Home Allgemein Nicht nur in Zeiten von Corona wichtig: Tipps zur Stärkung des Immunsystems

Nicht nur in Zeiten von Corona wichtig: Tipps zur Stärkung des Immunsystems

Der Genuss von frischem regionalem Gemüse ist gut für die Abwehrkräfte

Presse-Information der AOK Bayern – Direktion Landshut

  Experten vermuten, dass uns die Corona-Pandemie noch über einen längeren Zeitraum begleiten wird. Von daher bleibt die Frage, wie wir uns vor Virus-Infektionen schützen können. Dazu gehört natürlich das Einhalten der Hygieneregeln wie Abstand halten, häufiges gründliches Händewaschen oder (richtiges) Niesen und Husten in die Armbeuge. Gleichzeitig interessieren sich viele dafür, wie sie gerade jetzt ihr Immunsystem stärken können. „Ein Ansatzpunkt dafür ist eine Ernährungsweise mit viel frischen vitamin- und mineralstoffreichen Lebensmitteln, insbesondere viel frisches Obst und Gemüse“, sagt Andrea Götz, Ernährungsfachkraft bei der AOK in Landshut-Rottenburg-Vilsbiburg. Als weitere Beispiele nennt Götz Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte. Diese ballaststoffreichen Lebensmittel halten den für die Immunabwehr so wichtigen Darm gesund. Zudem enthalten sie Zink und Selen. Diese beiden Stoffe haben sich als besonders immunwirksam herausgestellt – vorausgesetzt, sie werden in Form vollständiger und naturbelassener Lebensmittel auf den Speiseplan gesetzt. Von Nahrungsergänzungsprodukten hingegen rät Götz ab. „In Studien häufen sich die Hinweise, dass Essen mehr ist als die Summe seiner Inhaltsstoffe und isoliert aufgenommene Einzelbestandteile sogar eher schaden als nützen“, so die Ernährungsexpertin.

 

Frische Lebensmittel stärken das Immunsystem

Saisonal geerntetes heimisches Gemüse sowie Salate und Obst enthalten besonders viel von den sogenannten sekundären Pflanzenstoffen. Diese tragen dazu bei, das Immunsystem zu stärken. Lauch, Zwiebeln und Knoblauch haben reichlich vom Stoff Allicin, der Entzündungen hemmen und Bakterien und Viren abwehren kann. Meerrettich kann mit seinen Senfölen sogar Entzündungen im Rachen lindern. Ebenfalls Senföle und reichlich Vitamin C bringen Radieschen mit. Dieses immunstärkende Vitamin ist in allen Obst- und Gemüsearten zu finden, besonders viel in Brokkoli und Kräutern, die mit ihrem Eisengehalt zudem den Sauerstofftransport im Körper fördern. Naturbelassene Öle oder Nüsse liefern Vitamin E, das im Körper wichtige Dienste für die Abwehrkräfte leistet, indem es sogenannte freie Radikale bindet. Als Getränke empfiehlt Götz neben Wasser auch Kräuter- oder Früchtetees, die allerdings ungesüßt getrunken werden sollten.

 

Bewegung, Schlaf und Entspannung für bessere Abwehrkräfte

Mindestens genauso wichtig wie vollwertiges Essen und Trinken ist vor allem Bewegung, am besten an frischer Luft. Die Devise heißt: Mäßig aber regelmäßig – dann bildet der Körper messbar mehr Abwehrzellen um Bakterien und Viren  in Schach zu halten. Auch die Sonne hat – angemessenen Schutz vorausgesetzt – eine positive Wirkung, denn Licht zu „tanken“ hellt die Stimmung auf und erzeugt im Körper Vitamin D, das bei der Immunabwehr wichtige Dienste leistet, indem es die Abwehrzellen aktiviert. Da Stress das Immunsystem belastet, gilt es, durch Entspannung und positiven Umgang mit eventuellen Stresssituationen einen Ausgleich zu schaffen. Ausreichend Schlaf hält die Abwehr fit, ebenso der Verzicht auf Nikotin und Alkohol. Gerade Rauchen sollte spätestens seit der Corona-Krise absolut tabu sein.

 

Wer weitere konkrete Anregungen sucht, um mit Ernährung, Bewegung und Entspannung das Immunsystem zu stärken, findet sie unter https://www.aok.de/pk/bayern/gesundes-leben/gesund-im-alltag/.

 

Urhebervermerk:

© PantherMedia / Baloncici