Home Allgemein Ost-Tangente oder Entlastungsstraße Ost?

Ost-Tangente oder Entlastungsstraße Ost?

Wer von einer Ost-Tangente spricht kennt entweder den Stadtplan nicht oder hat in Mathematik geschlafen! Die erneut (u.a. auch 2002, 2006, 2010 und 2012) in der Diskussion befindliche Trasse verläuft durch zwei Landshuter Wohngebiete und kann allein deswegen keine Tangente sein. Eines muss klar sein: Eine solche Straße führt entweder zu einer Entlastung in vielfältiger Weise, daher verwende ich seit Jahren den Begriff “Entlastungsstraße” oder sie hat zu unterbleiben! Insbesondere dulden die Bürger der Auwaldsiedlung und Auloh kein mehr an Lärm und Verkehr.

Nachdem die Ergoldinger Marktgemeinderäte und der Kreistag der Stadt Landshut einen Katalog an Prüfungszwängen auferlegt haben, in dem die Aufgabe “keine Mehrbelastung für Ergolding” darüber steht, sollen  verschiedenste Varianten geprüft werden.

Die Ergoldinger Bürgervertreter wollen Ihrem eigenen Bekunden nach zwischen Isar (Nordufer) und der B 11 / B 15 keine weitere Wohnbebauung, sondern nördlich der Bundesstraßentrasse auf dem ehem. Feldflugplatz östlich der Rottenburger Straße.
Eine tiefergelegte Fahrbahn mit Einhausung der Entlastungsstraße Ost ist dabei ebenfalls in Betracht zu ziehen. Diese Einhausung sehe ich als unabdingbar an, da nicht nur in Ergolding die bestehenden bewohnten Weiler, sondern gerade die Ortsteile Auloh und Schönbrunn, insbesondere vor Lärm geschützt werden müssen.
Diesen Gesichtspunkt vertritt mein Kollege Ludwig Graf und ich seit Jahren. Ebenso war für uns immer nur eine Entlastungsstraße, insbesondere für den Verkehr von und zu den Bildungseinrichtungen und den Wohngebieten in Schönbrunn und Auloh denkbar. Daher haben wir auch eine Tonnagebeschränkung zur Prüfung eingebracht.
Eine Umfahrung der B 299 (Konrad-Adenauer-Straße) oder gar ein Ersatz der B 15neu würde von uns entschieden bekämpft werden.
Auch deswegen haben wir im Plenum am Freitag darauf gedrungen, dass der mathematisch völlig falsch gewählte Begriff einer “Tangente” nicht mehr verwendet wird.
Die Sitzungsvorlagen wurden entsprechend geändert.
Abschließend meine Einschätzung, da ich als einziger Landshuter Stadtrat die beiden Sitzungen des Marktgemeinderates Ergolding vom November 2012 und November 2014 mit erlebt habe: Die Ergoldinger Bürgervertreter sind gegen jede Form einer Straße durch ihr Gemeindegebiet.
Sie wollten nur dem neuen Landrat nicht von vorneherein die Türe zuschlagen, wie sie es 2012 mit der Stadt Landshut getan haben (siehe www.klartext.LA “Ergolding schlägt die Tür zu”).
Aber: die Hoffnung stirbt zuletzt und wir sollten uns nicht den Vorwurf gefallen lassen, dass wir Landshuter die Entlastungsstraße zu früh aufgegeben haben.
Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest und Gesundheit, Glück und Zufriedenheit in 2015!

Rudolf Schnur, Stadtrat

Stadtratsantrag-Nr_0876-1