Home Allgemein Samstag/Sonntag: Stille Nacht – leider nicht für die Landshuter Feuerwehr

Samstag/Sonntag: Stille Nacht – leider nicht für die Landshuter Feuerwehr

Als die Freiwillige Feuerwehr Landshut im Rathaus Prunksaal am Samstagabend und damit am Abend vor dem vierten Advent um 19:30 mit der traditionellen Weihnachtsfeier der Gesamtwehr begann, konnte wohl noch niemand ahnen, dass das gern gesungene Weihnachtslied “stille Nacht, heilige Nacht” – mal so gar nichts mit den bevorstehenden Stunden der Landshuter Brandbekämpfer zu tun haben sollten.

Gerade als die Einsatzkräfte vom Rathaus zum großen Stehempfang im Saal der Hauptfeuerwache zurückkehrten, mussten die Feuerwehrler das erste Mal ausrücken. In einer Tankstelle an der Luitpoldstraße war ein Fahrzeug aus der Feuerwehr unbekannten Gründen frontal in den Verkaufs- und Kassenbereich gefahren. Entsprechend groß war das Loch in der Glasfront und der Trümmerhaufen vor Ort. Durch die Feuerwehr wurde der gesamte Bereich gereinigt und die Glasfassade mit mehreren Holzbalken und Schaltafeln wieder geschlossen. 

Um 00:30 folge dann Stück für Stück die Alarmierung von fünf Löschzügen und der Feuerwehr Niederkam zum Zimmer- bzw. Dachstuhlbrand an der Edmund-Jörg-Straße. Siehe gesonderter Bericht unten.

Während der Einsatz in der Edmund-Jörg-Straße lief, musste ein weiterer Löschzug der Landshuter Feuerwehr zu einem Fachmarktcenter im Landshuter Westen ausrücken, um dort ebenfalls eine kaputte rund sechs Quadratmeter große Glasscheibe zu verschalen.

Nachdem der Einsatz in der Edmund-Jörg-Straße soweit abgearbeitet war und die meisten Kräfte gegen 3:30 Uhr die Einsatzstelle verlassen konnten, übernahm der Löschzug Hofberg weiter in regelmäßigen Abständen die Brandwache bzw. die Brandnachschau. Durch die ältere Bausubstanz und die Verkleidung des Dachgeschosses mit Pressblatten, konnten weitere versteckte Glutnester nicht ausgeschlossen werden. So mussten auch bei den insgesamt vier Brandnachschauen immer wieder Glutnester und einmal sogar ein glimmender Balken freigelegt und gelöscht werden. Insgesamt waren die Hofberger vier mal mit sechs Mann rund eine Stunde vor Ort.

Am Sonntagmorgen mussten vor allem die Einsatzkräfte des Löschzuges Hofberg auf das verdiente Ausschlafen verzichten, denn um 08:50 wurde der Löschzug zusammen mit dem Einsatzleitfahrzeug (UGÖEL) der Feuerwehr Landshut und Stadtbrandrat Gerhard Nemela zur Unterstützung der Polizei bei einer Vermisstensuche im Hofgarten ausrücken. Diese Suche wurde gegen 11:00 ergebnislos abgebrochen. Wie der Feuerwehr kurze Zeit später mitgeteilt wurde, konnte die vermisste Person unversehrt in Landshut aufgefunden werden. (Bild der Bereitstellungsfläche Hofgartenparkplatz)

Kurze Zeit später musste durch Stadtbrandrat Gerhard Nemela noch die versehentlich ausgelöste Brandmeldeanlage des Achdorfer Krankenhauses zurückgestellt werden. Eine Alarmierung der Feuerwehr war wegen des bestätigten Fehlalarmes nicht mehr erforderlich.
Brand eines Doppelhauses in Landshut-Berg

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Landshuter Feuerwehr gegen 00:30 zu einem Zimmerbrand im zweiten Obergeschoss eines großen Doppelhauses an der Edmund-Jörg-Straße alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich der Zimmerbrand, der mittlerweile auch auf den Dachstuhl und den Spitzboden des Hauses übergegriffen hatte. Daher wurden umgehend weitere Einsatzkräfte sowie eine zweite Drehleiter nachalarmiert. Durch einen massiven Innenangriff mit mehreren Atemschutztrupps konnte der Brand schließlich eingedämmt werden, ehe größere Teile des Daches bzw. des Nachbarhauses in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die auf den Drehleitern montierten Korbwenderohre mussten nur kurzzeitig zur Unterstützung der Löscharbeiten eingesetzt werden. Die weiteren Löscharbeiten im Inneren des Gebäudes zogen sich dann über einen längeren Zeitraum hin, so dass im Laufe des Einsatzes weitere Löschzüge und Feuerwehren zur Ablösung der Atemschutztrupps nachalarmiert wurden. Auch der Gerätewagen Atemschutz der Landshuter Feuerwehr war mit vor Ort.

Seitens der Feuerwehr waren die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut mit den Löschzügen Stadt, Achdorf, Hofberg, Siedlung und Schönbrunn sowie zur Unterstützung auch die Feuerwehr Niederkam im Einsatz. Die meisten Kräfte konnten die Einsatzstelle gegen 3:30 verlassen. Die Brandwache und eine nochmalige Nachschau am Sonntagmorgen wurden durch Einsatzkräfte des Löschzuges Hofberg sichergestellt. Insgesamt waren unter der Leitung von Stadtbrandrat Gerhard Nemela und Stadtbrandinspektor Martin Dax rund 90 Einsatzkräfte der Feuerwehren vor Ort. Die Versorgung der Hausbewohner, von denen ein junger Mann leichte Verletzungen erlitt sowie die Absicherung der Feuerwehren übernahm ein Großaufgebot der Rettungsdienste. Brandursache und Sachschaden kann die Feuerwehr nicht beziffern. Die Polizei ermittelt.