Home Allgemein Polizeiinspektion Vilsbiburg – Pressebericht vom Mittwoch, 10. Juni 2020

Polizeiinspektion Vilsbiburg – Pressebericht vom Mittwoch, 10. Juni 2020

Erneut Giftköder ausgelegt?

VILSHEIM, LKRS. LANDSHUT. Auf einem Feldweg bei Langenvils wurde erneut ein verdächtiges Ei gefunden. Derzeit wird abgeklärt ob dies vergiftet war.

Auf einem Feldweg nördlich von Langenvils, zwischen der Vilstalstr. und dem Lechauer Weg, wurde von einer aufmerksamen Spaziergängerin ein aufgeschlagenes Hühnerei aufgefunden. Nach Angaben der Finderin war das Ei im Innern leicht rötlich verfärbt. Die Polizei Vilsbiburg hat das Ei bereits sichergestellt. Schon am 31.03.2020 wurde im südlichen Teil, ca. 500 Meter vom jetzigen Fundort entfernt, ein vergiftetes Ei aufgefunden. Ob es sich wiederum um ein vergiftetes Ei handelt, muss nun durch eine erneute chemische Untersuchung beim Landeskriminalamt geklärt werden. Von der Polizei Vilsbiburg wurden die Ermittlungen bereits, in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Landshut, forciert. Wer hat in den letzten Tagen rund um den Auffindungsort verdächtige Wahrnehmungen gemacht? In diesem Fall bitte Kontakt mit der Polizei unter Tel. 08741/96270 aufnehmen.

Die Polizei Vilsbiburg bittet  in dem genannten Bereich um erhöhte Vorsicht bzw. Sensibilität. Eltern sollten unbedingt darauf achten, dass ihre Kinder keine herumliegenden Eier oder ähnliche, verdächtige Gegenstände anfassen. Hundehalter sollten ihre Tiere an die Leine nehmen. In jedem Fall aber sollte die Polizei beim Auffinden von solch verdächtigen Gegenständen unverzüglich in Kenntnis gesetzt werden.

Foto: Klartext.LA