargestade, zwischen 10 und 11 Uhr, zu Behinderungen und der vorübergehenden Umleitung des Verkehrs kommen.

Umleitung des Verkehrs während der Sperrzeiten:

Der aus Richtung Zweibrückenstraße kommende Verkehr wird über den Postplatz und die Podewilsstraße zum Josef-Deimer-Tunnel umgeleitet. Für Berechtigte ist die Zufahrt bis zur Herrngasse möglich.

Der aus Richtung Kupfereck einfahrende Verkehr wird der Fußgängerzonenregelung entsprechend über die Spiegelgasse und die Neustadt geleitet.

Der aus Richtung Podewilsstraße kommende Verkehr wird über den Postplatz in Richtung Zweibrückenstraße umgeleitet.

Bewohnerparkzonen: Das An- und Abfahren zu oder von den Bewohnerparkzonen ist überwiegend möglich. Lediglich die Bewohnerparkzone Grasgasse wird aufgrund der Altstadtsperrung vorübergehend in die Neustadt in den „Einmündungsbereich Grasgasse” verlegt. Ebenso ist ein Anfahren der Bewohnerparkzone Untere Ländgasse von circa 9 bis 14 Uhr nicht möglich.

Parkplätze:

Für die Veranstaltungsteilnehmer wird der am Isargestade gelegene „Parkplatz der Deutschen Rentenversicherung” bereitgestellt. Des Weiteren stehen mit dem Parkplatz der Finanzbehörden (Anfahrt über Bauhofstraße), der Justizbehörden (Anfahrt über die Gestütstraße) sowie den bewirtschafteten Parkhäusern „City Center”, „an der Freyung” und „Altstadt Zentrum” ausreichend Parkflächen zur Verfügung.

Taxi:

Mit der Sperrung der Innenstadt beziehungsweise den bereits am Samstag beginnenden Aufbauarbeiten ist gleichzeitig am Sonntag von 7 bis circa 18 Uhr die Verlegung des „Taxistandplatzes Untere Altstadt” zum Heilig-Geist-Spital erforderlich

Omnibusverkehr:

Der gesamte Sperrbereich muss auch vom Omnibusverkehr freigehalten werden. Die Busse fahren daher von Betriebsbeginn bis 19 Uhr auf den nachfolgend vorgesehenen Umleitungsstrecken:

Linie 2: Postplatz – Am Alten Viehmarkt – Josef-Deimer-Tunnel – Ländtorplatz/ Stadttheater – Klinikum – Hauptbahnhof, dann unverändert bis Ergolding Rathaus und zurück;

Linie 3: Auloh – Messepark – Niedermayerstraße – Postplatz – Bismarckplatz – Hauptbahnhof, dann unverändert bis Wolfgangssiedlung und zurück;

Linie 5: Moniberg – Niedermayerstraße – Am Alten Viehmarkt – Postplatz – Bismarckplatz – Hauptbahnhof, dann unverändert zurück bis Zweibrückenstraße – Postplatz – Am Alten Viehmarkt bis Moniberg;

Linie 6: Auwaldsiedlung – Niedermayerstraße – Postplatz – Bismarckplatz – Seligenthaler Straße – Hauptbahnhof, dann unverändert bis Eugenbach und zurück;

Linie 7/7A: Mitterwöhr – Isargestade – Postplatz – Niedermayerstraße – Hagrain – Hofberg – Englberg – Innere Stelze – Kupfereck – Grätzberg – Obere Altstadt und zurück;

Linie 12 verkehrt nur ab beziehungsweise bis Postplatz;

Linien 1, 4, 8, 9, 10 und 11 sowie die Abendlinien sind von den Sperrmaßnahmen nicht betroffen.

Auf den Umleitungsstrecken werden alle regulären Haltstellen des städtischen Liniennetzes bedient.

Die Verkehrsteilnehmer werden darum gebeten, den Innenstadtbereich entsprechend zu umfahren

 

Foto: Archiv -KLARTEXT.LA

Stadtradeln 2019 im Markt Ergolding

Radl-Kilometer für das Klima und einen guten Zweck sammeln

 

Die erfolgreiche Stadtradel-Kampagne startet in ihr 11. Jahr. Ziel der Kampagne ist, über einen Wettbewerb um die meisten geradelten Kilometer innerhalb von drei Wochen möglichst viele Menschen auf das Rad zu bringen und das Auto stehen zu lassen. Im vergangenen Jahr nahmen rund 900 Kommunen und knapp 300.000 Radfahrerinnen und Radfahrer teil, der Markt Ergolding macht seit 2016 mit. Der sportliche Wettkampf zwischen den einzelnen Teilnehmern, den Teams und den Kommunen soll eine Verhaltensänderung bewirken, auch nach dem Wettbewerb das herkömmliche Fahrrad oder das trendige E-Bike als echte Alternative zum Auto in Betracht zu ziehen. Die 2019 neu aufgelegte E-Bike-Förderung des Marktes Ergolding soll ebenfalls dazu beitragen.

 

Vom 18. Mai bis 07. Juni können alle, die in Ergolding wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen, ihre Radelkilometer sammeln und diese entweder online unter www.stadtradeln.de/ergolding oder mit Hilfe des Meldebogens im Marktboten eintragen. Geradelt wird immer im Team, das können zum Beispiel Firmen, Abteilungen, Vereine, Parteien, Schulklassen oder Freundeskreise sein.

 

Sponsoren gesucht

Bisher wurden die besten Einzelradler bzw. –radlerinnen und das beste Team ausgezeichnet. Dieses Jahr sollen alle, die aktiv zum Gesamtergebnis beitragen, die Chance auf einen Preis haben. Daher ruft der Markt Ergolding zu Sachspenden und Gutscheinen auf, welche dann bei der Siegerehrung unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Stadtradelns verlost werden.

Außerdem werden dieses Jahr im Rahmen des Stadtradelns Spenden für das Kinderkrankenhaus Landshut gesammelt. Es feiert heuer sein 100jähriges Bestehen und ist aufgrund der derzeit laufenden Baumaßnahmen auf Spenden angewiesen. Es werden daher Spender gesucht, die entweder einen Festbetrag oder einen Betrag pro geradeltem Kilometer spenden. Auf diese Weise radeln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Stadtradelaktion nicht nur für eine Verkehrswende, sondern auch für einen guten Zweck. Ansprechpartner für das Stadtradeln, die Sachspenden und Spenden an das Kinderkrankenhaus ist der Klimaschutzmanager des Marktes Ergolding, Thomas Leineweber: Telefon: 0871/7603-47 bzw. Email: leineweber@ergolding.de

 

Foto: Leineweber

Allen Unkenrufen zum Trotz sind doch keine monatelangen Verzögerungen eingetreten:
Die rechtsaufsichtliche Würdigung des Haushalts 2019 und die Genehmigung der Kreditaufnahmen und der Verpflichtungsermächtigungen durch die Regierung von Niederbayern ist am 16.04.2019 bei der Stadt Landshut eingegangen.
Mit der amtlichen Bekanntmachung der Haushaltssatzung im heutigen Amtsblatt der Stadt Landshut vom 18.04.2019 tritt diese rückwirkend zum 01.01.2019 in Kraft. Die vorläufige Haushaltsführung endet zu diesem Zeitpunkt.
Der Haushalt ist somit freigegeben.
Kommentar:
Das klang im Dezember 2018 im Stadtrat und in den Medien ganz anders:
Prof. Dr. Thomas Küffner rastete damals im Plenum aus und warf den antragsstellenden Fraktionen und Stadträten “verantwortungsloses und unseriöses Handeln”,  und “Taschenspielertricks”  https://www.klartext.la/?s=Küffner vor.
Dafür blieb er dann dem Haushaltsplenum, der wichtigsten Sitzung im Jahr, im März bis auf die letzten 10 Minuten (während der Schlussabstimmungen) fern.
Was bleibt sind Schwarzmalerei, Selbstdarstellung und Heuchelei. Heuchelei deswegen, weil man den Bürgern Sorge um die Stadt vortäuscht, die sich in der Realität nicht nachvollziehen lässt.
Allein die Aussagen, die seitens der Landshuter Mitte in den vergangenen Monaten bezüglich der Freiwilligen Feuerwehr öffentlich getroffen wurden entsprechen nicht der Wahrheit, sprechen der LM jegliche Glaubwürdigkeit ab und beschädigen des Ehrenamt eines Stadtrates, dem es vorrangig um das Wohl der Stadt und ihren Einrichtungen gehen müsste, erheblich.
Rudolf Schnur, Herausgeber

Schon zum vierten Mal in Folge sammelten die Karatekas der Turngemeinde Landshut den Müll unserer Mitmenschen auf. Leider wieder mit sehr großem Erfolg.
Wenn man sich aufmerksam auf den Straßen umsieht fällt einem meist der Dreck in unseren Grünanlagen auf. Fast in jeder Ecke liegen Zigarettenschachteln, Plastikbecher oder Glasflaschen die achtlos entsorgt wurden. Um diese Hinterlassenschaften geht es bei der Aktion „Ramadama“ der Stadt Landshut, die regelmäßig viele Gruppen und Vereine jährlich durchführen.
Derzeit protestieren viele Schüler jeden Freitag für eine saubere Umwelt und versuchen sich Gehör bei der Politik zu verschaffen. Bereits der zweite „Klimagipfel“ zwischen Umweltministerium und Schülern in Bayern am 5. April zeigte, dass man durch Engagement viel erreichen kann. Nur verschwindet der Dreck der bereits in unseren Straßen liegt nicht einfach durch gut zureden und Versprechungen von Politikern und Umweltaktivisten. Ein Verbot von Plastikartikeln in der EU ab 2021 für die es bereits jetzt Ersatzprodukte gibt ist ein guter Schritt in die richtige Richtung, jedoch warum erst so spät und nur für Dinge wie zum Beispiel Plastikballonstifte oder Wattestäbchen aus Kunststoff? Der Begründer des modernen Karate Gichin Funakoshi verfasste Anfang des 19. Jahrhunderts Leitsätze für Karate die nicht nur für diese Kampfkunst anwendbar sind. Einer dieser Regeln besagt, „Unglück geschieht durch Unachtsamkeit“. Dies sollten wir uns zu Herzen nehmen, uns mehr um unseren Planeten kümmern und uns öfters bücken um den Abfall vor unseren Nasen zu Entsorgen. Im Übrigen wurde kein einziger Plastikballonstift oder Wattestäbchen aus Plastik eingesammelt.

 

Löwenstarker Indoor-Park

 

Zahlreiche Sport- und Spiele-Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

 

Der Frühlings-Indoor-Park des ETSV09 am Sonntag, den 24.03.2019 bietet außergewöhnlich viel: Die Kinder turnen und toben in der Sparda-Bank-Sporthalle. Dort ist von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr aus den unterschiedlichsten Sportgeräten eine kreative Bewegungslandschaft aufgebaut. Wer will, kann das Bayerische Kinderturnabzeichen “Löwenstark” ablegen. Dazu muss man verschiedene Stationen durchlaufen. Am Ende erhält man die Löwenstark-Urkunde in Bronze, Silber oder Gold.

Die Erwachsenen müssen nicht untätig bleiben. Im Gymnastikraum erleben sie eine Schnupperstunde Pilates-Training oder die rhythmische Sportgymnastik Strong by ZUMBA. In der Cafeteria erwartet die Besucher ein Angebot aus Kuchen, Snacks und Getränken.

Im Anschluss an den Indoor-Spielplatz besteht ab 18.00 Uhr die Möglichkeit für eine Schnupperstunde Parkour. Interessenten, die eine Eintrittskarte für den Indoor-Park erworben haben, können an diesem Sonntag am Parkour-Training teilnehmen.

Der Eintritt zum Indoor-Park kostet 3.– €. Die Halle darf nur mit sauberen Hallensportschuhen oder Barfuß betreten werden.

 

Foto: h.j.lodermeier

 

Bildtext: Erweiterte Schwimmzeiten in den Faschingsferien im Stadtbad

Stadtbad während der Faschingsferien durchgehend geöffnet

Der Schwimmschulsport entfällt 

Während der Faschingsferien vom 04. bis 08. März 2019 ist das Hallenbad auch an den Vormittagen durchgehend für alle Besucher geöffnet, da der Schulschwimmsport entfällt. Die Öffnungszeiten gestalten sich wie folgt: Montag 8 bis 20 Uhr, Dienstag 6 bis 21 Uhr, Mittwoch 8 bis 20 Uhr, Donnerstag 6 bis 21 Uhr, Freitag 8 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag 8 bis 20 Uhr. Die Sauna steht allen Besuchern wie gewohnt zur Verfügung. Infos über das Hallenbad sind auch unter www.stadtwerke-landshut.deerhältlich.

 

Foto: Stadtwerke

 

Eislaufen in den Faschingsferien

Faschings-Eislauf am Dienstag, 5. März: Kostümierte zahlen nur 1,50 Euro

 

Während der einwöchigen Faschingsferien gelten für den öffentlichen Publikumslauf in der städtischen Eissportanlage am Gutenbergweg geänderte Öffnungszeiten. Von Rosenmontag bis zum darauffolgenden Sonntag, 10. März, können Eissportler jeden Tag von 9.30 bis 11.30 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr ihrem Hobby frönen. Zusätzlich zu diesen täglich gleichbleibenden Öffnungszeiten findet der wöchentliche Abendlauf am Aschermittwoch, 6. März, von 19.30 bis 22 Uhr statt. Am Sonntag, 10. März, muss der Vormittagslauf jedoch wegen verschiedener anderer Sportveranstaltungen entfallen.

 

Ein besonderer Höhepunkt der „närrischen“ Zeit ist der Faschings-Eislauf: Dieser ist am Faschingsdienstag, 5. März, im Rahmen der Publikumslaufzeiten von 9.30 bis 11.30 Uhr sowie nachmittags von 14 bis 16 Uhr geplant. Alle Eislaufbegeisterten, die im Kostüm erscheinen, zahlen an diesem Tag nur 1,50 Euro Eintritt. Es wird aber darauf hingewiesen, dass die Kostüme so beschaffen sein müssen, dass sie keine Stolperfallen und sonstigen Gefahrenquellen darstellen.

 

Weitere Informationen zum öffentlichen Eislauf in der städtischen Eissportanlage gibt es auf der Internetseite der Stadt Landshut unter www.landshut.de/eisstadion.

 

Foto: Archiv – KLARTEXTT.LA

 

Bildtext: Die Kabinen im Nord-West-Trakt des Eisstadions wurden neu möbliert und erhielten unter anderem eine moderne Lüftungsanlage. Auch die Sanitärbereiche wurden umgestaltet.

 

Kabinen im Eisstadion erstrahlen in neuem Glanz

Umbau und Modernisierung des Funktionstrakts Nord-West ist abgeschlossen

 

 

Die Eishockey-Nachwuchsteams des EV Landshut, aber auch viele Hobby-Eissportler aus der Region werden sich künftig im Eisstadion am Gutenbergweg noch wohler fühlen: Seit wenigen Tagen erstrahlen nämlich viele Kabinen in neuem Glanz. Nach rund zehnmonatiger Bauzeit und einigen Verzögerungen wurden nun Umbau und Modernisierung des sogenannten Funktionstrakts Nord-West abgeschlossen.

 

Die Hauptbauzeit dauerte von April bis Oktober 2018, die Fertigstellung der Ausstattung zog sich aber bis in den Februar hin. Probleme gab es nach Angaben des mit der Projektleitung betrauten Amts für Gebäudewirtschaft, weil eine der ausführenden Firmen zunächst die Leistung nicht ordnungsgemäß erbracht hatte und dann Insolvenz anmelden musste. Deswegen war eine Neuausschreibung dieses Gewerks erforderlich, was zu Zeitverlusten führte. Jetzt aber sind alle Schwierigkeiten beseitigt – und die Arbeiten abgeschlossen.

Insgesamt rund 1,7 Millionen Euro hat sich die Stadt Landshut als Eigentümerin des Stadions dieses Vorhaben kosten lassen, wobei der Freistaat Fördermittel in Höhe von rund 800.000 Euro beisteuert. Und diese Investitionen haben sich gelohnt: Die doch arg in die Jahre gekommenen, entsprechend abgenutzten und miefigen Umkleidekabinen erhielten nicht nur neue Böden und Möbel, sondern auch eine moderne Lüftungsanlage. Ebenfalls saniert und umgebaut wurden die Sanitärbereiche, also die Toiletten und Duschen: Sie entsprechen nun wieder zeitgemäßen Standards. Im Obergeschoss des Nord-West-Trakts wurden darüber hinaus Büros renoviert und ein Kraftraum neu eingerichtet. Aber auch die Gebäudehülle wurde ertüchtigt. Nicht betroffen von den Baumaßnahmen war übrigens der Bereich, in dem die Oberliga-Mannschaft des EVL untergebracht ist.

Über den Umbau dürfen sich indes nicht nur hunderte Jugend- und Freizeitsportler aus der Region freuen, sondern auch der Bayerische Eissport-Verband (BEV), der in Landshut bekanntlich seit Jahrzehnten sein Landesleistungszentrum für Eishockey betreibt und im Stadion am Gutenbergweg unter anderem viele Trainingslehrgänge für seine Auswahlteams veranstaltet. Der Verband hatte zuletzt vehement auf eine rasche Modernisierung des Nord-West-Trakts mitsamt der Kabinen gedrängt und sogar damit gedroht, andernfalls das Landesleistungszentrum an einen anderen Standort zu verlagern. Deshalb wurde das Projekt auch als Vorwegmaßnahme zur voraussichtlich in wenigen Wochen anlaufenden Generalsanierung des Eisstadions umgesetzt: Davon wird der Nord-West-Trakt nun weitestgehend unbeeinträchtigt bleiben.

Oberbürgermeister Alexander Putz bezeichnete die erfolgreich abgeschlossene Modernisierung als „deutliches Signal dafür, dass die Stadt Landshut nach wie vor zum Landesleistungszentrum für Eishockey steht“. Die Neugestaltung der Kabinen sei aber auch im Interesse der vielen Nachwuchs- und Breitensportler überfällig gewesen: „Gerade die Sanitär- und Lüftungsanlagen waren in einem wirklich beklagenswerten Zustand, den man keinem Aktiven mehr zumuten konnte.“ Die Entscheidung, das Projekt vorzuziehen, sei deswegen richtig gewesen. „Jetzt müssen wir uns der zeit- und kostenintensiven Generalsanierung des Eisstadions und insbesondere dem überfälligen Austausch der Dachkonstruktion widmen.“

 

Fotos:

Stadt Landshut

 

 

Bildtext: Handballtraining mit den Stars. Möglicherweise übt Christian Prokop (rechts), Trainer der deutschen Nati-onalmannschaft, demnächst mit Grundschülern unserer Region.

 

Grundschulprojekt: Handball-Stars zu gewinnen

Aktuell läuft noch die Bewerbungsphase zum AOK Star-Training, einer gemeinsamen Aktion des Deutschen Handballbundes (DHB) und der Gesundheitskasse

 

Bis 28. Februar haben Grundschulen Zeit, sich unter www.aok-startraining.de ein Training mit vielen aktiven und ehemaligen Nationalspielerinnen und –spielern zu sichern. Ziel der Aktion ist, mehr Bewegung in den Schulalltag zu bringen. „Wenn dieses Grundschulprojekt dabei hilft, dass sich die Kinder mehr bewegen, Spaß haben und im Idealfall sogar ein neues Hobby entdecken, dann haben wir unser Ziel erreicht“, so Birgit Fuchs von der AOK Landshut. Die Gesichter des AOK Star-Trainings sind auch in diesem Jahr die Weltklasse-Torhüterin Clara Woltering und Nationalspieler Paul Drux.

 

Bis zum 28. Februar bewerben

Beim AOK Star-Training können die Kinder im Rahmen eines Handball-Schnupperkurses testen, ob der belieb-teste Hallensport ein Hobby fürs Leben werden könnte. Nach einem kurzen Aufwärmen übt ein prominenter Handballstar mit einer Schülergruppe handballtypische Fertigkeiten und Spielformen. Kleinere Wettbewerbe und am Ende ein Spiel ergänzen den Schnupperkurs. „Selbstverständlich werden auch Autogramm- und Fo-towünsche erfüllt“, so Birgit Fuchs. Im Anschluss an das Gruppentraining findet auf dem Schulhof ein Handball-Fest mit verschiedenen Mitmachaktionen für alle Kinder der Schule statt. Bis zum 28. Februar können interes-sierte Eltern und Lehrer von Grundschülern online unter www.aok-startraining.de begründen, weshalb gerade an ihrer Grundschule das AOK Star-Training stattfinden soll. Insgesamt wird es bundesweit 22 Veranstaltungen geben. Die Tour startet im Mai und endet vor den Som-merferien 2019.

 

Zusätzliche Aktionstage an Grundschulen

Alle Schulen, die sich für das AOK Star-Training bewer-ben, haben die Chance auch an den Grundschulaktions-tagen teilzunehmen. „Wir wollen Kinder und Jugendliche für Sport und Bewegung dauerhaft begeistern, dabei spielen auch die regionalen Handballvereine eine ganz wichtige Rolle“, so Birgit Fuchs. Die bayerischen Vereine bieten Grundschulkindern mit einer „Schnupperhand-ballstunde“ einen bewegungsreichen Vormittag. Auch hier lernen die Schülerinnen und Schüler das Spiel mit Hand und Ball. An verschiedenen Stationen können die Kinder ein Handballabzeichen erwerben. Vermittelt wer-den diese Aktionstage vom Bayerischen Handballver-band (BHV), örtliche Handballvereine organisieren das Schnuppertraining gemeinsam mit den Ansprechpartnern der Grundschulen.

 

Für die Schulen fallen keine Kosten an. Weitere Informa-tionen gibt es im Internet unter www.aok-startraining.de oder bei Birgit Fuchs, Bewegungsfachkraft bei der AOK in Landshut, Telefon 0871 695-108.

 

Urhebervermerk:

© Sascha Klahn/DHB

Im Bausenat am 25.01.2019 nutzte Stadtrat Rudolf Schnur die Frageviertelstunde um sich nach dem baulichen Zustand und der Sicherheit der Nutzer des “blauen” Fußgänger- und Radfahrer-Steges zu erkundigen. Seiner Ansicht nach zeigen verschiedene Fäulnisstellen im Holzbelag und das behelfsmäßige Aufschrauben von Blechplatten deutliche Risikofaktoren auf.
An der Unterseite des Holzbelages zeigt sich seit geraumer Zeit ein  erheblicher holzzerstörender Pilzbefall.

Baudirektor Johannes Doll hat damals eine Prüfung des Zustandes ausserhalb der Routinebegehungen zugesagt. Dessen Ergebnis muss nun zur Vollsperrung des Steges geführt haben. Informiert wurde der Stadtrat bisher von dem Ergebnis der Überprüfung und der Maßnahme nicht.

Nun gilt es die Sanierung in die Wege zu leiten und die dafür erforderlichen Mittel im Haushalt 2019 bereit zu stellen. Der Steg hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einer gefragten Fußgänger und Radfahrverbindung zwischen Essenbach und Landshut entwickelt. Aber auch Sportler und Wanderer nehmen den Steg sehr gerne an.
Für den Bau des Steges hatte sich jahrzehntelang der Ortsverband Ost der Landshuter CSU aber auch die CSU in Essenbach eingesetzt.

Fotos: Klartext.LA (alle Rechte vorbehalten)