Home Allgemein „Ochsenau“-Ausstellung abgesagt

„Ochsenau“-Ausstellung abgesagt

Die Preisgerichtssitzung und die darauffolgend geplante Ausstellung mit Plänen und Modellen zur künftigen Wohnbebauung in der Ochsenau muss abgesagt werden. (Foto: Klaus Leidorf)
PRESSEMITTEILUNG

Die für kommenden Donnerstag, 17. September, geplante Ausstellung in der Hauptfeuerwache zur künftigen Wohnbebauung in der Ochsenau muss leider abgesagt werden. Wie bereits angekündigt, sollten dort 20 Pläne und Modelle gezeigt werden, die im Rahmen eines von der Stadt ausgelobten Realisierungswettbewerbs eingereicht wurden; darunter auch drei prämierte Arbeiten, die im Vorfeld der Ausstellung am morgigen Dienstag und Mittwoch von einer elfköpfigen Preisrichter-Jury in nichtöffentlicher Sitzung bewertet worden wären. Die Ausstellung kann nun nicht wie geplant stattfinden: Die Stadt hat sich am Freitagnachmittag mit Blick auf den zu diesem Zeitpunkt weiter über der bayerischen Frühwarnstufe von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegenden 7-Tage-Inzidenzwert dazu entschlossen, die für den morgigen Dienstag und Mittwoch geplante Sitzung des Preisgerichts abzusagen. Diese Entscheidung wurde auch deshalb getroffen, um die von auswärts stammenden Mitglieder des Preisgerichts – die teilweise der Corona-Risikogruppe angehören – vor Infektionsgefahren zu schützen. Zudem hätte die Ausstellung nicht wie geplant im Saal der Hauptfeuerwache stattfinden können, da diese Räumlichkeiten als Besprechungsräume für die zuletzt wieder einberufenen Corona-Arbeitsgruppen und der eventuell ebenfalls wieder zusammentretenden Führungsgruppe Katastrophenschutz dienen. Die Hauptfeuerwache sollte daher von anderen Veranstaltungen freigehalten werden. Eine Verlegung der Ausstellung beispielsweise in den Bernlochnersaal wäre so kurzfristig jedoch allenfalls unter terminlichen Schwierigkeiten möglich gewesen.
Sowohl die Preisgerichtssitzung als auch die Ausstellung müssen deshalb verschoben werden. Sobald ein neuer Termin feststeht, wird er zeitnah bekanntgegeben.

Foto: Klaus Leidorf