Home Gesundheit & Medizin Schädlinge im Haus

Schädlinge im Haus

SPIEGEL ONLINE

23. Oktober 2013, 11:16 Uhr

Schädlinge im Haus

“Die Spinnen in der Wohnung lassen”

Wie gelangen Insekten in Wohnungen? Welche Krankheiten übertragen sie? Der Biologe Rainer Oehme spricht im Interview über Schädlinge im Haushalt und erklärt, wie man sie am besten bekämpft.

SPIEGEL ONLINE: Wie kann ein Heimchen in eine Wohnung gelangen?

Oehme: Heimchen sind eine Grillenspezies, die bei uns den Winter nur in Gebäuden oder Komposthaufen überleben kann. Sie sind nachtaktiv und werden von Lichtquellen angelockt – wenn man also abends das Fenster geöffnet hat und Lampen brennen, können Heimchen in eine Wohnung gelangen.

SPIEGEL ONLINE: Selbst im Sommer hört man kaum Grillen zirpen – wo kann ein Heimchen im Herbst herkommen?

Oehme: Sie sind sehr beliebt als Futtertiere für Reptilien. Manche Halter züchten sie sogar zuhause. Wenn Tiere ausbüchsen, können sie andere Wohnungen befallen. Heimchen können sich ziemlich gut in Innenräumen vermehren.

SPIEGEL ONLINE: Über welche Strecken kann sich ein Heimchen fortbewegen?

Oehme: Durch ihre verdickten Hinterbeine, die deutlich länger als die ersten beiden Beinpaare sind, können Heimchen 30 bis 40 Zentimeter weit springen. Aber weite Strecken können sie so nicht zurück legen.

SPIEGEL ONLINE: Können Heimchen Krankheitserreger übertragen?

Oehme: Theoretisch schon, wenn sie zum Beispiel durch Kompost laufen und dann in der Wohnung über Lebensmittel, können sie Salmonellen übertragen. Dieses Risiko besteht aber nur bei einem Massenaufkommen, genauso wie bei allen anderen Laufinsekten, wie zum Beispiel Schaben, auch Kakerlaken genannt.

SPIEGEL ONLINE: Wie bekämpft man Laufinsekten?

Oehme: Schaben vermehren sich extrem schnell und leben versteckt in Ritzen. Es ist deshalb sehr schwierig, sie ohne professionelle Hilfe loszuwerden. Da ist der Schädlingsbekämpfer angesagt. In alten Wohngebäuden, in denen viele Häuser miteinander verbunden sind, muss weiträumig bekämpft werden, denn Schaben können auch über sämtliche Verbindungen, wie die Schlitze, in denen die Stromkabel verlegt sind, zwischen den Häusern hin und herlaufen.

SPIEGEL ONLINE: Und was macht man gegen weniger aggressive Insekten wie Heimchen?

Oehme:Ich empfehle, immer zuerst mechanisch anzugreifen , das heißt mit Staubsauger und Klebefallen. Erst, wenn man damit nicht weiter kommt, sollte man Chemie einsetzen.

SPIEGEL ONLINE: Sind Insektizide vielleicht sogar schlimmer als Schädlinge?

Oehme: Gesund ist keines der Insektizide. Meistens sind das Nervengifte, so genannte Pyrethroide. Wenn man diese als Verbraucher anwendet, ist es wichtig, dass man bei einem Mittel bleibt. Wenn man mehrere kombiniert, kann das gefährlich werden, weil diese miteinander reagieren und dann sehr gesundheitsschädliche Stoffe entstehen können. Der Schädlingsbekämpfer, der es gelernt hat, kann schon eher damit umgehen, der weiß auch, wie viel man wann braucht. Wenn ich nur einen kleinen Befall von Teppichkäfern habe, reicht es, ein Pyrethroid ins Eck zu sprühen, das sich in wenigen Tagen verflüchtigt.

SPIEGEL ONLINE: Spray klingt ungesund, das atmet man doch ein.

Oehme: Der Wirkstoff lähmt im Prinzip die Nerven. Weil ein Insekt sehr klein ist, stirbt es schnell daran. Wir Menschen haben den Vorteil, dass wir das Gift in unserem Stoffwechsel besser abbauen können als Insekten – und sehr viel mehr Masse haben. Wenn man das Spray ein- oder zweimal anwendet, ist das unproblematisch. Wenn man das allerdings über Wochen und Monate tut, reizt das die Atemwege und kann auch die Nerven schädigen.

SPIEGEL ONLINE: Was ist von Ködern zu halten?

Oehme: Dabei werden Tiere durch Pheromone angelockt und durch ein Gift getötet, das funktioniert gut.

SPIEGEL ONLINE: Auf der Verpackung eines Fraßköders las ich: “keine herumliegenden Kadaver”. Wäre es nicht besser, die Tiere würden offen sterben und man könnte sie dann entsorgen?

Oehme: Die Insekten fressen das Gift und sterben dann in ihren Verstecken, dort vertrocknen sie. Das lockt aber in der Regel keine weiteren Tiere an. Auch Spinnen fressen meistens nur lebende Tiere. Obwohl sie im Gegensatz zu vielen Insekten keine Schädlinge sind, sind sie oft noch unbeliebter. Ich empfehle, Spinnen in der Wohnung zu belassen, denn sie sorgen dafür, dass man wenige Insekten hat. Aber das ist schwer zu vermitteln, ich kann das bei mir zuhause auch nicht durchsetzen.

Das Interview führte Frederik Jötten

Mehr auf SPIEGEL ONLINE:

 




NO COMMENTS

Leave a Reply