Home Tags Posts tagged with "IHG e.V."

IHG e.V.

Es muss nicht immer umwelt- und gesundheitsschädlich sein…

Das Team Mosenthin macht es vor: besser als alles Reden über Umweltschutz ist das eigene Tun!

Bei der Erstellung der neuen Ladentheke verwendete Thomas Mosenthin Naturholzplatten und veredelte diese mit Pflanzenöl-Produkten aus dem Umweltzentrum am Neckarplatz in Landshut-Auloh.

Ein Thekenaufsteller zeigt wo es die nachhaltigen und lebensfreundlichen Pflanzenölprodukte gibt.

Wenn alle, die von Klima- oder Umweltschutz sprechen auch danach handeln würden, gäbe es nicht mehr viele krankmachenden Schadstoffe in den meisten auf dem Markt befindlichen Baustoffen mehr.
Leider sind die meisten Menschen nicht bereit aus dem leidvollen Schicksal hunderttausender Holzschutzmittelgeschädigter (www.ihgev.de) zu lernen und zerstören die Natur und die eigene Gesundheit immer noch wie die Lemminge.

Thomas Mosenthin       Rennweg 78       84034 Landshut

  • Textildruck
  • T-Shirt´s
  • Sweat Shirt´s
  • Druck & Design
  • Banner
  • Schilder
  • Folienaufkleber
  • TassendruckRennweg 78 D-84034 Landshut Telefon 0871-2009 0001 Telefax 0871-2054 0039 E-Mail: team.tm@posteo.de Internet: www.tm-landshut.com 

    LIVOS-Produkte sind erhältlich:

    Montag bis Freitag von 09.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung.  0871 974 5555   info@LA-umwelt.de

Giftige Stoffe im Fairtrade Fußball gefunden

Dieser Fußball sollte nach unserer Meinung nicht im Innenraum, insbesondere im Kinderzimmer, gelagert werden! So erschreckend sind die Schadstoffbelastungen eines Werbegeschenks.

Schon beim Geruch von Kinderspielsachen sollten Sie wachsam werden. Wenn Spielsachen aus Kunststoff nach Lösemittel oder Kleber riechen, sollten Sie die Finger davon lassen. Das folgende Beispiel zeigt einmal mehr die Gefahren auf, die dabei entstehen können. Vor allem wenn Qualitätsstandards missachtet werden und ferne Billiglohnländer an allen Rohstoffen sparen, kann es wie in diesem Fall zu starken Gerüchen und zu einem Gesundheitsrisiko kommen.

Folgende Werte wurden im Auftrag von Das Umweltzentrum e.V. gefunden:

 

Tabelle 3 zeigt nur einen Auszug der Einzelwerte. Besonders auffällig ist, dass viele Stoffe mit gesundheitsschädlicher Wirkung auf die Haut und die Atemwege dabei sind.
Die Untersuchung ist eine Stichprobe und bezieht sich nur auf die untersuchte Probe, jedoch ist durch die hohen Schadstoffgehalte von einer Lagerung im Innenraum abzuraten. Ob eine Hautreaktion auftreten kann ist unsicher.Vom Hersteller haben wir ein Prüfergebnis einer Stichprobe zugesendet bekommen. Hierbei wurden Blei, Cadmium, PAK, Weichmacher, Kurzkettige Chlorparaffine, chlorierte Phenole gemessen. Die dabei vorgegeben Werte wurden eingehalten – ohne die Richtwerte zu beurteilen. Aus unserer Sicht sind die Vorgaben nicht ausreichend, denn Sie decken die im Auftrag von Das Umweltzentrum e.V. gemessenen Stoffe nicht ab und beziehen sich nicht auf die Emissionen in einem definierten Raum unter Normalbedingungen (Temperatur, Feuchtigkeit), d.h. eine Prüfkammer-Messung wäre nötig, um die tatsächlichen Emissionen abzusichern. Bis dahin raten wir aus Vorsicht von diesem Produkt ab.Zudem sollte beachtet werden, dass die Menschen, die das Produkt herstellen mit den gemessenen Schadstoffen in deutlich höheren Konzentrationen und längerer Dauer konfrontiert werden.Für die Besorgung der Weihnachtsgeschenke raten wir Ihnen auf Qualität, natürliche Materialien und regionale Herstellung zu achten – Qualität statt Quantität.Autor: Dipl.-Ing. Waldemar Bothe (Vorstandsmitglied der DGUHT e.V.)
Co-Autor: Karl-Heinz Weinisch (Vizepräsident der DGUHT e.V.)
Co-Autor: Rudolf Schnur (Bundesvorstand von Das Umweltzentrum e.V.)Herausgeber: Das Umweltzentrum e.V. in Kooperation mit der DGUHT e.V. Foto: DGUHT