Home Allgemein „PERSONALNOT? ICH KANN NICHT KLAGEN“ – Sepp Ecker, ein alteingesessener und erfolgreicher...

„PERSONALNOT? ICH KANN NICHT KLAGEN“ – Sepp Ecker, ein alteingesessener und erfolgreicher Gastronom

 Bildtext (von links): Seniorchef Sepp Ecker, seine Frau Walburga, Tochter Petra, Köchin Gertraud, Tanja, Andrea, Raphaela, hinter der Thelke – Kathja.

 

„PERSONALNOT? ICH KANN NICHT KLAGEN“ – Sepp Ecker, ein alteingesessener und erfolgreicher Gastronom

 

Seit über 90 Jahren ist die Landgaststätte Hachelstuhl in Familienbesitz. Seniorchef Sepp Ecker führt mit seiner Tochter Petra, die über die Region hinaus bekannte und beliebte Hotel-Landgaststätte. Durch Jahrzehnte lange Erfahrung sind die Wirtsleute auf jeden Gast optimal eingestellt.

Der Gasthof hat mehrere Veranstaltungsräume, die sich ideal für Hochzeiten, Familienfeiern oder Tagungen eignen. So steht auch einer perfekten Feier nichts im Wege. Tagungsteilnehmer, Geschäftsbesucher, Firmenrepräsentanten oder Urlauber in Bayern, finden hier ihr Zuhause. Der Landgasthof befindet sich 5km südlich der Kongress- und Tagungsstadt Landshut mitten im Herzen Niederbayerns.

Landauf landab diskutiert man über die Situation der Gastwirtshäuser und Gastronomie in Bayern. Sogar der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat ein besonderes Ohr für die Wirte in Bayern gefunden. Besonders den Wirtshäusern auf dem Lande will er wieder neues Leben einhauchen. Das Problem der Wirte ist nun aber das Finden von gutem Personal. Meist scheitert eine Übernahme oder Neugründung eines Wirtshauses in Bayern an geeigneten Fachkräften. Es ist nicht damit getan Personen zu finden, die am Tag ein paar Stunden in einem Wirtshaus tätig sind, in dem sie das Essen austragen. Es gehört vielmehr Menschenkenntnis und eine gehörige Portion Gefühl für Menschen dazu, wie man diesen das Essen serviert und eben mit diesen Gästen sorgsam und freundlich umgeht. An diesen erforderlichen Kriterien scheitert meistens eine Anstellung in der Gastronomie allgemein. Wichtig seien ebenso ein guter Koch und das Küchenpersonal, die sich gerade bei Stoßzeiten über die stressige Arbeit in der Küche nicht beklagen.

Vielfach wird in den Medien über die Probleme der Wirte berichtet. Sei es die Ausbildung von AZUBIS in der Gastronomie oder über die Anstellung von Köchen, von denen man verlangt, stressresistent zu sein. Warum es bei Sepp Ecker und seiner Petra mit ihrem Personal so gut funktioniert, obwohl es da auch ab und zu, zu kollegialen Differenzen kommt, die aber Sepp, wie er berichtet, mit seiner riesigen Erfahrung immer schnell ausräumen kann. Er weiß halt, wie man mit dem Wirtshaus-Personal umgeht.

Drei festangestellte Köche und zwei Aushilfsköche fungieren in der Küche. Fünf Festangestellte und acht Aushilfsbedienungen gestalten den Service. Bezeichnend ist die lange Zugehörigkeit des Servicepersonals von Maike (30 Jahre) und Andrea (25 Jahre). Das zeugt ganz sicher von Kontinuität im Bereich des Personals beim Hotelgasthof Hachelstuhl von Sepp Ecker und Petra Knopp.

 

Nicht nur bairische,  sondern auch internationale Küche bietet der Landgasthof Hachelstuhl

Hervorzuheben wäre noch, das sehr stark von den Leuten aus der weiteren Umgebung von Hachelstuhl angenommene Mittagsangebot. Von Montag bis Donnerstag können diverse Speisen zu einem Preis von 6,90 Euro bestellt werden. Aus zwei Möglichkeiten kann man wählen. Außerdem findet der Gast auf der Speisenkarte noch weitere schmackhafte Gerichte, nämlich Schweinsbraten,  Krustenbraten, Pfannengyros, Rigatoni al Forno, Zigeunerspieß, Gegrillte Leber, Cevapcici und noch viele andere mehr. Herausragend und bemerkenswert ist das Angebot aus der bairischen Küche, wie gebackene Milzwurst, Kaiserschmarrn und ähnliche Essen. „Man kann bei den Eckers zu sich nehmen, was man will, es schmeckt einfach immer“, so ist der einhellige Tenor der Besucher im Landgasthof Hachelstuhl und die Serviererinnen sind einzigartig freundlich. Am Freitag ist Ruhetag, am Samstag von 08:00 bis 24:00 Uhr, Sonntag von 08:00 bis 21:00 Uhr geöffnet.

Sepp Ecker hat auch Enkelkinder, und er hofft natürlich stark, dass eines der Enkel die Gaststätte übernehmen und in die Zukunft führen wird, so wie er und seine Tochter, die Petra!

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier

 

Bitte teilen