Home Tags Posts tagged with "GDL"

GDL

GDL nutzt Streikrecht permanent aus egozentrischen Motiven zum eigenen Vorteil aus

        Erneut hat die GDL auf Weisung ihres despotischen Vor-

sitzenden Claus Weselsky ein großzügiges Angebot der

Deutschen Bahn abgewiesen und rüstet erneut innerhalb

kürzester Zeit zu einem „lange dauernden Streik“.

Der Bürger bekommt daher immer mehr den Eindruck,

dass die Frankfurter Arbeitsgerichtsbarkeit der Bahn und

auch der Bundesrepublik Deutschland einen Bärendienst

erwiesen hat, als sie im November 2014 den ursprünglich

auf vier Tage angesetzten Streik legalisiert hatten, obwohl

seinerzeit bereits erkennbar war, dass diesem Streik wie auch jetzt kein Schlichtungsverfahren vorangegangen ist.

In der Schweiz sitzen die Verhandlungspartner solange ohne Unterbrechung zusammen, bis sie ein tragbares Verhandlungs-ergebnis erzielt haben, wie mir befreundete Schweizer aus  dem Internet auf gezielte Fragen berichtet haben.

Wann werden auch unsere Politiker aus dem permanenten Streik klug und ergreifen Maßnahmen gegen das gesetzwidrige Aus-nutzen eines zugestandenen Grundrechts?

Siegfried Kräutl

84036 Landshut

0 1935

VdK zu Weselsky

Weselsky Aussage zu Behinderten LZ vom 1.9.2014

Die Äußerung des GdL-Chefs über Behinderte stellt eine grobe Entgleisung eines Gewerkschaftsvorsitzenden dar und kann auch nach der Entschuldigung nicht unwidersprochen gelassen werden.

Ich bin selbst von Geburt an behindert, jedoch aufgrund eines ärztlichen Kunstfehlers und kenne mehrere Behinderte auch, deren Eltern bei der Zeugung dieses Behinderten “nicht krank” gewesen sind, da konkret wesentlich andere Ursachen eine Rolle spielten.

Auch Mitglieder der GDL, die ich persönlich kenne, sind befremdet und entrüstet und fordern daher wie ich persönliche Konsequenzen wie eben einen Rücktritt, da auch der Vorsitzende der EVG Alexander Kirchner aufgrund dieser diskriminieren-den Äußerung sich nicht mehr imstande sieht, mit Herrn Weselsky an einem Tisch sitzend über eine Tarifkooperation zu verhandeln. Schon daher sollte er das Amt zur Verfügung stellen, um  dadurch eine Einigung über den Konflikt zu beschleunigen und die Bahnkunden (auch die Nicht-Behinderten!) nicht länger da-runter leiden zu lassen.

Da auch die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, persönliche Konsequenzen gefordert hat, wäre es ohnehin seine Pflicht, dieser Aufforderung schnellstens Folge zu leisten, anstatt noch unverschämte Drohungen erpresserischer Art auszustoßen.

Siegfried Kräutl, Landshut

0 1607

Urteile der Frankfurter Arbeitsgerichte zum Streik der GDL (Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer) vom 6. und 7. November 2014

Urteile der Frankfurter Arbeitsgerichte  nicht nachvollziehbar!

Als ich am 7. November in den Nachrichten die Meldung vernahm, das Landesarbeitsgericht Hessen habe ebenso wie am Vortag das Arbeitsgericht Frankfurt/Main zunächst den streiten-den Parteien Deutsche Bahn AG und der GDL einen Vergleichsvorschlag unterbreitet und nach Ablehnung durch die GDL den Streik der Lokomotivführer für rechtmäßig erklärt, habe ich total verständnislos darüber den Kopf geschüttelt.

So ist es allen guten Bekannten und Freunden auch ergangen.

Hier stellt sich offensichtlich die Frage, warum dann zuerst  der Vergleichsvorschlag, wenn der Streik ohnehin anschließend als rechtmäßig bezeichnet wird; auch wird hier sehr deutlich die Befangenheit beider Richter erkennbar.

Denn unter derlei Umständen bewirken beide Urteile bei der Bevölkerung den Eindruck einer total perversen Rechtsprechung bei der Arbeitsgerichtsbarkeit.

Die ganze Schmierenkomödie –denn etwas anderes kann die Bevölkerung darunter nicht erkennen- stellt nichts anderes dar als „Verkehrte Welt“, wo nicht das Gute belohnt, sondern be-straft, und ebenso das Böse belohnt wird.

Denn nicht die Bahn hat den Vergleichsvorschlag abgelehnt, sondern die GDL!

Folglich hätten beide Richter eigentlich den Streik der Lokomotivführer für unrechtmäßig erklären müssen, der mit sofortiger Wirkung zu beenden sei.

Denn der eigentliche Streitpunkt –dass die GDL für alle Tarif-parteien  verhandeln dürfe- stellt schon thematisch m.E. keine Berechtigung für einen Streik dar, da 2007 der Streik darum geführt worden ist, die GDL als selbständige Gewerkschaft und Tarifpartei zu behandeln und anzuerkennen. Also wurden nun-mehr die „Fakten auf den Kopf gestellt“.

Unter derlei Umständen erscheint es ferner als falsch, beide Urteile „Im Namen des Volkes“ zu verkünden, da diese nicht mit dem Willen des gesamten Volkes identisch sind, sondern nur mit dem absolutistischen Willen eines despotischen Gewerkschaftsführers.

Das ganze Verhalten ist partout durch nichts nachvollziehbar.

Abschließend kommt mir der Ausspruch des Vaters von „MARIA MAGDALENA“  im gleichnamigen Drama von Friedrich Hebbel „Ich verstehe die Welt nicht mehr!“ in den Sinn.

 

 

 

Siegfried Kräutl