Home Tags Posts tagged with "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte"

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Eine besondere Verfolgungsfahrt hat eine Augsburger Bundespolizistin am Sonntag (5. April) absolviert. Am späten Nachmittag waren zwei Schwarzfahrer am Augsburger Hauptbahnhof vor einer Streife der Bundespolizei geflohen. Einer der beiden benutzte dabei einen Elektrotretroller. Ein Passant stellte der verfolgenden Beamtin sein E-Bike zur Verfügung, sodass der motorisierte Fliehende gestellt werden konnte.

Am Sonntagnachmittag stellte der Zugbegleiter des ICE 592 während der Fahrt von München nach Augsburg im Zug zwei junge Männer ohne Fahrkarten fest. Da sich die beiden nicht ausweisen wollten, forderte der Zugbegleiter bei der Augsburger Bundespolizei eine Streife zur Personalienfeststellung an. Beim Zughalt in Augsburg flohen die beiden Schwarzfahrer sofort aus dem Zug ins Augsburger Stadtgebiet. Ein 19-jähriger benutzte dabei einen Elektrotretroller, der andere lief unerkannt davon. Am Bahnhofsvorplatz wurde ein 35-jähriger Radfahrer auf die Situation aufmerksam. Er bot der 20-jährigen, verfolgenden Polizeibeamtin der Bundespolizei sein E-Bike an. Die nun ebenfalls motorisierte Beamtin konnte den überraschten Fliehenden in der Halderstraße schließlich stellen. Dieser gab jedoch noch nicht auf und wehrte sich nach Leibeskräften gegen seine Festnahme. Nur unter größtem Kraftaufwand gelang es der Polizeibeamtin, den Festgenommenen zu fesseln. Eine hinzugekommene Streife der Polizeiinspektion Augsburg unterstützte sie hierbei und verbrachte den Heranwachsenden anschließend zum Bundespolizeirevier Augsburg. Währenddessen bedankte sich die Beamtin beim Fahrradbesitzer, der ihr sein E-Bike zur Verfügung gestellt hatte.

Das Bundespolizeirevier Augsburg hat gegen den renitenten Schwarzfahrer ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der 19-jährige Deutschen wird sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Erschleichens von Leistungen verantworten müssen.

Im Nachgang rief der Besitzer des E-Bikes bei der Augsburger Bundespolizei an und bat, den Sachverhalt seiner Mutter zu bestätigen. Er war aufgrund des Vorfalles zu spät nach Hause gekommen und seine Mutter hatte der Geschichte keinen Glauben geschenkt. Nach kurzer Rücksprache waren die Zweifel ausgeräumt und die Mutter war stolz auf ihren Sohn.

Symbolbild: Bundespolizei

Pressebericht vom Sonntag, 15. September 2019

Nach Unfall geflüchtet

GEISENHAUSEN, LKRS. LANDSHUT. Verlassenes Auto in Graben aufgefunden

Am 15.09.2019 wurde der Polizeiinspektion Vilsbiburg, gegen 02.45 Uhr, mitgeteilt, dass bei Holmannsberg ein Fahrzeug mit tschechischer Zulassung im Straßengraben liegt. Der bislang Unbekannte Fahrzeuglenker geriet vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in den linken Straßengraben, fuhr dort noch ca. 20m und kam schließlich kurz vor dem Überschlag zum Stehen. Vom Unfallverursacher fehlte jede Spur. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Falls jemand sachdienliche Informationen zu dem Vorfall machen kann, soll er sich bitte bei der Polizeiinspektion in Vilsbiburg unter 08741/96270 melden.

Vom Widerstand bis zum Fahrraddiebstahl

VILSBIBURG. LKRS. LANDSHUT. Jugendliche begehen mehrere Straftaten

Gleich mehrere Straftaten begingen drei Jugendliche in der Nacht von Samstag, den 14.09.2019 auf Sonntag, den 15.09.2019. Zunächst beschädigte ein 18Jähriger aus der Jugendgruppe am Samstagabend eine Werbefigur eines Restaurants am Stadtplatz in Vilsbiburg. Ein Zeuge hatte diesen hierbei beobachtet und folgte der Jugendgruppe anschließend mit dem Fahrrad bis zur Stadthalle. Dort trat ein 19Jähriger dann gegen das Fahrrad des Zeugen, sodass dieses beschädigt wurde und der Zeuge zu Boden stürzte. Dieser wurde hierbei leicht verletzt. Im weiteren Verlauf wurde durch die hinzugerufene Polizei die Gewahrsamnahme des 19Jährigen angeordnet, da dieser äußerst aggressiv war und nicht ausgeschlossen werden konnte, dass er weitere Straftaten begehen wird. Der Jugendliche war damit jedoch nicht einverstanden und leistete erheblichen Widerstand. Nach der anschließenden Sachbearbeitung auf der Polizeidienststelle wurden zwei der Jugendlichen, ein 18Jähriger aus Landshut und eine 17Jährige aus Geisenhausen  entlassen. Diese wurden jedoch kurze Zeit später durch eine Streife der Polizei Vilsbiburg mit gestohlenen Rädern angetroffen, woraufhin sie erneut zur Polizeidienststelle verbracht worden waren. Die Eigentümer der beiden Räder werden derzeit noch gesucht und gebeten sich bei der Polizeiinspektion Vilsbiburg unter der Rufnummer 08741 9627 0 zu melden.

LANDSHUT. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Landshut wurden am Montag gegen 12.00 Uhr im Stadtgebiet auf einen Verkehrsrowdy aufmerksam. Der zunächst unbekannte Autofahrer war mit quietschenden Reifen und hoher Geschwindigkeit unterwegs, unter anderem missachtete er auch eine rote Ampel. In der Podewilsstraße wollte der Autofahrer in die Tiefgarage des CCL einfahren. Dazu bog er jedoch in die Ausfahrt der Tiefgarage ein. Als er dies erkannte, drehte er um und gefährdete beim Ausfahren in die Podewilsstr. sowohl einen bislang unbekannten Fußgänger und einen Feuerwehrmann. Die beiden konnten gerade noch ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Verkehrsrowdy setzte seine riskante Fahrt mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Freyung fort. Dort stellte er sein Auto ab und versuchte zu Fuß zu flüchten. Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr gelang es, ihn daran bis zum Eintreffen der Polizei zu hindern. Dabei leistete der Mann gegenüber den Einsatzkräften Widerstand und beleidigte diese. Auch bei der anschließenden Fesselung durch die Polizeibeamten wehrte sich der Mann gegen die Maßnahmen. Bei den Vorfällen wurde niemand verletzt. Der 31-jährige Autofahrer aus Landshut stand leicht unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken, einen Drogentest verweigerte er. Die Polizeibeamten ordneten eine Blutentnahme an, im Anschluss erfolgte die Einweisung des 31-Jährigen in ein Bezirkskrankenhaus.

Die Polizei Landshut bittet Verkehrsteilnehmer, die durch den 31-jährigen Autofahrer, er war mit einem grauen Audi 80 unterwegs, gefährdet wurden, sich mit der Dienststelle unter Telefon-Nr.92520 in Verbindung zu setzen.

Pressebericht Dienstag, 07. Mai 2019

Stadtgebiet Landshut

Randalierer im Polizeigebäude – Person ins Bezirkskrankenhaus eingewiesen

LANDSHUT. Am Dienstag, gegen 02.30 Uhr, kam ein 27-Jähriger aus dem Landkreis zur Polizeiinspektion Landshut und zeigte dem wachhabenden Beamten einen Strafbefehl. Der unter Alkohol stehende Mann gab an, dass er nicht in der Lage ist, das nötige Geld aufzubringen und forderte den Beamten auf, ihn ersatzweise einzusperren. Dieser erklärte, dass dies nach der aktuellen Verfahrenslage nicht möglich sei. Nachdem die Frage des 27-Jährigen, ob er denn nach einem Angriff auf einen Polizeibeamten in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wird, verneint wurde, nahm er den Computerbildschirm und warf diesen zu Boden. Daraufhin entwickelte sich im Wachraum ein Gerangel, wobei der aggressive Täter zu Boden gebracht und gefesselt werden musste. Dabei leistete er massiven Widerstand. Selbst nach einer erfolgten Blutentnahme ging der Wunsch des Randalierers in eine JVA einzuziehen nicht in Erfüllung. Aufgrund seines Zustands und der Tatsache geschuldet, dass er sich vor dem Besuch der Polizeiinspektion selbst Stich- bzw. Schnittwunden am Oberschenkel zugefügt hatte, war eine Einweisung in ein Bezirkskrankenhaus unumgänglich.

Renitenter Mann geht auf Zugbegleiter und Polizeibeamte los

LANDSHUT. Am Montag, gegen 18.50 Uhr, wurden Beamte der Polizeiinspektion Landshut zur Unterstützung der Bundespolizei zum Bahnhof gerufen. Ein 27-jähriger Nigerianer händigte einem Zugbegleiter lediglich sein Bayernticket aus, der Aufforderung, einen Ausweis vorzuzeigen, kam er nicht nach. Es entwickelte sich eine zunächst verbale Auseinandersetzung, im weiteren Verlauf ging der 27-Jährige auf den Zugbegleiter los und wollte auf diesen einschlagen. Die Schläge verfehlten jedoch ihr Ziel. Beim Eintreffen des Zuges am Hauptbahnhof Landshut führten Beamte der Bundespolizei bei dem renitenten Mann eine Identitätsfeststellung durch. Dabei ging der aggressive 27-Jährige auf die Beamten los und versuchte diese zu schlagen. Bei dem Gerangel verletzte sich ein Beamter der Bundespolizei an der Hand. Die hinzugerufenen Kräfte der Polizeiinspektion Landshut unterstützen die Kollegen der Bundespolizei bei der Fesselung und Festnahme des 27-Jährigen. Dabei trat dieser einem der Polizisten mit voller Wucht in den Bauch. Im Zusammenwirken gelang es schließlich, den Randalierer in Gewahrsam zu nehmen und zum Dienstgebäude in die Neustadt zu verbringen. Bei dem Einsatz wurde ein Beamter der Polizeiinspektion Landshut leicht verletzt, ein Beamter der Bundespolizei war nach dem Vorfall nicht mehr einsatzfähig. Die Polizei hat gegen den amtsbekannten und bereits einschlägig in Erscheinung getretenen 27-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung eingeleitet.

Seitenscheibe von Fahrzeug eingeschlagen

LANDSHUT. Am Montag, zwischen 08.45 Uhr und 18.45 Uhr, schlug ein Unbekannter in der Klötzlmüllerstraße 1 die Seitenscheibe eines silbernen Opel Astra ein. Hinweise zu der Sachbeschädigung nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen.

Alkoholfahrten im Stadtgebiet

LANDSHUT. Am Montag, gegen 22.45 Uhr, überprüfte eine Polizeistreife im Stadtgebiet einen 56-jährigen Autofahrer aus Landshut. Der Mann hatte alkoholische Getränke konsumiert, der Test am Alkomaten verlief positiv. Den 56-Jährigen erwarten eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Selbiges gilt für einen 47-jährigen Autofahrer aus Garching, der am Dienstag, gegen 01.15 Uhr, in eine Verkehrskontrolle geriet. Auch er wird wohl mindestens einen Monat auf seinen Führerschein verzichten müssen.

Polizei ermittelt wegen Unfallflucht

LANDSHUT. In der Zeit von Sonntag, 18.00 Uhr bis Montag, 11.00 Uhr, ereignete sich in der Klötzlmüllerstraße 1, auf dem Parkplatz neben der Piuskirche, eine Unfallflucht. Ein Unbekannter stieß mit seinem Fahrzeug gegen einen dort abgestellten schwarzen Opel Astra und beschädigte diesen an der linken hinteren Fahrzeugseite. Die Schadenshöhe beträgt lt. Polizei rund 1.000 Euro. Der Verursacher kümmerte sich nicht um seine gesetzlichen Verpflichtungen. Die Polizei bittet deshalb um Zeugenhinweise unter Tel. 9252-0.

Landkreisgebiet Landshut

Diebstahl von Gerüstteilen

ERGOLDING, LANDKREIS LANDSHUT. In der Zeit von Freitag, 18.45 Uhr bis Montag, 07.00 Uhr, entwendeten Unbekannte von einem Firmengelände in der Alten Regensburger Straße 24 mehrere Gerüstteile im Wert von rund 2.000 Euro. Sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0 entgegen.

Stadtgebiet Landshut

Junge Frau leistet massiv Widerstand und verletzt Polizeibeamte

LANDSHUT (STADT): Eine 19-jährige Landshuterin wurde am 01.11.2018 gegen 01:00 Uhr erheblich alkoholisiert in der Industriestraße aufgegriffen. Hierbei zeigte sie sofort ein äußerst aggressives Verhalten gegenüber den eingesetzten Beamten und trat sowohl noch vor Ort als auch später im Dienstfahrzeug mit ihren Füßen nach den Polizisten. Eine Beamtin musste sich in stationäre Behandlung begeben, ein weiterer Beamter wurde leicht verletzt. Die renitente junge Frau wurde zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen, ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet.

Verkehrszeichen durch Vandalismus beschädigt

LANDSHUT (STADT): Im Zeitraum zwischen 00:00 Uhr und 05:30 Uhr des 01.11.2018 wurde in der Altstadt Nähe Grasgasse ein Verkehrszeichen „Durchfahrt verboten“ durch Vandalismus beschädigt. Der Mast knickte etwa 10 cm über dem Boden ab. Die Polizeiinspektion Landshut bittet unter Tel. 0871/9252-0 um entsprechende Hinweise.

Schaufensterscheibe eingeschlagen

LANDSHUT (STADT): Am 31.10.2018 gegen 23:23 Uhr schlug eine zunächst unbekannte Täterin eine Schaufenster- bzw. Vitrinenscheibe in der Königsfeldergasse mittels Fußtritten ein. Aufmerksame Passanten konnten die Begleiter der 25-jährigen Täterin bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, wodurch diese letztendlich zu ermitteln war. Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet.

Während der Fahrt Farbeimer verloren

LANDSHUT (STADT): Eine 43-jährige Frau aus dem Landkreis Dingolfing befuhr am 31.10.2018 19:45 Uhr mit ihrem Renault-Transporter den Rennweg. Hierbei verlor sie mindestens einen Eimer Wandfarbe. Der Vorfall führte zu einem größeren Feuerwehreinsatz, auch die Straßenmeisterei war vor Ort. Über eventuelle Geschädigte ist derzeit noch nichts bekannt. Die Polizeiinspektion Landshut prüft derzeit mehrere verkehrsrechtliche Verstöße.

Fahrraddiebstahl im Rennweg

LANDSHUT (STADT): Im Zeitraum zwischen 14:00 Uhr und 18:00 Uhr des 25.10.2018 wurde vor einer Arztpraxis im Landshuter Rennweg ein schwarzes Fahrrad der Marke „BBW“ entwendet. Das Fahrrad war versperrt, dass Schloss ist ebenfalls gestohlen worden. Hinweise bitte unter 0871/9252-0 an die Polizeiinspektion Landshut.

Unfall mit verletztem Motorradfahrer

LANDSHUT (STADT): Am 31.10.2018 gegen 19:00 Uhr kam es auf der Luitpoldstraße zu einem Unfall zwischen einem Taxi und einem Motorradfahrer. Ein 60-jähriger Taxifahrer fuhr in den fließenden Verkehr der Luitpoldstraße ein und beabsichtigte sofort einen Spurwechsel. Hierbei übersah er den herannahenden, 17-jährigen Fahrer eines Leichtkraftrades. Es kam zum Zusammenstoß. Der Motorradfahrer verletzte sich leicht, die eingesetzten Polizeibeamten leisteten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe. Anschließend wurde er ins Klinikum Landshut eingeliefert. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf mindestens 4000,- Euro belaufen.

Unfall zwischen Omnibus und Pkw

LANDSHUT (STADT): Am 31.10.2018 gegen 09:30 Uhr kollidierte in der Seligenthaler Straße ein Omnibus beim Vorbeifahren seitlich mit einem Pkw, der unvermittelt nach links in einen Parkplatz einbiegen wollte. Die 45-jährige Pkw-Fahrerin verletzte sich leicht, der 55-jährige Busfahrer blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 13.000,- Euro.

Landkreisgebiet Landshut

Rollerfahrer unter Drogeneinfluss

ESSENBACH (LKRS. LANDSHUT): Am 31.10.2018 gegen 17:55 Uhr wurde in der Altheimer Dieselstraße der 25-jährige Fahrer eines Kleinkraftrades einer Verkehrskontrolle unterzogen. Da sich Anhaltspunkte für vorangegangenen Konsum verschiedener berauschender Mittel ergaben, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz wurde eingeleitet.

Fahranfänger alkoholisiert unterwegs

ERGOLDING (LKRS. LANDSHUT): Am 01.11.2018 gegen 04:20 Uhr wurde ein 18-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreisgebiet in der Gustl-Waldau-Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde Alkoholgeruch wahrgenommen. Entsprechende Tests erbrachten eine Atemalkoholkonzentration im Bereich einer Verkehrsordnungswidrigkeit. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet, der Pkw-Fahrer muss sich auf ein Fahrverbot sowie eine Nachschulung einstellen.

Fahrraddiebstahl

ESSENBACH (LKRS. LANDSHUT): Im Zeitraum zwischen 17.10.2018, 22:00 Uhr bis 19:10.2018, 17:00 Uhr entwendeten Unbekannte ein in der Rosengasse angekettetes Fahrrad der Marke KTM. Personen, die im Tatzeitraum relevante Beobachtungen gemacht haben, werden unter 0871/9252-0 um Hinweise an die Polizeiinspektion Landshut gebeten.

Polizistin nach Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft ins Gesicht gespuckt

 

Am Mittwoch wurde die Polizei gegen 11.00 Uhr zur Asylbewerberunterkunft in die Altdorfer Straße gerufen. Ein 23-jähriger Iraker, der eigentlich in der Unterkunft in der Niedermayerstraße untergebracht ist, hielt sich trotz wiederholtem Hausverbot widerrechtlich in der Unterkunft in der Altdorfer Straße auf. Er befolgte einen Platzverweis nicht und weigerte sich zu gehen. Als zwei Polizeibeamte versuchten, den Mann nach draußen zu begleiten, wollte er in die Hand einer Polizistin beißen. Dies konnte gerade noch verhindert werden, nicht jedoch der Umstand, dass der 32-jährige im weiteren Verlauf der Polizistin ins Gesicht spuckte. Da sich der Mann weiterhin sehr aggressiv verhielt, wurden ihm Handschellen angelegt. Zunächst verbrachten ihn die Beamten zur Polizeidienststelle. Aufgrund seines Zustands erfolgte die Einweisung in ein Bezirkskrankenhaus. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. 008091