Home Tags Posts tagged with "Flughafen Franz-Josef Strauß"

Flughafen Franz-Josef Strauß

Foto: Flughaben München GmbH

Neues Logistikzentrum am Münchner Flughafen geht in Betrieb

  • Vollautomatisches Kleinteilelager
  • 300 Quadratmeter Fläche für Tiefkühlware
  • Auch Lagerkapazität für externe Unternehmen am Airport

Start einer neuen Generation der Lagertechnik am Flughafen München: Rund eineinhalb Jahre nach Baubeginn ging heute das neue Hightech-Logistikzentrum am Airport in Betrieb. Von nun an werden in dem Gebäude im Nordwesten des Airports die Lagerkapazitäten der Flughafen-Einzelhandelstochter Eurotrade, der Gastronomie-Tochtergesellschaft Allresto sowie der Flughafen München GmbH (FMG) unter einem Dach vereint.

Die Gesamtfläche des Logistikzentrums inklusive Außenlager beträgt rund 24.000 Quadratmeter – damit hat die Anlage genügend Kapazität, um auch Unternehmen außerhalb des FMG-Konzerns Lagerflächen anbieten zu können. Das Gebäude selbst ist 113 Meter lang und 76 Meter breit und hat eine Fläche von rund 15.000 Quadratmetern. Es verfügt unter anderem über ein 300 Quadratmeter großes auf Temperaturen von bis zu – 20°C ausgelegtes Tiefkühllager. Darüber hinaus  befinden sich hier ein 100 Quadratmeter großes „Frischedienst“-Kühllager mit 4°C und ein Hochregallager mit Platz für mehr als 5.600 Paletten. Zudem verfügt das Logistikzentrum über ein vollautomatisches Kleinteilelager mit rund 32.000 Behältern – ein Bereich davon ist klimatisiert, um temperaturempfindliche Ware aufzubewahren und zu transportieren.

Alleine das Sortiment der Eurotrade umfasst mehr als 70.000 Artikel, die zu rund 50 Shops am Flughafen geliefert werden. Eurotrade ist damit der „Hauptnutzer“ des neuen Lagers. Waren, die für den Sicherheitsbereich des Airports vorgesehen sind, können nach der vorgeschriebenen Kontrolle im Gebäude auf direktem Weg dorthin transportiert werden.

Das neue Logistikzentrum wird dank innovativer LED-Beleuchtungstechnik und einer Photovoltaikanlage energiesparend und klimafreundlich betrieben. Zur Verbesserung der CO2-Bilanz trägt außerdem bei, dass der Lkw-Verkehr zwischen dem Flughafen und den bisher genutzten Lagern in Freising und Schwaig von nun an entfällt.

„Wir freuen uns, dass wir das neue Logistikzentrum trotz der gegenwärtig erschwerten Rahmenbedingungen pünktlich fertiggestellt haben. Damit ist der Flughafen in Zukunft bestens dafür gerüstet, den gesamten Warenverkehr effizient und nachhaltig zu gestalten“, sagte Flughafenchef Jost Lammers anlässlich der Inbetriebnahme des Gebäudes.

Foto: Flughafen München GmbH

Fluggastzahlen sinken durch Corona-Pandemie auf rund 11,1 Millionen Passagiere

  • 65 Prozent weniger Starts und Landungen als im Vorjahr
  • Weniger starke Rückgänge beim Frachtverkehr

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben dem Münchner Flughafen das niedrigste Verkehrsergebnis seit Eröffnung des Airports im Jahre 1992 beschert. Aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen sank das Passagieraufkommen in München um rund 37 Millionen auf etwas mehr als elf Millionen und lag damit um knapp 77 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Anzahl der Starts und Landungen sank im gleichen Zeitraum um mehr als 270.000 auf rund 147.000: Dies ist ein Minus von knapp 65 Prozent. Das Cargoaufkommen – dies beinhaltet den Luftfracht- und Luftpostumschlag – erreichte 2020 in München ein Volumen von rund 151.000 Tonnen und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert.

Wie drastisch sich die weltweiten Reiserestriktionen auf die Verkehrsentwicklung am Münchner Luftverkehrsdrehkreuz auswirkten, macht ein Blick auf die Passagierzahlen deutlich: Mit über sechs Millionen Fluggästen wurden in den von der Pandemie noch nicht betroffenen Monaten Januar und Februar mehr Fluggäste verzeichnet als in den darauffolgenden zehn Monaten. Die rund 90 regelmäßig in München verkehrenden Luftverkehrsgesellschaften haben ihr Flugangebot im Jahre 2020 massiv reduziert oder vorübergehend sogar komplett eingestellt.

 

Das Jahresergebnis des Münchner Flughafens im Überblick:

Verkehrszahlen 2020 2019 Veränderung
Passagieraufkommen
Gewerblicher Verkehr 11.112.773 47.941.348 – 76,8 %
Flugbewegungen
Gesamt 146.833 417.138 – 64,8 %
Cargoumschlag (in Tonnen)
Luftfracht und Luftpost 150.928 350.058 – 56,9 %
davon Luftfrachtumschlag 145.113 331.614 – 56,2 %

 

Die 1949 gegründete Flughafen München GmbH (FMG) betreibt den Münchner Flughafen, der am 17. Mai 1992 an seinem heutigen Standort eröffnet wurde. Gesellschafter der FMG sind der Freistaat Bayern mit 51 Prozent, die Bundesrepublik
Deutschland mit 26 Prozent und die Landeshauptstadt München mit 23 Prozent. Konzernweit beschäftigt die FMG mit ihren 22 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften rund 10.000 Mitarbeiter. Mit insgesamt über 38.000 Beschäftigten bei
rund 520 Unternehmen gehört der Flughafen München zu den größten Arbeitsstätten Bayerns. Der Münchner Flughafen hat sich nach seiner Inbetriebnahme zu einer bedeutenden Luftverkehrsdrehscheibe entwickelt und fest im Kreis der zehn
verkehrsstärksten Flughäfen Europas etabliert. Der Münchner Airport bietet attraktive Flugverbindungen zu Zielen in aller Welt. 2019 wurden an Bayerns Tor zur Welt rund 417.000 Flüge mit 47,9 Millionen Passagieren gezählt. Als erster und
bisher einziger Flughafen in Europa wurde Bayerns Tor zur Welt vom renommierten Londoner Skytrax-Institut mit dem Qualitätssiegel »5-Star-Airport« ausgezeichnet.

 

 

Der Erdinger Ringschluss kommt voran:

  • Bahn und Ministerium unterzeichnen Realisierungs- und Finanzierungsvertrag
  • Flughafen München trägt Investition von 115 Millionen Euro
  • Fertigstellung des Rohbaus Mitte nächsten Jahres

Das Projekt „Erdinger Ringschluss“, mit dem eine durchgehende Schienenverbindung von Freising über den Münchner Flughafen nach Erding geschaffen werden soll, hat ein weiteres Etappenziel erreicht: Die Bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn, Klaus Dieter Josel, unterzeichneten heute am Münchner Airport den Vertrag zur Realisierung und Finanzierung des Streckenabschnitts vom Flughafen bis nach Schwaigerloh.

Schon vor knapp zwei Jahren, am 5. September 2018, erfolgte am Münchner Flughafen der Spatenstich für den unterirdischen Teil der Strecke: den Bau des 1,8 Kilometer langen zweigleisigen Bahntunnels im Osten des Airports. „Bei dem Tunnelprojekt sind wir als Flughafenbetreiber in Vorleistung gegangen und tragen die dafür erforderlichen Investitionen in Höhe von rund 115 Millionen Euro aus eigener Kraft“, sagte Flughafenchef Jost Lammers bei der Unterschriftenzeremonie. Lammers: „Während wir andere Bauvorhaben angesichts der enormen Folgelasten der Coronakrise zunächst nicht weiterverfolgen, haben wir die Tunnelverlängerung auch in den letzten Wochen und Monaten konsequent vorangetrieben und liegen hier voll im Zeit- und Kostenplan.“ Mitte des nächsten Jahres soll der Rohbau fertiggestellt werden – danach folgt die technische Ausstattung durch die Deutsche Bahn.

In dem Tunnel, dessen Gleise in etwa zehn Meter unter der Oberfläche liegen, werden die Züge überwiegend in Bereichen unterwegs sein, in denen über ihnen Flugzeuge rollen. Im Laufe der Bauarbeiten müssen mit etwa 33.000 LKW-Fahrten rund 400.000 Kubikmeter Erde bewegt werden. In dem Bauwerk sind rund 150.000 Kubikmeter Beton verbaut, eine Menge, die 19.000 Betonmischer-Ladungen entspricht. Die Gesamtfläche der senkrechten Wände entspricht mit rund 60.000 Quadratmetern etwa fünf Fußballfeldern. Das Gewicht des verbauten Bewehrungsstahls beträgt 16.000 Tonnen, etwa das eineinhalbfache des Eiffelturms.

(l-r) Jost Lammers (Vorsitzender der Geschaeftsfuehrung der Flughafen Muenchen GmbH), Kerstin Schreyer (CSU, Bayerische Staatsministerin fuer Wohnen, Bau und Verkehr) und Klaus-Dieter Josel (Konzernbevollmaechtigter der Deutschen Bahn fuer den Freistaat Bayern) / Pressetermin auf der Baustelle anlaesslich der erfolgten Unterzeichnung des Realisierung- und Finanzierungsvertrags zwischen Freistaat Bayern und Deutscher Bahn AG / Flughafen Muenchen / Muenchen / 29.07.2020
Foto: Stephan Goerlich / FMGFoto/Grafik: FMG MI 37/2020

Immer mehr Flugverbindungen ab München

  • In den Bereichen C, D  und E wird ab dem 8. Juli wieder abgefertigt
  • Mittlerweile 10.000 Passagiere pro Tag – Tendenz weiter steigend
  • Auch immer mehr Langstrecken werden reaktiviert

Das infolge der Coronakrise vorübergehend für den Passagierbetrieb gesperrte Terminal 1 des Münchner Flughafens soll den Fluggästen in Kürze wieder zur Verfügung stehen. Am 8. Juli werden zunächst die Terminalbereiche C, D und E wieder in Betrieb genommen. Abfliegende Fluggäste können dann in den Bereichen C und D wieder einchecken und werden anschließend über die Sicherheitskontrollen zu ihren jeweiligen Gates in den Abflugbereichen C und D geführt. Ankommende Passagiere werden über die Ankunftsbereiche C, D und E geleitet.

Alle Abfertigungsbereiche im Terminal 1, die  nun wieder reaktiviert werden, sind mit Bodenmarkierungen, Trennscheiben, Informationsplakaten, Spendern für Handdesinfektionsmittel und anderen für den Infektionsschutz relevanten Serviceangeboten ausgestattet worden. Alle Reisenden müssen beim Betreten des Terminals eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Damit ist auch im Terminal 1 wie bereits im Terminal 2 sichergestellt, dass die Reisenden während ihres Aufenthalts am Münchner Flughafen keiner erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind. Die meisten der vor der Schließung des Abfertigungsgebäudes hier angesiedelten Airlines werden ab dem 8. Juli wieder ins Terminal 1 zurückkehren. Lediglich die Eurowings, Qatar Airways, Tuifly, SunExpress und Pegasus Airlines bleiben zunächst noch im Terminal 2 des Münchner Flughafens. Das Check-in für alle Flüge dieser Fluggesellschaften findet weiterhin im Zentralbereich Z statt.

Dass die Kapazitäten des Terminals 1 mittlerweile wieder gebraucht werden, liegt daran, dass immer mehr Flugverbindungen ab München wieder aufgenommen werden. Inzwischen werden am Flughafen München täglich knapp 200 Starts und Landungen im Passagier- und Frachtverkehr durchgeführt. Das Passagieraufkommen liegt bei stetig steigender Tendenz mittlerweile bei rund 10.000 Fluggästen pro Tag. Die nächste Welle an Wiederaufnahmen wird im kommenden Monat erwartet. So werden im Juli die Lufthansa, United Airlines, Emirates und Etihad Airways mehrere Langstrecken ab München, die in den vergangenen Monaten nicht geflogen wurden, wieder aufnehmen. Air Canada ist bereits seit heute wieder auf der Strecke von München nach Toronto im Einsatz. Das touristische Angebot wird durch Lufthansa, Condor und Tuifly im Juli ebenfalls deutlich ausgeweitet. Insgesamt werden ab Anfang Juli voraussichtlich mehr als 250 Flugbewegungen pro Tag in München stattfinden. Die bayerische Landeshauptstadt ist in der ersten Julihälfte auf dem Luftweg weltweit wieder mit mehr als 120 Zielen verbunden.

Foto: FMG

Vom Münchner Flughafen aus startete heute erstmals seit fast zwölf Wochen wieder ein Airbus A 350 der Lufthansa nach Los Angeles. Darüber freuten sich nicht nur Flughafenchef Jost Lammers (vorne rechts) und der Münchner Lufthansa CEO Ola Hansson (vorne links), sondern auch die amerikanische Generalkonsulin Meghan Gregonis (vorne Mitte), die zur Wiederaufnahme dieser wichtigen Nonstop-Verbindung eigens zum Airport gekommen war. Auf der Flugzeugtreppe im Hintergrund formierten sich Mitglieder der Crew dieses Transatlantikflugs. Lufthansa bietet ab sofort zunächst jeweils drei wöchentliche Abflüge nach Chicago und Los Angeles und wird dieses Angebot in der zweiten Junihälfte mit zusätzlichen Destinationen ausweiten.

Ab sofort wieder Flüge von München nach Los Angeles und Chicago

  • Hochfahren des Luftverkehrs unter strikter Anwendung der Hygieneregeln
  • Lufthansa fliegt zunächst sechsmal pro Woche nonstop in die USA
  • Flughafenchef Jost Lammers und Münchner Lufthansa CEO Ola Hansson

würdigen Wiederaufnahme des Amerikaverkehrs als wichtigen Meilenstein

Lufthansa hat ihren Flugverkehr von München in die USA wiederaufgenommen und ist heute erstmals seit dem 13. März 2020 nonstop nach Los Angeles geflogen. Die Fluggesellschaft setzte dafür einen ihrer modernsten Langstreckenjets vom Typ Airbus A350 ein. Bereits gestern flog ein Lufthansa Flugzeug gleichen Typs von München aus nach Chicago. Beide US-Destinationen werden von nun an zunächst jeweils dreimal pro Woche von der bayerischen Landeshauptstadt aus angesteuert.

Der Flughafen München und Lufthansa sorgen durch eine Vielzahl von Maßnahmen dafür, dass das Reisen am Boden und in der Luft den erhöhten Hygiene- und Sicherheitsstandards entspricht. Bereits beim Betreten der Abfertigungsgebäude müssen Fluggäste und Mitarbeiter eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Passagiere werden mit Hilfe von regelmäßigen Durchsagen, Plakaten, Videoscreens und verstärkter Personalpräsenz in den Terminals über alle relevanten Verhaltens- und Abstandsregeln informiert. Die Reisenden haben die Möglichkeit, kontaktlos am Automaten einzuchecken und hier auch ihr Gepäck eigenständig aufzugeben. Bei den Sicherheits- und Grenzkontrollen sowie den Gates sorgen Wegeführungen durch Linings und gut sichtbare Bodenmarkierungen dafür, dass die Fluggäste die erforderlichen Abstände wahren. Beim Boarding werden die einsteigenden Passagiere nach Zonen aufgeteilt, so dass die Bildung großer Warteschlangen vermieden wird. Alle Gäste erhalten vor Betreten des Flugzeugs ein Desinfektionstuch. Die Kabinen sämtlicher Lufthansa Flugzeuge werden nach jeder Landung in München desinfiziert. Fluggäste der Lufthansa sind angehalten, ihre Mund-Nasen-Bedeckungen auch an Bord der Maschinen zu tragen.

Für den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, Jost Lammers und den Münchner Lufthansa CEO Ola Hansson markieren die ersten USA-Flüge der Lufthansa nach langer Unterbrechung einen Meilenstein bei dem jetzt einsetzenden Hochfahren des Verkehrs. „In dieser Woche nehmen wir die Langstreckenverbindungen ab München wieder auf und zwar mit dem modernsten, wirtschaftlichsten und umweltfreundlichsten Langstreckenflugzeug der Lufthansa Flotte, der A350. Während jeder Reise hat nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Gesundheit unserer Passagiere oberste Priorität“, sagt Ola Hansson. Flughafenchef Lammers ergänzt: „Ich sehe in dieser Wiederaufnahme des interkontinentalen Verkehrs den wichtigen ersten Schritt auf einer vor uns liegenden Wegstrecke, an deren Ende nach meiner festen Überzeugung wieder ein pulsierender Münchner Drehkreuzverkehr stehen wird“.

Foto: FMG, Alex Tino Friedel, ATF4071

Christian Huber, Leiter Brandschutz, und Uwe Bork, Leiter Flughafenfeuerwehr der Flughafen München GmbH übergaben das Fahrzeug an Manfred Danner, Kreisbrandrat Landkreis Freising, und Dominik Ternes, Sachbearbeiter Katastrophenschutz beim Landratsamt Freising (v.l.n.r.).

Als verantwortungsvoller Nachbar unterstützt der Flughafen München seit über 25 Jahren gemeinnützige Einrichtungen, Vereine und Initiativen in der Region.

Neuer Einsatzort für ein 400 PS starkes Hilfslöschfahrzeug der Flughafenfeuerwehr: Ab sofort ergänzt das Spezialfahrzeug den Fuhrpark der Branddirektion Freising. Zwischen den beiden Feuerwehren findet seit Jahren ein enger Austausch statt. 

 

 

Über 15.000 Flüge in den Weihnachtsferien:

Flughafen München rechnet mit mehr als 1,6 Millionen Fluggästen

Tausende von Mitarbeitern an Heiligabend im Einsatz

  • Letzte Maschine am 24. Dezember landet aus Lissabon
  • Weihnachts- und Wintermarkt noch bis zum 29. Dezember geöffnet

Weihnachtszeit ist auch Reisezeit: Viele Bayern verbringen die Weihnachtsferien nicht unter dem heimischen Tannenbaum, sondern entscheiden sich für einen Tapetenwechsel. Insgesamt bieten die Fluggesellschaften zwischen dem 20. Dezember 2019 und dem 06. Januar 2020 mehr als 15.000 Flüge von und nach München an. Der Airport rechnet in diesem Zeitraum mit über 1,6 Millionen Passagieren.

Für viele Flughafenbeschäftigte ist die Weihnachtszeit zugleich Arbeitszeit. Auch am Weihnachtsabend selbst sind allein bei der Flughafen München GmbH und ihren Tochtergesellschaften noch über 1.000 Mitarbeiter im Einsatz. Dazu gehören unter anderem Beschäftigte im Bodenverkehrsdienst, bei den Terminal- und Informationsdiensten, bei der Flughafenfeuerwehr, in den Airport-Shops oder den gastronomischen Einrichtungen. Darüber hinaus sorgen auch Tausende von Mitarbeitern bei Airlines, Behörden und anderen Unternehmen auf dem Flughafen-Campus dafür, dass die Reisenden pünktlich zu ihren Ferienzielen starten können.

Die meisten Flüge führen in den Weihnachtsferien mit 600 Starts nach Italien. Knapp 500 Mal heben Flugzeuge zu Destinationen in Spanien ab. Nach Frankreich starten insgesamt 390 Jets. Im Fernreiseverkehr stehen in Richtung Nordamerika gleich 271 Abflüge zu insgesamt 14 Zielen in den USA und Kanada auf dem Programm. In Richtung Asien starten planmäßig 36 Maschinen nach Bangkok, 34 nach Singapur sowie insgesamt 126 in die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar. 54 Mal heben Jets zu den chinesischen Metropolen Hongkong, Peking und Shanghai ab. Die Karibik lockt Ferienreisende zu Traumstränden: 30 Maschinen starten nach Barbados, Jamaika, Kuba und in die Dominikanische Republik. Gerade bei sonnigen Reisezielen muss der dicke Wintermantel nicht unbedingt mitgenommen werden. Der Garderobenservice im Servicecenter des Münchner Flughafens (https://www.munich-airport.de/garderobe) bewahrt eine Wintergarnitur gegen eine geringe Gebühr auf.

Den letzten Abflug an Heiligabend führt um 22:45 Uhr die Fluggesellschaft Aeroflot nach Moskau durch. Bei der letzten geplanten Landung am Münchner Airport um 23:25 Uhr handelt es sich um die portugiesischen Airline TAP mit einem Flug aus Lissabon.

In über 160 Shops und rund 60 Restaurants können Passagiere am Münchner Flughafen die Zeit vor dem Abflug zum Einkaufen und Schlemmen nutzen. An den Weihnachtsfeiertagen als auch am Neujahrstag haben die Geschäfte und Restaurants bis 21:00 Uhr geöffnet. Lediglich am Heiligabend und an Silvester schließen viele Geschäfte und Restaurants schon am Spätnachmittag.

Einen besonderen Service bietet in der Weihnachtszeit das flughafeneigene Brauhaus Airbräu mit „Duck to go“: Auf Bestellung – mindestens drei Werktage im Voraus – kann eine Festtags-Ente als komplettes Menü geordert werden. Wer sich dieses bis zum 29. Dezember gültige Angebot nicht entgehen lassen will, findet alle Informationen auf der Webseite des Münchner Flughafens unter folgendem Link: https://www.munich-airport.de/airbraeu/de/duck-to-go

Der beliebte Weihnachts- und Wintermarkt im München Airport Center bleibt noch bis zum 29. Dezember 2019 geöffnet. Die Gäste können dort täglich von 11:00 bis 20:00 Uhr die über 40 Stände besuchen und die weihnachtliche Atmosphäre genießen. Das Herzstück des Marktes bildet die über 600 Quadratmeter große Eisfläche, die zum Schlittschuhlaufen einlädt. An den Weihnachtsfeiertagen ist normaler Betrieb, lediglich an Heiligabend schließt der Markt bereits um 17:00 Uhr. Alle Informationen rund um den Weihnachts- und Wintermarkt inklusive des Bühnenprogramms sind unter https://www.munich-airport.de/weihnachtsmarkt abrufbar.

In der Christophorus-Kapelle im München Airport Center können Passagiere und Mitarbeiter an Heiligabend um 16:00 Uhr die ökumenische Christvesper und an Silvester um 17:00 Uhr den ökumenischen Jahresabschluss-Gottesdienst besuchen. In der Kapelle findet am ersten Weihnachtsfeiertag und an Neujahr jeweils um 10:00 Uhr eine Heilige Messe statt.

 

Für Besucher aus aller Welt ist der Münchner Flughafen auch das Eintrittstor zum

Oktoberfest. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass während der zwei Wiesn-

Wochen Hochbetrieb am Airport herrscht. Am vergangenen Freitag, den 27.

September 2019, führte der verstärkte Besucherandrang sogar zu einem neuen

Rekordergebnis. Mit knapp 174.000 Fluggästen verzeichnete der Münchner

Airport an diesem Tag mehr Passagiere als jemals zuvor. Darüber hinaus hat der

neue Tagesrekord auch noch zu einem weiteren Bestwert beigetragen: Die Woche

vom 23. bis 29. September 2019 war mit 1.115.500 Passagieren die bisher

verkehrsstärkste Woche in der Flughafengeschichte.

Oktoberfest 2019

Foto und Text: FMG

Entspannter Urlaubsstart oder spannender Ferientag:

Hochsaison am Flughafen München: Bis zu sieben Millionen Passagiere werden während der sechswöchigen Sommerferien am bayerischen Verkehrsdrehkreuz erwartet. Wer von München aus in den Sommerurlaub startet, sollte unbedingt etwas mehr Zeit einplanen, um vor dem Abflug noch von den zahlreichen Unterhaltungs- und Serviceangeboten profitieren zu können. Aber auch für alle Daheimgebliebenen lohnt sich ein Besuch am Airport zum Shoppen, Schlemmen und Entspannen. Das sind die zehn Freizeit-Highlights des Sommers am Flughafen München:

  • Sport und Wellness
    Hektik und Stress des Alltags vergessen oder vor einem langen Flug noch einmal neue Kraft tanken können Gäste im fit & fly SPA Bereich des Hotel Hilton Munich Airport. Wer es lieber aktiv mag, kann seine sportlichen Fähigkeiten an den Geräten im Fitnessbereich testen.
    www.munich-airport.de/hilton-munich-airport-589033
  • Shoppen
    Sommerkleider, Schuhe, Töpfe oder Souvenirs? Mehr als 150 Shops und Serviceeinrichtungen laden zum Bummeln am Flughafen München ein. Ab einem Einkaufswert von 20 Euro ist außerdem das Parken im Parkhaus P20 für drei Stunden kostenlos. Und wer nach erfolgreicher Shoppingtour keine Lust hat die schweren Tüten nach Hause zu tragen, hat in vielen Geschäften am Flughafen die Möglichkeit die Einkäufe ganz bequem liefern zu lassen. Alle Informationen zum Home-Delivery-Service gibt es im Internet unter: www.munich-airport.de/home-delivery-5214099
  • Die Zukunft erleben
    Innovative Designleistungen und -produkte von morgen wie den intelligenten Kühlschrank von Bosch oder eine Sonnenbrille von Osram, die hilft den Jetlag zu überwinden, gibt es im Terminal 2 zu bestaunen. Noch bis zum 11. September können Gäste dort die Ausstellung „Well Connected“ von bayern design, dem Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaats Bayern, besuchen. Der Eintritt ist kostenlos.
    www.munich-airport.de/presse-smarte-loesungen-fuer-den-alltag-von-morgen-6899732
  • Hinter die Kulissen blicken
    Bei den Besucherrundfahrten ganz nah ran an die Flugzeuge auf dem Vorfeld: Die Airport-Live Tour hinter den Kulissen des Münchner Flughafens lässt jedes Fliegerherz höher schlagen. Für kleine Gäste gibt es spezielle Airport-Kids-Touren. Alle Rundfahrten starten am Besucherpark und können über die Homepage gebucht werden:
    www.munich-airport.de/airport-touren
  • Schlemmen und Genießen
    Von Asiatisch bis Italienisch, von Fast Food bis gehobene Küche: Bei über 60 gastronomischen Angeboten am Münchner Flughafen ist für jeden Geschmack etwas dabei. In Kooperation mit dem Lieferdienst foodora bietet der Flughafen die Möglichkeit, Speisen ausgewählter Restaurants bequem vorab zu bestellen. Mit dem „Order and Pick-Up Service“-Konzept können Passagiere einfach via App die bevorzugte Abholzeit auswählen und das gewünschte Gericht bestellen. Im Anschluss begibt sich der Kunde zur Pick-up-Stelle und holt seine Bestellung ab – ganz ohne anstehen zu müssen. Eine Liste aller teilnehmenden Restaurants ist unter www.munich-airport.de/apps-am-airport-5199012 verfügbar.
  • Programm für die kleinen Gäste
    Für Kinder hat der Flughafen München einiges zu bieten: Am Besucherpark lädt der große Erlebnisspielplatz zum Krabbeln, Klettern und Balancieren ein. Gleich nebenan können Familien ihr Können beim Minigolf unter Beweis stellen. In den Terminals gibt es zahlreiche Spielflächen, auf denen sich die Kleinen vor dem Abflug noch mal so richtig austoben können. Ein wahres Spieleparadies finden kleine Gäste auch im Kinderland im München Airport Center, wo sie während ihres Aufenthaltes von ausgebildeten Pädagogen professionell betreut werden. www.munich-airport.de/fliegen-mit-kindern
  • Entspannen
    In den Common User Lounges am Flughafen München lässt es sich vor dem Flug wunderbar entspannen. Die Airport Lounge Europe empfängt Passagiere im Terminal 1, Modul D, Ebene 05. Die Airport Lounge World befindet sich im Terminal 1, Modul B, Ebene 06. Exklusive Betreuung und exzellenter Service inklusive Shuttle-Service zum Flugzeug erwartet Reisende im VIP Wing. Darüber hinaus verfügen auch einzelne Airlines über eigene Lounges am Flughafen München. Eine Übersicht über alle Angebote gibt es unterwww.munich-airport.de/lounges
  • Flugzeuge beobachten
    Den großen Vögeln beim Starten und Landen zuschauen, kann man am besten vom Besucherhügel im Besucherpark des Münchner Flughafens. Gleich neben dem Aussichtspunkt können Flugzeugfans historische Flieger bestaunen oder beim Besuch der interaktiven Ausstellung im Besucherzentrum einen Blick hinter die Kulissen des Airports werfen. Alle Informationen rund um den Besucherpark gibt es unter www.munich-airport.de/besucherpark. Von der Besucherterrasse im Terminal 2 haben Gäste einen perfekten Blick auf das Vorfeld, das neue Satellitengebäude und die Start- und Landebahnen. Die Aussichtsplattform ist täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr geöffnet: www.munich-airport.de/aussichtsterrasse
  • Ein kühles Bier genießen
    Handgebrautes Bier von Braumeister René Jacobsen gibt es im Airbräu. Zur Auswahl stehen drei Biere: Fliegerquell, Kumulus und 1918. Dazu kommen saisonale Sondereditionen wie der kräftige Doppelbock oder das Festbier. Am besten schmeckt ein frisch gezapftes, kühles Bier natürlich mit den passenden bayerischen Schmankerl im Airbräu-Biergarten – Europas größtem überdachten Wirtsgarten. Alle Informationen sowie die aktuelle Speisekarte unter www.munich-airport.de/airbraeu
  • Schlafen
    Wer zwischendurch ein kleines Nickerchen machen oder ungestört arbeiten will, kann eine Schlafkabine mieten. Die Napcabs befinden sich sowohl im öffentlichen als auch im nicht-öffentlichen Bereich und sind mit einem separaten Arbeitsbereich und kostenlosem Internet-Zugang ausgestattet. Eine Übersicht der Standorte und Preise kann unter www.munich-airport.de/napcabs-488401 eingesehen werden.

Eine Übersicht aller Freizeit-Highlights am Münchner Flughafen mit Bildern gibt es im Internet unter folgendem Link: www.munich-airport.de/zehn-gruende

 

Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh (links), Dr. Josef Schwendner, Leiter Recht, Gremien, Compliance und Umwelt der FMG (rechts), den Leiter der Umweltabteilung der FMG, Hermann Blomeyer (2. von rechts) und den für den Umwelt-Radweg verantwortlichen Projektleiter Marcel Hude bei der offiziellen Eröffnung des Radwegs am Besucherpark des Münchner Airports.

18 Kilometer rund um den Airport:

Flughafen München eröffnet digitalen „Umwelt-Radweg“ mit 16 Stationen

Reizvolles Angebot für alle Radl-Fans: Der um den Münchner Flughafen führende Radweg wurde zu einem digitalen „Umwelt-Radweg“ ausgebaut. Von nun an verspricht die Tour nicht nur spannende Ausblicke auf den Airport – jetzt können Radler und Spaziergänger auch einiges zum Thema Umweltschutz erfahren. Heute wurde der neue Umwelt-Radweg, der erste seiner Art an einem europäischen Flughafen, offiziell eröffnet.

An 16 verschiedenen Stationen entlang des Radwegs stehen Schilder, jedes ist mit einem individuellen QR-Code versehen. Mit Hilfe eines Smartphones kann der Code mühelos eingescannt und somit eine Internetseite mit einem interessanten  Umweltthema aufgerufen werden. So erfahren die Besucher Details zur CO2-Strategie des Airports, Wissenswertes über das Vogelschutzgebiet, den Lärmschutz, die Luftgütemessungen oder was sich hinter dem Begriff „Honigmonitoring“ verbirgt. Mit etwas Glück kann man auf der Strecke – sogar ganz real – einen Biber beobachten.

Der Radweg verläuft auf einem Rundkurs von circa 18 Kilometern entlang der Nordallee und der Vorfelder sowie der südlichen Start- und Landebahn. Der Weg besteht dabei überwiegend aus Schotter und asphaltierten Abschnitten. Wer sich vorab einen Überblick über die verschiedenen Stationen verschaffen will, findet die Informationen, Navigationsdaten, Koordinaten der Stationen und eine Übersichtskarte unter:  www.munich-airport.de/umweltradweg

Pressebild der Flughafen München GmbH (FMG), (Copyright: Flughafen München)