Home Allgemein Neuer Studiengang Ingenieurpsychologie

Neuer Studiengang Ingenieurpsychologie

Bildunterschrift: Prof. Dr. Konstantin Ziegler, Dekan der Fakultät Interdisziplinäre Studien, und Studiendekanin Prof. Dr. Uta Benner legen den neuen Studiengang vor allem Psychologie- und Technikinteressierten ans Herz.

 

Bewerbungsfrist an der Hochschule Landshut läuft noch bis 10. September
Im neuen Studiengang Ingenieurpsychologie, der zum Wintersemester 2020/21 an der Hochschule startet, wird Interdisziplinarität großgeschrieben. Wer sich für den Studiengang bewerben möchte, sollte sich deshalb sowohl für Psychologie als auch für Technik und Informatik interessieren. Der Studiengang ist in der Fakultät Interdisziplinäre Studien angesiedelt.

Zukunftsfähig durch Interdisziplinarität

„Wir vermitteln unseren Studierenden fundierte Kenntnisse in jedem der drei Einzelbereiche, der Fokus liegt jedoch vor allem auf der Verbindung der verschiedenen Disziplinen“, erklärt Prof. Dr. Konstantin Ziegler, Dekan der Fakultät Interdisziplinäre Studien. Der Studiengang umfasst psychologische, kognitive, soziale und ergonomische Aspekte im technischen Gestaltungsprozess. Hinzu kommen vielfältige weitere Angebote wie Projektmanagement, interkulturelles Training sowie Kommunikation und Medien. „Vielfalt und Interdisziplinarität sind zukunftsfähig – darauf baut der Studiengang Ingenieurpsychologie auf“, so Ziegler.

Um moderne Technik und innovative Produkte für den Menschen nutzbar zu machen, gilt es laut Ziegler, ein Produkt von vielen Seiten zu beleuchten: „Bei der Entwicklung ist es deshalb wichtig, eine hohe Nutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Akzeptanz von Produkten sowie ein positives Nutzungserlebnis als Ziel zu haben.“ Denn Technik müsse für die Anwendenden einfach zu bedienen sein und Freude bereiten.

Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs entwickeln und implementieren Produkte, sie gestalten Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine oder beraten in Designfragen. „Psychologisches Wissen kombiniert mit technischem Know-how macht sie für alle technischen Branchen, die IT oder die Medizintechnik interessant“, betont Studiendekanin Prof. Dr. Uta Benner. „Wer die Verbindungen zwischen Psychologie, Elektrotechnik und Informatik erforschen möchte, der ist in diesem Studiengang genau richtig.“

Das Studienangebot ist nicht an einen NC geknüpft. Spezielle Voraussetzungen oder berufliche Erfahrung sind nicht erforderlich. Die Bewerbungsfrist für den Studiengang Ingenieurpsychologie endet am 10. September. Alle Informationen zum Studium und zur Bewerbung gibt es auf www.studieren-in-landshut.de. Bei Fragen können sich Interessierte außerdem direkt an die Fakultät Interdisziplinäre Studien unter 0871/506‐682 wenden.

Foto: Hochschule Landshut

 

Über die Hochschule Landshut:
Die Hochschule Landshut steht für exzellente Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung. Die sechs Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Interdisziplinäre Studien, Maschinenbau und Soziale Arbeit bieten über 30 Studiengänge an. Das Angebot ist klar auf aktuelle und künftige Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Die rund 5.000 Studierenden profitieren vom Praxisbezug der Lehre, der individuellen Betreuung und der modernen technischen Ausstattung. Für Forschungseinrichtungen und Unternehmen bietet die Hochschule eine breite Palette an Projektthemen, die von wissenschaftlichen Fachkräften mit bestem Know-how betreut und umgesetzt werden. Über 118 Professorinnen und Professoren nehmen Aufgaben in Lehre und Forschung wahr.