Home Tags Posts tagged with "Gaststätte Zollhaus"

Gaststätte Zollhaus

Wahlen beim CSU-OV Achdorf

 

Die turnusmäßigen Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft beim CSU-Ortsverband Landshut-Achdorf finden am Donnerstag, den 21.Februar 2019, um 19.00 Uhr in der Gaststätte „Zollhaus“ statt. Nach der Begrüßung und dem Bericht des Ortsvorsitzenden, Stadtrat Ludwig Zellner, erfolgen Kurzbeiträge vom CSU-Kreisvorsitzenden Dr. Thomas Haslinger, vom Landtagsabgeordnetem Helmut Radlmeier und von dem Kandidaten für das Europaparlament, Dr. Stefan Schäck.

Es folgt der Kassenbericht und der Bericht des Kassenprüfers. Jeder Teilnehmer dieser Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Landshut-Achdorf kann sich dann an der Aussprache beteiligen und aktiv mitreden. Für die nächsten zwei Jahre wird anschließend die gesamte Ortsvorstandschaft neu gewählt. Am Anfang der Veranstaltung gibt es eine Brotzeit, so dass die eigentliche Jahreshauptversammlung gegen 19.30 Uhr beginnt. Wegen des Essens sollten sich die Teilnehmer bei der CSU-Geschäftsstelle (Tel 82081, Fax 23738, Mail: landshut@csu-bayern.de) anmelden.

 

Foto: Archiv KLARTEXT.LA

Kreishauptversammlung der Freien Demokraten am 5. September 2018

Am Mittwoch, den 5. September 2018, findet um 19:00 Uhr in der Brauereigaststätte Zollhaus (Äußere Münchener Str. 83, 84036 Landshut) eine Kreishauptversammlung der FDP Landshut-Stadt zur Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zur Landesvertreterversammlung zur Wahl der Delegierten für den Europaparteitag statt. Die Kreishauptversammlung ist öffentlich. Alle Mitglieder der Freien Demokraten sowie Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Fairness und Respekt stehen im Vordergrund

Traditionelles Fischessen der Landshuter Sozialdemokraten

 

Am Freitag fand im Saal des Gasthauses Zollhaus das traditionelle Fischessen der Landshuter SPD statt. Bezirkstagskandidat und Stadtrat Gerd Steinberger und die Landtagsabgeordnete Ruth Müller gingen in ihren Reden auf die kommunal-, landes- und bundespolitische Themen ein. Die innerparteiliche Diskussion um das Mitgliedervotum zum Koalitionsvertrag spielten eine große Rolle.

Harald Unfried äußerte sich im Rahmen seiner Begrüßung zum bevorstehenden Mitgliedervotum über den ausgehandelten Koalitionsvertrag. Die Partei werde den Vertrag im Rahmen mehrerer Info-Veranstaltungen und im Rahmen einer Bundeswahlkreiskonferenz auf Herz und Nieren prüfen und über das Für und Wider eine offene Diskussion führen. Unfried, der wie die Stadtvorsitzende Anja König als Delegierter auf dem SPD-Parteitag in Bonn teilnahm, bezeichnete diesen als stilbildend dafür, wie die Diskussion auch vor Ort zu führen sei. Nämlich mit Respekt vor dem Argument der jeweils anderen Sichtweise. “Für beide Sichtweisen gibt es gute Argumente und alle wollen schließlich das Beste für das Land und die Sozialdemokratie.“, so Unfried. Als ganz und gar nicht stilbildend bewerteten Unfried und König hingegen die jüngsten Querelen der unmittelbaren Parteispitze, die der Glaubwürdigkeit nicht zuträglich gewesen seien. Das müsse aufhören. Viel wichtiger sei es, die inhaltliche Erneuerung der SPD in die Wege zu leiten. Denn unabhängig davon, ob die Große Koalition zustande komme, müsse die Politik nachhaltige Antworten auf die drängenden Zukunftsfragen etwa bei der Alterssicherung oder der digitalen Arbeitswelt von morgen entwickeln.

Gerd Steinberger machte deutlich, dass er eine große Koalition nicht befürworten könne. „Mir fehlen hier zukunftsgewandte Reformen wie etwa die solidarische und paritätisch finanzierte Bürgerversicherung für Gesundheit und Pflege und Erwerbstätigenversicherung für die Rente, in die alle Menschen mit einbezogen werden.“ Gerade unsere Sozialsysteme müssten zukunftssicher gemacht werden und vor den neoliberalen Tendenzen in Richtung „jeder soll für sich selber sorgen“ geschützt werden. Dies funktioniere aber nur mit echten Reformen und nicht durch einzelne Sozialreparaturen. Eine SPD-geführte Regierung sei hierfür die Alternative und dafür müsse die älteste Volkspartei sich erneuern und ihr klares Profil nach außen hin deutlich machen. Dass die SPD in der Stadtpolitik ebenfalls eine Alternative ist, machte Steinberger an den vielen bürgernahen und sozialen Anträgen deutlich, die die SPD-Fraktion gerade in jüngster Vergangenheit gestellt hat. „Landshut könnte eine moderne und bürgerfreundliche Stadt sein,“, so Steinberger. Das Ergebnis von jahrzehntelanger konservativer Mehrheit im Landshuter Stadtrat sei ein Bürgerbegehren Westanbindung ohne Sicherstellung der Weiterführung durch die Landkreisgemeinden, keine kommunale Wohnungsbaugesellschaft, die schon seit vielen Jahren hätte bezahlbaren Wohnraum schaffen können, keine Machbarkeitsstudie zur Auslagerung der Sportstätten West, keine zeitnahe Erschließung von kostbarem Wohnbauland in der Ochsenau, eine vom Gericht gekänzelte Dultvergabe, kein Lehrschwimmbecken mehr in der Woflgangsschule, keine kostenlose Schülerbeförderung für alle Schüler, wo in anderen Kommunen über vollkommen kostenfreien öffentlichen Nahverkehr nachgedacht wird und auch keinen Zuschussfond für Schulessen für bedürftige Familien in Höhe von maximal 4000 Euro pro Jahr und diese Liste könnte man noch fortsetzen. Für viele freiwillige Leistungen sei kein Geld im Haushalt, dagegen stehe jetzt der Antrag auf eine Erhöhung der Aufwandsentschädigungen für die StadträtInnen in Höhe von 125.000 Euro jährlich, die dem Bürger gegenüber nicht vermittelbar sei. „Ich habe den Amtseid so verstanden, dass wir der Stadt und den Bürgern dienen und nicht an Ihnen verdienen und deshalb lehnt die SPD-Fraktion diesen Antrag auch ab.“

Landtagsabgeordnete Ruth Müller verdeutlichte einmal mehr, dass auch beim Koalitionsvertrag die SPD wieder die Arbeit gemacht habe und ca. 70 % aus der Feder der Sozialdemokraten geschrieben sei und die SPD-Führung hier hart verhandelt habe. Für alle politischen Themen konnten positive Aspekte in den Vertrag aufgenommen werden wie etwa Verbesserungen in der Pflege mit 8000 zusätzlichen Stellen und besserer Bezahlung, Verbesserungen für unsere Rentnerinnen und Rentner mit der Einführung der Solidarrente nach 35 Beitragsjahren oder der Aufhebung des Kooperationsverbotes, dadurch sei nun endlich finanzielle Unterstützung der Schulen durch den Bund möglich. „Leider, das gehört beim Ehrlichmachen dazu, konnten wir Vieles, was die Menschen brauchen, mit den Konservativen und Rechts-Konservativen nicht vereinbaren. Das gilt zum Beispiel für die Einführung der Bürgerversicherung. Völlig klar, dass auch mir ein ebensolcher großer sozialdemokratischer Wurf wesentlich lieber gewesen wäre. Für ein Zweckbündnis ist der Koalitionsvertrag aber dennoch eine ordentliche Basis auf dessen Grundlage ich persönlich sage: Damit lässt sich erst mal arbeiten.“

 

 

Liberaler Bürgertreff mit Daniel Föst am 11. Januar 2018 im Zollhaus

Am Donnerstag, den 11. Januar 2018 findet der nächste Liberale Bürgertreff um 19:00 Uhr im Zollhaus (Äußere Münchener Straße 83, 84036 Landshut) statt. Als besonderer Gast wird FDP-Landesvorsitzender Daniel Föst, MdB den Besuchern für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen. Alle Mitglieder der Freien Demokraten sowie alle an liberaler Politik Interessierten sind herzlich eingeladen, sich untereinander auszutauschen und über aktuelle politische Themen zu diskutieren.

 

Tradition = Werte -> WEMID lädt zum Maibaumaufstellen ein

 

Der Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. (WEMID) in Landshut, lädt am 1. Mai zum traditionellen Maibaumaufstellen ins Gasthaus Zollhaus in Landshut ein. Der Verband möchte so, dass in Bayern verankerte Brauchtum mit unterstützen und mit beleben.  Deshalb wir im Innenhof des Gasthauses Zollhaus in Landshut, in der Äußeren Regensburger Str. 83, der Maibaum aufgestellt.

WEMID Mitglied und Gastwirt Patrick Schmidt lädt zusammen mit Werte-Präsdident Marco Altinger deshalb alle Interessierten dazu ein. Gleichzeitig steht folgendes auf dem Programm: ab 9 Uhr: Weißwurstfrühstück mit Blasmusik und Maibaumaufstellen Des weiteren gibt es Goaslschnalzer und Schuhplattler zu sehen. Interessierte können sich unter marco.altinger@wemid.de anmelden.

 

 

Kreishauptversammlung der Freien Demokraten

 

Am Dienstag, den 4. April 2017 beginnt um 19:00 Uhr in der Brauereigaststätte Zollhaus (Äußere Münchener Str. 83, 84036 Landshut) die diesjährige Kreishauptversammlung der FDP Landshut-Stadt mit Neuwahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zu Bezirks- und Landesparteitag. Alle Mitglieder der Freien Demokraten sowie interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

Einladung zum traditionellen Fischessen der Landshuter SPD

 

am 01.03.2017, um 15:30 Uhr (Einlass ab 15:00 Uhr)

in der Gaststätte „Zollhaus“,

Äußere Münchener Str. 83, 84036 Landshut

mit dem Landesvorsitzenden der Bayern-SPD und Staatssekretär Florian Pronold

und der SPD-Bundestagskandidatin Anja König

Mit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten erlebt die SPD einen Aufwind wie schon lange nicht mehr.

Viele Menschen haben sich in den vergangenen Wochen dazu entschlossen, sich aktiv mit einer Mitgliedschaft in der SPD

einzumischen und bei der demokratischen und vor allem sozialeren und gerechteren Gestaltung unseres Landes mitzumachen.

Der Landesvorsitzende und Staatssekretär Florian Pronold und die SPD-Kandidatin für den Deutschen Bundestag und

Vorsitzende der Landshuter SPD Anja König werden mit Ihnen darüber diskutieren warum es gerade jetzt wichtig ist,

sich für die sozialdemokratischen Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität einzusetzen.

Die Landshuter SozialdemokratInnen recht herzlich für diese treditionelle Veranstaltung ein.

Für die Vorplanung wird um Anmeldung unter anja.koenig@kabelmail.de oder telefonisch unter 01525-3113535 gebeten.

 

Foto: Büro König

 

 

 

Pressemitteilung:

Wahlkampfabschlussveranstaltung der Landshuter SPD

 

Am Mittwoch, 05. Oktober 2016 sind alle Bürgerinnen und Bürger um 19.00 Uhr zur Wahlkampfabschlussveranstaltung der SPD-Oberbürgermeisterkandidatin Patricia Steinberger ins Zollhaus, Äußere Münchener Straße 83, 84036 Landshut eingeladen. Die einzige Kandidatin wird hier noch einmal für ihre Ideen und Themen werben, die sie als erste Oberbürgermeisterin ändern und umsetzen wird. Diese Themen wie bezahlbarer Wohnraum, Verkehrsinfrastruktur, Kinderbetreuung, Barrierefreiheit und Integration decken sich insbesondere mit den von der Bevölkerung während des Wahlkampfes an zahlreichen Infoständen, den Gesprächen auf dem roten Sofa und bei vielen Hausbesuchen angesprochenen derzeitigen Problemen. Nutzen Sie diese Möglicheit und erfahren Sie was eine Oberbürgermeisterin in Landshut für neue Impulse setzen wird. Für eine Brotzeit ist gesorgt.

 

 

 

-hjl-