Home Tags Posts tagged with "Siedlerbund Piflas"

Siedlerbund Piflas

Bildtext: Langjährige Mitglieder des Vereins, wurden vom 1. Vorsitzenden Joachim Flache (links außen), 2. Bürgermeister Bernhard Pritscher (2. von links) und Bezirksrätin Martina Hammerl (ganz rechts), besonders geehrt.

 

„Schee langsam wird´s Weihnacht”

Traditionelle Weihnachtsfeier beim Siedlerbund Piflas

 

Großen Anklang fand heuer wie immer, die Weihnachtsfeier mit Christbaumversteigerung der Piflaser Siedler im Sportheim Ergolding. Die zahlreich erschienene Mitglieder des Vereins konnten es kaum erwarten, bis ihr 1.Vorsitzender Joachim Flache die Feier eröffnete. Dieser begrüßte die Vertreter der Marktgemeinde, den 2. Bürgermeister von Ergolding, Bernhard Pritscher, die Bezirksrätin und OB-Kandidatin der Marktgemeinde Ergolding, Martina Hammerl und  besonders das Ehrenmitglied des Vereins Gertraud Goderbauer sowie die Schatzmeisterin des Verbandes der Eigenheimer aus München, Christa Christ. Ebenso richtete Joachim Flache einen Gruß an die in Ergolding beheimateten Vereine. Der 2. Bürgermeister von Ergolding, Bernhard Pritscher bedankte sich für die Einladung und wies auf die stille Zeit hin, die nun wieder angebrochen sei. Wichtig sei es, so meinte Pritscher, dass man einmal in dieser Zeit für ein paar Stunden ausbricht aus dem Alltagstrott.

 

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Musik-Gruppe Feinkost, die mit zwei Klarinetten und einem Keyboard adventliche Weisen in den festlich geschmückten Gasthaussaal trugen.

 

Der Landshuter Buch-Autor und Heimatdichter Oskar Stock begleitete die besinnliche Veranstaltung mit Gedichten aus seinen Büchern. Er las daraus und berichtete von Menschen, die Weihnachtsträume hätten, von einem Nussknacker, der alles andere darstellt als einen Nussknacker, denn er stehe nur als Zierde in weihnachtlich geschmückten Zimmern und Stuben. Oskar Stock erzählte von Weihnachten in Stadt und Land. Auch ein Besuch zu weihnachtlicher Zeit in einem Gartencenter trug zur Erheiterung der Weihnachtsfeier-Besucher bei.

Zum Thema fröhliches Feiern zu Weihnachten trug Oskar Stock folgendes Gedicht vor: „Hört wie hell das Glöckchen klingt, der Menschenherz vor Freude springt, die Welt erfüllt mit Lichterschein und hohem Singen obendrein. Seht wie die Augen strahlen klar, ein fröhlich feiern gibt es gar. So nehmt dran teil und folgt sogleich, uns in das weihnachtliche Reich.“ Viele Weihnachtswünsche hänge man in dieser Zeit an die Weihnachtsbaumes Äste, um damit die Menschen zu erfreu`n, formulierte Oskar Stock.

Nach diesem etwas besinnlichen Teil der Weihnachtsfeier stand auf der Tagesordnung das Thema Mitgliederehrungen. Mit Ehrennadeln und Urkunden wurden Mitglieder für 20 bis 55 Jahren Zugehörigkeit zum Siedlerbund Piflas geehrt:

20 Jahre: Maier Anton, Maier Erna, Wölfl Dagmar und Winbeck Anneliese

25 Jahre: Pollok Ingrid, Wiesneth Alma, Ringlstetter Dieter und Zinner Jakob

30 Jahre: Brunner Josef, Raßhofer Josef und Schlagmann Dieter

35 Jahre: Baierl Franz

40 Jahre: Schindlbeck Karl

45 Jahre: Huber Michael

50 Jahre: Holzmann Joachim

55 Jahre: Gallner Paula und Wirt Ursula (hier rechts auf dem Bild)

 

 

Mit einer Tombola und der anschließenden Christbaumversteigerung mündete die Veranstaltung in einem gemeinsamen Weihnachtsessen. Der 1. Vorsitzende des Piflaser Siedlerbundes Joachim Flache bedankte sich herzlich für den zahlreichen Besuch und verabschiedete die Besucher aus seiner gelungenen Veranstaltung.

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

 

Bildtext: 1. Vorstand des Siedlerbundes Piflas bedankte sich bei seinen tüchtigen Mithelfern und Zeitungsausträgern – Von links auf dem Bild: Joachim Flache, Christine Zach, Karl-Heinz Urbas, Heide Scherer; Marianne Meier und 1. Bürgermeister von Ergolding – Andreas Strauß

 

 

„Nützlinge im Garten” – Thema der Jahreshauptversammlung des Siedlerbundes Piflas

Zweithöchste Auszeichnung für den 1. Vorstand Joachim Flache vom Eigenheimerverband Bayern e.V. für seine Verdienste

 

Trotz eines sonnigen Herbsttages kamen zahlreiche Mitglieder zu ihrer Jahreshauptversammlung, zu der ihr 1. Vorstand Joachim Flache in das Hotel Rosenhof in Ergolding eingeladen hatte.

Erster Tagesordnungspunkt war ein kurzes Gedenken an die 6 Verstorbenen dieses Jahres. Joachim Flache bedauerte in diesem Zusammenhang auch die 5 Kündigungen, die er zu verzeichnen hatte. Diese fünf Personen siedelten ins Altenheim über. Erfreulich sei aber die Tatsache, dass Joachim Flache schon wieder 4 Neumitglieder dazugewinnen konnte.

Viele Aufgaben gab es zu bewältigen. Der 1. Vorsitzende war 100 Mal in diesem Jahr bereits im Einsatz. Gar nicht zu zählen sind die vielen Teilnahmen an Landesvorstandstagungen, Bereichsversammlungen, Arbeitstagungen, Vorstandstreffen und Vorstandssitzungen. Viele Einladungen aus Politik und aus Vereinen des Eigenheimerverbandes habe Flache absolviert. 50 Geburtstage von Mitgliedern, aber auch einige Krankenbesuche waren zu bewältigen, von den vielen Bürostunden für den Siedlerbund ganz zu schweigen. Außerdem waren 10 Veranstaltungen des Siedlerbundes Piflas zu organisieren, wie eine Weihnachtsfeier, Faschingsfeier, Gesundheitsvorträge, ein Muttertagsausflug mit Spargelessen in Schrobenhausen, Grillfest im Gasthaus Proske mit musikalischer Begleitung durch den „Erwin“. Ein einem absolvierten „Highlight“ des Jahres gipfelte in einem Tagesausflug nach Schärding mit einer Nostalgie-Innschifffahrt. In einer Vorschau auf die nächsten Monate erinnerte Joachim Flache an die Weihnachtsfeier und bat jetzt schon um Geld- oder Sachspenden, die bei ihm abzugeben seien. Eine besonders große Aufgabe wird sein, an der Landshuter Umweltmesse im nächsten Jahr teilzunehmen.

 

Schatzmeisterin Anita Meyer gab einen Einblick in das Kassenwesen des Siedlerbundes Piflas. Daraus war zu ersehen, dass der Verein gut gewirtschaftet hat und “dass die Kasse stimmt”.

 

Christa Christ, die Schatzmeisterin des Eigenheimerverbandes Bayern e.V. bedankte sich bei Joachim Flache für seine Arbeit und überreichte ihm die zweithöchste Auszeichnung des Eigenheimerverbandes Bayern e.V.

 

Der eingeladene 1. Bürgermeister von Ergolding Andreas Strauß, gab einen Ein-und Ausblick zu seinen Aktivitäten was die Bebauung Ergoldings und die damit verbundenen Änderungen in seiner Gemeinde anbelangt.

Das altersgerechte Wohnen spielt eine sehr große Rolle bei seinen Planungen. Straßen, wie auch Radwege, sind geplant und vorgesehen in seiner Gemeinde, allerdings hofft er auf eine Weiterführung dieser Straßen und Radwege in die Nachbarstadt Landshut. Der Ball läge ganz und gar bei der Stadt Landshut, wie er sich ausdrückte. „Die Eigenheimbesitzer sollen sich auf diese Situation schon einmal einstellen“, wie er betonte. Zum Dank für die Aufmerksamkeit, die ihm von den Versammelten geschenkt wurde, verteilte Andreas Strauß die sog. SOS-Dose, die bereits in der Egoldinger Marktverwaltung und bei Joachim Flache zu erhalten sei.

Die Landshuter Stadträtin und Mitglied bei den Siedlern Anja König,  fehlt sehr selten bei den Veranstaltungen des Vereins

 

Der Hauptteil der Versammlung bestand aus einem Referat des Stellv. Vorsitzenden des Eigenheimerverbandes Bayern e.V. Markus Eppenich, mit der Überschrift: „Nützlinge im Garten“

Sichere und qualitativ hochwertige Ernten sind im Pflanzenbau ohne gezielte Pflanzenschutzmaßnahmen nicht möglich. Wichtig für eine gesunde Gartenpflege sei es, keine chemischen Pflanzenschutzmittel und Biozide mehr einzusetzen. Die Bekämpfung von Schlupfwespen, Spinnmilben, Wollläusen, Schnecken und anderen Schädlingen soll in erster Linie, wenn möglich, biologisch bewerkstelligt werden.

Biologische Pflanzenschutzverfahren basieren auf den natürlichen Gegenspielern von Schädlingen und Krankheitserregern. Das können Viren oder Bakterien sein, Pilze, Milben, Fadenwürmer (Nematoden) oder Insekten. Auch natürliche Stoffe wie Extrakte aus bestimmen Pflanzen können Schaderreger bekämpfen, sie abwehren (Repellent) bzw. die Abwehrkräfte der Pflanze gegen die Schaderreger stärken. Der integrierte Pflanzenschutz setzt verstärkt darauf, dass biologische bzw. physikalische und andere alternative Maßnahmen des Pflanzenschutzes angewendet werden, ein besonderes Interesse hat dabei besonders der Ökolandbau.

 

Der 1. Vorstand Joachim Flache bedankte sich bei Andreas Eppenich für sein sehr informatives und interessantes Referat, das den Piflaser Eigenheimbesitzern mit Garten, sehr hilfreich sein dürfte. Er bedankte sich für den zahlreichen Besuch seiner Mitglieder und beendete damit die Jahreshauptversammlung des Siedlerbundes Piflas.

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

 

Bildtext: 1. Vorsitzender Joachim Flache (ganz links), mit seinen Ehrengästen

 

GROSSES GRILFEST DES SIEDLERBUNDES PIFLAS IM PROSKE-WIRTSGARTEN IN ERGOLDING

 

Nach dem etwas zögerlichen Eintreffen von Mitgliedern des Siedlerbundes Piflas im Wirtsgarten des Gasthauses Proske in Ergolding, konnte der Vorsitzende Joachim Flache am Sonntagnachmittag dennoch  eine große Anzahl von Besuchern des Grillfestes herzlich willkommen heißen.

Unter den besonderen Gästen befand sich die Vizepräsidentin des Eigenheimerverbandes Bayern e. V., Sibylle Banner. Der Eigenheimerverband Bayern vertritt seit über 70 Jahren die Interessen von Bauherren, Haus-, Wohnungs- und Gartenbesitzern. Mehr als 80.000 Eigenheimer sind derzeit im Verband organisiert.

Ein besonderer Gruß galt dem Ehepaar Margot und Joachim Lodermeier, die am selben Tag ihren Hochzeitstag mit den Siedlern feiern durften. Joachim Flache wies auf die Tätigkeit von Joachim Lodermeier hin, der für das Online Portal KLARTEXT.LA tätig ist und für die Siedler „besonders schöne Berichte“ schreibt, wie es Flache formulierte. Lodermeier sei selbst Mitglied beim Siedlerbund Piflas.

Ein herzliches Grüß Gott galt auch der 3. Bürgermeisterin von Ergolding Annette Kiermaier, die nebenbei auch 1. Vorsitzende der Eigenheimer Ergolding ist. Bezirksrätin Martina Hammerl, die den Bürgermeistersessel nächstes Jahr in der Marktgemeinde für die CSU anstrebt, wurde von Joachim Flache, der ebenfalls dem CSU-Vorstand angehört, besonders herzlich empfangen. Bürgermeister a.D. Josef Heckner sowie diverse Marktgemeinderäte aller politischer Farben waren ebenso herzlich willkommen geheißen. Nicht weniger herzlich wurde der 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Ergolding Andreas Strauß, der mit Verspätung in der Runde der Siedler eingetroffen war und vom Grillfest des Siedlerbundes nicht wegzudenken ist, vom Siedlerbundvorsitzenden willkommen geheißen.

Eine Stunde später gab sich sogar noch eine Landshuter Stadtpolitikerin die Ehre, nämlich die SPD-Fraktionsvorsitzende Anja König, die immer ein sehr gern gesehener Gast bei den Siedlern ist.

 

Joachim Flache gab den Start für die Grillspezialisten frei. Für 6 Euro konnte jedes Mitglied essen so viel man eben konnte. Das ließen sich die Mitglieder des Vereins nicht zweimal sagen und standen bald Schlange vor der Grillstation. Getränke waren bei den Bedienungen des Gasthauses Proske zu bestellen.

Bald herrschte ein reger Austausch über Geschehnissen aus der Zeit, wo man sich nicht gesehen hat, und es gab dadurch viel zu erzählen. Rollbraten, Würstl mit Kraut und Wammerl wurden „nebenbei verdrückt“. Wer sich dennoch nach Kaffee und Kuchen zum Nachtisch sehnte, der brauchte nur seine Bestellung bei den netten Damen des Gasthauses Proske aufgeben.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte Erwin Ecker mit seinen zärtlichen aber auch flotten Weisen und Melodien auf seiner elektrischen Musikanlage.

Schön langsam nacheinander verließen die Mitglieder des Vereins des Siedlerbundes den Wirtsgarten der Gaststätte Proske und erzählten sicher zu Hause angelangt, wie schön es wieder war beim Grillfest des Siedlerbundes Piflas.

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

 

Bildtext: Fleißige Mitglieder des Vereins, die sich beim Austragen der Eigenheimer-Zeitung betätigten, wurden von Joachim Flache besonders geehrt.

Von links: Joachim Flache (Vereinsvorsitzender), Sibylle Banner (Vizepräsidentin d. Eigenheimer-Verbandes), Heide Scherer, Karl Heinz Urbas, Marianne Meier, Goldi Hafner, Christa Christ (Schatzmeisterin d. Eigenheimer-Verbandes)

 

 

„LIEBE SCHAFFT FRIEDEN“ – Traditionelle Weihnachtsfeier beim Siedlerbund Piflas

 

Großen Anklang fand heuer wieder die Weihnachtsfeier der Piflaser Siedler im Gasthaus Meyer. Zahlreich erschienene Mitglieder des Vereins konnten es kaum erwarten, bis ihr Vorsitzender Joachim Flache die Feier eröffnete. Dieser begrüßte die Vertreter der Marktgemeinde Ergolding, den Ehrenbürger der Marktgemeinde Siegi Bartotscheck, besonders das Ehrenmitglied des Vereins Gertraud Goderbauer sowie Frau Gruber vom Pensionisten-Verein. Die Vertreterin des Eigenheimer Verbandes, Vizepräsidentin Sibylle Banner, die Schatzmeisterin des Verbandes Christa Christ und die Geistlichkeit des Ortes in Person von Thomas Kratzer waren unter den besonders Begrüßten.

 

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Gruppe „Gsuacht und G`fund`n“ unter der Führung von Karl Heinz Wagner, die mit ihren zwei Mundharmonikas, unterstützt von einer Handtrommel, eine besondere Art von Adventmusik, in den festlich geschmückten Saal des Gasthauses brachten.

Die Vizepräsidentin des Eigenheimer-Verband Bayern e.V. Sibylle Banner, richtete Grußworte an die versammelten Siedler und bedankte sich bei Joachim Flache und seiner Vorstandschaft für die tolle Arbeit, die das ganze Jahr geleistet wird. Pfarrer Thomas Kreuzer wies in einer kurzen Rede auf die besondere Bedeutung von Weihnachten hin. „Was gibt es in einer Weihnachtsfeier eigentlich zu feiern“, fragte er in den Saal. Weihnachten sei das Liebesfest, wird so im Allgemeinen gesagt und man solle ehrlich und wahrhaftig sein. „Weihnachten muss in diesem Jahr ausfallen“, meinte Pfarrer Kratzer. Es gäbe keinen Frieden in dieser Welt und mit der Liebe verhält es sich so, dass auch in den Familien danach zu suchen sei. Von den Rettungsdiensten und der Polizei wird in diesen Tagen berichtet, dass es gerade an diesem Tag besonders viele Einsätze gäbe. Der Streit in Familien eskaliert, und es stellt sich die Frage: “Kann man da Weihnachten ehrlich feiern?“ Wenn man es als Tatsachenbeschreibung annimmt, dann wohl nicht, meint Thomas Kratzer. Wenn aber die Menschen sagen, wir haben Sehnsucht nach Liebe, nach Frieden, nach Heil in unserer Welt, dann, so glaubt Pfarrer Kratzer, müssen wir dieses Fest feiern. Das Eigentliche sei die Geburt Christi, wo Gott selbst einen Anfang gemacht und indem er seine ganze Liebe in seinen Sohn hineingelegt hat. Liebe schaffe Frieden, Gemeinschaft und ein Miteinander. Das Weihnachtsfest sei ein Auftrag an die Menschen, tatsächlich Liebe weiter zu schenken. Trotz der Horrormeldungen, die die Menschen täglich erreichen, sollte man aber darauf schauen, was auch Gutes geschieht, das aber meist nicht den Eingang in die großen Schlagzeilen der Medien findet. Mut, soll den Menschen machen, so dass es auch heute tatsächlich in unserer Zeit noch Weihnachten werden kann. Dieses wünschte Pfarrer Thomas Kreuzer allen Mitgliedern des Siedlerbundes Piflas.

Anschließend an die kurze Rede von Pfarrer Kratzer forderte der Vorsitzende des Vereins die Mitglieder auf, sich rege am Losverkauf zu beteiligen. Die Tombola wurde gestürmt und es dauerte nicht lange, bis sie ausgeräumt war. Die anschließende Christbaumversteigerung beendete den aktiven und finanziell einträglichen Teil dieses Nachmittags für den Verein.

Ein gemeinsames Abendessen mit Begleitung der Musikgruppe und ein gemeinsames Adventslied beendete die Veranstaltung, aber nicht, ohne dass sich der Vorsitzende des Vereins bei allen Helfern und Sponsoren herzlich für ihre Unterstützung bedankte und ihnen ein gesegnetes Weihnachten sowie ein gutes Neues Jahr wünschte.

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

 

TROTZ REGEN UND NEBEL

Piflaser Siedlerbund genießt mystische Adventsstunden im Bayerischen Wald

 

 

Fest verankert im jährlichen Veranstaltungskalender des 1. Vorsitzenden des Siedlerbundes Piflas Joachim Flache, ist die traditionelle Reise zu einem Christkindlmarkt, sei es in Bayern oder im benachbarten Österreich.

Ein Bus voller Mitglieder des Siedlerbundes machte sich trotz des regennassen und nebeligen Wetters letzten Sonntag auf zur Fahrt nach St. Englmar im Bayerischen Wald. Joachim Flache tröstete seine Mitfahrerinnen und -fahrer bereits im Bus, indem er sie mit guter Laune motivierte, die wetterbedingte Situation positiv zu sehen.

Angelangt in St. Englmar, suchte man sofort einen regensicheren Platz um ein Foto für die Vereinschronik zu schießen. Man fand Unterschlupf unter dem Dach des dort inzwischen schon sehr bekannten, auf den Kopf gestellten Hauses im Gelände des Wunderwaldes. Nach dieser nicht ganz einfachen Prozedur verteilten sich die Piflaser, um die vielfach angebotenen Wege in der Wunderwelt Wald zu bewandern.

 

Entlang des Natur-Erlebnispfades lockte adventlicher und weihnachtlicher Budenzauber die Besucher an, um über kunstvolle Schnitzereien aus Holz und Kunstgegenstände aus Draht, Eisen, Stoff und Wolle zu staunen. Der ein oder andere konnte dem Angebot nicht widerstehen und kaufte ein Geschenk, um am Heiligen Abend seiner Familie oder Angehörigen eine Freude damit zu machen. Die angebotenen Leckereien dufteten über den Weg und verlockten die Besucher von diesem und jenem Gebäck zu naschen.

Auf dem Waldwipfelweg, der leider sehr in Nebel gehüllt war, konnte man in einer Höhe von 50 Metern die Kraft des Waldes auf sich wirken lassen. Gespenstische Fabelwesen, bestehend aus verschneiten, vom Wind gebeutelten Bäumen, gaben dem Wanderweg einen mystischen Anstrich.

Auf dem Pfad der optischen Phänomene und in der „Höhle der Illusionen“ gab es viele Merkwürdigkeiten zu bestaunen. Hier konnte man erleben, was einem die Wahrnehmung vorgaukelt und welche Konzentration es erfordert, den Täuschungen bzw. seinen Augen nicht zu trauen.

Nach diesem, vom Wetter sehr beeinflussten adventlichen Wandern, machte sich bei vielen Piflaser Siedlern der Hunger bemerkbar. In der gemütlichen und stilvollen Waldgaststube ließ man sich nieder, mit dem Gedanken an leckere „Waidla-Spezialitäten.“ Ob süß oder deftig, probieren war angesagt.

 

Vorsitzender Joachim Flache mahnte gegen 17 Uhr zum Aufbruch und man trollte sich langsamen Schrittes zum bereitgestellten Bus, um gutgelaunt die Heimreise wieder anzutreten. Bereits im Bus spekulierten die Piflaser Siedler darüber, wo es das nächste Jahr hingehen könnte.

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

Bildtext: Vorsitzender Joachim Flache (2. von rchts) und Christa Christ (Schatzmeisterin vom Eigenheimerverband Bayern- vorne Mitte) mit den geehrten Mifgliedern

 

„PLÖTZTLICH PFLEGEFALL“ – Thema bei der Jahreshauptversammlung des Siedlerbundes Piflas im Hotel Rosenhof in Ergolding

 

Im vollbesetzten Nebenzimmer des Hotels Rosenhof in Ergolding konnte am Sonntagnachmittag der Vorsitzende des Siedlerbundes Piflas Joachim Flache, seine Vereinsmitglieder zur Jahreshauptversammlung begrüßen. Eine Schweigeminute für alle verstorbenen Mitglieder war der erste Tagespunkt. Tätigkeitsberichte der verschiedenen Funktionsträger des Vereins wurden den Mitgliedern des Siedlerbundes vorgetragen und per Abstimmung die Vorstandschaft einstimmig entlastet. Eine Ehrung langjähriger verdienter Mitglieder der Siedler war ein nächster Höhepunkt des Nachmittags. Bereichert wurde die Veranstaltung durch ein Referat von VDK Geschäftsführerin Tanja Eigner zum Thema „Plötzlich Pflegefall“.

 

Joachim Flache gab einen Abriss der Veranstaltungen des letzten und bisherigen Jahres. Drei Kündigungen und zwar von Anton Wiedemann, Robert Kindsmüller und Annemarie Renn mussten zur Kenntnis genommen werden. Beklagen muss man die Todesfälle von Anneliese Köck und Karl Hauser. Sehr erfreulich sind deshalb die acht Neuzugänge, die der Verein verzeichnen kann.

74 mal war der Vorsitzende des Vereins im Jahre 2017 und bis jetzt für den Siedlerbund unterwegs. Er war bei 46 Geburtstagsbesuchen und Veranstaltungen sowie 26 mal als Landesvorstand „auf Achse.“ Zwei Vorstandssitzungen waren im Gasthaus Meyer angesagt und wurden von Flache ebenfalls besucht.

Ausflüge und Veranstaltungen waren große Elemente der Aktivitäten des Siedlerbundes, wie zum Beispiel, der Besuch des Weihnachtsmarktes in der Festung Kufstein, die Weihnachtsfeier im Gasthof Meyer in Piflas mit der Musikgruppe „Einklang“ aus Ergolding, beim geselligen Nachmittag im Rosenhof bei Krapfen und mit dem Alleinunterhalter Alfred Schropp, dem Vortrag „Unfallverhütung im Haus und Garten“, bei der großen 55 Jahrfeier im Bürgersaal in Ergolding mit „Tom und Basti“ und dem „Trio Feinkost“, nebenbei wurden bei dieser Veranstaltung 2.000 Euro für einen guten Zweck gesammelt. Das traditionelle Sommerfest der Siedler im Gasthof Proske mit der Hauskapelle Schropp, war wie immer ein fester Veranstaltungspunkt. Tagesausflüge unternahm man nach Lohberg, an den kleinen Arbersee und in das Glasdorf Arnbruck. Joachim Flache plant bereits schon jetzt Ausflüge und sonstige Veranstaltungen für die neue Saison 2018/2019.

Die Schatzmeisterin des Vereins Anita Meyer, berichtete über Kasseneinnahmen wie -Ausgaben. Der momentane Kassenbestand beträgt 10.529,15 Euro. Kassenrevisor Josef Hafner hatte keine Beanstandungen an der Kassenführung zu verzeichnen und bat die Versammlung um Entlastung der gesamten Vorstandschaft, die einstimmig von den Mitgliedern angenommen wurde.

Schatzmeisterin des Eigenheimerverband Bayern e.V. Christa Christ übereicht Max Pollner für seine 50-jährige Mitgliedschaft bei den Siedlern Piflas, ein kleines Extra-Geschenk.

Einen besonderen Tagespunkt bildete die Ehrung von langjährigen Mitgliedern, die 20, 25, 30, 35, 40 und fünfzig Jahre den Siedlerbund Piflas angehören. Herausragend dabei ist die Mitgliedschaft von Max Pollner, der seit 50 Jahren dem Verein die Treue hält. Bei den geehrten Damen und Herren bedankte sich der Vorsitzende Joachim Flache sehr herzlich und überreichte allen eine Urkunde mit Anstecknadel.

 

Den Hauptteil der Veranstaltung bildete der Vortrag „Plötzlich Pflegefall“ von der VDK-Kreisgeschäftsführerin Tanja Eigner.

 

„Pflege geht jeden an“ behauptet Tanja Eigner. „Haben sie schon einmal überlegt, ob sie irgendwann einen Angehörigen pflegen wollen oder um ihn kümmern müssen“, fragte sie in die Versammlungsrunde? Für viele Menschen sei diese Frage noch weit entfernt, aber für immer mehr rückt sie immer näher. Eigner erklärte die neue Rechtslage von 2017 und gab Auskunft über die wichtigsten Fragen der Angehörigenpflege. Die wesentlichen Neuerungen durch die Pflegestärkungsgesetze I bis III informieren über den reformierten Pflegebedürftigkeitsbegriff sowie über die Pflegegrade, die die bisherigen Pflegestufen ersetzen.

Vier Millionen Menschen in Deutschland werden von Angehörigen gepflegt und versorgt. Pflegende Angehörige sind pro Woche 37 Stunden im Einsatz, unbezahlt und ohne Urlaub. Ohne pflegende Angehörige würden 3,2 Millionen mehr Vollzeit-Pflegekräfte benötigt werden.

Pflegende Angehörige sind eine Stütze der Gesellschaft, so Tanja Eigner und darum setzt sich der Sozialverband VdK Deutschland dafür ein, dass pflegende Angehörige mehr Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten, Pflege und Beruf besser vereinbaren können und Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bessere Versorgungs- und Beratungsangebote erhalten.

Was bedeutet pflegebedürftig? Ob und wie stark ein Mensch pflegebedürftig sei, richtet sich für die soziale Pflegeversicherung danach, welche Selbstständigkeit und welche Fähigkeiten in den Bereichen Mobilität, kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Probleme, Selbstversorgung, Bewältigung und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen, Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte, er noch besitzt. Detailliert ging Aigner auf Fragen der anwesenden Mitgliedern zum Thema ein.

Vorsitzender des Siedlerbundes Piflas Joachim Flache, bedankte sich bei Tanja Eigner vom VdK  mit einem Geschenk für ihren äußerst interessanten und informativen Vortrag “Plötzlich Pflegefall”.

Die Kreisgeschäftsführerin Anja Eigner bezeichnete den Sozialverband VdK als starken Partner, wenn es um die Pflege von Angehörigen geht. Der VdK steht gerne zur Verfügung unter E-Mail: kontakt@dk.de. Informationen sind zu erhalten bei www. VdK.de  und www.vdktv.de.

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

PIFLASER SIEDLERBUND FEIERTE – Verein hat sich nach 55 Jahren zu einer aktiven Gemeinschaft entwickelt – Feier im Ergoldinger Bürgersaal

 

Eingestimmt durch das Trio Feinkost und anhand der vielen Mitglieder und Freunde des Siedlerbundes Piflas, die sich im Ergoldinger Bürgersaal einfanden, begrüßte ein sichtlich frohgelaunter 1. Vorsitzender Joachim Flache die anwesenden Siedler. Angesagt war eine große Feier zum 55-jährigen Jubiläum des Piflaser Siedlerbundes. Zum 55-jährigen Jubiläum setzten das Trio Feinkost aus Landshut und die bayerischen Humoristen aus Mauth im Bayerischen Wald die musikalischen Akzente.

23 Männer und Frauen gründeten am 23. Juni im Jahre 1963 im Klosterbräustüberl nach einem Referat eines Herrn Hofbauer aus München über Zweck und Leistungen des Bayerischen Siedler- und Eigenheimerbundes e.V., den Siedlerbund Piflas.

Einstimmig wurde damals Josef Brunner sen. zum 1. Vorstand gewählt. 20 Jahre führte dieser den Verein, trat aber im Jahre 1983 aus gesundheitlichen Gründen vom Amt des Vorstands zurück. Anschließend führte Sebastian Maier 17 Jahre den Verein, den dann Josef Brunner jun. wiederum ablöste und den Verein 8 Jahre weiter erfolgreich führte.

 

Im Jahre 2008 übernahm Joachim Flache den Piflaser Siedlerbund als 1. Vorsitzender und führt ihn bis heute. Sein Ziel war es und ist es immer noch, den Verein zu pflegen und zu erweitern. Höhepunkte seiner Vorstandschaft sind viele Veranstaltungen wie Vorträge, Versammlungen, Ausflüge und Feiern. Wichtig dabei sei es so Flache, seine Mitglieder zu begeistern und neue dazu zu gewinnen.

„Wir feierten mit den Landshuter Talenten Antonio und Dauria, feierten ein Kinderfest mit den Donikl hier im Bürgersaal, mit den Holledauer Tanzfegern, dem Boarischen Hias, dem Erdäpflkraut, den Kapfhammer Buam, dem Aurer Jackl, der Stianghausratschn und vielen weiteren Künstlern und Alleinunterhaltern“, zählte der Vorsitzende auf. Besondere Veranstaltungen sind die Sommerfeste und Weihnachtsfeiern des Siedlerbundes. Eine herausragende Veranstaltung vor Jahren war eine Maiandacht mit dem Ergoldinger Männerchor, die ein großer Erfolg war.

Ausflüge wurden getätigt nach Kufstein, Wolfgangsee-Bad Ischl, Achensee, Bamberg, Königsee, Bodensee, Passau-Linz, Arnbruck, Fraueninsel, Salzburg und viele Städte mehr.

Vorträge konnten die Mitglieder besuchen wie über Gesundheit, Ernährung, Garten, Sicherheit, Erbrecht, Patientenverfügung usw.! Viele Vorteile hätten die Mitglieder zu erwarten wie Rechtsberatung, Beratung Bauwilliger, Versicherungsschutz, Interessenvertretung für alle Mitglieder bei Straßenausbau. Nach 55 Jahren hat sich dieser Verein zu einem mitgliedstarken Aktivposten entwickelt und gestaltet vielfach das gesellschaftliche Leben am Ort.

 

Bürgermeister Andreas Strauß gab den Anwesenden einen Einblick in die Entwicklung „seines Ortes“ Ergolding.

Schon zwei Jahre vor der Gründung des Siedlerbundes im Jahre 1961 wurden bereits Bebauungspläne von der Gemeinde Ergolding aufgestellt. Die Einwohnerzahl erhöhte sich von 4580 im Jahre 63 auf heute 13220. Der Quadratmeterpreis betrug damals 10 DM, heute bis zu 500 Euro beispielsweise auf der Hohen Kreuzstraße. Andreas Strauß führte weiter aus, dass viele Eigenheimbesitzer aus verschiedenen Gründen Mitglied beim Siedlerbund werden. Sei es wegen der zu nutzenden Gartengeräte, einem vergünstigten Versicherungsschutz oder einfach nur um Kontakte zu knüpfen und sie zu pflegen. Ein großes Lob sprach Strauß dem 1. Vorsitzenden Joachim Flache für seine unermüdliche Organisationsarbeit aus, und dass er seinen Mitgliedern viel bietet.

 

Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier selbst ein „Siedlerbundmitglied“ sei erfreut darüber, dass es so viele Siedler- und Eigenheimerverbände in der Region gibt. Mit Joachim Flache als Vorsitzenden hat der Siedlerbund Piflas eine gute Zukunft vor sich.

 

Ein Verein kann gemeinsame Interessen besser vertreten und auch eventuell Forderungen durchsetzen als ein einzelnes Mitglied“, konstatierte Sibylle Banner als Vizepräsidentin des Bayerischen Eigenheimerverbandes in ihrer Festrede. In Bayern seien rund 80.000 Mitglieder in 350 Ortsvereinen organisiert. So werde man auch von der Politik besser wahrgenommen und gehört und könne so mehr Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen. Dem Siedlerbund Piflas wünschte sie mit Joachim Flache an der Spitze, weiterhin viel Erfolg.

 

Rudolf Bauer als Vertreter der Eigenheimervereinigung Ergolding trug ein Gedicht vor und als Dank gab es zudem einen Brezenbaum für die Unterstützung der Piflaser bei der Vereinsgründung der Ergoldinger im Jahre 1976.

 

Das Duo Tom & Basti aus Mauth im Bayerischen Wald rissen mit ihren musikalischen und humorvollen Beiträgen die Mitglieder im Saal zu Lachsalven hin. Zugaben waren eine notwendige Aktion der beiden Humoristen.

 

Den Ausklang der Veranstaltung gestaltete das Trio Feinkost mit Tanzweisen.

 

-hjl-

 

Fotos: lodermeier

SIEDLERBUND PIFLAS EHRT MITGLIEDER – Vorsitzender Joachim Flache gratuliert zu langjährigen Mitgliedschaften bei traditioneller Weihnachtsfeier

Im Saal der Gaststätte Mayerwirt in Piflas versammelten sich die Mitglieder des Siedlerbundes Piflas im Eigenheimerverband Bayern e.V. zu ihrer traditionellen Weihnachtsfeier. Vorsitzender Flache begrüßte außer seinen Vereins-Mitglieder auch den Bürgermeister von Ergolding mit etlichen seiner Gemeinderäte, sowie den Stadtpfarrer Thomas Kästner. Ein Grußwort erging ebenso an verschiedene Vereinsvorstände aus den Orten der Umgebung.

Bürgermeister Andreas Strauß,

habe sehr viele neue Leute in diesem Jahr kennengelernt, wie er den Versammelten kundtat. Wichtig waren dem Bürgermeister von Ergolding die Sanierungsarbeiten in der Lindenstraße, wobei er wie er bemerkte, viele neue Menschen kennen gelernt habe. Ein schöneres Weihnachtsgeschenk wie ein gutes Wort von seinen Bürgern über die erfolgreiche Sanierung, kann er sich nicht vorstellen. Ein Gedicht über das „Weiterschenken“ zu Weihnachten von ihm vorgetragen, erheiterte die Besucher der Veranstaltung.

 

Pfarrer Thomas Kastner

beschrieb die vielen Weihnachtsfeiern in dieser sogenannten „Staaden Zeit“ als Weihnachts-Rallye. „Was feiern wir denn eigentlich noch, so Kastner?“ Er stellte fest, dass unserer Gesellschaft immer mehr „entchristlicht“ wird, dass immer weniger Menschen mit dem Glauben an Gott etwas anfangen können. Darüber nachzudenken lohne sich. Irgendwo muss doch noch die Sehnsucht in den Menschen stecken, dass es mehr geben muss als das übliche Alltagsgeschäft. Die Sehnsucht nach einem Leben ohne Kriege und einem Leben in Frieden herrsche doch in jedem von uns. In diesem Sinne wünschte Pfarrer Kastner ein gesegnetes Weihnachten.

 

In musikalischen Beiträgen von der Musikgruppe „Freudenklang“

aus Ergolding und Gedichten von Johann Gabler über seine Erfahrungen mit dem Nikolaus erfuhr die Feier einen Höhepunkt. Petra Piller erntete viel Applaus für ihr Gedicht über das „Sauerkraut am Christbaum.“

Ein weiterer Höhepunkt war die Ehrung von verdienten und langjährigen Mitgliedern des Piflaser Siedlerbundes. Annemarie Kalischko und Elisabeth Meier wurden für 45jährige Mitgliedschaft geehrt. Erhard Grimm und Rudolf Königseder sind 40 Jahre Mitglied beim Siedlerbund, konnten aber wegen Krankheit nicht an der Ehrung teilnehmen.

 

Die übliche Tombola und die Chritsbaumversteigerung brachten eine erkleckliche Summe in das Vereinssäckel.

Ein Weihnachtsessen und gute Wünsche vom Vorsitzenden Joachim Flache zu den Feiertagen, bildeten den Abschluss der gelungenen Veranstaltung.

Bildunterschrift:

Von links: Markträtin Annette Kiermaier, Vorsitzender Joachim Flache, geehrtes Mitglied Annemarie Kalischko, Bürgermeister Andreas Strauß

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

 

SOMMERFEST DES SIEDLERBUNDES PIFLAS IM BIERGARTEN DES GASTHAUSES PROSKE IN ERGOLDING

 

Der Vorsitzende des Siedlerbundes Joachim Flache konnte, sichtlich erfreut über den großen Zuspruch seiner vielen Mitglieder, im Biergarten des Gasthauses Proske in Ergolding den großen Grill-Nachmittag eröffnen. Das Wetter war dem Veranstalter dieses Sommerfestes gnädig und schickte keinen Regen, so dass alles wie geplant ablaufen konnte. Joachim Flache bedankte sich vor allem bei den Mitgliedern die ihm halfen, dieses traditionelle Fest der Siedler  zu organisieren und durchzuführen.

Viele kommunale Politiker aus Ergolding und Umgebung gaben der Veranstaltung die Ehre. Bevorstehende Wahlen haben sicher dazu beigetragen, dass sich der eine oder andere Politiker die Mühe machte, bei den Siedlern vorbeizuschauen.

Das Grill-Team sorgte für “g`schmackige Fleischportionen” mit Kartoffel- und Krautsalat auf den Tellern der Besucher. Als Nachschlag konnten sich besonders Hungrige Bratwürstel mit Sauerkraut zusätzlich einverleiben.

Das bekannte “Trio Feinkost” unterhielt mit alten und neuen Schlagern die vergnügt ratschenden Mitglieder des Vereins. Die ein oder andere Anekdote wurde hervorgegraben und zum Besten gegeben. Bis zum späten Nachmittag wurde weiter gefeiert und man konnte den Abschiedsgruß des öfteren hören:” Bis dann zum nächsten Jahr wieder beim Flache Joachim und beim Proske.”

 

-hjl-

 

Weitere Schnappschüsse vom Siedlerfest:

 

Der Grillmeister – ein gefragter Fachmann beim Sommerfest

 

Bürgermeister Andi Strauß fehlt bei keinem Fest der Siedler

 

“Guat schmeckt`s”

 

“Des is mei G`schäft – des kon i”

 

“Des schmeckt vielleicht”

 

Der Richter Rudi mit seinen Musik-Kollegen mit Begeisterung am Werk, wie man sehen kann!

 

Fotos: Lodermeier