Home Tags Posts tagged with "Ringelstecherwiese"

Ringelstecherwiese

Verkehrsführung zur Fußballiade

 

Wie bereits bekannt, findet von Donnerstag, 20., bis Sonntag, 23. Juni, die Fußballiade statt. Neben den in den Sportstätten und Umgebung sowie auf der Ringelstecherwiese stattfindenden sportlichen Aktivitäten ist innerhalb der Fußgängerzone Altstadt auch die Einrichtung einer „Fußballmeile” mit Bewirtungsstationen und sonstigen Aktionen vorgesehen, die mitunter auch mit Verkehrseinschränkungen im Veranstaltungsbereich verbunden sind.

Sperrbereich:

Die Fußgängerzone Altstadt wird von Donnerstag, 20. Juni, 12 Uhr, bis Sonntag, 23. Juni, 12 Uhr, zwischen den Einmündungen Grasgasse und Spiegelgasse für jeglichen Fahrverkehr gesperrt. Betroffen von den Sperrungen sind natürlich auch die angrenzenden Nebenstraßen, wie die Steckengasse und die Schirmgasse.

Der Verkehr wird während der Sperrzeiten der Fußgängerzonenregelung entsprechend über die Grasgasse beziehungsweise die Spiegelgasse geleitet.

Lieferverkehr:

Der Lieferverkehr ist an den Werktagen von 6 bis 10 Uhr zulässig. Ansonsten können notwendige Liefertätigkeiten über die angrenzenden Nebenstraßen durchgeführt werden.

Taxistände:

Nachdem der Taxistandplatz „obere Altstadt” zeitweise von der Veranstaltung berührt wird, ist es notwendig, diesen Standplatz am Donnerstag, 20. Juni, in der Zeit von 17 bis 20 Uhr (Eröffnungseinzug), in die Innere-Münchener-Straße gegenüber der ehemaligen JVA zu verlegen. Am Samstag, 22. Juni, zwischen 5 und 14 Uhr (Schwaigermarkt) ist der Taxistandplatz in der oberen Altstadt im Einmündungsbereich Ländgasse zu finden.

Linienbusse:

Der Linienverkehr ist von den Sperrmaßnahmen grundsätzlich nicht betroffen, lediglich am Donnerstag wird im Zusammenhang mit dem Eröffnungseinzug in der Zeit zwischen 18 und 19 Uhr die „Haltestelle Grätzberg” von der Linie 7 nicht angefahren.

Bewohnerparkzonen: Zur Bereitstellung von Rettungsfahrzeugen und Lieferzonen ist für die Zeit von Mittwoch, 7 Uhr, bis Sonntag, 12 Uhr, die Verlegung der Bewohnerparkzone Grasgasse in die Neustadt im Bereich zwischen der Grasgasse und der Steckengasse erforderlich

Eröffnungseinzug am 20. Juni:

Aufgrund des am Donnerstag von circa 18 bis 19 Uhr stattfindenden großen Eröffnungseinzugs ist entlang dem Geh- und Radweg Preysingallee/Isarpromenade, dem Ländtorplatz, der oberen Ländgasse, dem Dreifaltigkeitsplatz sowie der Altstadt mit Einschränkungen zu rechnen. Der Verkehr, insbesondere die Fußgänger und Radfahrer, werden während dieser Zeit durch das Ordnungspersonal entsprechend gelotst und soweit erforderlich umgeleitet. Ebenso gilt für die Zeit von 17 bis 20 Uhr für die gesamte Bewohnerparkzone „obere Ländgasse” ein absolutes Haltverbot.

Parkplätze:

Neben den sonstigen Parkflächen können die Besucher des Festes während der gesamten Veranstaltungszeit zusätzlich den Parkplatz der Finanzbehörden (Anfahrt über die Maximilianstraße und die Bauhofstraße) sowie den Parkplatz bei den Justizbehörden (Anfahrt über die Gestütsstraße) kostenlos nutzen.

Aber auch die bewirtschafteten Parkhäuser „An der Freyung” in der Gestütstraße und „Altstadt-Zentrum” auf der Mühleninsel haben ebenso wie die Tiefgarage beim „City-Center” sowie der am Isargestade gelegene Parkplatz der Rentenversicherung zu den Veranstaltungstagen geöffnet.

Straßenverkehrsbehörde, Polizei und Veranstalter bitten alle Kraftfahrer, die angeordneten Verkehrsmaßnahmen zu beachten.

 

Foto: Archiv – KLARTEXT.LA

Bürgerbiergarten-Betrieb: Jetzt bewerben

Stadt Landshut beabsichtigt zweijährigen Probebetrieb des Bürgerbiergartens

 

Wie bereits bekannt, soll auf Beschluss des Stadtrates hin ein Bürgerbiergarten auf der Ringelstecherwiese – zunächst probeweise für zwei Jahre – betrieben werden. Daher beabsichtigt die Stadt Landshut den zweijährigen Probebetrieb des Bürgerbiergartens in den Jahren 2019 und 2020 im Wettbewerb an einen gastronomischen Betreiber zu vergeben. Bewerbungen von Interessenten für den Betrieb des Bürgerbiergartens sind bis spätestens Freitag, 11. Januar, schriftlich bei der Stadt Landshut, Amt für Gebäudewirtschaft – Vergabestelle, Luitpoldstraße 29, 84034 Landshut einzureichen.

Die Rahmenbedingungen des Probebetriebs im Überblick: maximal 500 Besucherplätze, es sind keine Musikdarbietungen erlaubt, der Betrieb ist abends nur bis 22 Uhr gestattet, Speisen dürfen ohne Einschränkung von Besuchern mitgebracht und verzehrt werden, der Probebetrieb erfolgt mit mobilen Betriebseinrichtungen ohne Bodenversiegelung, die Sitzgarnituren müssen täglich nach Betriebsschluss weggeräumt werden, der Betreiber muss für eine ausreichende Anzahl eigener Toiletten sorgen, der Betrieb erfolgt in dem Zeitraum nach Abbau der Frühjahrsdult und vor Aufbau der Bartlmädult, das Areal muss der Stadt Landshut für mindestens drei eigene Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Die Bewerbung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Firmeninhabers beziehungsweise Firmenname, Firmensitz und -anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Anschließend werden an die geeigneten Bewerber die ausführlichen Vergabeunterlagen versendet, diese müssen dann innerhalb von sechs Wochen mit einem Betreiberkonzept wieder bei der Stadt Landshut eingereicht werden.

Informationen gibt es auch auf der städtischen Internetseite unter www.landshut.de.

 

Foto: h.j.lodermeier

Exhibitionist auf der Ringelstecherwiese

LANDSHUT. Am Dienstag, gg. 17.15 Uhr, wurde die Polizei in die Wittstraße zur Grünanlage an der Ringelstecherwiese gerufen. Ein 23-jähriger Asylbewerber aus dem Landkreis belästigte im stark angetrunkenen Zustand mehrere Schülerinnen aus Landshut, indem er sie ansprach und die körperliche Nähe suchte. Als er mehrfach aufgefordert wurde, dies zu unterlassen, entblößte der Mann vor den 17- bis 18-jährigen Schülerinnen sein Geschlechtsteil. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest. Er wurde aufgrund seines Zustands in einer Arrestzelle ausgenüchtert. Gegen ihn wird ein Ermittlungsverfahren wegen exhibitionistischen Handlungen eingeleitet.

 

Dultsenat vergibt Festzelt auf der Ringelstecherwiese neu

Statt Festwirtsfamilie Krämmer kommt bei der Frühjahrsdult Zollhaus-Wirt Schmidt zum Zug

 

Premiere für Patrick Schmidt: Der Wirt der Gaststätte „Zollhaus“ darf bei der diesjährigen Frühjahrsdult vom 13. bis zum 22. April erstmals das Festzelt auf der Ringelstecherwiese betreiben. Das haben die Mitglieder des Dultsenats unter Vorsitz von Bürgermeister Erwin Schneck am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung einstimmig entschieden.

 

Der ursprüngliche Zulassungsbescheid der Stadtverwaltung an die „Christian Krämmer Festzeltbetriebe“ für die Bewirtschaftung des Festzeltes auf der Ringelstecherwiese zur Frühjahrsdult 2018 war zuvor aus rechtlichen Gründen zurückgenommen worden. Auch der Dultsenat hat nun seine diesem Zulassungsbescheid zugrunde liegende Vergabeentscheidung aufgehoben und eine neue Vergabeentscheidung getroffen. Letztlich hat dabei das mittlerweile rechtskräftige Strafurteil gegen den Bewerber Christian Krämmer dazu geführt, dass nunmehr auf der Basis der Vergaberichtlinie der Stadt Krämmers Konkurrent, die „Zollhaus-Event-Gourmet GmbH“ von Patrick Schmidt, zum Zuge kommt. Eine Erklärung Schmidts, dass er mit seiner GmbH die Veranstaltung trotz der relativ kurzen Vorlaufzeit noch durchführen kann, liegt der Stadt vor.

Auf das abgeschlossene Vergabeverfahren der Bartlmädult 2018 hat die aktuelle Entscheidung des Dultsenats indes keinen Einfluss: Da es in diesem Fall keine konkurrierende Bewerbung gab, darf Christian Krämmer, der als einziger Bewerber den Zuschlag erhalten hatte, vom 17. bis 26. August das Festzelt auf der Ringelstecherwiese betreiben.

 

Foto: lodermeier