Home Tags Posts tagged with "Wertstoff- und Entsorgungszentrum"

Wertstoff- und Entsorgungszentrum

PRESSEMITTEILUNG
Das Wertstoff- und Entsorgungszentrum (WEZ) an der Äußeren Parkstraße 1, Altdorf, nimmt ab Dienstag, 21. April, wieder zu den gewohnten Zeiten den Betrieb auf. Durch die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie wird es allerdings zu Verzögerungen beziehungsweise längeren Wartezeiten beim Einlass kommen. Um einen zusätzlichen Aufwand zu minimieren, können für die Entsorgung von unter anderem Glas, Papier, Grüngut oder Altkleidern weiterhin auch die Containerstandplätze im Stadtgebiet genutzt werden.
Beim Betreten des WEZ wird dringend darum gebeten, das „Maskengebot“ zu beachten und eine Mund-Nasen-Maske (falls keine Maske vorhanden, alternativ auch Tuch oder Schal) zu tragen. Der Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen ist einzuhalten. Es wird um Verständnis gebeten, dass durch die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen leider auch der übliche Service vor Ort eingeschränkt werden muss und die Mithilfe durch Mitarbeiter bei der Entsorgung somit nicht angeboten werden kann.
Öffnungszeiten sind dienstags von 13 bis 19 Uhr, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 17 Uhr, donnerstags von 13 bis 17 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr.

Stadtverwaltung: Dienstbetrieb über Feiertage

Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind ab Montag, 23. Dezember, bis einschließlich Neujahr, 1. Januar, geschlossen. Von der allgemeinen Regelung nicht betroffen ist unter anderem die Tourist-Info im Rathaus, die außer am 24. und 31. Dezember wie gewohnt geöffnet hat. Auch die Verwaltung der beiden Stiftungsheime ist an den Arbeitstagen besetzt.

Das Einwohner- und Standesamt, das Bürgerbüro, das Ausländeramt und die Staatsangehörigkeitsbehörde im Rathaus II an der Luitpoldstraße sind ebenfalls ab Montag, 23. Dezember, bis einschließlich Mittwoch, 1. Januar, geschlossen. Ausnahme: Der Jourdienst am Sterbebuch hat jeweils von 8 bis 12 Uhr Bereitschaft, Telefon 881411. Ab Donnerstag, 2. Januar, stehen die vorgenannten Behörden im Rathaus II wieder zu den nachfolgenden Öffnungszeiten zur Verfügung: montags und dienstags von 7.30 bis 16 Uhr, mittwochs von 7.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie donnerstags und freitags von 7.30 bis 12 Uhr.

Zusätzlicher Hinweis: Trotz der drei Schließtage können im Rathaus II sogenannte Unterstützungsunterschriften für die Stadtratswahl geleistet werden. Dies ist während der üblichen Öffnungszeiten (Montag, 23. Dezember, zwischen 7.30 Uhr und 16 Uhr; Freitag, 27. Dezember, zwischen 7.30 und 13 Uhr sowie am Montag, 30. Dezember, zwischen 7.30 und 16 Uhr) möglich. Im Übrigen können an diesen Tagen auch nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung (881473 oder 881474) Wahlvorschläge zur Oberbürgermeister- und Stadtratswahl eingereicht werden.
Wie in den Vorjahren, bietet in dringenden Fällen auch das Stadtjugendamt über die Weihnachtsschließtage einen Bereitschaftsdienst an. Das Sachgebiet „Soziale Dienste“ ist zu folgenden Zeiten erreichbar: am Montag, 23. Dezember, von 9 bis 16 Uhr unter den Telefonnummern 882330, 882334; am Freitag, 27. Dezember, von 9 bis 12 Uhr unter den Telefonnummern 882324, 882328; und am Montag, 30. Dezember, von 9 bis 16 Uhr unter den Telefonnummern 882323, 882337.

Die Fachbereiche „Vormundschaften und Betreuungsstelle“ des Jugendamtes stehen zur Verfügung am Montag, 23. Dezember, von 9 bis 16 Uhr unter den Telefonnummern 882370, 882373; am Freitag, 27. Dezember, von 9 bis 12 Uhr unter den Telefonnummern 882372, 882383; sowie am Montag, 30. Dezember, von 9 bis 16 Uhr unter den Telefonnummern 882377 und 882386.
Das Sachgebiet „Kommunale Jugendarbeit“ mit seinen Einrichtungen Jugendzentrum Poschinger Villa, Jugendkulturzentrum Alte Kaserne, Jugendtreff Checkpoint ist in der Zeit vom Montag, 23. Dezember, bis einschließlich Freitag, 3. Januar, geschlossen.
Die Jugendherberge Ottonianum bleibt von Samstag, 21. Dezember, bis einschließlich Montag, 6. Januar, zu.
Die Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle hat ebenso ab 23. Dezember bis einschließlich 1. Januar zu und steht ab Donnerstag, 2. Januar, zu den üblichen Öffnungszeiten zur Verfügung.

Die Stadtbücherei im Salzstadel bleibt an den Feiertagen mitsamt dem Rückgabesystem und -fach geschlossen. Die Leser sind aber keinem Zeitdruck zur Rückgabe ausgesetzt: Denn als zusätzlichen Service werden ab sofort ausgeliehene Bücher und kurz vor den Feiertagen ausgeliehene AV-Medien in den städtischen Büchereien über Neujahr hinaus verlängert, sodass eine Rückgabe zwischen den Jahren nicht notwendig ist. Weiterhin ausgeliehen und zurückgegeben werden kann nichtsdestotrotz auch zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr am Freitag, 27., und Samstag, 28. Dezember, zu den regulären Öffnungszeiten.

Die Stadtbücherei in der Weilerstraße hat am Freitag, 27. Dezember, und am Montag, 30. Dezember, geöffnet. Silvester und Neujahr bleiben die beiden Büchereien geschlossen. Am Donnerstag, 2. Januar, öffnet die Stadtbücherei im Salzstadel erst um 14 Uhr.
Das Wertstoff- und Entsorgungszentrum steht außer an Heiligabend, Silvester und Neujahr zwischen den Feiertagen am Freitag, 27., und Samstag, 28. Dezember, zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung.
Alle Infos gibt’s auch auf der Internetseite der Stadt unter www.landshut.de.

 

Bildquelle: Archiv – Klartext.LA

Für mehr Fahrradstellplätze: Überprüfungsaktion gestartet

 

Seitens der Stadt Landshut ist vergangenen Dienstag an der Nord- und Südseite des Hauptbahnhofs eine erneute Fahrrad-Überprüfungsaktion durchgeführt worden.

Laut der Mobilitätsmanagerin der Stadt, Corina Zech, wurden dabei insgesamt 72 herrenlose und nicht mehr funktionstüchtige Fahrräder mit einer neon-orangenen Banderole versehen. Der Radbesitzer wird laut dem Hinweis auf der Banderole darum gebeten, das Bändchen selbst zu entfernen und das Fahrrad mitzunehmen.

Hierfür haben die Radbesitzer bis zum 13. Januar 2020 Zeit. Wenn die Markierung bis dahin immer noch am „Schrottfahrrad” angebracht ist, wird das kaputte und definitiv aufgegebene Rad, das ganz offensichtlich nicht mehr in Gebrauch ist, von den Bauamtlichen Betrieben der Stadt eingesammelt und nach einem mehrwöchigen Zeitraum im dortigen Wertstoff- und Entsorgungszentrum entsorgt. Hauptgrund für die Überprüfung ist, dass zu viele alte oder nicht mehr benutzte Fahrräder einfach in den Fahrradständern stehen gelassen werden. Diese Räder blockieren dauerhaft die Radständer, sodass sie den anderen Fahrradfahrern tagtäglich Abstellmöglichkeiten wegnehmen. Um die Situation zu entflechten und wieder mehr freie Fahrradstellplätze am Hauptbahnhof zu gewinnen, führt die Stadt regelmäßig eine Überprüfung der Fahrradständer durch.

 

Foto: Archiv-Bild

Für mehr Fahrradstellplätze: Aktion der Stadt zeigt Wirkung

Insgesamt 38 herrenlose und nicht mehr funktionstüchtige Fahrräder eingesammelt

 

Im Rahmen der kürzlich von der Stadt durchgeführten Fahrrad-Überprüfungsaktion im Bereich des Bahnhofs wurden laut der Mobilitätsmanagerin der Stadt, Corina Zech, insgesamt 38 herrenlose und nicht mehr funktionstüchtige Fahrräder eingesammelt. Wie Zech ergänzte, würden vor allem am Bahnhof viele aufgegebene Räder, größtenteils Schrotträder, einfach in den Fahrradständern stehen gelassen. Das Problem: Diese Räder blockieren dauerhaft die Radständer, sodass sie den anderen Fahrradfahrern tagtäglich Abstellmöglichkeiten wegnehmen. Um die Situation zu entflechten und wieder mehr freie Fahrradstellplätze am Hauptbahnhof zu gewinnen, führt die Stadt regelmäßig eine Überprüfung der Fahrradständer durch – vor kurzem im Bereich der Nord- und Südseite des Bahnhofs (wir berichteten). Die Aktion findet bewusst außerhalb der Ferienzeit statt. Dabei werden die herrenlosen und funktionsunfähigen Fahrräder mit einem neon-orangen Hinweis versehen und so die Besitzer dazu aufgefordert, das Rad innerhalb eines bestimmten Zeitraumes abzuholen.

„Markiert werden ausschließlich kaputte oder definitiv aufgegebene Fahrräder, die ganz offensichtlich nicht mehr in Gebrauch sein können”, ergänzte Zech. Bei den meisten Rädern fehlt ein Reifen oder es fehlen gar beide, teils verfügen die Räder über keine Bremszüge oder Fußpedale mehr oder sie haben ausgehängte und beschädigte Ketten, verdeutlicht die Mobilitätsmanagerin. Gut einen Monat haben die Besitzer Zeit, das Bändchen zu entfernen, bevor das Rad von den Bauamtlichen Betrieben der Stadt Landshut eingesammelt und nach einem mehrwöchigen Zeitraum im dortigen Wertstoff- und Entsorgungszentrum entsorgt wird. Die nächste Aktion für mehr Fahrradstellplätze findet voraussichtlich im Herbst statt.

 

Foto: Stadt Landshut

 

Stadtverwaltung: Dienstbetrieb über die Feiertage

Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind von Heiligabend, 24. Dezember, bis einschließlich Neujahr, 1. Januar, geschlossen.

 

Von der allgemeinen Regelung nicht betroffen ist unter anderem der Verkehrsverein im Rathaus, der außer am 24. und 31. Dezember wie gewohnt geöffnet hat. Auch die Verwaltung der beiden Stiftungsheime ist an den Arbeitstagen besetzt. Das Einwohner- und Standesamt, das Bürgerbüro, das Ausländeramt und die Staatsangehörigkeitsbehörde im Rathaus II an der Luitpoldstraße sind ebenfalls ab Montag, 24. Dezember, bis einschließlich Dienstag, 1. Januar, geschlossen. Ausnahme: Der Jourdienst am Sterbebuch hat jeweils von 8 bis 12 Uhr Bereitschaft, Telefon 0871-881411. Ab Mittwoch, 2. Januar, stehen die vorgenannten Behörden im Rathaus II wieder zu den nachfolgenden Öffnungszeiten zur Verfügung: montags und dienstags von 7.30 bis 16 Uhr, mittwochs von 7.30 bis 16 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie donnerstags und freitags von 7.30 bis 12 Uhr.

In dringenden Fällen bietet das Stadtjugendamt, wie in den Vorjahren, über die Weihnachtsschließtage einen Bereitschaftsdienst an. Das Sachgebiet „Soziale Dienste” sowie der Fachbereich „Vormundschaften und Betreuungsstelle” sind jeweils am Donnerstag, 27., von 9 bis 16 Uhr und am Freitag, 28. Dezember, von 9 bis 12 Uhr erreichbar.

Die Kfz-Zulassungsbehörde hat ebenfalls ab 24. Dezember bis einschließlich 1. Januar zu und steht ab Mittwoch, 2. Januar, zu den üblichen Öffnungszeiten zur Verfügung. Die Stadtbücherei im Salzstadel bleibt an den Sonn- und Feiertagen mitsamt dem Rückgabesystem und -fach geschlossen. Die Leser sind aber keinem Zeitdruck zur Rückgabe ausgesetzt: Denn als zusätzlichen Service werden ab sofort ausgeliehene Bücher und kurz vor den Feiertagen ausgeliehene AV-Medien in den städtischen Büchereien über Neujahr hinaus verlängert, sodass eine Rückgabe zwischen den Jahren nicht notwendig ist. Weiterhin ausgeliehen und zurückgegeben werden kann aber zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr, also von Donnerstag, 27., bis Samstag, 29. Dezember, zu den regulären Öffnungszeiten.

Die Stadtbücherei Weilerstraße bleibt von Heiligabend bis einschließlich Neujahr geschlossen. Im neuen Jahr, ab Mittwoch, 2. Januar, stehen die Beschäftigten der städtischen Büchereien wieder, wie gewohnt, zu Verfügung.

Das Wertstoff- und Entsorgungszentrum hat außer an Heiligabend und Silvester von Donnerstag, 27., bis Samstag, 29. Dezember, geöffnet. Hinweis: Lediglich die Annahme von Problemabfall (wie Farben, Lacke, Reinigungs- oder Lösemittel) im WEZ ist ab Montag, 17. Dezember, wegen des vorübergehenden Annahmestopps

WEZ: Vorübergehend keine Problemabfall-Anlieferung

Im Wertstoff- und Entsorgungszentrum (WEZ) der Stadt Landshut, Äußere Parkstraße 1, Altdorf, ist ab Dienstag, 21. August, bis Samstag, 1. September, krankheitsbedingt keine Problemabfall-Anlieferung aus dem Stadtgebiet und dem Landkreis Landshut möglich. Sperrige Abfälle und Wertstoffe aus dem Stadtgebiet Landshut können weiterhin angeliefert werden.

 

Foto: h.j.lodermeier

WEZ am Faschingsdienstag geschlossen

Das Wertstoff- und Entsorgungszentrum (WEZ) der Stadt Landshut ist am Faschingsdienstag, 28. Februar, geschlossen.

Somit ist an diesem Tag keine Anlieferung von sperrigen Abfällen, Wertstoffen und Problemabfall möglich. Ab Mittwoch, 29. Februar, stehen die Beschäftigten wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten, von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr, zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auch unter www.landshut.de/wez.

 

Foto: klartex.LA