Home Allgemein „NÜTZLINGE IM GARTEN“ – THEMA DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DES SIEDLERBUNDES PIFLAS

„NÜTZLINGE IM GARTEN“ – THEMA DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DES SIEDLERBUNDES PIFLAS

Bildtext: 1. Vorstand des Siedlerbundes Piflas bedankte sich bei seinen tüchtigen Mithelfern und Zeitungsausträgern – Von links auf dem Bild: Joachim Flache, Christine Zach, Karl-Heinz Urbas, Heide Scherer; Marianne Meier und 1. Bürgermeister von Ergolding – Andreas Strauß

 

 

„Nützlinge im Garten” – Thema der Jahreshauptversammlung des Siedlerbundes Piflas

Zweithöchste Auszeichnung für den 1. Vorstand Joachim Flache vom Eigenheimerverband Bayern e.V. für seine Verdienste

 

Trotz eines sonnigen Herbsttages kamen zahlreiche Mitglieder zu ihrer Jahreshauptversammlung, zu der ihr 1. Vorstand Joachim Flache in das Hotel Rosenhof in Ergolding eingeladen hatte.

Erster Tagesordnungspunkt war ein kurzes Gedenken an die 6 Verstorbenen dieses Jahres. Joachim Flache bedauerte in diesem Zusammenhang auch die 5 Kündigungen, die er zu verzeichnen hatte. Diese fünf Personen siedelten ins Altenheim über. Erfreulich sei aber die Tatsache, dass Joachim Flache schon wieder 4 Neumitglieder dazugewinnen konnte.

Viele Aufgaben gab es zu bewältigen. Der 1. Vorsitzende war 100 Mal in diesem Jahr bereits im Einsatz. Gar nicht zu zählen sind die vielen Teilnahmen an Landesvorstandstagungen, Bereichsversammlungen, Arbeitstagungen, Vorstandstreffen und Vorstandssitzungen. Viele Einladungen aus Politik und aus Vereinen des Eigenheimerverbandes habe Flache absolviert. 50 Geburtstage von Mitgliedern, aber auch einige Krankenbesuche waren zu bewältigen, von den vielen Bürostunden für den Siedlerbund ganz zu schweigen. Außerdem waren 10 Veranstaltungen des Siedlerbundes Piflas zu organisieren, wie eine Weihnachtsfeier, Faschingsfeier, Gesundheitsvorträge, ein Muttertagsausflug mit Spargelessen in Schrobenhausen, Grillfest im Gasthaus Proske mit musikalischer Begleitung durch den „Erwin“. Ein einem absolvierten „Highlight“ des Jahres gipfelte in einem Tagesausflug nach Schärding mit einer Nostalgie-Innschifffahrt. In einer Vorschau auf die nächsten Monate erinnerte Joachim Flache an die Weihnachtsfeier und bat jetzt schon um Geld- oder Sachspenden, die bei ihm abzugeben seien. Eine besonders große Aufgabe wird sein, an der Landshuter Umweltmesse im nächsten Jahr teilzunehmen.

 

Schatzmeisterin Anita Meyer gab einen Einblick in das Kassenwesen des Siedlerbundes Piflas. Daraus war zu ersehen, dass der Verein gut gewirtschaftet hat und “dass die Kasse stimmt”.

 

Christa Christ, die Schatzmeisterin des Eigenheimerverbandes Bayern e.V. bedankte sich bei Joachim Flache für seine Arbeit und überreichte ihm die zweithöchste Auszeichnung des Eigenheimerverbandes Bayern e.V.

 

Der eingeladene 1. Bürgermeister von Ergolding Andreas Strauß, gab einen Ein-und Ausblick zu seinen Aktivitäten was die Bebauung Ergoldings und die damit verbundenen Änderungen in seiner Gemeinde anbelangt.

Das altersgerechte Wohnen spielt eine sehr große Rolle bei seinen Planungen. Straßen, wie auch Radwege, sind geplant und vorgesehen in seiner Gemeinde, allerdings hofft er auf eine Weiterführung dieser Straßen und Radwege in die Nachbarstadt Landshut. Der Ball läge ganz und gar bei der Stadt Landshut, wie er sich ausdrückte. „Die Eigenheimbesitzer sollen sich auf diese Situation schon einmal einstellen“, wie er betonte. Zum Dank für die Aufmerksamkeit, die ihm von den Versammelten geschenkt wurde, verteilte Andreas Strauß die sog. SOS-Dose, die bereits in der Egoldinger Marktverwaltung und bei Joachim Flache zu erhalten sei.

Die Landshuter Stadträtin und Mitglied bei den Siedlern Anja König,  fehlt sehr selten bei den Veranstaltungen des Vereins

 

Der Hauptteil der Versammlung bestand aus einem Referat des Stellv. Vorsitzenden des Eigenheimerverbandes Bayern e.V. Markus Eppenich, mit der Überschrift: „Nützlinge im Garten“

Sichere und qualitativ hochwertige Ernten sind im Pflanzenbau ohne gezielte Pflanzenschutzmaßnahmen nicht möglich. Wichtig für eine gesunde Gartenpflege sei es, keine chemischen Pflanzenschutzmittel und Biozide mehr einzusetzen. Die Bekämpfung von Schlupfwespen, Spinnmilben, Wollläusen, Schnecken und anderen Schädlingen soll in erster Linie, wenn möglich, biologisch bewerkstelligt werden.

Biologische Pflanzenschutzverfahren basieren auf den natürlichen Gegenspielern von Schädlingen und Krankheitserregern. Das können Viren oder Bakterien sein, Pilze, Milben, Fadenwürmer (Nematoden) oder Insekten. Auch natürliche Stoffe wie Extrakte aus bestimmen Pflanzen können Schaderreger bekämpfen, sie abwehren (Repellent) bzw. die Abwehrkräfte der Pflanze gegen die Schaderreger stärken. Der integrierte Pflanzenschutz setzt verstärkt darauf, dass biologische bzw. physikalische und andere alternative Maßnahmen des Pflanzenschutzes angewendet werden, ein besonderes Interesse hat dabei besonders der Ökolandbau.

 

Der 1. Vorstand Joachim Flache bedankte sich bei Andreas Eppenich für sein sehr informatives und interessantes Referat, das den Piflaser Eigenheimbesitzern mit Garten, sehr hilfreich sein dürfte. Er bedankte sich für den zahlreichen Besuch seiner Mitglieder und beendete damit die Jahreshauptversammlung des Siedlerbundes Piflas.

 

-hjl-

 

Fotos: h.j.lodermeier