Home Politik Neuwahlen beim AK Hochschule und Kultur

Neuwahlen beim AK Hochschule und Kultur

0 2288

Neuwahlen beim Arbeitskreis Hochschule und Kultur der CSU Stadt und Landkreis.

 

JU-Kreisvorsitzender Thomas Haslinger leitete die Vorstandswahlen. Dem neugewählten Kreisvorstand gehören an: 1. Vorsitzender Helmut Radlmeier, stellvertretende Kreisvorsitzende: Eva-Maria Laske und Hans-Christoph Ludwig, Schatzmeister: Anton Schöllhorn-Gaar, Beisitzer: Hans Bloos, Anton von Cetto, Elmar Stöttner und Max Tewes, Schriftführer: Gabi Smorowski und Prof. Dr. Johann Hartl, Kassenprüfer: Paul Wagner und Stefan Zimmermann.

 

Eine Besichtigung des neuen bayerischen Trachtenkulturzentrums in Holzhausen bei Geisenhausen, ein Diskussionsabend mit Kultussstaatssekretär Bernd Sibler und Stadtheimatpfleger Gerhard Tausche zum Spannungsfeld Denkmalschutz und Stadtentwicklung oder ein Besuch im Atelier des Bildhauers Slavko Oblak: Solche und viele andere Termine spiegeln das vielfältige Spektrum der Arbeit des Arbeitskreises Hochschule und Kultur (AKH) der CSU Landshut-Stadt- und Landshut-Land wider, sagte der AKH-Kreisvorsitzende Helmut Radlmeier, der bei der Generalversammlung des AKH einstimmig in seinem Amt bestätigt worden ist.

Mit mehr als 150 Mitgliedern ist der Landshuter AKH der „größte und zusammen mit Augsburg und Würzburg der aktivste Kreisverband in Bayern“: Diese Anerkennung aus dem Mund der AKH-Landesvorsitzenden Dr. Julia Lehner habe man natürlich gerne gehört im Kreis der Mitglieder. Vor allem aber sei dieses Lob, das dem Kreisverband wiederholt zuteil geworden ist, für ihn und die Vorstandschaft eine klare Verpflichtung, die erfolgreiche Arbeit fortsetzen, betonte Radlmeier bei der Hauptversammlung im Schlosshotel Schönbrunn.

Die Bandbreite der Themen, die der AKH in den vergangenen zwei Jahren näher behandelt hat, machte Radlmeier in seinem Rechenschaftsbericht deutlich: Die Palette reichte von einer Veranstaltung mit Dr. Lehner, der Kulturreferentin der Stadt Nürnberg, Fahrten zur Ausstellung über den „Märchenkönig“ Ludwig II. und zur bayerisch-oberösterreichischen Landesausstellung im Jahr 2012, über einem Besuch im neuen Schulmuseum von Ahrain und einem historischen Spaziergang durch Landshut unter Führung des AKH-Vorstandsmitglied und Historikers Max Tewes bis hin zu einem Besuch der neuen Archäologie-Abteilung im Landshuter Stadtmuseum, durch die die Archäologin Isabella Denk führte. Radlmeier dankte dabei seinen Vorstandskollegen Max Tewes und Hans Bloos – Tewes für seine herausragenden Vorträge und Bloos für das Engagement bei der Organisation der Fahrten, für die er zum Beispiel jeweils Vorexkursionen unternimmt.

Dass es inzwischen in Stadt und Landkreis Landshut zwei Archäologen-Planstellen gibt, sei nicht zuletzt auch den hartnäckigen Bemühungen des AKH zu verdanken. Man habe das Thema seit den 1990er Jahren immer auf wieder aufs Tapet gebracht und über Parteigrenzen hinweg dafür geworben. Das langjährige „Bohren dicker Bretter“ habe sich gelohnt, sagte Radlmeier: Mit einem Thesenpapier, das unter Federführung von AKH-Vorstandsmitglied Elmar Stöttner erarbeitet worden sei, habe man, wie man in der Nachschau feststellen könne, der politischen Diskussion die zielführenden Impulse gegeben.

Eine weitere AKH-Initiative, für die man noch im Jahr 2008 Gelächter geerntet habe, wie sich Radlmeier erinnerte, sei inzwischen von der Landshuter Stadtverwaltung ebenso wie von fast allen politischen Kräften aufgegriffen worden: das Kulturleitbild. Wie es so oft gehe, sei ein wenig untergegangen, wer in Landshut dafür das Urheberrecht beanspruchen könne und wer sich bei dem Thema schon vor Jahren mit Kulturreferenten aus Passau und Rosenheim in Verbindung gesetzt hatte, führte Radlmeier aus.

Der Vorsitzende erinnerte daran, dass der Landshuter AKH mit Max Tewes und ihm selber im Landesvorstand vertreten ist. Grundpfeiler der Qualität der AKH-Arbeit seien der großartige Zusammenhalt der Vorstandschaft und der Mitglieder und die Tatsache, dass man sich zu dem Themen, zu denen man sich äußere, möglichst umfassend unterrichte und vor allem auch im Gespräch mit ausgewiesenen Experten informiere.