Home Tags Posts tagged with "Schwerer Verkehrsunfall"

Schwerer Verkehrsunfall

Stadtgebiet Landshut

LANDSHUT: Am Samstag gegen 20.30 Uhr ereignete sich an der Kreuzung Eichenstraße / Edelweißstraße ein schwerer Verkehrsunfall bei dem die beiden Unfallbeteiligten schwer verletzt wurden. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 50.000 Euro.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 57-jähriger Landshuter mit seinem Pkw  die Edelweißstraße in nördlicher Richtung. An der Kreuzung Eichenstraße missachtete er die Vorfahrt eines von links kommenden 40-jährigen Landshuters. Dieser wollte mit seinem Pkw die Eichenstraße weiter in östlicher Richtung befahren. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß. Durch den Aufprall wurde der Pkw des 40-jährigen in einen anliegenden Garten geschleudert und kam an der Hauswand auf der Beifahrerseite zum Liegen. An beiden Pkw entstand Totalschaden. Die Unfallaufnahme ergab, dass der Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss stand. Die beiden Unfallbeteiligten mussten auf Grund ihrer schweren Verletzungen in Krankenhäuser verbracht werden. Die Staatsanwaltschaft Landshut ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an.

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei PKW hat am Donnerstagnachmittag gegen 15:30 am Ortsausgang von Landshut-Schweinbach insgesamt drei verletzte Personen gefordert. Trotz eines teils erheblichen Zerstörungsgrades konnten alle Insassen die beiden Fahrzeuge ohne technische Hilfsmittel verlassen. Die ersteintreffende Feuerwehr sicherte zuerst die Unfallstelle ab und kümmerte sich um die Erstversorgung der verletzten Personen bis Notarzt und Rettungsdienst an der Einsatzstelle eintrafen. Die nachrückenden Kräfte richteten anschließend eine Vollsperrung der Wildbachstraße zwischen der Niedermayerstraße und dem Abzweig Jenkofen/Gerzen ein. Insgesamt mussten drei verletzte Personen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Über den jeweiligen Verletzungsgrad kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Nach dem Abtransport der Verletzten wurde die Komplettsperre zunächst zur Unfallaufnahme und zum Abtransport der beiden Fahrzeuge aufrecht erhalten. Erst gegen Ende des Einsatzes konnte zumindest die Fahrspur in Richtung Landshut wieder freigegeben werden. Nach dem Abtransport der Fahrzeuge reinigte die Feuerwehr noch die Fahrbahn mit Ölbindemittel, ehe der Einsatz schließlich kurz nach 18:00 beendet werden konnte. Vor allem im Berufsverkehr kam es teilweise zu längeren Staus. Bezüglich der Unfallursache und des entstandenen Sachschadens ermittelt die Polizei. Von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Landshut waren die Löschzüge Stadt und Schönbrunn im Einsatz.  

Pressebericht Donnerstag, 21. November 2019

Stadtgebiet Landshut

 

Autofahrer hatte Drogen konsumiert – Kennzeichen gestohlen

LANDSHUT. Am Mittwoch, gg. 13.00 Uhr, geriet ein 33-jähriger Autofahrer aus Landshut im Stadtgebiet in eine Verkehrskontrolle. Beamte der Zivilen Einsatzgruppe stellten bei der näheren Überprüfung des Fahrzeugs fest, dass die angebrachten roten Kennzeichen als gestohlen gemeldet waren. Zudem stand der Autofahrer unter dem Einfluss von Drogen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten noch eine geringe Menge an Rauschgift. 034365

 

Lackierung von Fahrzeug zerkratzt

LANDSHUT. Am Dienstag, gg. 10.00 Uhr, stellte ein Autobesitzer in der Ludmillastraße 28 fest, dass die Lackierung seines schwarzen Nissan beschädigt wurde. Der Schaden an der rechten Fahrzeugseite beträgt rund 500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Landshut unter Telefon 9252-0 entgegen. 034313

 

Landkreisgebiet Landshut

 

Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 15

ERGOLDING, LKR. LANDSHUT. Am Donnerstag, gg. 06.35 Uhr, kam es auf der B 15 im Gemeindebereich Ergolding zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwerste Verletzungen erlitt, eine weitere Unfallbeteiligte musste ebenfalls schwer verletzt mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Es entstand ein Schaden von rund 50 000 Euro.

Zur Unfallzeit fuhr eine 19-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis die Bundesstraße 15 von Ergolding her kommend in Richtung Essenbach. Auf der Brücke kurz vor dem Autobahnzubringer AS Essenbach kam die Dame aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Zur selben Zeit war ein 36-jähriger Autofahrer aus dem Raum Regensburg auf der B 15 in Richtung Landshut unterwegs. Dieser konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren. Es kam zu einem Frontalzusammenstoß, wobei das Fahrzeug der 19-Jährigen auf dem Dach landete. Der 36-jährige Autofahrer musste von der Feuerwehr mittels Rettungsspreizer aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er erlitt schwerste Verletzungen und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die 19-jährige Autofahrerin konnte sich zwar noch selbst aus ihrem Fahrzeug befreien, aber auch sie erlitt schwere Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft Landshut ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an. Die anwesenden Feuerwehren Ergolding, Essenbach, Altheim und Mirskofen unterstützten an der Unfallstelle mit Umleitungsmaßnahmen und auch der späteren Bergung der beteiligten Fahrzeuge sowie der damit verbundenen Bindung der auslaufenden Betriebsstoffe. Die B 15 war im genannten Streckenabschnitt für mehrere Stunden total gesperrt. 0344356

 

Autofahrer stand unter Drogeneinfluss

ALTDORF, LKR. LANDSHUT. Am Mittwoch, gg. 22.30 Uhr, kontrollierte eine Polizeistreife in Altdorf einen 21-jährigen Autofahrer. Bei ihm stellten die Beamten eine deutliche Drogenbeeinflussung fest. Ein durchgeführter Schnelltest verlief positiv. Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme im Krankenhaus an. 034415

 

Versuchter Einbruch in Optikergeschäft

ESSENBACH, LKR. LANDSHUT. In der Nacht auf Mittwoch versuchten Unbekannte in ein Optikergeschäft in der Landshuter Straße 8 einzubrechen. Die Täter scheiterten an der Eingangstür. Es entstand lediglich Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Landshut unter Telefon 9252-0 entgegen. 034369

 

Fotoquelle: Klartext.LA

 

Pressebericht vom Freitag, 13. September 2019

GEISENHAUSEN, LKRS. LANDSHUT. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein Motorradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Pkw.

Am Freitag, 13.09.2019, gegen 17.54 Uhr, befuhr ein 18jähriger Mann mit seinem Motorrad die B 299 aus Landshut kommend in Richtung Vilsbiburg. Noch vor der Abfahrt nach Geisenhausen überholte er nach derzeitigem Erkenntnisstand trotz Sperrfläche zwei Pkw. Zum gleichen Zeitpunkt fuhr – aus Geisenhausen kommend – auf dem Zubringer zur B 299 eine 24jährige Frau mit ihrem Opel Corsa und wollte dort nach links in Richtung Landshut abbiegen. Dabei übersah sie scheinbar den herannahenden Motorradfahrer. Im Kreuzungsbereich prallte dieser dann gegen die linke Vorderfront des Pkw. Durch den eintreffenden Notarzt erfolgte die Erstversorgung des Motorradfahrers, der durch die Wucht des Aufpralls in den Straßengraben geschleudert wurde. Da lebensgefährliche Verletzungen nicht ausgeschlossen werden konnten, erfolgte der Transport mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus. Die Pkw-Lenkerin erlitt einen Schock und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Beide Fahrzeuge erlitten durch den Unfall einen Totalschaden. Der Gesamtschaden beträgt ca. 20.000,- Euro. Zur genauen Abklärung des Unfallhergangs wurde durch die Staatsanwaltschaft Landshut die Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens angeordnet. Die Sperrung der Unfallstelle erfolgt durch die Feuerwehr Geisenhausen dauert zur Zeit noch an.

Stadtgebiet Landshut

Sachbeschädiger festgenommen

LANDSHUT (STADT): Ein aufmerksamer Bürger teilte in der Nacht zum Sonntag gegen 02:45 Uhr der Polizei mit, dass in der Unteren Auenstraße aktuell gegen Autos getreten bzw. geschlagen werde. Im Zuge der sofort eingeleiteten, polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnte in unmittelbarer Tatortnähe ein amtsbekannter 17-Jähriger festgenommen werden, dem die Tat nach derzeitigem Ermittlungsstand zweifelsfrei zugeordnet werden kann. Bislang konnten zwei beschädigte Fahrzeuge festgestellt werden.

Unfallflucht in der Breslauer Straße

LANDSHUT (STADT): Am Samstagabend zwischen 19:45 Uhr und 22:30 Uhr wurde ein in der Breslauer Straße bei der Sportanlage geparkter, silberfarbener Pkw Ford Fiesta hinten links durch einen anderen Verkehrsteilnehmer beschädigt. Der Verursacher flüchtete, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizeiinspektion Landshut bittet unter 0871/9252-0 um sachdienliche Hinweise.

Litfaßsäule beschädigt

LANDSHUT (STADT): In der Nacht zum Sonntag zwischen 02:00 Uhr und 04:00 Uhr beschädigten Unbekannte in der Bauhofstraße eine vor dem „Kleinen Theater“ stehende Litfaßsäule. Diese wurde komplett aus der Bodenverankerung gerissen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzt 2500,- Euro. Hinweise bitte unter 0871/9252-0 an die PI Landshut.

Landkreisgebiet Landshut

Schwerer Verkehrsunfall in Ergolding

ERGOLDING (LKRS. LANDSHUT): Zu einem folgenschweren Zusammenstoß kam es am Samstagabend gegen 17:00 Uhr in Ergolding auf Höhe der Einmündung der Lindenstraße in die Kreisstraße LA26. Ein 81-Jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis übersah nach derzeitigem Ermittlungsstand beim Linksabbiegen in die Lindenstraße einen aus Richtung Käufelkofen herannahenden, 26-Jährigen Rollerfahrer aus Landshut. Der Rollerfahrer musste schwerst verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen werden. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 6000,- Euro geschätzt.

Schwerer Verkehrsunfall an der Abfahrt Ellermühle

 

Am  Vatertag wurde die Landshuter Feuerwehr gegen 17:30 zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Motorrad gerufen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Abzweigung zum Flugplatz Ellermühle fanden diese einen schwerst verletzten Motorradfahrer sowie einen im Vollbrand stehenden PKW vor. Notarzt und Rettungsdienst hatten zu diesem Zeitpunkt bereits mit der Versorgung des Motorradfahrers begonnen, wodurch sich die Feuerwehr ganz auf die Löscharbeiten konzentrieren konnte. Mittels Wasser und Schaum konnte der PKW von Atemschutzträgern zügig gelöscht werden. Die Insassen des unfallbeteiligten PKW konnten ihr Fahrzeug rechtzeitig verlassen und kamen zum Glück mit dem Schrecken davon. Auch sie wurden zur Sicherheit rettungsdienstlich untersucht und betreut. Nachrückende Kräfte richteten dann eine Sperre der Straße zwischen Ellermühle und Gündlkofen sowie eine Umleitung ein. Abfahrende Fahrzeuge vom Flugplatz und dem Speedwaystadion wurden an der Unfallstelle vorbei geleitet. Im Laufe des Einsatzes landete auch ein Hubschrauber an der Unfallstelle. Nachdem der Motorradfahrer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, begannen Polizei und Gutachter mit den Ermittlungen zur Unglücksursache. Erst nach Abschluss der Ermittlungsarbeiten konnten die Unfallfahrzeuge abgeschleppt werden und die Feuerwehr die Unfallstelle komplett reinigen. Alles in allem zogen sich die Arbeiten bis etwa 21:30 hin, ehe die Einsatzkräfte wieder zurück zur Wache fahren konnten.

 

Fotos: Feuerwehr

 

Auf der A 92 kam es am heutigen Freitag zur Mittagszeit zwischen den Anschlussstellen Moosburg Nord und Landshut West in Fahrtrichtung Deggendorf – circa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Landshut West zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem alleine beteiligten PKW. Dieser kam bei hoher Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und schlitterte  über den Abhang in einen Waldbereich und anschließend wieder zurück Richtung Fahrbahn. Die Einsatzstelle wurde zunächst zwischen LA West und Altdorf angegeben, konnte aber bereits bei der Auffahrt der Einsatzkräfte auf die Autobahn korrigiert werden.

Beim Unfall wurde eine Person aus dem Fahrzeug geschleudert und schwerst verletzt. Eine zweite Person kam dem ersten Anschein nach mit mittelschweren Verletzungen davon und konnte ohne schweres Gerät aus dem total zerstörten Fahrzeug gerettet werden. Beide wurden von Notärzten und Rettungsdienst versorgt sowie mit einem Hubschrauber und einem Rettungswagen in Krankenhäuser verbracht. Durch die Feuerwehren aus Landshut und Altdorf wurde eine vorübergehende Totalsperre (während des Einsatzes des Hubschraubers) der Autobahn in Richtung Deggendorf eingerichtet, die Unfallstelle abgesichert und Fahrzeugteile sowie Betriebsstoffe beseitigt und gebunden. Ab dem Start des Hubschraubers könnte zumindest eine Spur Richtung Deggendorf wieder freigegeben werden, was aber am erheblichen Verkehrsaufkommen und am kilometerlangen Rückstau zunächst nicht viel änderte. Nach rund drei Stunden war der Einsatz dann komplett beendet. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ermittelt die Polizei.

Schwerer Verkehrsunfall mit 8 beteiligten PKW auf der A 92

Heute Nachmittag kam es gegen 14:40 auf der A 92 in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Landshut West und Moosburg Nord (ungefähr Höhe Neubau) zu einem schweren Verkehrsunfall mit insgesamt acht beteiligten PKW, sechs Personen wurden dabei verletzt.

In den Fahrzeugen befanden sich glücklicherweise keine eingeklemmten Personen, alle konnten die verunglückten Fahrzeuge aus eigener Kraft verlassen. Durch den Aufprall geriet dazu der Motorraum eines PKW in Brand. Die eintreffenden Feuerwehren begannen an der Unfallstelle sofort mit der Brandbekämpfung und gemeinsam mit dem Rettungsdienst und den Notärzten mit der Erstversorgung der zahlreichen verletzten Personen. Parallel wurde eine Vollsperrung der Fahrbahn eingerichtet, die Fahrzeuge in Richtung München wurden in Landshut West ausgeleitet. Dazu wurde auch die Auffahrt Landshut West in Richtung München gesperrt. Nachdem alle angeforderten Rettungsdienstfahrzeuge vor Ort waren, konnte sich die Feuerwehr aus der Verletztenversorgung zurückziehen. Fortan bestand die Arbeit der Einsatzkräfte in der Verkehrslenkung, der Beseitigung der Fahrzeugtrümmer und dem Auffangen von auslaufenden Betriebsstoffen. Nach rund 80 Minuten konnte zumindest eine Fahrspur wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die endgültige Verkehrsfreigabe konnte erst gegen 17:15 erfolgen, nachdem alle Fahrzeuge von der Unfallstelle entfernt wurden.

 

Nach Kenntnis der Feuerwehr wurden bei dem Unfall insgesamt sechs Personen verletzt. Zwei davon mittelschwer und vier leicht.

Vier der acht PKW waren nicht mehr fahrfähig und mussten von Abschleppern geborgen und abtransportiert werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Landshut-Münchnerau, Altdorf und Pfettrach mit rund 50 Einsatzkräften. Vom Rettungsdienst waren mehrere Notärzte und Rettungswägen vor Ort. Bezüglich der Unfallursache und des entstandenen Sachschadens ermittelt die Polizei. In den Nachmittagsstunden kam des wegen der Sperre auf der A 92 in Richtung München sowie im Bereich Münchnerau zu längeren Stauungen.

Im Verlauf der Sperre kam es im Stau leider wieder zu einer unschönen Szene. Ein Autofahrer scherte aus dem Stau aus und fuhr auf dem Standstreifen bis kurz vor der Unfallstelle an den stehenden Fahrzeugen vorbei. Erst als er die an der Sperre stehenden Einsatzkräfte bemerkte, scherte er wieder in die rechte Fahrspur ein. Einige Personen konnten das Kennzeichen des Fahrzeuges lesen und dieses der Polizei weitergeben.