Home Politik STELLVERTRETER DES AUSWÄRTIGEN AUSSCHUSSES DER JU-BAYERN, DR.THOMAS HASLINGER, ZU ASYL

STELLVERTRETER DES AUSWÄRTIGEN AUSSCHUSSES DER JU-BAYERN, DR.THOMAS HASLINGER, ZU ASYL

0 1404

 

Pressemitteilung des Auswärtigen Ausschusses der Jungen Union Bayern.

Die gestiegenen und weiter steigenden Asylbewerberzahlen stellen die Städte, Gemeinden und Landkreise vor immer größere Herausforderungen und bringen Sie an ihre Belastungsgrenzen. Neben der Bereitstellung angemessenen Wohnraums und der verwaltungsmäßigen Betreuung gilt es, das Miteinander der temporär bei uns lebenden Flüchtlinge und der Bevölkerung vor Ort durch verschiedenste Integrations- und Bildungsangebote zu ermöglichen, aber auch den immer größeren  Druck auf unsere Kommunen zu reduzieren. Daher spricht sich der Auswärtige Ausschuss der JU Bayern für folgende Maßnahmen aus:

Die HOST Countrys (Libanon, Türkei, Jordanien, Irak), welche die meisten Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, sind von der Bundesrepublik und der EU besonders zu unterstützten.

Beschleunigung der Asylverfahren durch zusätzliche Stellen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Die lange Antragsfrist bei Asylanträgen muss gesenkt werden,.

Konsequente und zügige Rückführung abgelehnter Antragsteller.

Finanzielle Beteiligung des Bundes an den Asylkosten.

Rückkehr zum Sachleistungsprinzip.

Faire Verteilung der Asylbewerber und Flüchtlinge innerhalb Europas.

Zusätzliche sichere Herkunftsländer im Balkanraum festlegen und Visapflicht wiedereinführen. Aufklärungskampagnen in diesen Ländern sollten verhindern, dass Wirtschaftsflüchtlinge den Weg nach Europa überhaupt erst antreten.

Schaffung von Asyl- und Flüchtlingszentren in Afrika. Asylzentren in Afrika lösen das Problem nur zum Teil, da Herkunftsfeststellungen zum Teil äußerst schwierig sind und somit ein Asylgesuch nicht positiv bewertbar ist. Wir fordern deshalb, sichere Flüchtlingskorridore und -räume in Afrika zu schaffen und deren Einhaltung mittels einer multinationalen EU Mission sicherzustellen. Darüber hinaus hat diese multinationale Mission zur bestmöglichen Versorgung der Menschen vor Ort beizutragen, bis deren Rückkehr in ihre Heimat ermöglicht wird.

„Robuste“ Rückführung von in internationalen Gewässern in Seenot geratener Flüchtlinge durch eine multinationale/ internationale maritime Militärmission in ihren Ursprungsablegeort (Land) oder in Asyl- und Flüchtlingszentren in Afrika.

Konsequentes Vorgehen gegen Asylbewerber, die bei der Feststellung des Herkunftslandes unkooperativ sind.

Dr. Thomas Haslinger

Stellv. Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses

 

-hjl-

 

 




NO COMMENTS

Leave a Reply