Home Tags Posts tagged with "ETSV 09"

ETSV 09

Ein weiterer Schritt Richtung Normalität

Endlich ist es soweit. Die Sportlerinnen und Sportler können sich wieder unter dem Dach ihrer Sparda-Bank-Sporthalle treffen, um dort gemeinsam Sport zu treiben. Möglich ist dies durch ein ausgeklügeltes Hygienekonzept. So gibt es z.B. getrennte Ein- und Ausgänge.

Doch ganz kehrt der Alltag noch nicht zurück. Gemeinsam genutzte Sportgeräte müssen z.B. nach jeder Nutzung desinfiziert werden. Nach einer Stunde Sport muss gründlich durchgelüftet werden. Auch die Sanitäranlagen sind nur sehr eingeschränkt zugänglich. Die Teilnehmerzahl ist weiterhin streng limitiert.  Und selbstverständlich gilt auch weiterhin das A und O in Corona-Zeiten: Abstand halten, wo es nur geht. Immerhin: Im Freien dürfen nun schon 20 Sportlerinnen und Sportler gemeinsam auf den Platz. Vor zwei Wochen waren nur fünf erlaubt!

Die Einzelheiten regelt ein ausgeklügeltes Hygiene-Konzept. Zur Hygiene-Beauftragten ist Claudia Käsbauer ernannt. Bei der Umsetzung des Konzeptes arbeitet sie eng mit den Übungsleitern zusammen. Diese sind wiederum dafür verantwortlich, dass sie die Teilnehmer für die Belange der Hygiene sensibilisieren. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass sich fast alle an die Corona-Auflagen halten. Denn statt darüber zu nörgeln, was nicht geht, freuen sich alle darüber, dass der Breitensport wieder Fahrt aufnimmt.

Foto: ETSV 09, Badura

Der Verein öffnet unter strengen Auflagen das Außengelände

Das Warten der 09´er geht langsam zu Ende. Die Tore des Vereinsgeländes öffnen sich – wenn auch nur einen Spalt breit. Das Training auf den Sportplätzen darf nur in Gruppen von maximal 5 Personen pro Platz durchgeführt werden. Die Leichtathleten, der Turn- und Fitness-Bereich, die Kanuten und die Stockschützen können wieder ans Werk. Jeder muss seine eigenen Sportgeräte mitbringen. Kontaktsport und Mannschaftssport sind weiterhin nicht erlaubt. Übungsleiter, die mit ihrer Kleingruppe trainieren wollen, müssen das vorher anmelden.

Bei der Ausübung des Sports gelten selbstverständlich die Hygienevorschriften und Abstandsregeln. Es wird auch großen Wert auf eine sorgfältige Dokumentation gelegt, um im Fall der Fälle Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu machen.

„Das ist noch nicht viel“, meint Vereinspräsident Karl Seidl, „aber es ist ein Anfang.“ Sicher hätten sich viele Vereinsmitglieder nach so langer Zeit mehr gewünscht. Aber mehr sei nach den derzeit geltenden Vorgaben des Ordnungsamtes und der Sportverwaltung der Stadt nicht drin. Den Einwand, dass in Nachbarvereinen schon viel mehr Betrieb sei, kann  Seidl nicht gelten lassen: „Im Landkreis gelten z.T. andere Regeln.“

Zusammen mit den Mitgliedern hofft der Verein aber, dass die Fallzahlen von Corvid-19 weiter sinken und sich dann Schritt für Schritt das Vereinsleben normalisiert und dankt allen Sportlerinnen und Sportlern für Ihre Geduld und Mithilfe.

Weitere Informationen über Schutzmaßnahmen zum Sportbetrieb im Aushang und unter: https://www.etsv09landshut.de/

Foto: ETSV09-Aussenanlage-Foto-Badura.jpg

8. Schulprojekttag „Schüler erkunden Vereine“

 

Am vergangenen Montag fand der achte Schulprojekttag „Schüler erkunden Vereine“ statt. Mehr als 280 Schüler*innen der 2., 3. und 4. Klassen der Grundschule St. Nikola und des Schulförderzentrums beteiligten sich mit großem Interesse an den Angeboten der Sportvereine Boxclub Bavaria Landshut, dem TV 64, dem Postsportverein und dem ETSV 09. „Die Übungsleiter*innen zeigten wieder einmal vorbildlichen Einsatz im Rahmen des Projekttages, um diesen Tag zu einem ganz besonderen Tag für die Kinder zu machen.“, zieht Projektleiterin Anja König vom Kinderschutzbund das Resümee.

Vereine leisten wesentlich mehr als nur reine körperliche Betätigung. Sie bieten Gemeinschaft, fördern die Persönlichkeitsentwicklung durch Erfolgserlebnisse und den Umgang mit Niederlagen durch Teilhabe und Gestaltungsmöglichkeiten und die Übernahme von Verantwortung. In diesem Sinne stellt sich dann die Frage nach der passenden Sportart!

Beim diesjährigen Projekttag waren wieder Boxen im Boxclub Bavaria, Fußball, Karate, Leichtathletik, Stockschießen und (Geräte-) Turnen durch den ETSV 09, Karate im TV 64, Badminton in der Turnhalle der Nikolaschule durch den Postsportverein im Angebot. Ca. 250 Schülerinnen und Schüler der Grundschule St. Nikola und des Sonderpädagogischen Förderzentrums Landshut Stadt waren zum „Schnuppern“ gekommen.

Bei den verschiedensten Sportarten konnten sich die Kinder austoben, Teamfähigkeit und Kampfgeist zeigen, Geschicklichkeit und Ausdauer trainieren. Überschüssige Kraft, die in diesen kleinen Menschen stecken kann, wird durch gezielten Einsatz in sportliche Aktivitäten umgesetzt. Sport hat so viele Facetten und wird dadurch nie langweilig.

Die Übungsleiter*innen waren sich alle einig: „Jedes einzelne Kind, dem wir den Weg in den Sportverein zeigen konnten, rechtfertigt den Aufwand und den persönlichen Einsatz der Beteiligten.“ Dieser Tag sei auch für sie immer ein ganz besonderer Tag.

„Sport und Bewegung sind aktive und sinnvolle Freizeitgestaltung für unsere Kinder. Mit dem Schulprojekttag „Schüler in Vereine“ wollen wir erreichen, dass sich die Kinder für den Vereinssport interessieren. Durch die vielen unterschiedlichen Angebote bekommen die Kinder die Möglichkeit herauszufinden, welche Sportart ihnen Spaß macht und sie eventuell auch dauerhaft gern betreiben möchten.“, begründet Projektleiterin Anja König die Durchführung des jährlich stattfindenden Events für die Grundschulen. Im Namen des Kinderschutzbundes Landshut fand der Projekttag zum achten Mal statt und ist mittlerweile ein etabliertes und beliebtes Event geworden. „Wenn man die glücklichen Kinderaugen an diesem Tag sieht, die so viel Energie und Lust auf körperliche Betätigung ausstrahlen, dann ist dies die Belohnung für die Organisatoren.“, so König weiter. Den ehrenamtlichen Übungsleitern dankt König ganz besonders: „Ohne deren Einsatzbereitschaft wäre das Konzept für dieses Projekt wohl in der Schublade gelandet.“ Mit den TrainerinnenKerstin Schedlbauer und Sonja Würfel, der Lehrerin der Grundschule St. Nikola Christiane Vogel sei neben Anja König vom Kinderschutzbund ein beständiges Vorbereitungsteam entstanden: „Es ist schön, wenn man bei einem solchen Projekt auf ein zuverlässiges Team zurückgreifen kann, denn konstruktive Zusammenarbeit, kurzfristige Arbeitserledigung und Absprachen sind wichtig, schließlich soll die meiste Zeit für den Projekttag und damit für die Kinder aufgewendet werden.“ Schade sei nur, dass sich immer noch nur zwei Schulen und wenige Vereine beteiligen. Dieser Tag sei auch eine Möglichkeit sich einerseits als Sportverein zu präsentieren und andererseits für die SchülerInnen eine schöne Abwechslung zum Schulalltag.

 

Bildquelle: König

Die CSU-Senioren-Union bietet am nächsten Mittwoch, 16. Oktober 2019, um 14.00 Uhr, Gaststätte “09er-Wirt” beim ETSV 09 Landshut, Siemensstr. 2, einen interessanten Vortrag über die Entwicklung der Stadt im letzten Jahrhundert an.

“Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel.” Diese Aussage des englischen Forschers Charles Darwin gilt nicht nur für alle natürlichen Lebensbereiche, sondern auch für die Entwicklung einer Stadt. Seit einigen Jahren mehren sich die Berichte, dass die Stadt Landshut unaufhaltsam wächst und sich somit verändert. Der Vortrag möchte zeigen, dass sich in Landshut schon seit dem 19. Jahrhundert immer wieder Veränderungen vollzogen haben und viele Gebäude sowie Stadtviertel, die für uns heute selbstverständlich sind, zu ihrer Zeit aber Einschnitte in das Stadtgefüge waren. Durch diese bebilderte Zeitreise führt als Referent Stadtarchivar Gerhard Tausche, Leiter des Landshuter Stadtarchives und exzellenter Kenner der Landshuter Stadthistorie.

Alle an der Geschichte und Entwicklung unserer Stadt Interessierten sind zu dem kostenlosen Vortrag herzlich eingeladen, der individuell sicher auch nostalgische Gefühle aufgrund eigener Erinnerungen wecken wird.

 

 

So alt und so lebendig!

360 Kilo ist sie schwer. Zum Ausrollen braucht es mindestens zwei Mann. In Minutenschnelle ist sie aufgeblasen – eine wunderschöne, riesige Piratenschiff-Hüpfburg. Sie war der Blickfang gleich am Eingang zum Gelände des ETSV09 Landshut. Und tatsächlich: Viele Familien mit Kindern fanden den Weg in die Siemensstraße und staunten, was es alles zu entdecken gab.

Denn am Tag der offenen Tür war einiges los auf dem Gelände und in der Sparda-Bank-Halle. Den Beginn machte die Kolping-Blaskapelle mit zünftiger Musik zum Weißwurst- und Weißbier-Frühschoppen. Ab 12.00 Uhr präsentierte sich der Verein in seiner ganzen Vielfalt. Mit einer Stempelkarte versehen zogen die Neugierigen über das Gelände, in die Halle und durch die Nebengebäude. Die verschiedenen Abteilungen warteten mit kleinen Aufgaben auf die Stempelsammler: durch Reifen Hüpfen bei den Leichtathleten, den Hampelmann- und Handstand-TÜV bei den Turnern oder Fragen zur Geschichte des Vereins. Für ein volles Stempelblatt gab es eine schicke Belohnung. Stationen fanden sich unter anderem bei den Keglern, den Eisstockschützen und den Kanuten.

Dem Auge bot sich viel: Die Übungsleiter zeigten dem Publikum auf der Tribüne, wie sie allwöchentlich mit ihren Teilnehmern trainieren. Präsentiert wurde Kinderturnen, Karate, Kobudo, Iaido, Handball, Parkour, Show-Tanz, Zumba in allen Varianten, Step-Workout und Tanz. Das machte Lust darauf, einmal vorbeizuschauen und die ein- oder andere Sportart auszuprobieren.

Währenddessen begann auf dem Fußballrasen das Lokal-Derby der Fußballabteilung des ETSV09 Landshut gegen den FC Eintracht Landshut II. Leider verlor der Jubilar das Spiel knapp. Auch die Handball-Jugend und die Handball-Frauen hatten für den Nachmittag gegnerische Vereine zum Spiel in die Sparda-Bank-Halle geladen. So wimmelte und wuselte es überall auf dem Gelände von großen und kleinen Sportlern. Wie gut, dass dabei schönstes Sonntagswetter herrschte. Zum gleichen Zeitpunkt feierte die Herzsportgruppe mit vielen Ehrengästen und beteiligten Ärzten ihr 35-jähriges Bestehen im Nebensaal der Vereinsgaststätte „Zum 09´er Wirt“.

Wenn gegen Mittag Hunger aufkam, sorgten Würstel und Steak vom Grill für Abhilfe. Auch die Cafeteria war geöffnet und lockte mit leckeren selbstgemachten Kuchen. Oder man bestellte bei der Vereinswirtin gleich „was G´scheids“ zum Mittagessen z.B. Currywurst mit Pommes und Salat.

Der Tag der offenen Tür war der dritte Festtag anlässlich des  110-jährigen Bestehens des Vereins. Zuvor, am Samstag, hatte der Bayerische Vereinsabend in der Vereinsgaststätte stattgefunden. Das Tanzvergnügen hatte bis spät in die Nacht gedauert. Den Beginn der Festlichkeiten hatte am Freitag-Abend bayerisches Wirtshauskabarett „DREIaloa“ gemacht. Nach so viel Vorbereiten und Feiern waren alle Helfer und Vereinsmitglieder am Sonntag-Abend glücklich und erschöpft. Und sie freuen sich schon auf die nächsten Herausforderungen im Vereinsleben im kommenden Jahr.

Der ETSV09 Landshut feiert sein 110-jähriges Bestehen mit einem facettenreichem Wochenende
Die drei Festtage vom Freitag, dem 27.09. bis Sonntag, den 29.09.2019 eröffnet das bayerische Musik-Kabarett “Dreialoa”.
Die Veranstaltung beginnt am Freitag-Abend um 20.00 Uhr in der Vereinsgaststätte “Zum 09´er Wirt”. Karten gibt es noch in der Geschäftstelle, bei der Vereinswirtin, im Getränkemarkt Hausler beim TÜV oder an der Abendkasse.
Der zweite Tag im Festreigen, der Samstag, wartet mit drei unterschiedlichen Angeboten auf: Am Vormittag halten die Leichtathleten den “Werfer”-Tag ab – spannende Wettbewerbe im Kugelstoßen-, Speer und Diskuswurf. Die Turner bieten am Nachmittag die Möglichkeit, das Deutsche Sportabzeichen oder ein Jubiläumssportabzeichen auszuprobieren – oder einfach nur an verschiedenen Stationen einer Bewegungslandschaft Spaß zu haben. Am Abend lädt der Vorstand des ETSV09 zum Bayerischen Vereinsabend mit Tanzmusik der Band “Twins” und dem Showteam “Intoxication”. Viele Ehrengäste haben ihr Kommen bereits zugesagt. Der Eintritt ist kostenlos, jedoch wird um eine Reservierung gebeten.
Der Sonntag setzt den Schlusspunkt der drei Jubiläumstage. Die Tore des Vereinsgelände öffnen sich weit für alle Besucher und Neugierige. Von Turnen über Kanu, Karate, Parkour, Handball, Fußball, Volleyball, Tanz, Boogie-Woogie, Fitness, Eisstockschützen bis Kegeln: Wer will, kann ab 12 Uhr die unterschiedlichen Präsentationen der Abteilungen ablaufen und Stempel sammeln. Am Ende kann man mit der vollen Stempelkarte attraktive Preise einheimsen. Für die Kinder gibt es eine Tragerlrutsche, eine Hüpfburg und Bubble-Balls. Um 09.30 Uhr beginnt der Tag  mit einem musikalischem Frühschoppen – mit Weißbier und Weißwurst im Angebot. Um 14.00 Uhr feiert die Herzsportgruppe in der Vereinsgaststätte ihr 35-jähriges Bestehen. Der Grill, das Kuchenbüfett und der Getränkestand sorgen dafür, dass Hunger und Durst erst gar nicht aufkommen.

0 318

Indoor-Park des ETSV 09 am 24.03.2019

Ganz weit offen stehen die Türen der Sparda-Bank-Sporthalle des ETSV09

 

Auf Kinder ab dem Vorschulalter und Jugendliche wartet von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr eine Abenteuer- und Spielelandschaft. Spaß und Action sind garantiert. Wer will, kann das „Löwenstark“-Abzeichen des Bayerischen Sportverbands ablegen. Das gibt es in Bronze, Silber und Gold. Dafür müssen die Kinder verschiedene Stationen ablaufen, wo kleine Bewegungs- oder Koordinationsaufgaben auf sie warten.

Die Erwachsenen brauchen nicht untätig zu sein: Bigi Krause erwartet die Eltern mit Pilates-Übungen, die sie „Mamalates und Papalates“ nennt. Mitmachen und fit werden dürfen aber auch alle anderen Erwachsenen und Jugendlichen. Bei Olga Schneider kann man Energie geladenes Zumba® ausprobieren. Mit der Eintrittskarte zum Indoor-Park darf man an diesem Tag auch am Training der Parkour-Gruppe teilnehmen, das um 18.00 Uhr startet.

 

Auf der Tribüne werden Kaffee, Getränke, Kuchen und Snacks verkauft. Der Eintritt kostet 3€.

 

Foto: Archiv – KLARTEXT.LA

 

Fasching bairisch und wuid

Sportlerball des ETSV09 am Samstag,den 02.03.2019

 

Bayern liebt seine Freiheit. Und Fasching ist die Gelegenheit, diese anarchisch und wild zu feiern – am besten mit einer bayerischen Party-Band wie die “Die Hirsch´n”.  Der ETSV 09 lädt zum Ball am Faschingssamstag in die Vereinsgaststätte in der Siemensstraße 2.

Damit sich keiner zu irgendetwas gezwungen fühlt, besteht kein Maskenzwang. Einfach kommen, feiern und tanzen! Fetzige Einlagen gibt es durch die Zumba-Truppe der 09er. Gut versorgt wird der Gast von unserer Vereinswirtin mit gutbürgerlichen Gerichten und kühlen Getränken. Hochprozentiges und Mixgetränke gibt es an der Bar.

Einlass ist ab 19.00 Uhr. Die Party beginnt um 20.00 Uhr. Der Eintritt kostet 11€. Karten erhält man ab dem 07.01.2019 im Vorverkauf in der Geschäftstelle am selben Ort oder an der Abendkasse.

 

Foto: ESTV 09

Vereinsgala des ETSV 09 in der Sparda-Bank-Sporthalle als großartige Fantasy-Revue
Zum Schluss zieht der Strudel alle in seinen Bann. Alle springen, tanzen und drehen sich um die Menschen-Pyramide des Showteams – alle 180 Mitwirkenden. Sie beginnen eine große Party. Die zweistündige Vereinsrevue am Samstag, den 17.11.2018 verstand sich als Fortsetzung der Gala 2017. Damals war das Rätsel um Alice im Wunderland nicht gelöst worden. In der diesjährigen Gala wird der Erzählfaden weitergesponnen.
Alice entdeckt mit Hilfe der guten Fee im Wunderland die Schatten ihrer Vergangenheit: Sie erkennt, dass sie an vielen Orten bereits gewesen ist, immer mehr Figuren des Märchenreiches kommen ihr bekannt vor. Im unheimlichen Schloss der Herzkönigin mit Hunderten von Sälen und dreizehn Badezimmern haust eine gekränkte Herrscherin. Denn einst waren Alice, der Hutmacher und die Königin Freunde gewesen. Sie durchlebten eine unbeschwerte Kindheit voller Abenteuer. Doch mit dem Erwachsenwerden legte sich der Schleier des Vergessens über Alice.
Das Wunderland nimmt durch die Darbietungen der einzelnen Abteilungen Gestalt an. Mit dabei waren die Tanzsport-Abteilung, die Ochs-Kämpfer, die Handballer, die Fußballer, die Turner aller Alters- und Leistungsklassen, die Leichtathleten, die „Pink-Panther“, die Fitness-Sportler, die Stockschützen und Kanuten sowie das Showteam „Intoxication“. Live-Musik und visuelle Effekte führten in das Geschehen ein. Die fantasievollen, eleganten, fetzigen, meditativen, spannenden und witzigen Aufführungen der Gruppen verkörperten die innere und äußere Handlung der Dreiecks-Geschichte. Alles gipfelt in einem Augenblick der Erkenntnis. Alice erinnert sich wieder: Der vermeintliche Verrat des Hutmachers an seiner Herzenskönigin war ein Missverständnis. Die Blume der ewigen Liebe galt nur der Herrscherin des Wunderlandes! Liebe und Freundschaft sind gerettet.

Die volle Sparda-Bank-Sporthalle feierte die Darstellung mit großem Applaus. Ein halbes Jahr hatte der ganze Verein gemalt, geschneidert, gebastelt und geprobt. Nun waren alle gespannt, als der Abend der Aufführung endlich gekommen war. Vereinspräsident Karl Seidl konnte viele Ehrengäste begrüßen, darunter Herrn Oberbürgermeister Alexander Putz. Besonders lobte Seidl die herzerfrischende Art der Kinder, die Feuer und Flamme für die Aufführung waren. Die Choreografinnen Tanja Schedlbauer, Stephanie Neupert und Silke Wolf und den Verantwortlichen für die Gesamtleitung, Manfred Käser, holte Seidl auf die Bühne, um ihre großartige Leistung zu würdigen. In Anbetracht der Tatsache, dass mittelfristig keine Vereinsgala mehr geplant ist, mischte sich auch etwas Wehmut in die Freude über das gelungene Gesamtkunstwerk.

Bildtext (von links nach rechts): Ehefrau Gertrud, Achim Reinhart (Abteilung Turnen), das Geburtstagskind und Günther Hornschuh, (Übungsleiter und ehemaliger Abteilungsleiter

 

Urgestein des ETSV09

Turner und Leichtathlet Alfred Rieder feiert den 85ten.

 

Das „E“ fehlte noch im Vereinsnahmen, als Alfred Rieder dem Sportverein „TSV09“ beitrat. Das war 1966. Seitdem hält er die Fahne des Vereins hoch. Im ganz wörtlichen Sinne hat er das 1973 bei der Fahnenweihe des Vereins getan, als er die große, schwere Brokat-Standarte in den Händen hielt. Sein Metier waren die Volksläufe und der Orientierungslauf. Als Wettkämpfer, Kampfrichter für Turner und Leichtathletik und als Abteilungsleiter diente der seinem Verein.

Bei vielen Events wie z.B. dem Deutschen Turnfest in verschiedenen Großstädten war er vorne mit dabei – und natürlich bei dem alljährlichen Bergturnfest in Altfrauenhofen. Stolz ist er auf die vielen unterschiedlichen Sportabzeichen, die er in den letzten 40 Jahren gesammelt hat: u.a. das bayerische, das deutsche und das österreichische. In seiner Funktion als Sportabzeichenprüfer legt er selbst mit Hand an, wenn die Saison wieder beginnt. Auch mit 85 Lenzen ist Alfred Rieder noch aktiv in der Senioren-Sportgruppe. Weiter so, Alfred! Im Namen des ganzen Vereins gratulieren Vizepräsidentin Anneliese Albrecht, der gegenwärtige Abteilungsleiter Turnen Achim Reinhart, der frühere Abteilungsleiter und Übungsleiter Günther Hornschuh sowie der Sportskamerad Harry Hahn einer herausragenden Persönlichkeit. Wir hoffen, dass wir einmal genauso fit sind, wenn wir deine Jahre haben und wünschen dir zu deinem Geburtstag alles Gute.

 

Foto: ETSV 09