Home Tags Posts tagged with "Prof. Dr. Ralph Pütz"

Prof. Dr. Ralph Pütz

Bildunterschrift: Freuen sich nach einem gelungenen Auftakt auf die nächsten Monate: Die Kandidaten der CSU für den Stimmkreis Landshut: Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (m.), Bezirksrätin Martina Hammerl, Landtagslistenkandidat Prof. Dr. Ralph Pütz (2.v.r.) und Bezirkstagslistenkandidat Rudolf Schnur (l.).

 

Gelungener Auftakt

CSU startet in Wahlkampf zur Landtags- und Bezirkstagswahl

 

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal des Gasthauses Hutzenthaler in Bruckberg bei der Auftaktveranstaltung der CSU zur Landtags- und Bezirkstagswahl am 14. Oktober. Die Kandidaten Helmut Radlmeier, Martina Hammerl, Prof. Dr. Ralph Pütz und Rudolf Schnur stellte ihre politischen Schwerpunktthemen vor.

 

Über 100 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung der vier Kandidaten für den Landtag und den Bezirkstag gefolgt.

 

 

Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier, der bei der Landtagswahl erneut als Direktkandidat für den Stimmkreis Landshut antritt, dankte in seiner Begrüßung den vielen Parteifreunden aus der ganzen Region für ihre starke Unterstützung.

Radlmeier ging auch auf seine persönlichen Schwerpunkt-Themen ein: die Sicherheit und die Gesundheit. „Ohne Sicherheit gibt es auch keine Freiheit!“, bekräftige Radlmeier. Denn was bringe einem alle theoretische Freiheit, wenn man sich nicht mehr aus dem Haus traue, fragte der Abgeordnete. Dank der engagierten Arbeit der Sicherheitsbehörden und der politischen Rahmenbedingungen sei Bayern das sicherste Bundesland der Republik. Als Landtagsabgeordneter werde er sich weiterhin dafür einsetzen, dass dies auch in Zukunft so bleibe. Auch bei der medizinischen Versorgung habe man Erfolge erreicht und Maßnahmen gegen den drohenden Mangel an Hausärzten auf den Weg gebracht. Zudem habe man eine bessere Unterstützung der Hebammen erreicht und ein Paket für Pflegebedürfte und pflegende Angehörige verabschiedet. „Gerade für die flächendeckende medizinische Versorgung und damit für die Gesundheit von uns allen muss alles Erdenkliche getan werden“, forderte Radlmeier.

Radlmeier unterstützt als Listenkandidat Prof. Dr. Ralph Pütz.

Dessen Schwerpunkte ergeben sich aus seinen Berufen: Als anerkannter Abgasexperte und Hochschulprofessor ist er wie gemacht für die Themenfelder Mobilität und Bildung. Im Verkehrsbereich liegt ihm vor allem die sachliche Debatte auf dem Herzen. Gerade beim Diesel müssen man endlich auf der Basis von Fakten und nicht anhand „grüner Fake News“ diskutieren. In der Bildung plädiert Pütz dafür, das Niveau nicht abzusenken und die handwerkliche Ausbildung besser wertzuschätzen.

 

Verantwortung übernehmen

 

Für den Bezirkstag kandidiert wieder Bezirksrätin Martina Hammerl.

Für sie stehe, als Bezirksrätin aber auch in ihrer beruflichen Tätigkeit, „der Mensch im Mittelpunkt“. Auch in wirtschaftlich guten Zeiten dürfe man die Schwachen der Gesellschaft nicht vergessen. Ihrer Erfahrung nach könne man vielen wirklich helfen, wenn man zusammenarbeite. Das gelte auch für die Politik, weshalb sie wieder als Bezirksrätin kandidiere, denn eine Hauptaufgabe des Bezirks sei es, hilfsbedürftigen Menschen zu helfen.

 

Als Listenkandidat für den Bezirk tritt Rudolf Schnur an

Der Fraktionsvorsitzende der CSU im Landshuter Stadtrat unterstrich, dass er gerne Verantwortung für seine Heimat Niederbayern übernehmen möchte. Vor allem im Bereich Umwelt habe er als Bezirksvorsitzender des Arbeitskreises Umwelt sowie als Veranstalter der Landshuter Umweltmesse große Erfahrung, welche er ihm Bezirkstag einbringen möchte.

 

Der Kreisvorsitzende der CSU im Landkreis Landshut, Bundestagsabgeordneter Florian Oßner, zeigte zum Abschluss der Veranstaltung das Erfolgsgeheimnis der CSU und Bayerns auf: Dank der absoluten Mehrheit herrschten in Regierung und Parlament klare Verhältnisse. Man müsse keine faulen Kompromisse eingehen, sondern könne ohne Umwege zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger des Freistaates Lösungen erarbeiten.

 

Weiter geht es für die CSU-Kandidaten in den nächsten Monaten mit fünf großen Veranstaltungen mit dem Titel „Miteinander reden – Zukunft gestalten“. Unter diesem Motto sind die Bürgerinnen und Bürger des Stimmkreises Landshut eingeladen, ihre Anregungen, Ideen und Vorschläge einzubringen. Mit den Beiträgen wird ein „Zukunftsplan“ für die Region erarbeitet und auf den verschiedenen politischen Ebenen eingebracht. Der Auftakt der Reihe findet am Mittwoch, 23. Mai, um 19 Uhr im Gasthaus Frauenbauer in Altdorf statt.

 

Fotos: lodermeier

Das Beste für Bayern, besonders für Niederbayern und die Region Landshut, wollen die Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahl, Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier, Bezirksrätin Martina Hammerl, Landtagslistenkandidat Prof. Dr. Ralph Pütz und Bezirkstagslistenkandidat Rudolf Schnur, beide je Liste auf Platz 106, erreichen.

Bei der Auftaktveranstaltung der CSU im Stimmkreis Landshut am 8. Mai um 18.30 Uhr im Landgasthof Hutzenthaler in Bruckberg werden die Kandidaten ihre Leitlinien für den kommenden Wahlkampf vorstellen. Die Bürgerinnen und Bürger der Region sind dazu herzlich eingeladen.

Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der Gruppe „Besser wia nix“. Zu einer Brotzeit sind alle Gäste eingeladen. Um Anmeldung unterlandshut@csu-bayern.de wird gebeten.

DER GUTE DEUTSCHE DIESEL – HAT ER AUSGEDIENT? – Wie geht es weiter?

Die CSU Adlkofen lädt ein zu einer Podiumsdiskussion am 24. April 2018 ins Gasthaus Westermeier in Blumberg – 84166 Adlkofen

Prof. Dr. Ralph Pütz:

1)      Es muss endlich Schluss sein mit der ungerechtfertigten, pauschalen Diffamierung der Dieseltechnik. Der Diesel ist hoch sauber, wenn man die seit Jahren im Nutzfahrzeug vorhandene Abgasnachbehandlungstechnik auch im Pkw einsetzt. Es gibt keine „Dieselkrise“, allenfalls eine Pkw-Krise. Forscher wie ich messen das tagtäglich. Also: Fakten statt „alternativer Fakten“!

2)      Wir brauchen den Diesel noch langfristig als „Brückentechnologie“. Mit adäquater Abgasnachbehandlung in Verbindung mit den enormen CO2-Vorteilen ist der Diesel lokal wie global sauber und langfristig unverzichtbar

Auf dem Podium diskutieren: 

Prof. Dr. Ralph Pütz (FH Landshut, GF Belicon Institut für Abgasmessung ),

Eduard Wanzke (Deutronik-Batterietechnik),

Rudolf Schnur (Organisator Umweltmesse),

Josef Westermeier (Geschäftsführer Erdinger Weißbier).

Für die musikalische Unterhaltung sorgt das „Quetschenblech“ 

Die CSU Adlkofen lädt nicht nur Parteimitglieder ein!

 

Bildtext: Professor Ralph Pütz (Zweiter von rechts) nahm die Glückwünsche von Bezirksrätin Martina Hammerl, Landtagsabgeordnetem Helmut Radlmeier und Bundestagsabgeordnetem Florian Oßner (von links) zu seiner Nominierung zum Landtagslistenkandidat für die Region Landshut entgegen.

 

Prof. Dr. Ralph Pütz als Listenkandidat für den Landtag nominiert

CSU-Delegierte im Stimmkreis Landshut votieren für Fahrzeugtechnik-Experten aus Bayerbach

 

Prof. Dr. Ralph Pütz ist bei der Delegiertenversammlung der CSU im Landkreis Landshut für den Stimmkreis Landshut als Listenkandidat für die Landtagswahl am 14. Oktober nominiert worden. Der Experte für Fahrzeugtechnik an der Hochschule Landshut, der in Bayerbach lebt, setzte sich bei der Abstimmung am Samstag im Gasthof Kollmeder in Arth mit 30 zu 12 Stimmen gegen Susanne Padua aus Adlkofen durch. Als Direktkandidat im Stimmkreis 204, zu dem der mittlere und nördliche Landkreis und die Stadt Landshut gehören, steht bereits der amtierende Stimmkreisabgeordnete Helmut Radlmeier aus Landshut fest.

Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter Florian Oßner gratulierte Pütz zur Nominierung: „Sie haben sich einen exzellenten Ruf in der Fahrzeugtechnik erarbeitet und beraten in diesem Bereich auch die Bundesregierung. Mit Ihrer fachlichen Expertise und Ihrem angenehmen, menschlichen Umgang sind Sie ein anerkannter Repräsentant unserer Heimatregion.“

Diesel als Brückentechnologie

Prof. Dr. Ralph Pütz ist 56 Jahre alt, verheiratet und wohnt in Bayerbach bei Ergoldsbach. Pütz lehrt Fahrzeugtechnik an der Hochschule Landshut. Da er aus einem wertkonservativen Elternhaus stamme, sei er ein überzeugtes CSU-Mitglied. Im Zuge der Dieselaffäre wurde er in ein Beratergremium der Bundesregierung berufen. „Diese Kompetenz im Bereich der Mobilität möchte ich gerne einbringen“, unterstrich Pütz. „Fahrverbote für Verbrennungsmotoren zu fordern, ist Teil einer Ideologiedebatte, wird aber der Realität nicht gerecht. Denn wir brauchen den sauberen Diesel als Brückentechnologie in der Weiterentwicklung des Verkehrs, gerade auch für die ländlich geprägte Region Landshut.“

Als seine weiteren Schwerpunkte nannte Pütz die Bildungspolitik und die Migrationspolitik. Beim Thema Bildung etwa forderte Pütz: „Das Niveau in unseren Schulen müssen wir wieder anheben.“  Auch zur Zuwanderung- und Asylpolitik fand er deutliche Worte: „Wir stehen zu unserer Verantwortung für Schutzsuchende, aber wir dürfen die heimische Gesellschaft nicht zu stark belasten. Dafür möchte ich im Bayerischen Landtag eintreten.“