Home Sport

Weitere Schwimmkurse ab Januar

Anmeldung für zweite Runde des Kursangebots im Hallenbad läuft

Für die zweite Runde des Kursangebots ab Januar 2020 sind jetzt wieder Anmeldungen möglich: Aqua-Kurs-Stunden finden ab 12. Januar jeweils sonntags von 11 bis 12 statt. Die Mischung aus klassischer Wassergymnastik und Tanz-Choreografien bei den Aqua-Zumba-Stunden sorgen für ein gelenkschonendes Fitnesstraining. Auch viele Kinderschwimmkurse und Schwimmkurse für Erwachsene werden ab Januar wieder angeboten. Die Kurse umfassen jeweils zehn Einheiten á 45 Minuten und kosten 50 Euro, zuzüglich des Hallenbadeintritts.

Bis Anfang Februar laufen auch noch die Meerjungfrauenschwimmkurse in Kleingruppen bis maximal vier Teilnehmern. Sie finden ab 7. Januar bis 4. Februar jeweils dienstags von 15.15 bis 16.15 Uhr statt.

Weitere Informationen zu allen Kursen sind unter www.stadtwerke-landshut.de/stadtbad/schwimmkurse abrufbar.

Anmeldung für alle Kurse der Stadtwerke sind im Stadtbad oder im Stadtwerke-Kundenzentrum, Altstadt 74, möglich (E-Mail: info@stadtwerke-landshut.de).

Weitere Schwimm- und Aqua-Fitness-Kurse im Stadtbad sind zudem bei der Volkshochschule Landshut (www.vhs-landshut.de) und der AOK Landshut im Programm.

 

Bildquelle: Stadtwerke Landshut

Von links nach rechts: Wolfgang Bovensiepen (Ehrungsplakette in Gold), Fritz Schweibold (Ehrennadel in Gold), Annemarie Bovensiepen (Ehrennadel Silber mit Gold), Konrad Denk (BLSV Bezirk Niederbayern), Stefan Werner (Ehrennadel Silber mit Gold), Andreas Sauter (Vorsitzender der Kreisjugendleitung), Peter Zehetmaier (Ehrennadel in Gold), Sabine Schweibold (Ehrennadel Silber mit Gold), Claudia Krause (Ehrennadel Gold mit Kranz), Erwin Schneck (3. Bürgermeister Stadt Landshut), Tobias Mürdter (BLSV Kreis Landshut), Christine Kreuzpaintner (Ehrennadel Gold mit Kranz), Annette Kiermaier(3. Bürgermeisterin Ergolding), Alfons Satzl (stellvertretender Landrat, Markus Magerl (BLSV Schule und Verein)

Kreisjugendtag der Bayerischen Sportjugend Landshut 2019

Seit November hat die Bayerische Sportjugend eine neue Kreisjugendleitung: Andreas Sauter wurde von der Mitgliedersammlung am 15. November einstimmig zum neuen Vorstand gewählt. Zu seiner Stellvertreterin wurde Claudia Krause (Lehrarbeit und Bildung) gewählt. Das Team wird ergänzt durch Liv Schweibold-Wiesnet (Projektarbeit), Antonie Ostermeier (Schatzmeisterin), Stefan Werner (Schriftführer), Mario Nitzek (Öffentlichkeitsarbeit) und Jan Schweibold (Homepage).

Die Bayerische Sportjugend (BSJ) ist die Jugendorganisation des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV) und vertritt als Dachverband alle jungen Menschen in Bayern, die Mitglied beim BLSV sind, in sport- und jugendpolitischer Hinsicht gegenüber Regierung, Ministerien und in der Öffentlichkeit. In Landshut ist sie unter anderem für die Förderanträge der Landshuter Sportvereine die Jugend betreffend zuständig. Zudem ist sie Initiator vom Turnbär Georg, der in den Kindergärten in und um Landshut mit viel Spaß und Freude sportliche Aktivitäten bereits bei den Kleinsten fördert. Der neue Vorstand Andreas Sauter, der die letzten Jahre als Beisitzender im Vorstand der BSJ, war selbst bereits als Turnbär in den Kindergärten unterwegs. „Mein Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen die Freude am Sport näherzubringen. Ich war bereits in meiner Jugend als Übungsleiter tätig und freue mich sehr, jetzt sowohl andere Jugend- und Übungsleiter zu unterstützen als auch selbst Projekte initiieren zu können.“ Andreas Sauter betont, dass er sich sehr auf die neue Aufgabe freue und die Arbeit von Traudl Brandstetter und Claudia Krause, die die BSJ in den vergangenen Jahren angeführt haben, fortsetzen zu können.

Bild 1: Prof. Pütz (2. von rechts) mit DTM-Rekordchampion Bernd Schneider und flankiert von seinem Teamchef Franz Wöss und Renningenieur Arnold Graier

Nachdem die FIA die vielen nationalen Formel-3-Meisterschaften zugunsten einer Formel-3-Weltmeisterschaft, die im Rahmen der Formel 1 ausgetragen wird, geopfert und damit den Geist der seit Jahrzehnten als „die“ länderübergreifende nationale Nachwuchsserie bekannten Formel 3 verraten hat, lebt die etablierte Formel 3 dennoch weiter – z.B. in England, Österreich, Italien, Finnland und anderswo. So haben sich die ehemals österreichische und italienische Formel 3 zusammengeschlossen und bringen im Rahmen des Drexler Formel 3 Cups und der italienischen Topjet Formel 3 Trophy Teilnehmerzahlen von bis zu 40 Fahrzeugen an den Start, von denen die FIA nur träumen kann. Im Rahmen dieser Rennserien  werden weiterhin nationale Meisterschaften ausgetragen. Hier hat der als „Dieselprofessor“ bekannte Prof. Dr. Ralph Pütz als Oldie überraschend die Wertung der deutschen Teilnehmer – den Ravenol Formel 3 Pokal – gewonnen. Auf der Professional Motorsport World Expo in Köln fand in der vergangenen Woche die Pokalübergabe statt. Prof. Dr. Pütz ist auf der Professional Motorsport World Expo ohnehin seit Jahren – wie auch heuer wieder – mit Vorträgen zu seiner Forschung im Aerodynamikbereich von Rennwagen vertreten.

Professor Pütz im Dress seines Sponsors Ravenol

Vestner-Pokal-Schwimmen im Stadtbad

 

Am Wochenende findet das Vestner-Pokal-Schwimmen im Stadtbad statt. Dabei messen sich am 23. und 24. November 2019 die besten Schwimmer Bayerns in verschiedenen Disziplinen. Ausrichter ist der Schwimmclub SC 53. Wegen der Veranstaltung stehen den Badegästen das Hallenbad und das Mehrzweckbecken an diesen beiden Tagen leider nicht zur Verfügung. Die Sauna ist von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

 

Foto: Stadtwerke Landshut

Bildtext: von links: Peter Bielmeier, Bauleitung – Peter Dreier, Landrat – Hermann Schneider, Schulleiter – Peter Forstner, Bürgermeister v. Neufahrn i.NB. – Manfred Winkler, Architekturbüro Winkler

„Schee is`s in die neue Sporthalle zu schau`n”

Die Gemeinde Neufahrn i. NB bekommt mit Unterstützung des Landkreises Landshut eine neue Zweifachsporthalle

Sichtlich gut gelaunte Menschen bei den Feierlichkeiten zur Eröffnung der neuen Zweifach-Sporthalle in Neufahrn i. NB. 

Die Fahnen vor dem neuen Bau der Doppelsporthalle in Neufahrn i. NB waren gehisst und die dafür verantwortlichen Kommunalpolitiker aus Neufahrn und die Vertreter des Landkreises Landshut trafen sich am Freitag, den 8. November 2019 in der neuen Sporthalle um die Feierlichkeiten zu diesem Ereignis mitzuerleben und mitzugestalten.

Drei Dinge waren es, die der Schulleiter der Staatlichen Realschule Hermann Schneider loswerden wollte, bevor er seine Festrede  zu halten begann, nämlich 1., er sei stolz darauf und froh und dankbar, dass er hier und heute an dieser Stelle in dieser neuen Turnhalle stehen darf. 2., der Turnhallenneubau habe viel Arbeit gebracht, Zeitaufwand benötigt, ein Paar Nerven gekostet, aber es hat auch Spaß bereitet und er habe viel über das Bauwesen gelernt. 3., als er im Jahre 2008 mit der Leitung der Realschule Neufahrn in Niederbayern beauftragt wurde, hat der damalige Ministerialbeauftragte Michael Wagner folgendes zu ihm gesagt:“ Sie übernehmen eine sehr gut aufgestellte Schule, nur einzig und allein die Turnhalle ist ein wenig renovierungsbedürftig.“ Nun elf Jahre später kann Hermann Schneider diesen Text von seiner Agenda streichen. Mit diesen persönlichen Anmerkungen hieß er alle Anwesenden zu dieser Einweihungsfeier dieser Doppelturnhalle herzlich willkommen und bedankte sich, dass sie alle so zahlreich erschienen seien.

Es sei ein schöner Tag für die Gemeinde Neufahrn, aber auch für den Landkreis Landshut, wenn man die Einweihung dieser Zweifachsporthalle mit Mehrzweckcharakter begehen darf, konstatierte der Landrat des Landkreises Landshut Peter Dreier. Er bedankte sich bei allen die anwesend waren, um gemeinsam diesen freudigen Tag zu feiern. Es waren insgesamt 11 Jahre von der Idee bis zur Realisierung dieses Bauvorhabens. Beim Landkreis Landshut herrschte der Gedanke vor, die bisher benützte Einfach-Turnhalle mit dem darunterliegenden Schwimmbad sei sanierungsfähig. Nach genauer Betrachtung hatte sich aber herausgestellt, dass eine Sanierung einen wesentlich höheren finanziellen Aufwand darstellte. Aus diesem Grund sei die Entscheidung für einen Neubau relativ rasch gereift, allerdings nur für eine Zweifachsporthalle, die in den Förderrichtlinien nur so beinhaltet ist. Dem Wunsch von Bürgermeister Forstner und dem Schulleiter Schneider, diese Zweifachsporthalle für die Realschule wie für die gesamte Gemeinde Neufahrn nutzen zu dürfen, sei man gerne entgegen gekommen.

„Schee is`s, das erste Mal in die schöne neue Sporthalle schauen zu dürfen“, bemerkte der Bürgermeister von Neufahrn, Peter Forstner, bevor er seine Begrüßungsworte an die versammelte Gemeinde richtete. Mit dem heutigen Tag habe das sportliche und kulturelle Leben in Neufahrn i. NB im wahrsten Sinne des Wortes ein neues Fundament bekommen. Die neue Zweifachsporthalle sei vollendet und biete der Realschule, wie den Vereinen der Gemeinde, eine neue Heimat. Viele der Bürgerinnen und Bürger Neufahrns hatten schon lange darauf gewartet. Im Jahre 2010 habe man im Gemeinderat laut drüber nachgedacht, mit dem Landkreis zusammen darüber zu sprechen. Die neue Halle helfe nun die Engpässe, die schulische und sportliche Betätigung anbelangten und die in der Vergangenheit aufgetaucht waren, zu beseitigen. Trotz angespannter Haushaltslage hat sich der Gemeinde- wie der Kreisrat vor einigen Monaten dazu entschlossen, eine neue Sporthalle mit Mehrzweckcharakter zu errichten. Bürgermeister Forstner bedankte sich bei Landrat Dreier, bei Direktor Hermann Schneider, und er sei glücklich über den Neubau dieser Halle. Peter Forstner wünschte allen, die diese Sporthalle von nun an benützen werden, dass sie sich ihren Spaß am Sport behalten und ihre sportlichen Ziele erreichen. „Ich wünsche uns allen, besondere kulturelle Höhepunkte in dieser Halle feiern zu dürfen“, so der Bürgermeister von Neufahrn in Niederbayern.

„Der Segen gilt nicht im Besonderen für das Gebäude sondern für die Menschen, die hier Sport treiben oder zu sonstigen Veranstaltungen der Gemeinde, die sich hier aufhalten“, waren die Worte von Pfarrer Josef Dotzler bei seinen Segensritualen und zum Abschluss der Feierlichkeiten.  Er überreichte der Gemeinde ein Bildgeschenk.

 

Einblicke in die Feierlichkeiten zur Eröffnung der neuen Zweifach-Sporthalle der Gemeinde Neufahrn i. NB.:

 

-hjl-

 

Fotos: h.j. lodermeier

 

 

Die geehrten Mitglieder mit dem Vorsitzenden Max Katzenberger (rechts). Die langjährige Vorsitzende Gemma Meier (2. von rechts) und das Gründungsmitglied Helmut Wünsch (vierter von rechts). 

Ein fotografischer Rückblick auf die Feier des Vereinsjubiläums in der Aula der Nikolaschule in Landshut:

Oberbürgermeister Alexander Putz bei seinem Grußwort im Namen der Stadt Landshut nachdem der  Vorsitzende Max Katzenberger die Anwesenden begrüßt hatte…

Die Grußworte des BLSV überbrachte Julian Zenk in Vertretung des Kreisvorsitzenden Andreas Klinger

Der bayerische Porzellanlöwe zum 60. Vereinsjubiläum

Anna Mühlig moderierte durch 60 Jahre Vereinsgeschichte…

Die langjährige ehemalige Vorsitzende Gemma Meier freut sich über die Ehrung

Der Dank des Vorsitzenden an die drei Damen, die für die Organisation der Feier verantwortlich waren.

Alle Fotos: Klartext.LA

Leserbrief zu den Haushaltsaussagen der Fraktion der Grünen:

Grüne Logik!

Die Grünen wollen die Gewerbesteuer erhöhen.

Die Grünen wollen die Gewerbesteuer von Decathlon nicht!

Die StadträtInnen der Grünen zahlen keine Gewerbesteuer!

Sie wollen andere belasten und sich selbst bedienen, siehe Erhöhung Aufwandsentschädigungen des Stadtrates.

Mehr sog i ned!

Gewerbesteuerzahler und Malermeister Gerd Steinberger
84036 Landshut

Bildtext: Lehrgangsteilnehmer des Verlängerungslehrganges mit Elmar Giresbauer

 

Pflichttermin Pflichtlehrgang mit Elmar Griesbauer

Großer Andrang herrschte am Sonntag beim Verlängerungslehrgang für die Übungsleiterlizenzen C und B im Karate in der TG Landshut

Rund 60 Teilnehmer verschiedenster Stilrichtungen absolvierten Vormittags, ab 10 Uhr in der Vereinsgaststätte, die nötigen Theoriestunden. Zwei Stunden vermittelte der Lehrbeauftragten im Bayrischen Karatebund Elmar Griesbauer, Neuerungen und altbekannte Regularien in Sachen Übungsleiterlizenz. Nachdem auch die letzten Fragen der Teilnehmer beantwortet waren, ging es nach einer kurzen Mittagspause zum praktischen Teil.
Als erstes wurden durch nicht ganz alltägliche Bewegungen „neue Synapsen“ im Hirn Gebildet. Schon bei diesen Übungen, die alleine durch das bloße zuschauen Fragezeichen in manche Gesichter zeichnete, begeisterte der Referent die Teilnehmer aus ganz Bayern.
Dass Karate nicht nur  aus unüberlegtem aufeinander einschlagen besteht, war allen,
teilweise schon Jahrzehnte tätigen, Übungsleitern bekannt. Die Anwendungsbeispielen zu verschiedenen fest gelegten Bewegungsformen, im Karate Kata genannt, bildeten den Schwerpunkt im Programm von Elmar. Das geschickte bewegen des eigenen Körpers aus der Gefahrenzone war ein weiterer Programmpunkt dieses Nachmittags.
Auch in dieser Einheit konnten Fragen gestellt werden, die durch praktische Demonstrationen des Lehrgangsleiters beantwortet wurden. Ein Wichtiger Aspekt war jedoch die Gesunderhaltung des Einzelnen. Sowohl im Training als auch in einer Notfallsituation steht das eigene Unversehrtheit an erster Stelle. Karate soll die Gesundheit fördern und keinesfalls Schäden am eigenen Körper verursachen. Zum Ende des Lehrgangs konnte man nur ein Fazit ziehen: Karate wird nie langweilig, es gibt immer Übungsformen die einem unbekannt scheinen, die jedoch schon immer versteckt in dieser Kampfkunst verborgen sind und nur auf ihre Entdeckung durch den Praktizierenden warten.
Weiter geht es mit dem Lehrgangsprogramm für dieses Jahr am 2. November mit Harald Strauß!!

 

Bildquelle: A.Götz

 

Eislaufvergnügen startet in neue Saison

Rein ins Eislaufvergnügen: In wenigen Tagen startet der öffentliche Publikumslauf in der städtischen Eissportanlage am Gutenbergweg in die Eissaison 2019/2020. Nachdem die beiden Eishallen ab 18. Oktober wieder parallel in Betrieb sind, geht’s ab Dienstag, 22. Oktober, auch mit dem Publikumslauf los.

Ab diesem Zeitpunkt gelten dann die gewohnten Öffnungszeiten für den Publikumslauf: immer dienstags, donnerstags, samstags und sonntags von 9.30 bis 11.30 Uhr und von 14 bis 16 Uhr; mittwochs können von 9.30 bis 11.30 Uhr und beim Abendlauf von 19.30 bis 22 Uhr Runden gedreht werden, freitags von 14 bis 16 Uhr.

Am Samstag, 26. Oktober, muss jedoch der Vormittagslauf wegen eines Eisstockturniers entfallen. In den Herbstferien gelten erweiterte Öffnungszeiten. Ab Montag, 28. Oktober, bis Sonntag, 3. November, können Eisläufer dann täglich ihre Runden drehen und zwar jeweils vormittags von 9.30 bis 11.30 Uhr sowie nachmittags von 14 bis 16 Uhr. Zusätzlich zu diesen täglich gleichbleibenden Öffnungszeiten findet der wöchentliche Abendlauf am Mittwoch, 30. Oktober, von 19.30 bis 22 Uhr statt.

Die Preise konnten konstant gehalten werden: Kinder und Jugendliche bezahlen 2,50 Euro, Erwachsene 4 Euro. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt. Als Service kann man sich gegen eine Gebühr von 4 Euro Schlittschuhe an der Kasse ausleihen. Auch die eigenen Schlittschuhe kann man für 5 Euro beim Eismeister schleifen lassen.

Die Eintrittspreise und mögliche Änderungen der Eiszeiten sowie weitere Informationen sind auf der Internetseite der Stadt unter www.landshut.de/eisstadion zu finden.

 

Bildquelle: Archiv –  KLARTEXT.LA