Home Tags Posts tagged with "Verletzte"

Verletzte

Stadtgebiet Landshut
1. Unfallfluchten im Stadtgebiet
 
LANDSHUT. Am Donnerstag, gegen 18.30 Uhr, befuhr eine 33-jährige Landshuterin mit ihrem schwarzen Pkw Daimler-Chrysler die Altdorfer Straße stadtauswärts und wollte an der Flurstraße nach links abbiegen. Verkehrsbedingt musste sie hierbei anhalten, als ein entgegenkommender Pkw zu weit in ihre Fahrspur hineinfuhr und dabei den linken Außenspiegel touchierte. Der Spiegel brach ab und es entstand ein Sachschaden von rund 300 Euro. Der Schadensverursacher dürfte den Unfall mit Sicherheit bemerkt haben, fuhr allerdings weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Eine weitere Unfallflucht ereignete sich in der Oberndorferstraße 34, beim dortigen Discounter. Hier bemerkten Zeugen, wie ein Pkw über eine Verkehrsinsel fuhr und dabei das dort aufgestellte Verkehrszeichen beschädigte. Das Verkehrszeichen brach ab und landete auf der Fahrbahn. Auch hier entfernte sich der Unfallverursacher, ohne sich weiter um den Schaden zu kümmern. Wer kann nähere Angaben zu den Unfällen machen? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0.
 
2. Langfinger nutzt Gutmütigkeit aus
 
LANDSHUT. Am Montag, gegen 14.00 Uhr, klingelte ein unbekannter Mann in der Ludmillastraße in einem Mehrfamilienhaus. Eine ältere Anwohnerin ließ ihn darauf herein. Der unbekannte Mann sagte zu ihr, er müsste zu einer Nachbarin. Da diese aber nicht zu Hause wäre, würde er gerne eine Nachricht hinterlassen. Während die Rentnerin für ihn eine Nachricht schrieb, öffnete der Unbekannte mehrere Schubläden und entwendete hieraus Schmuckstücke. Der Unbekannte war etwa 1,70 m groß, kräftig, trug hochwertige Bekleidung, u. a. eine schwarze Jacke, hellbeige Winterstiefel und sprach Deutsch mit ausländischem Akzent. Wer hat hier verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise bitte an die Polizei Landshut unter Tel. 9252-0.
3. Fußgängerin übersieht Pkw
 
LANDSHUT. Am Donnerstag, gegen 07.40 Uhr, wollte eine unachtsame 27-jährige Landshuterin in der Marschallstraße die Straße überqueren und übersah hierbei ein fahrenden Pkw. Es kam zu einem Zusammenstoß, wobei die Fußgängerin leicht verletzt wurde. An dem Pkw entstand ein Sachschaden im unteren dreistelligen Eurobereich. Die Fußgängerin wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
Landkreisgebiet Landshut
1. Pkw-Fahrer stand unter Drogeneinfluss
 
NIEDERAICHBACH/LANDKREISGEBIET LANDSHUT. Am Donnerstag, gegen 23.00 Uhr, wurde ein 28-jähriger Pole in der Königsfelderstraße mit seinem Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Beamten drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein Drogenschnelltest verlief positiv. Die Weiterfahrt wurde daraufhin unterbunden und eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Da der Pole keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde eine Sicherheitsleistung erhoben.
2. Zwei leicht Verletzte bei Verkehrsunfall
 
ERGOLDING/LANDKREISGEBIET LANDSHUT. Am Donnerstag, gegen 16.20 Uhr, befuhr ein 19-jähriger Schüler mit seinem Pkw die Rottenburger Straße und wollte nach links in die Ahornstraße abbiegen. Hierbei übersah er einen entgegenkommenden 25-Jährigen mit seinem Pkw. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Pkw des 25-Jährigen ins Schleudern geriet und in ein weiteres Fahrzeug einer 30-Jährigen krachte. An den drei Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 28.000 Euro. Der Unfallverursacher und die 30-Jährige wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Fahrzeuge mussten vor Ort abgeschleppt werden.
  
3. Autofahrer fährt Fußgänger über den Fuß
 
KUMHAUSEN/LANDKREISGEBIET LANDSHUT. Am Donnerstag, gegen 11.00 Uhr, beobachtete ein Fußgänger auf einem Parkplatz eines Discounters in der Schulstraße 1, wie ein Pkw VW Polo rückwärts aus einer Parkbucht herausfuhr. Zum gleichen Zeitpunkt fuhr ein Pkw Nissan die Parkreihe entlang auf der Suche nach einem Parkplatz. Nachdem der Fußgänger einen drohenden Zusammenstoß sah, wollte er die Pkw-Fahrer warnen. Der Nissanfahrer übersah jedoch den Fußgänger und fuhr ihm über seinen Fuß. Der ausparkende Pkw VW Polo wiederum fuhr an die hintere rechte Tür des Pkw Nissan. Der Fußgänger wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Ein schwerer Verkehrsunfall hat am späten Donnerstagnachmittag gegen 16:45 in Landshut am Zubringer zur B299 (Anschluss neue JVA) zwei verletzte Personen gefordert. Auf Höhe der Abfahrt nach Salzdorf kurz nach der Weickmannshöhe kollidierten ein LKW und ein PKW. Beide Fahrzeuge landeten dadurch seitlich im Graben. Durch den Zusammenstoß wurde im PKW eine Person, die sich mit ihrem Hund alleine im Fahrzeug befand, eingeschlossen, zum Glück jedoch nicht eingeklemmt. Sie wurde von der Feuerwehr im Rahmen einer so genannten schonenden technischen Rettung mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreit und anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Fahrer des LKW konnte sein Fahrzeug selbst verlassen, wurde aber ebenfalls verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Hund konnte in diesem Zug ebenfalls aus dem Fahrzeug gerettet werden und blieb augenscheinlich bei dem Crash unverletzt. Er wurde zur Sicherheit einstweilen an ein Tierheim übergeben, wo eine detaillierte Untersuchung durch einen Tierarzt erfolgen wird.
Die Verbindungsstraße Landshut – B299 war bis etwa 19:30 komplett gesperrt. Die Verkehrssicherungsmaßnahmen wurden durch die Feuerwehr in Absprache mit der Polizei durchgeführt. Zur Unfallursache, dem Grad der Verletzungen und zum entstandenen Sachschaden kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Die Polizei ermittelt entsprechend. Im Einsatz waren die Löschzüge Stadt und Hofberg unter der Leitung von Stadtbrandrat Gerhard Nemela und Stadtbrandinspektor Martin Dax.

Wörth. Am Dienstag, gegen 12.55 Uhr, kam es auf der Kreisstrasse LA 10, auf Höhe der BAB-Anschlussstelle Wörth, zu einem Verkehrsunfall bei dem drei Personen mittelschwer verletzt wurden. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit rund 20.000 Euro.

Ein 57jähriger Autofahrer war zur Unfallzeit auf der Kreisstrasse LA 10 von Postau her kommend in Richtung BAB-Auffahrt nach Landshut unterwegs. Beim Abbiegevorgang in die Autobahn übersah der Mann den entgegenkommenden Pkw eines 22-Jährigen aus dem Landkreis, es kam zum Frontalzusammenstoß. Im Fahrzeug des 57-Jährigen befand sich noch ein 54-jähriger Mitfahrer. Alle drei Personen erlitten durch den Zusammenstoß leichte bis mittelschwere Verletzungen und wurden durch die Rettungsdienste in Krankenhäuser eingeliefert.

Ein Wohnungsbrand hat am Samstagvormittag in der Nikolaus-Alexander-Mair-Straße in Landshut in einem dortigen Mehrparteienhaus drei Verletzte gefordert, wobei nach Kenntnis der Feuerwehr der Bewohner der Brandwohnung mittelschwer und zwei weitere Bewohnerinnen aus dem Erdgeschoss und dem zweiten Obergeschoss leicht verletzt wurden.
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Wohnung im ersten Obergeschoss bereits im Vollbrand und starker Rauch drang über das Treppenhaus und die Fenster nach draußen. Da im 2. OG noch eine Bewohnerin in ihrer Wohnung ausharrte und diese nicht über das bereits verrauchte Treppenhaus ins Freie verlassen konnte, wurde diese sofort mit der Drehleiter der Feuerwehr gerettet. Der Bewohner der Brandwohnung und eine weitere Bewohnerin des Erdgeschosses befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Freien. Parallel gingen Atemschutzträger mit Wasser zum Innenangriff und zur Absuche nach weiteren möglicherweise noch im Objekt befindlichen Bewohnern vor. Diese Suche verlief aber zum Glück negativ. Somit konnten sich die Einsatzkräfte dann komplett auf das Ablöschen der Wohnung konzentrieren, was nach kurzer Zeit dann auch erfolgreich war. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden im Anschluss das Brandobjekt selbst sowie ein baulich getrennt stehendes Nachbarhaus mit Überdrucklüftern entraucht. Die Wohnung ist nahezu komplett ausgebrannt und nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner der Nachbarwohnungen konnten nach Abschluss der Lösch- und Kontrollarbeiten wieder in Ihre Wohnungen zurückkehren.
Im Einsatz waren unter der Leitung von Stadtbrandrat Gerhard Nemela und Stadtbrandinspektor Martin Dax rund 55 Feuerwehrkräfte der Landshuter Löschzüge Stadt und Siedlung sowie von der Feuerwehr Piflas. Die Einsatzleiter wurden dabei von der UGÖEL unterstützt. Bezüglich Brandursache und Sachschaden ermittelt die Polizei.

Am Mittwoch kam es im Kreuzungsbereich Podewilsstraße/Äußere Regensburger Straße zu einem Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Einsatzfahrzeuges der Feuerwehr. Die Drehleiter der Landshuter Feuerwehr war ebenso wie weitere Einsatzfahrzeuge zur Unterstützung der Polizei bei einer Suizid-Androhung im Stadtgebiet (Rückfragen zu diesem Einsatz bitte ausschließlich an die Polizei) mit eingeschalteten Sondersignalen unterwegs. Im Kreuzungsbereich kam es schließlich zum Zusammenstoß zwischen der Drehleiter und einem mit zwei Personen besetzten PKW. Fahrer und Beifahrerin des PKW wurden dabei, soweit der Feuerwehr aktuell bekannt ist, leicht verletzt. Um die Beifahrerin schonend aus dem PKW holen zu können, wurden von der Feuerwehr mit Schere und Spreizer Dach und Türe des Fahrzeuges abgenommen. Beide Verletzten wurden anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der ursprüngliche Einsatz wurde daraufhin von einem umgehend alarmierten anderen Löschung übernommen. Der Unfall wurde vor Ort von der Polizei aufgenommen. Die weiteren Ermittlungen zum genauen Unfallhergang laufen über die Polizei. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, kann aktuell noch nicht beziffert werden. Die Feuerwehr wünscht den beiden verletzten Personen eine baldige Genesung.

Ein massiver Kellerbrand in einem größeren Mehrparteienhaus an der Hagrainer Straße – in dem bereits heute am Morgen ein Zimmer einer Wohnung im Erdgeschoss gebrannt hatte – hat am Montagabend für einen Großeinsatz der Rettungskräfte gesorgt. Beim Eintreffen der Feuerwehr drang bereits dichter schwarzer Qualm durch das Treppenhaus und aus mehreren Fenstern bis hinauf ins Dachgeschoss. Mehreren Personen war dadurch der Fluchtweg über das Treppenhaus bereits versperrt. Über geöffnete Fenster und Balkone war der Qualm zudem bereits in mehrere Wohnungen eingedrungen. Deshalb wurden zwei Personen aus den oberen Stockwerken über die Drehleiter der Feuerwehr gerettet. Wegen den aktuell beengten Verhältnissen musste dafür auch ein kleinerer Baum beseitigt werden. Eine weitere Person wurde auf der rückwärtigen Seite des Hauses mit einer Steckleiter vom Balkon gerettet. Dabei wurden auch vier Katzen in Sicherheit gebracht. Zwei Bewohner des Dachgeschosses, deren Wohnungen nicht verraucht waren, konnten in ihren Wohnungen belassen werden. Parallel begann durch mehrere Atemschutzträger der Löschangriff im Keller. Dabei sahen sich die Einsatzkräfte einem über mehrere Abteile ausgedehnten Brand gegenüber. Die Löschmaßnahmen gestalteten sich wegen des massiven Rauchs, der sich stauenden Hitze (eine Abluftöffnung konnte in der Erstphase nicht geschaffen werden) und der hohen Brandlast anfangs äußerst schwierig. So war dann auch der Einsatz mehrerer Trupps notwendig, um den Brand in den Griff zu bekommen und schließlich löschen zu können. Nachdem der Brand dann soweit eingedämmt und gelöscht war, wurde von der Feuerwehr mit mehreren Lüftern über mehrere Eingänge des Gebäudekomplexes mit der Entrauchung und Belüftung begonnen. Dabei konnte dann auch vom Keller aus eine Abluftöffnung geschaffen werden, was die Sache schließlich dann ein wenig erleichterte. Von den drei geretteten Personen wurde soweit der Feuerwehr bekannt ist, eine Person von den Rettungsdiensten – die ebenfalls mit einem Großaufgebot vor Ort waren – in ein Krankenhaus eingeliefert und eine weitere ambulant behandelt. Da der betroffene Hausabschnitt wegen des enormen Brandschadens im Keller und in der Elektrik komplett stromlos geschalten werden musste, müssen die Bewohner übergangsweise bei Verwandten und Freunden unterkommen. Zur Brandursache und Schadenshöhe ermittelt die Polizei. Die Hagrainer Straße war wegen der Löscharbeiten, die sich genau im Bereich einer laufenden Baustelle befanden, über längere Zeit komplett gesperrt. Im Einsatz waren rund 80 Einsatzkräfte aus vier Löschzüge der Landshuter Feuerwehr (Stadt, Hofberg, Schönbrunn und Siedlung) unter der Leitung von Stadtbrandrat Gerhard Nemela. Die Wasserversorgung wurde über einen nahen Hydranten sichergestellt. Der Einsatz dauerte bis nach 21:00.