Home Allgemein REKORDSUMME FÜR LEBENSMUT – BTB Bigband sammelt 5025 Euro bei Benefizkonzert für...

REKORDSUMME FÜR LEBENSMUT – BTB Bigband sammelt 5025 Euro bei Benefizkonzert für Lebensmut

Rekordspende für Lebensmut

BTB Bigband sammelt 5025 Euro bei Benefizkonzert für Lebensmut

 

550 Besucher und eine Rekordspendensumme von 5025 Euro: Das Ergebnis des diesjährigen Benefizkonzerts der BTB Bigband übertraf alle Erwartungen. Überwältigt konnte Barbara Kempf, Chefärztin der Onkologie am Klinikum und Initiatorin des Vereins Lebensmut in Landshut, den Scheck kürzlich von Julius Rathmayer, dem Leiter der Gruppe, entgegennehmen. Das Geld fließt in Projekt für therapie-begleitende Maßnahmen für Krebspatienten.

Barbara Kempf, Chefärztin der Onkologie am Klinikum Landshut und Initiatorin von Lebensmut, war kurzzeitig sprachlos als ihr Julius Rathmayer die Rekordspendensumme nach dem Benefizkonzert der BTB Bigband in Höhe von rund 5025 Euro überreichte. Foto: Klinikum.

Die BTB Bigband hat dieses Jahr zum dritten Mal in Folge für Lebensmut gespielt und konnte die Besucherresonanz nochmals steigern – 150 Besucher mehr als im vergangenen Jahr und ein Plus von über 1600 Euro. „Es war ein phänomenales Konzert mit einer ganz besonderen Stimmung“, sagte Julius Rathmayer. „Wir freuen uns sehr, dass so viel Geld für Lebensmut zusammengekommen ist.“

Nach vielen Proben und einem Aufbau am späten Freitagabend mit vielen helfenden Händen war es am 17. November in der Alten Kaserne soweit: Die rund 20 Musiker der Bigband entführten die Zuhörer auf eine musikalische Weltreise mit Titeln wie „Volare“, „Sunshine of my life“, „Summertime“ oder „Valerie“ und dem James Bond Song „Golden Eye“. Die Vollblutmusiker mit zwei begabten Sängerinnen begeisterten das spendenfreudige Publikum und erhielten jede Menge Applaus. „Ich wurde oft auf diesen tollen Abend angesprochen“, sagte Barbara Kempf bei der Spendenübergabe in der onkologischen Tagesklinik im Klinikum. „Ich möchte Ihnen allen großen Dank aussprechen.“ Kempf erläuterte Rathmayer auch, wie das Geld verwendet wird. So soll einerseits eine Musiktherapie zu dem bereits bestehenden Angebot hinzukommen, andererseits soll eine „Stationsfee“ beschäftigt werden. Diese soll ab mittags auf der Station sein und sich den persönlichen Bedürfnisse der Patienten annehmen. „Das können besondere Essenswünsche sein oder die Zeitung zu holen. Denn nicht jeder hat Angehörige, die sich um ihn kümmern“, so Kempf.

Info

Spenden für Lebensmut tragen dazu bei, dass Betroffene einer Krebserkrankung  psychoonkologische Unterstützung erhalten. Alle Angebote sind rein spendenfinanziert und werden nicht von den Kostenträgern übernommen. Für die Patienten sind alle Angebote von Lebensmut kostenlos und unabhängig vom Krankenhaus oder behandelndem Arzt.

Mehr Informationen finden Sie unter www.klinikum-landshut.de/lebensmut .

 

Foto: Klinikum

 

Bitte teilen