Home Allgemein Robert Schad. Skulptur und Zeichnung

Robert Schad. Skulptur und Zeichnung

0 2631

Robert Schad. Skulptur und Zeichnung

23. Mai bis 19. Juli 2014

Begleitende Ausstellung im Kunstraum LAProjects, Kirchgasse 239, 84028 Landshut

Fon: ++49 +871 40472659, jwludwig@LAProjects.de
www.LAProjects.de

Skulpturen, die tanzen, massiver Stahl, der schwerelos wird und diese Szenerie vor immer wieder neuer Stadtkulisse – das ist das internationale Skulpturenprojekt ‚Robert Schad. Tanz IV – Skulptur. Stahl. Stadt’ in Landshut. „Mit dem international bekannten Künstler Robert Schad ist es den Verantwortlichen des Skulpturenmuseums gelungen, Landshut auf eine Linie mit Großstädten wie Linz, Heidelberg oder Porto zu bringen.“ So Dietmar Bruckner, der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Landshut. Landshut wird somit Teil eines europäischen Projektes, wird Teil einer großen, länderübergreifenden Werkschau. Damit festigt und bestätigt Landshut seine Stellung als Skulpturenstadt, wie auch Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und Schirmherr der Ausstellung in Landshut bereits in seinem Grußwort in dem bereits zur Eröffnung am 24. Mai 2014 erscheinenden Katalog bemerkt. Mit dem Bildhauer Fritz Koenig hat bereits ein international bekannter und geschätzter Künstler seinen Platz in Landshut gefunden und präsentiert seine Werke auf vielfältige Art und Weise. So sind im Skulpturenmuseum im Hofberg in einer eigens vom Künstler selbst eingerichteten Werkschau wesentliche Kunstwerke seiner Schaffenszeit ausgestellt. Im Kreuzgang des Klosters Seligenthal hingegen begegnen dem Besucher in der Ausstellung ‚Fritz Koenig. Kultbild. Aus Werk und Sammlung’ ausgewählte sakrale Kunstwerke. Das Werk des Bildhauers ist in Landshut auch im öffentlichen Raum vielerorts zu finden. Man denke nur an den Sparkassenbrunnen beim Rathaus, an die „Steinrose“ im Hofgarten oder an den „Großen St. Martin“ vor dem Klinikum. Auf Wunsch Fritz Koenigs wurde im Jahr seines 90. Geburtstags auf weitere Projekte verzichtet .

Die Landshuter Tradition der Bildhauerei und die vielfältigen internationalen Verbindungen der Herzogsstadt werden mit dem Ausstellungsprojekt ‚Robert Schad. Tanz IV. Skulptur. Stahl. Stadt’ nun wieder auf fruchtbare Weise dialogisch aufgenommen.

 

Robert Schad, 1953 im schwäbischen Ravensburg geboren, lebt heute in Frankreich und Portugal. Eines der prominentesten Beispiele seines künstlerischen Schaffens ist das 2007 entstandene 34 m hohe ‚Kreuz für Fatima’, das heute im Zentrum der dortigen Wallfahrtsstätte steht. Schad gilt als einer der souveränsten Künstler, wenn es darum geht, in weit angelegten räumlichen Situationen Großskulpturen wirksam zu inszenieren. Dies ist ihm auch in Landshut gelungen. An allen markanten Orten der Stadt begegnet uns seine monumentalen Installationen: auf der Mühleninsel, vor der Heilig-Geist-Kirche, vor der Stadtresidenz und dem Rathaus, auf dem Franziskanerplatz, an der Martinskirche, auf dem Dreifaltigkeitsplatz und in der Freyung.

Das Skulpturenprojekt steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Dr. Ludwig Spaenle und wird von der Ausstellung ‚Robert Schad. Skulptur und Zeichnung’ im Kunstraum LAProjects in der Kirchgasse begleitet. Eröffnet wird diese Ausstellung am 23. Mai und ist bis 19 Juli 2014 zu sehen.

Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm und Führungsangebote. Unter www.skulpturenmuseum-im-hofberg.de erhalten Sie einen Überblick.

 

Den großen Auftakt bildet die Eröffnung am Samstag, den 24. Mai um 11 Uhr auf der Mühleninsel. Mit Picknickkörben und Decken ausgerüstet wird hier ein Skulpturen-Picknick gefeiert. Die Musikgruppe ‚Kein Vorspiel’(natürlich Blechbläser!) umrahmt den Festakt, bei dem Oberbürgermeister Hans Rampf und Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler sprechen. Ein Kunstgespräch zwischen Robert Schad, Stefanje Weinmayr, der Leiterin des Skulpturenmuseums, und Othmar Weigele von der Kunststiftung Weigele gibt Einblicke in die skulpturale Inszenierung.

Das Skulpturenprojekt ‚Robert Schad. Tanz IV’ bietet so viele Möglichkeiten, sich der Kunst anzunähern – warum sich also nicht mal in den Bann bewegten Stahls ziehen lassen?

 

 




NO COMMENTS

Leave a Reply