Home Allgemein Stadträte der Jungen Union beim Infobesuch am Hans-Carossa-Gymnasium

Stadträte der Jungen Union beim Infobesuch am Hans-Carossa-Gymnasium

Stadträte der Jungen Union bei Informationsbesuch am Hans-Carossa Gymnasium

– klares Bekenntnis zu Sanierungsplan für die Landshuter Schulen

Vor Kurzem hatten zwei Stadträte der Jungen Union (JU), Thomas Haslinger und Maximilian

Götzer, einen ganz besonderen Termin – gemeinsam besuchten sie ihre alte Schule, das Hans-

Carossa Gymnasium, um sich über die bereits abgeschlossenen und die noch geplanten

Sanierungsmaßnahmen zu informieren.

Direktor Oberstudiendirektor Bernhard O´Connor und sein Stellvertreter Markus Heber

empfingen ihre beiden ehemaligen Schüler im Hauptgebäude des Gymnasiums. Zunächste

gaben sie den beiden JUlern einen Überblick über aktuelle Schülerzahlen, die diversen

Schulzweige und die personelle Besetzung bei den Lehrkräften.

Anschließend wurde die Sanierung des Erweiterungsbaues besprochen, der in fünf

Bauabschnitten durchgeführt werden soll. Diese ist gerade für den neuen Mathematisch-

Naturwissenschaftlichen Zweig von großer Bedeutung. Auch die Sportanlagen werden

demnächst anstehen.

Dazu führt der Vorsitzende der JU Thomas Haslinger aus: „Ich finde es richtig, dass die Stadt

Landshut die Priorität vor allem auf die Sanierung der Schulen gelegt hat und auch weiter

legt. Denn die gute Ausbildung unserer Schüler in geeigneten Räumlichkeiten muss

sichergestellt werden – das ist für mich wichtiger als das Durchführen von anderen

Großprojekten. Wir müssen angesichts der Haushaltslage Schwerpunkte setzen.“ Maximilian

Götzer pflichtet ihm bei: „Jede Investition in die Ausbildung von jungen Menschen ist eine

zukunftssicherende Maßnahme.“

Nach dem Durchsprechen der Baumaßnahmen wurden noch allgemeine schulpolitische

Aspekte diskutiert. Zum Abschluss führte der stellvertretende Schulleiter Markus Heber die

beiden Stadträte noch durch die bereits sanierten Liegenschaften. Es wurde vereinbart, dass

man in einem konstruktiven Dialog bleiben wolle. Beide JUler freuten sich darauf, der Schule

zeitnah wieder einen Besuch abzustatten.