Home Allgemein ROBBY SCHNELLER: „AUS DER NOT HERAUS GEBOREN, UND ES MUSS WEITERGEHEN“

ROBBY SCHNELLER: „AUS DER NOT HERAUS GEBOREN, UND ES MUSS WEITERGEHEN“

Robby Schneller: “Aus der Not heraus geboren, und es muss weiter gehen”

 

Stefan und Maggie Schneller in vorschriftsmäßiger Corona-Schutz-Bekleidung am Verkaufs-Stand ihrer köstlichen “Schoko-Frucht-Stangen”

 

In Zeiten von Corona versuchen alle möglichen Unternehmen mit guten Ideen ihre Produkte an den Mann bzw. die Frau zu bringen.

Robby Schneller installiert seinen Verkaufswagen auf dem Gelände der Franz Killermann GmbH, Obst – Gemüse – Südfrüchte in der Ludwig-Erhard-Straße in der Nähe des Landshut-Park. Die langjährige Zusammenarbeit und das gute Einvernehmen mit der Firma Killermann haben ihm dabei geholfen.

Das Corona-Virus stellt nicht nur die Medizin, sondern auch die Wirtschaft und die Gesellschaft in Bayern vor eine historische Bewährungsprobe. Vor allem die Mittelständische Wirtschaft und ihre Unternehmer sehen sich vor eine gewaltige Aufgabe gestellt. Viele mittelständische Unternehmer stehen mit dem Rücken zur Wand. Nichtsdestotrotz kämpfen die Verantwortlichen mit allerlei Ideen gegen den Verlust ihres Geschäftes. So auch der bekannte Landshuter Unternehmer und „Volksfestbeschicker“ Robby Schneller. So wie es aussieht, kann er heuer seine sonst angefahrenen Volksfeste, wie die Landshuter Dult, das Oktoberfest in München, das Gäuboden-Volksfest in Straubing oder viele andere großen Volksfeste in ganz Bayern nicht besuchen, um dort seine, von vielen Liebhabern (Kunden) geschätzten „schokoladisierten Früchte“ anzubieten.

Schon über Ostern haben Robby und seine Frau Maggie ausprobiert, ob es möglich sei, ihre berühmten Köstlichkeiten den Kunden außerhalb der üblichen Zeiten von Volksfesten und nun in der Zeit von Corona anzubieten. Wie es sich zeigt, wurden diese Schokoladen-Früchte wie immer, sehr gerne angenommen. Robby bezeichnet seine Aktion als Möglichkeit, sein Unternehmen über Wasser zu halten.

Nächsten Donnerstag eröffnet Robby Schneller mit seiner Frau Maggie und seinem Sohn Stefan zusammen einen weiteren Verkaufsstand vor den Geschäften des Landshut-Park. Mit dieser weiteren Verkaufsstation hofft Schneller über die Zeit des Corona-Virus wirtschaftlich und finanziell hinwegzukommen und freut sich auf jeden „seiner und natürlich auch neuer Kunden“.

Die Verkaufszeiten sind von Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 09:00 bis 16:00 Uhr.

 

Text und Fotos: h.j.lodermeier