Home Allgemein STADTRATSFRAKTION FREIE WÄHLER BEI LANDRAT DREIER

STADTRATSFRAKTION FREIE WÄHLER BEI LANDRAT DREIER

FREIE WÄHLER-Stadtratsfraktion bei Landrat Peter Dreier

Am Donnerstag, den 5.3.20, besuchten Mitglieder der Stadtratsfraktion der FREIEN WÄHLER Landrat Peter Dreier.

Es ging darum, gemeinsam Möglichkeiten der Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis Landshut und die Entwicklung der Region auszuloten.

Ohne Wenn und Aber war man sich darüber einig, dass Stadt und Landkreis nur als eine gemeinsame Region auftreten sollten, um in Konkurrenz zu anderen Regionen nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Stadt und Landkreis entwickeln sich derzeit sehr schnell, und die hieraus sich ergebenden Chancen müssen ergriffen werden.

So kann z.B. ein Verwaltungsgericht Landshut doch noch verwirklicht werden, wenn man die Bayerische Staatsregierung davon überzeugen kann, dass die Region Landshut ungleich bessere Voraussetzungen für ein derartiges Gericht bietet, als der weit abgelegene Standort Freyung.

Die Reisewege für Parteien und ihre Prozessvertreter sowie sonstige Verfahrensbeteiligte würden auf diese Weise entscheidend vereinfacht.

Zudem sollte berücksichtigt werden, dass sich für ein Verwaltungsgericht Freyung kaum ehrenamtliche Richter aus dem westlichen Teil Niederbayerns zur Verfügung stellen dürften.

Gemeinsam sollte auch versucht werden, einen Universitätsstandort in die Region zu bringen. Sei es als Fraunhoferinstitut oder als Teil-Universität. Hier ist die Region Landshut aktuell massiv benachteiligt.

Zukunftsträchtig erscheinen insbesondere die Entwicklung der Wasserstofftechnologie in der Region oder auch die Medizintechnik.

Stadt und Landkreis sollten auch gemeinsam ein Entwicklungskonzept einschließlich Verkehrsstrategie entwickeln.

Ein wesentliches Thema in der Besprechung war zudem die weitere Zukunft der Kommunalen Krankenhäuser. Landrat Peter Dreier und die Stadträte vertraten hier einhellig die Ansicht, dass zwischen Klinikum und LAKUMED Kooperationen anzustreben sind, wo immer dies für beide Häuser einen Vorteil bringt.

 

Foto: FREIE WÄHLER