Home Allgemein Stabwechsel nach 13 Jahren: Sabrina Högl löst bisherigen Sportbeauftragten Thomas Heilmeier...

Stabwechsel nach 13 Jahren: Sabrina Högl löst bisherigen Sportbeauftragten Thomas Heilmeier ab

Oberbürgermeister Alexander Putz gratulierte der neuen Sportbeauftragten Sabrina Högl zu ihrer Ernennung und bedankte sich bei ihrem Vorgänger Thomas Heilmeier für dessen sehr gute Arbeit in den vergangenen 13 Jahren.

PRESSEMITTEILUNG                                                                                  17.06.2020

Die Verwaltungswirtin verfügt als ehemalige Fußballerin und Funktionärin über beste Kontakte zu Vereinen und Verbänden in der Region

Landshut hat eine neue Sportbeauftragte: Seit Monatsbeginn fungiert Sabrina Högl als zentrale Ansprechpartnerin der Stadt für alle Angelegenheiten des Sports und damit als Bindeglied zu sämtlichen Sport- und Schützenvereinen. Die 39-jährige Verwaltungswirtin, die auch bisher schon im Sachgebiet Organisation und Sport tätig war und damit über reichlich Erfahrung auf diesem Gebiet verfügt, löst Thomas Heilmeier ab, der sein Amt nach rund 13 Jahren abgab. Er wird sich künftig im Rahmen des Sachgebiets schwerpunktmäßig um die Verwaltungsorganisation und die Städtepartnerschaften kümmern.

Oberbürgermeister Alexander Putz bedankte sich bei Heilmeier für dessen hervorragende Arbeit, die sich nicht nur auf das normale Tagesgeschäft beschränkt habe: „In der Amtszeit von Thomas Heilmeier hat sich die Stadt Landshut auch mehrfach als Ausrichter sportlicher Großveranstaltungen hervorgetan“, so Putz. Er erinnerte an das Bayerische Landesturnfest 2011 sowie die beiden Fußballiaden 2015 und 2019. „Alle drei Ereignisse waren beste Werbung für die Sportstadt Landshut. Die Organisation hat jeweils reibungslos geklappt, Teilnehmer und Zuschauer waren ebenso wie die ausrichtenden Verbände voll des Lobes“, betonte der OB. „Das ist nicht zuletzt ein Verdienst unseres scheidenden Sportbeauftragten und seines Teams.“ Heilmeier wiederum dankte insbesondere den Verantwortlichen der Sport- und Schützenvereine für die „stets angenehme und sehr gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Auch deswegen hat mir dieses Amt viel Freude bereitet. Umso wichtiger ist es mir, den Staffelstab nun an eine qualifizierte Nachfolgerin weiterreichen zu dürfen.“

Dass Sabrina Högl sämtliche Voraussetzungen für eine Sportbeauftragte in geradezu idealer Weise erfüllt, findet auch OB Alexander Putz. „Als ehemalige Fußballerin, langjährige Vereinsfunktionärin und Verwaltungsbeamtin kennt sie die regionale Sportszene aus allen Blickwinkeln und ist mit den Vereinen und Verbänden der Region bestens vernetzt“, lobte der Rathauschef. „Sie wird dafür sorgen, dass die Interessen des Sports in der Stadt Landshut auch in Zukunft mit starker Stimme in der Verwaltung vertreten werden. Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit!“

Im Dienst der Stadt Landshut steht Sabrina Högl seit 2003. Bis 2005 absolvierte sie an der Bayerischen Verwaltungsschule eine Ausbildung im mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienst. Nach zweijähriger Tätigkeit im Sozialamt folgte 2007 der Wechsel ins Sachgebiet Organisation und Sport im Hauptamt der Stadt – eine Position, die Högl, die 2008 in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit übernommen wurde, bis zu ihrer Ernennung zur Sportbeauftragten mit Wirkung zum 1. Juni 2020 ausübte. Berufsbegleitend legte sie 2019 erfolgreich die Prüfung zur modularen Qualifizierung für die dritte Qualifizierungsebene („gehobener Dienst“) ab.

Sportlich zählte Sabrina Högl viele Jahre lang zu den prägenden Figuren des Frauenfußballs in Landshut und ganz Niederbayern. Im Jugendbereich noch für ihren Heimatverein SV Münchnerau aktiv, war sie im Seniorenbereich als Spielmacherin, Stürmerin und Kapitänin die Leitfigur des erfolgreichen Frauenteams der Spielvereinigung Landshut, mit dem sie unter anderem 2004 die Bayerische Hallenmeisterschaft und mehrfach den niederbayerischen Pokal gewann. Auch in die niederbayerischen und bayerischen Auswahlmannschaften wurde Högl regelmäßig berufen. Eine Reihe teils schwerer Verletzungen zwang sie dazu, ihre Fußballkarriere relativ früh zu beenden. Dem Sport blieb sie dennoch eng verbunden und engagiert sich momentan als Vereinsfunktionärin für ihren Heimatklub SV Münchnerau: Als Beisitzerin gehört sie dem Vereinsausschuss des SVM an.

Diese ehrenamtliche Tätigkeit betrachtet Högl übrigens als Vorteil in ihrem neuen Amt: „Dadurch sehe ich nicht nur, wie Vereinsarbeit gelebt wird, sondern habe auch einen direkten Einblick in die Belange, Bedürfnisse und Nöte der Landshuter Sportvereine“, sagt sie. Wer über die Sportstadt Landshut spreche, denke zumeist an die bundesweit bekannte Eishockey-Profimannschaft des EVL oder den Speedway-Rekordmeister ACL Devils. Doch gesellschaftlich mindestens ebenso wichtig wie diese beiden Aushängeschilder sei der Breiten- und Jugendsport, betont Högl: „Gerade in diesen Bereichen wird wertvolle Integrationsarbeit geleistet, die entscheidend zum sozialen Zusammenhalt der verschiedensten Bevölkerungsschichten und Altersgruppen beiträgt. Dieses zumeist von Ehrenamtlichen geleistete Engagement hat auch in Zukunft die besondere Unterstützung der Stadt verdient. Dafür werde ich mich als Sportbeauftragte mit aller Kraft einsetzen.“

Foto: Stadt Landshut