Home Allgemein Sicherheit und Umweltsimulationen sind Zukunftsfelder

Sicherheit und Umweltsimulationen sind Zukunftsfelder

Bild: Führungskräfte des niederbayerischen Umweltarbeitskreises mit weiteren Verantwortlichen bei dem Ortstermin in Straßkirchen. Im Bild die Geschäftsführer Herr Günter Mikes (1. von links) und Herr Dieter Fröhlich (3. von links) und der AKU-Bezirksvorsitzende und Landshuter Stadtrat Rudolf Schnur.

Straßkirchen (Landkreis Straubing-Bogen):

Bei einem Informationsabend des niederbayerischen Umweltarbeitskreises in Zusammenarbeit mit dem CSU-Ortsverband Straßkirchen stand das Thema „Elektromagnetische Verträglichkeit“ auf der Tagesordnung (17.1.2014). Im Straßkirchner Betrieb der CSA Group Bayern GmbH konnte eines der größten entsprechenden Prüflabore Europas besichtigt werden. Sicherheit und Umweltsimulation sind neben den Bereichen der Produktprüfung und Produktzertifizierung stark wachsende Hochtechnologiefelder und ein Schwerpunkt am Standort Straßkirchen. Eingangs wurde auf die nun fast drei Jahrzente überspannende Entstehung des Betriebs und die vielfältigen Baumaßnahmen eingegangen.

 Durch den Zusammenschluss der emitel GmbH und mikes-testingpartners gmbh zur CSA Group Bayern entstand zum Januar 2014 eines der größten Prüflabore Europas. Beide Unternehmen können auf eine langjährige und erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken. Die CSA Group, eines der führenden Test- und Zertifizierungsorganisationen weltweit, und die Firmen Emitel und Mikes-Testingpartners sind eine strategische Allianz eingegangen.  Die CSA Group zertifiziert und testet elektromedizinische Produkte nach den elektronischen Standards für Sicherheit und Leistung. Die wachsende Bedeutung von Qualitäts- und Managementsystemen in Unternehmen nach gültigen Normen und Standards unterschiedlicher Regionen (z.B. dem europäischen CE-Kennzeichen) und nach dem internationalen Standard ISO 13485 (Qualitätsmanagementsystem für medizinische Geräte) ist ein Wachstumfeld, in dem mit über 110 Mitarbeitern am Standort Straßkirchen gearbeitet wird. Das Hochtechnologieunternehmen gewährte bei der Führung einen Einblick in die Firmenabläufe und künftigen Entwicklungen, vorallem aber in die vorhandenen umfangreichen Laborkapazitäten. Insbesondere die Segmente EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit), Automobiltechnologie, Sicherheit und Umweltsimulation sind technologische Geschäftsfelder, welche hier im Zentrum des Gäubodens exzellent florieren und zukünftig weiterhin ausgebaut werden. Verstärkt soll hier auf heimatnahes Personal zugegriffen werden. Die Erläuterungen wurden durch die Geschäftsführer Herrn Günter Mikes und Herrn Dieter Fröhlich persönlich weitergeleitet.
Im Rahmen eines Lichtbildervortrags wurden die Prüf- und Zertifizierungsverfahren vorgestellt. Die erweiterten Prüfeinrichtungen in Straßkirchen sind insbesondere im Hinblick auf die steigende Popularität von Elektroautos vorteilhaft, so die Geschäftsführer Günter Mikes und Dieter Fröhlich. Die Prüfeinrichtungen sind das Herz des Standorts. Zu der Ausstattung gehören zwei befahrbare Absorberhallen, Freifeldmessplätze mit bis zu 30-Metern-Testdistanz,  geschirmte Messräume und Sicherheits- und Umweltprüfeinrichtungen sowie ein Metrologie- und ein Telekommunikationslabor. Das CSA-Prüfzeichen ist weltweit auf Milliarden von Produkten sichtbar. Besonderes Interesse fanden die weiteren Expansionspläne und vor allem die Sicherung und der Ausbau von hochqualifizierten Arbeitsplätzen in Straßkirchen.
Bezirksvorsitzender Rudolf Schnur bedankte sich abschließend für den hochinteressanten Einblick in die Prüftechnik und bei seinem Stellvertreter Dr. Christian Hirtreiter für die hervorragende Organisation.


 

 

 




NO COMMENTS

Leave a Reply