Home Sport

Die Generalsanierung des städtischen Eisstadions

am Gutenbergweg schreitet plangemäß voran

 

Nachdem in den vergangenen Wochen das marode alte Dach abgebrochen wurde, hat nun der Aufbau der neuen Dachkonstruktion begonnen. Seit einigen Tagen montieren Bauarbeiter das Stahltragwerk, bereits in der kommenden Woche wird das Richtfest gefeiert. Im August soll das neue Dach dann eingedeckt werden. Läuft weiterhin alles nach Plan, dürfte der erste Bauabschnitt wie erhofft Mitte Oktober abgeschlossen werden – und das erste Heimspiel der Eishockey-Herrenmannschaft des EV Landshut in der DEL2 kann tatsächlich am 18. Oktober stattfinden. Am Mittwoch machten sich Oberbürgermeister Alexander Putz und Hans Eller, Präsident des EV Landshut, in Begleitung von Baureferent Johannes Doll, dem Leiter des Amts für Gebäudewirtschaft Gerhard Mayer und Projektleiter Bernhard Herrndobler bei einem Ortstermin ein Bild vom Stand der Arbeiten. Putz, der vor seinem Wechsel auf den Chefsessel des Rathauses selbst jahrzehntelang als Bauingenieur tätig war, war sichtlich angetan: „Der rasche Baufortschritt ist wirklich bemerkenswert. Kompliment an die Planer, an die ausführenden Firmen und ihre Beschäftigten, aber auch an alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung – man sieht, dass hier alle an einem Strang ziehen.“ Die nun entstehende neue Dachkonstruktion lasse bereits erahnen, welche Dimension das Eisstadion künftig haben und wie funktionell-modern es aussehen wird, so Putz. „Die Vorfreude auf dieses Schmuckkästchen ist schon jetzt groß – da geht es mir nicht anders als tausenden Eissportlern und Eishockey-Fans in Stadt und Region Landshut.“ Insgesamt investiert die Stadt Landshut mehr als 20 Millionen Euro in die Generalsanierung des Eisstadions. Diese soll in drei weiteren Bauabschnitten bis 2022 abgeschlossen sein.

 

Fotos: Stadt Landshut

Bildtext: Die Mannschaften der Gruppe A mit der Abteilungsleiterin der ETSV 09 Stockschützen (2. von links) Marianne Heindl

 

GROSSER SPORTTAG DER STOCKSPORTSCHÜTZEN

Stockschützen aus der Region Niederbayern spielten auf den Bahnen des ETSV 09 Landshut ihren Sieger aus

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden die ersten Ansätze zum sportlichen Wettkampf. In den dreißiger Jahren hatte sich dieser Sport schon soweit durchgesetzt, dass es Deutsche Meisterschaften gab und bei den Olympischen Spielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen auf dem Riessersee ein Vorführwettbewerb ausgetragen wurde.

Eisstocksport wird nicht nur in vielen Ländern Europas betrieben, sondern auch in Nord- und Südamerika, Australien, Afrika und Asien. Alle Nationen haben sich der Internationalen Federation Icestocksport (IFI) angeschlossen.

Im Winter auf Kunsteisanlagen mit „Riefeneis“ oder auf Natureis, im Sommer auf Asphalt-, Betonpflaster-, Hartstoffestrich- oder thermoplastischen Kunststoffbahnen, kann dieser Sport von der Jugend und bis ins hohe Alter ausgeübt werden.

Bereits im Jahre 1992 gründeten begeisterte Eisstockschützen den ESC Landshut-St. Wolfgang. Viele Gelegenheiten gab es dann, in den verschiedenen Klassen des Stocksportkreises 106 Isar-Laaber-Vils als Stockschützen unterwegs zu sein, um an den vielen Vereinsturnieren teilzunehmen. Im Jahre 2007 fand man Unterschlupf beim ETSV 09 Landshut und wird seither als Abteilung geführt. Auf dem Gelände der Sparda-Bank-Arena errichtete man vier Stockbahnen und konnte so für Trainingsgelegenheiten und für diverse Vereinsturniere sorgen. Die Damenmannschaft der Abteilung hat sogar heuer den Aufstieg in die Bayernliga geschafft.

Die Utensilien eines Schiedsrichters, um das Turnier nach den Regeln des Stocksports zu leiten und ihnen gerecht zu werden

Das Turnier vom Wochenende auf den Bahnen des ETSV 09 Landshut, wurde am Samstag Punkt 8 Uhr vom Turnierleiter und Schiedsrichter Hans Joachim Lodermeier angepfiffen. Neun Mannschaften der Gruppe A gingen mit ihren „Stöcken“ ans Werk, den Sieger zu ermitteln. Am Nachmittag, der Start war um 13 Uhr, versuchte man ebenfalls aus neun Mannschaften den Sieger festzustellen.

Die beteiligten Vereine in Gruppe A waren: ESC Geisenhausen – FC Ergolding – FC Aham – SV Ohu –Ahrain – SV Essenbach – SC Bodenkirchen – SC Pfettrach – DJK-SV Furth – TSV Kronwinkl. Der Sieger aus dieser Gruppe hieß ESC Geisenhausen mit 12:4 Punkten und einer Stocknote von 2,420.

Das Nachmittagsturnier war belegt mit den Vereinen: ESC Bierhütte (Bay. Wald) – LS Andermannsdorf – ETSV 09 Landshut – TSC 88 Wörth – STS Rottenburg – TSV Vilsbiburg – SSC Pfeffenhausen – SV La.-Münchnerau – EC Wenig. Der ESC Bierhütte aus dem Bayerischen Wald ging hier als Sieger mit 10:2 und einer Stocknote von 2,500 von den Bahnen.

Kurt Mader, einer der beiden Rechnungsführer bei den Turnieren des ETSV 09 Landshut

Bei der Gruppe B vom Nachmittag, mussten im Einverständnis der Mannschaften bereits nach dem 7. Durchgang das Spiel abgebrochen werden, da ein zu starker Regen die Bahnen zu Rutschbahnen machte.

Die Abteilungsleiterin Marianne Heindl und ihr Sportwart Lothar Heindl waren für die Organisation des Turnieres und für die Verköstigung der Spieler verantwortlich.

Die Preise bestanden aus Naturalien, die je nach Platzierung in ihrer Qualität und ihrem Umfang ausfielen.

Wie schon berichtet, hat ein starker Regenschauer gegen 17 Uhr das große Stockschützen-Turnier des ETSV 09 Landshut beendet. Man hatte sich noch die ein oder andere Anekdote aus dem Eisstockleben bei einer Halbe Bier und einer guten Brotzeit erzählt, bis die Stockschützen langsam aufbrachen, um die Heimreise anzutreten.

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

 

Bildtext: Am 3. August verwandelt sich das ERGOMAR in eine große Freibadpartyzone

 

 

Freibad-Party zum Ferienstart

3. ERGOMAR-Sommerfest steigt am 3. August mit Radio Trausnitz

 

 Zum Beginn der Sommerferien veranstaltet das ERGOMAR Ergolding das 3. ERGOMAR-Sommerfest. Am Samstag, 3. August, von 12 bis 18 Uhr steigt die große Freibad-Party mit Musik von Radio Traunsitz, spannenden Sportwettkämpfen und einem attraktiven Spiel- und Spaßprogramm auf und neben dem Wasser. Höhepunkt ist die Finalrunde beim Stand Up-Paddeln, bei der es ein Stand Up-Board von Decathlon im Wert von rund 350 Euro zu gewinnen gibt. Bei schlechtem Wetter findet das Fest mit geändertem Programm im Hallenbad statt.

Nach den erfolgreichen Auflagen des Sommerfests in den vergangenen Jahren organisiert das ERGOMAR-Team um Betriebsleiter Christian Wuschek und Verwaltungsleiterin Jutta Pappler heuer wieder ein Top-Programm. „Wir wollen die Leute in der Region mit einer Riesenportion guter Laune in die Ferien schicken“, sagt Wuschek. „Darum stellen wir mit unseren Partnern aus der Wirtschaft ein tolles Angebot für Groß und Klein auf die Beine.“

Radio Trausnitz-Moderator Bernd Jungwirth spielt die besten Sommerhits und moderiert das Glücksrad-Gewinnspiel, bei dem unter anderem Preise wie Freibad-Saisonkarten für 2020, Sachpreise von Betten Hess und Decathlon sowie Gutscheine für Kurse im ERGOMAR warten.

Ab 11 Uhr werden die Besucher am Eingang von Micky Maus begrüßt. Die berühmteste Maus der Welt ist auch bei der Kinderanimation der Zauberhaften Schwestern von 12 bis 18 Uhr auf der Liegewiese dabei. Dort gibt es außerdem ein Glitzer-Tattoo-Studio, eine Malecke, Luftballonmodellage und Zaubererauftritte.

Surf-Freunde können im Sportbecken das Stand Up-Paddeln beim Decathlon-Team testen und eine Bahn auf Zeit fahren. Gegen 17.30 Uhr treten die schnellsten Paddler in der Finalrunde gegeneinander an. Der Sieger darf das Brett mit nach Hause nehmen. Sportlich wird es auch beim Kissenweitwurf von Betten Hess auf der Liegewiese.

Für die Wassergaudi zwischendurch sorgen Wasserlaufbälle im Sportbecken mit Tauchsport Gläßer. Außerdem gibt es Aqua Power-Schnupperkurse mit Aqua-Fitnesstrainerin Evi Rohrmeier im Spaßbecken.

Werbepartner Joker gestaltet das Plakat zum Sommerfest und informiert über die ERGOMAR-Facebook-Seite regelmäßig über Neuigkeiten rund um den Event. „Wir freuen uns auf viele Gäste in Partylaune“, sagt Wuschek. „Für Essen und Trinken ist dank unseres Gastronomie-Teams wie immer bestens gesorgt. Außerdem verteilen wir regelmäßig wieder Gratiseis – wann und wo auf dem Gelände bleibt aber eine Überraschung.“

 

Foto: Ergomar

 

Papa, ich will nochmal laufen

730 junge Helden starten beim Minicrosslauf in Furth

 

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Kinder in der freien Natur ihre Motorik schulen und dabei Spaß haben. Es standen insgesamt 21 Stationen auf dem Programm, wie zum Beispiel eine Wasserrutsche vom Erdhügel, ein hüfthohes Wasserbecken zum Durchlaufen und ein Auto zum drüber klettern.

Pünktlich um 10:00 Uhr fiel am Samstag der Startschuss für die erste Gruppe der 5 bis 7-Jährigen. Bei diesen jüngsten Teilnehmern durftenzusätzlich die Eltern zur Betreuung mitlaufen und natürlich das mitreißende Warm-Up der Showfunken mitmachen. Nach unglaublichen 25 Minuten kamen bereits die ersten Zwerge im Ziel an und haben alle Hindernisse gemeistert. Leicht verspätet trafen die Eltern ein und wurden von den Kindern mit leuchtenden Augen und einem „Papa, ich will nochmal laufen“ empfangen.

Bis drei Uhr nachmittags wurden 20 Startgruppen mit 30 bis 50 Kinder jeweils im Viertelstunden Takt auf die 2,5 km und 4 km lange Strecke geschickt. Bei fast 30 Grad und wolkenlosem Himmel waren die Trinkstationen genauso beliebt wie die Wasserhindernisse. Die Organisatorinnen sind selbst zwei junge Mütter: Andrea Stadler und Anja Spies hatten vor knapp einem Jahr die Idee eines Crosslaufs nur für Kinder und fingen engagiert und couragiert mit den Planungen an. „Wir sind begeistert von der Unterstützung der Anwohner und der vielen Helfer die so ein Event überhaupt erst möglich machen!“ freute sich Anja Spies. Andrea Stadler fügte hinzu: „und ganz toll, dass unser Schirmherr Landrat Peter Dreier heute hier ist und persönlich die Teilnehmer und Helfer begrüßt“

Der 1,5 Meter hohe Pokal wurde von Landrat Peter Dreier gestiftet und persönlich an den TV Pfeffenhausen, dem Team mit den meisten Teilnehmern überreicht. Die Betreuer des Vereins rätselten schon bei der Pokalübergabe wo die außergewöhnlich hohe Trophäe seinen Platz im Vereinsheim finden wird. Der große Erfolg des ersten Minicrosslaufs erfüllt auch einen guten Zweck. Von jedem Teilnehmerbeitrag werden 5 Euro an die Palliativstation des Kinderkrankenhauses St. Marien gespendet, so dass nach Schätzungen der Organisatorinnen knapp 4000 Euro zusammenkommen werden.

 

Foto: crosslauf

Sommerliche Paddeltour auf der Isar

Die Kanu-Abteilung des ETSV 09 lud zur Rosa-Bayer-Gedächtnisfahrt

 

Auch bei hohen Temperaturen bietet die Isar herrliche Abkühlung – davon konnten sich Kajakfreunde aus Nah und Fern überzeugen, die am Samstag nach Landshut an die Isar gekommen waren. Die Kanu-Abteilung des ETSV 09 Landshut hat zur Rosa-Bayer-Gedächtnisfahrt geladen. Einmal im Jahr veranstaltet der Verein eine große überregionale Paddeltour auf der Isar, die gleichzeitig das Sommerfest der Abteilung ist. 30 Paddelbegeisterte nahmen an der Veranstaltung teil. Organisator und 2. Abteilungsvorstand Hans-Peter Garhammer konnte Kajakfahrer aus Kelheim, Burghausen, Straubing und vom Faltbootklub Landshut begrüßen. Mit der jährlichen Tour im Frühsommer erinnert der Verein an Rosa Bayer, die als Gründungsmitglied der Kanu-Abteilung und als Heimwartin bis zu ihrem Tod 1987 für Leib und Seele der Vereinsmitglieder gesorgt hat. Mit insgesamt 21 Booten paddelten die Kanuten nach einem Weißwurstfrühstück auf der Isar 28 Kilometer von Oberhummel nach Landshut. In den letzten Jahren wurden an der Isar einige Renaturierungsmaßnahmen umgesetzt. „Der Flusslauf erscheint jetzt noch natürlicher. Die Isar ist hier wunderschön, mit vielen Kiesbänken, zwischen denen sich immer wieder kleine Stromschnellen entwickeln“, sagte Garhammer. Bei hochsommerlichen Temperaturen lud eine dieser Kiesbänke zur Pause und zum kleinen Erfrischungsbad, bevor es die letzten Kilometer gemütlich nach Landshut zur Ausstiegstelle unter der Eisenbahnbrücke ging. Am festlich geschmückten Vereinsgelände erwartete die Kanusportler Kaffee und Kuchen. Platzwart Jürgen Bauhuber holte sich einen großen Applaus ab, weil er bei der großen Hitze für alle den Grill bediente. Bei einem großen Sonnwendfeuer ließen die Paddler den Abend ausklingen und schmiedeten Pläne für die nächsten gemeinsamen Touren.

Wer das Kajakfahren gerne kennenlernen möchte, kann sich auf der Vereins-Homepage informieren unter www.etsv09landhut.de.

 

Fotos Birgit Flory

Bildtext: Am Ende reichte es für die Stockschützinnen des ETSV 09 Landshut mit 31:9 Punkten und einer Stocknote von 1,259 für den 2. Platz, punktgleich mit dem Tabellenersten EC Zaundorf, der jedoch eine bessere Stocknote vorweisen konnte. Mit 28:12 Punkten stand am Ende der  DJK-SV St Oswald als dritter Aufsteiger fest

 

Stockschützinnen des ETSV 09 schaffen Aufstieg in die Bayernliga

 

Bildtext: Stockschützinnen stehend von links nach rechts: Berg Martina, Berg Brigitte, Kock Andrea, kniend: Zörner Heidi, Hölzl Sylvia

 

Am vergangenen Wochenende schafften die Damen des ETSV 09 den Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse im Stocksport.

In Straßkirchen wurde der Meister der Landesliga in 2 Spieltagen ermittelt.  In der Vorrunde, welche bereits vor 3 Wochen gespielt wurde, konnten sich die Damen mit dem 2. Platz (16:8 Punkten) bereits eine gute Ausgangsposition sichern.  Punktgleich mit dem Erstplatzierten startete man in die Rückrunde. Durch eine solide und konzentrierte Leistung  gelang es den Damen in den  ersten 6 Spielen nur einen Punkt abzugeben.  Die Damen mussten dann jedoch durch den verletzungsbedingten Ausfall einer Mannschaft  gleich  zwei  Spiele aussetzen und trafen direkt nach dem  einstündigen  „Aussetzer“  auf die Erstplatzierten der Vorrunde. Beim Spielstand von 11:8 ging es dann noch ums „Schreibn“ in der letzten Kehre, was dann leider nicht gelang und das Spiel musste mit 11:13 abgegeben werden.  Somit gab man in der Rückrunde lediglich 3 Punkte ab.

Am Ende reichte es mit 31:9 Punkten und einer Stocknote von 1,259 für den 2. Platz, punktgleich mit dem Tabellenersten EC Zaundorf, der jedoch eine bessere Stocknote vorweisen konnte. Mit 28:12 Punkten stand am Ende der  DJK-SV St Oswald als dritter Aufsteiger fest.

 

Foto: A. Kock

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat sich aufgrund eines Videos in dem die Firma Nestle positiv dargestellt wurde einigen Ärger zugezogen und musste sich den Vorwurf gefallen lassen, dass die Grenze zur Werbung überschritten ist. Die CDU-Politikerin ist neben dem Vorstandschef von Nestlé Deutschland, Marc-Aurel Boersch, zu sehen – und lobt dessen Unterstützung im Kampf für gesündere Lebensmittel.

Im Landshuter Stadtrat mehren sich Anträge, die auf den Kauf oder einen Vertragsschluss / eine Genehmigung mit konkreten Firmen und Produkten abzielen.
So hat nun die SPD-Fraktion beantragt einer bestimmten GmbH (siehe Foto) die Nutzung einer Surfanlage auf der Isar im Bereich des Marschallsteges zu gestatten.
Vor Monaten hatte der Fraktionschef der Grünen, Stefan Gruber beantragt Elektromobile eines bestimmten Herstellers durch die Stadt zu beschaffen. Stadträtin März-Granda hat kürzlich im Zusammenspiel mit der Umweltverwaltung der Stadt Landshut erreicht, dass eine bestimmte Firma (Recup) einen Auftrag über 25.000 wiederverwendbare Heißgetränkebecher erhält.
So richtig und sinnvoll die einzelne Vergabeentscheidung am Ende auch sein mag, so deutlich ist das Geschmäckle in einem Antrag bereits einen bestimmten Anbieter zu benennen. Nach dem Vergaberecht und den Anti-Korruptionsgrundsätzen sollten lediglich die gewünschten Eigenschaften und Kriterien genannt werden und durch eine neutrale Ausschreibung der  (Dienst-)Leistung oder eines Produkts dem gesamten Markt eine reale Chance gegeben werden.

 

Der Kampf um den OB-Sitz im Landshuter Rathaus ist längst eröffnet. In neun Monaten – am Sonntag, 15. März 2020 – sind die Wählerinnen und Wähler am Zug über die Zusammensetzung “ihres” Stadtrates der sich aus 44 Stadträten plus dem Oberbürgermeister zusammensetzt, zu entscheiden. Juristisch ausgedrückt heißt dies: “Der Oberbürgermeister ist Mitglied des Stadtrates als Kollegialorgan, aber nicht Stadtratsmitglied.”
Der derzeitige Oberbürgermeister und nur er ist der Chef der Stadtverwaltung hat im Wahlkampf 2016 seine Schwerpunkte dargestellt, die er nach seiner Wahl angehen wollte. Wie ist der Sachstand im Einzelnen?
Grundsätzlich können Stadtratsmitglieder nur durch Anträge und Anfragen, sowie Abstimmungen Einfluss auf die Stadtpolitik nehmen. Um etwas durchzusetzen bedarf es immer einer Mehrheit. Um zu verzögern genügt eine Minderheit (z.B. Antrag auf 2. Lesung oder Nachprüfung durch das Plenum).

Folgende Themen sind seit geraumer Zeit in Bearbeitung und werden bei den Wahlentscheidungen eine mehr oder minder große Rolle spielen:

  • B 15neu – Ostumfahrung der Stadt
  • Ottonianum – Ersatz-Jugendherberge
  • Westanbindung – Abstimmung mit dem Landkreis Landshut
  • Zukunft Klinikum Landshut – Zusammenarbeit mit dem Landkreis?
  • Integrierte Leitstelle – Verlagerung nach Essenbach
  • Bau neuer Feuerwachen (z.B. Löschzug Siedlung)
  • Räume für die BÜHNE Landshut
  • Schwerstverletztenartenverfahren nach Landshut holen
  • Nachfolgenutzung Jugendwohnheim Marienburgerstraße für Wohnzwecke
  • Mitterwöhr Sanierungskonzept TV 64
  • Fußgängersicherheit entlang der Hochschule Landshut
  • Neubau Realschule
  • Neubau Grundschule Ost und Nord-West
  • Wohnungsbau
  • Neubau Stadtbad
  • Stadtmuseum (keine hohe Priorität)
  • Stadttheater (keine hohe Priorität)
  • Ausweisung weiterer Wohnbauflächen
  • Klimaschutzkonzept – Fortschreibung
  • Einzelhandelsentwicklung
  • Bekämpfung der Obdachlosigkeit
  • Umnutzung leerstehender Flächen in Wohnraum
  • EVL – Eissport-Sanierungen
  • Stadtmarketing
  • Fuß- und Radwegstege zwischen LA und Ergolding über Mitterwöhr 
  • Aufbau eines innovativen Wärme- und Kältenetzes (Nah- oder Fernversorgung)
    unter Einbeziehung von Sektorkopplung und Systemabstimmung
  • Aufbau einer umweltverträglicheren City-Logistik (Mikrodepots und Verteilung auf der “letzten Meile” durch Lastenräder und emissionsarme Kfz)

Welche Themen sind für Sie persönlich drängend?

Welche Umsetzung geht Ihnen zu langsam?

Teilen Sie uns dies Bitte mit: post@klartext.LA

Blaue Texte sind aufgrund von Bürgerrückmeldungen in die Liste aufgenommen worden.

 

Freibad-Party zum Ferienstart

3. ERGOMAR-Sommerfest steigt am 3. August mit Radio Trausnitz

 

Zum Beginn der Sommerferien veranstaltet das ERGOMAR Ergolding das 3. ERGOMAR-Sommerfest. Am Samstag, 3. August, von 12 bis 18 Uhr steigt die große Freibad-Party mit Musik von Radio Traunsitz, spannenden Sportwettkämpfen und einem attraktiven Spiel- und Spaßprogramm auf und neben dem Wasser. Höhepunkt ist die Finalrunde beim Stand Up-Paddeln, bei der es ein Stand Up-Board von Decathlon im Wert von rund 350 Euro zu gewinnen gibt. Bei schlechtem Wetter findet das Fest mit geändertem Programm im Hallenbad statt.

Nach den erfolgreichen Auflagen des Sommerfests in den vergangenen Jahren organisiert das ERGOMAR-Team um Betriebsleiter Christian Wuschek und Verwaltungsleiterin Jutta Pappler heuer wieder ein Top-Programm. „Wir wollen die Leute in der Region mit einer Riesenportion guter Laune in die Ferien schicken“, sagt Wuschek. „Darum stellen wir mit unseren Partnern aus der Wirtschaft ein tolles Angebot für Groß und Klein auf die Beine.“

Radio Trausnitz-Moderator Bernd Jungwirth spielt die besten Sommerhits und moderiert das Glücksrad-Gewinnspiel, bei dem unter anderem Preise wie Freibad- Saisonkarten für 2020, Sachpreise von Betten Hess und Decathlon sowie Gutscheine für Kurse im ERGOMAR warten.

Ab 11 Uhr werden die Besucher am Eingang von Micky Maus begrüßt. Die berühmteste Maus der Welt ist auch bei der Kinderanimation der Zauberhaften Schwestern von 12 bis 18 Uhr auf der Liegewiese dabei. Dort gibt es außerdem ein Glitzer-Tattoo-Studio, eine Malecke, Luftballonmodellage und Zaubererauftritte. Surf-Freunde können im Sportbecken das Stand Up-Paddeln beim Decathlon-Team testen und eine Bahn auf Zeit fahren. Gegen 17.30 Uhr treten die schnellsten Paddler in der Finalrunde gegeneinander an. Der Sieger darf das Brett mit nach Hause nehmen. Sportlich wird es auch beim Kissenweitwurf von Betten Hess auf der Liegewiese.

Für die Wassergaudi zwischendurch sorgen Wasserlaufbälle im Sportbecken mit Tauchsport Gläßer. Außerdem gibt es Aqua Power-Schnupperkurse mit Aqua- Fitnesstrainerin Evi Rohrmeier im Spaßbecken. Werbepartner Joker gestaltet das Plakat zum Sommerfest und informiert über die ERGOMAR-Facebook-Seite regelmäßig über Neuigkeiten rund um den Event. „Wir freuen uns auf viele Gäste in Partylaune“, sagt Wuschek. „Für Essen und Trinken ist dank unseres Gastronomie-Teams wie immer bestens gesorgt. Außerdem verteilen wir regelmäßig wieder Gratiseis – wann und wo auf dem Gelände bleibt aber eine Überraschung.“

Foto: Bragulla

 

LEADER-Kooperationsprojekt „Bewegtes Niederbayern“

Schulungsangebot an fitalPARCOURS im Landkreis Landshut

 

Zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes erhält die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Landkreis Landshut Mittel von der Europäischen Union und dem Freistaat Bayern. Damit wurden unter anderem fünf – inzwischen fertiggestellte – fitalPARCOURS im Landkreis Landshut bezuschusst. Egal ob Sportler oder Wiedereinsteiger, Einheimischer oder Urlauber, Kind oder Rentner: Jeder kann an den fitalPARCOURS individuell trainieren. Die einzelnen Stationen sind gut beschildert und dadurch selbsterklärend, dennoch gibt es verschiedene Nutzungsmöglichkeiten, die die Parcours generations- und sportartübergreifend noch abwechslungsreicher machen. Um die vielfältigen Möglichkeiten kennen zu lernen werden seit einem guten Jahr im Rahmen des LEADER-Kooperationsprojektes „Bewegtes Niederbayern“ Multiplikatoren-Schulungen in Niederbayern durchgeführt. Die nächste eintägige Schulung für Trainer, Übungsleiter und/oder Physiotherapeuten findet am 23. Juni 2019 in Bayerbach bei Ergoldsbach statt.

Die Fortbildungen werden vom BLSV-zertifizierten Trainerteam Eugen und Eva-Maria Hohenwarter durchgeführt. Sie passen den Inhalt des Kurses an den Wissensstand der Gruppe und den regionalen Bewegungsparcours individuell an und zeigen wie der Parcours gezielt für die Gesundheitsförderung und Prävention genutzt werden kann.

Der eintägige Kurs für Trainer, Übungsleiter und/oder Physiotherapeuten findet am Sonntag, 23. Juni 2019, von 8.30 bis 16 Uhr, im Rathaus und am Bewegungsparcours in Bayerbach bei Ergoldsbach statt und gliedert sich in 10 Unterrichtseinheiten zu jeweils 45 Minuten. Der Fokus der Schulung liegt auf den vielfältigen Trainingsmöglichkeiten, sowohl sportartenspezifisch als auch mit verschiedenen Altersgruppen. Natürlich gibt’s auch hier neue Anregungen zu Spiel und Spaß mit der Gruppe.

Mitzubringen sind Sportkleidung für jedes Wetter, Brotzeit und Getränke. Die Kursteilnahme ist kostenfrei. Die Kosten werden von den am Kooperationsprojekt „Bewegtes Niederbayern“ beteiligten Kommunen getragen und aus dem EU-Förderprogramm LEADER bezuschusst. Am Ende der Schulung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat.

Ausführliche Informationen zum Ablauf und Inhalt der Schulungen sowie das Anmeldeformular sind auf der LAG-Homepage zu finden: https://www.region.landshut.de/leader/aktuelles/

Anmeldungen nimmt die LAG-Geschäftsstelle gerne entgegen, Tel. 0871 408-1177, Fax: 0871 408-161177 oder per Mail: angela.schedlbauer@landkreis-landshut.de

 

Foto: Archiv – KLARTEXT.LA