Home Bildung / Hochschule Nachhaltige Energieversorgung mit Wasserstoff trotz hoher Kosten der richtige Weg

Nachhaltige Energieversorgung mit Wasserstoff trotz hoher Kosten der richtige Weg

Dr.-Ing. Uwe Behmel bei seinem Vortrag zum Thema Wasserstoff.

Auftakt der Landshuter Energiegespräche befasste sich mit Potenzialen und Herausforderungen bei der Nutzung von Wasserstoff

Wasserstoff verfügt als Energiespeicher oder auch als „saubere“ Energiequelle über ein enormes Potenzial, allerdings ist die Herstellung und Nutzung sehr Energie- und damit kostenintensiv. Doch im Sinne einer nachhaltigen Energieversorgung und aus volkswirtschaftlicher Sicht betrachtet, führe kein Weg an diesem nahezu unbegrenzt verfügbaren Element vorbei. So lautet das Fazit von Dr.-Ing. Uwe Behmel in seinem Vortrag „Nachhaltige Energieversorgung – Chancen und Perspektiven für Wasserstoff“, der den Auftakt der Landshuter Energiegespräche dieses Wintersemesters an der Hochschule Landshut markierte. Die Veranstaltung fand online statt.

Auch in der Politik habe man das hohe Potenzial des Wasserstoffs erkannt, wie Hochschulpräsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher gegenüber den rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern betonte. An der vom Freistaat Bayern initiierten Wasserstoffstrategie, die innovative Technologien schnell in Anwendung bringen soll, will sich auch der Landkreis Landshut gemeinsam mit den Landkreisen Ebersberg und München und den dortigen Verkehrsbetrieben, Energieversorgern, Industrie, Gewerbe und Handwerk beteiligen. Dabei soll ein geschlossener Kreislauf installiert werden, der aus grüner Wasserstofferzeugung, Wasserstoffverteilung und Wasserstoffnutzung in emissionsfreien Wasserstofffahrzeugflotten besteht. Die Hochschule Landshut unterstützt dies bisher im Rahmen von studentischen Abschlussarbeiten, stehe aber in intensivem Austausch darüber, wie man sich hier verstärkt einbringen könne, so Pörnbacher.

Grüner Wasserstoff als nachhaltige Energiequelle

Wasserstoff sei das häufigste chemische Element im Universum, Bestandteil beinahe aller organischen Verbindungen, erläuterte Dr. Behmel, Mitarbeiter an der Fakultät Maschinenbau. Der nahezu unbeschränkt verfügbare Wasserstoff berge als umweltfreundliche Speichermöglichkeit für Strom aber auch durch die Nutzung der Energie in Motoren oder in Brennstoffzellen unter Freisetzung von Wasser ein enormes Potenzial. Da Wasserstoff auf der Erde gewöhnlich aber nur in gebundener Weise vorkomme, müsse das Element bisher immer anderen Molekülen „entrissen“ werden, um die technische einfachere Nutzung als Gas zu ermöglichen. Dies bedeute jedoch einen hohen Energieaufwand.

Er verglich verschiedene Methoden, um Wasserstoff zu gewinnen. Das Umwandeln von anderen Energieträgern in Wasserstoff sei sehr energieaufwändig, dabei gehe, je nach Nutzung als Speicher, Brenngas oder synthetischer Kraftstoff, teilweise mehr als die Hälfte der Energie verloren. Zur Wasserelektrolyse gäbe es verschiedene etablierte Verfahren, hier verspreche die sog. AEM Elektrolyse, die über Anionen-Austauschmembrane funktioniere, große Vorteile. Man müsse aber erst abwarten, wie sich diese Methode längerfristig bewähre, so Behmel. Kurzfristig verspreche die Elektrolyse von Wasser, bei der nur Sauerstoff als Nebenprodukt entstehe, den größten nachhaltigen Erfolg. Wird dazu nur Strom aus regenerativen Quellen eingesetzt, könne man von „grünem“ Wasserstoff sprechen.

Wasserstofftechnik einsetzbar – Rahmenbedingungen schaffen

Insgesamt sei die Erzeugung und die Verwertung von Wasserstoff mit seinem hohen Energiebedarf teuer. Dies allerdings auch deshalb, weil gerade bei der Nutzung von fossiler Energien die Schäden der Umwelt durch das schädliche CO2nicht angemessen eingerechnet würden. Allerdings sei Wasserstoff für Massenmärkte wie dem PKW auch nur bedingt geeignet, erläuterte Behmel. Würde man allein den Transportsektor auf Wasserstoff umstellen, wäre die gesamte derzeitige Strommenge Deutschlands dafür nötig. Und auch das für die Elektrolyse notwendige Platin sei in so großen Mengen nicht verfügbar. Für eine Massennutzung seien auch immense Kosten für den Ausbau der Infrastruktur nötig.

Doch es sei der richtige Weg, in die saubere Wasserstoff-Energie zu investieren. Dies dürfe jedoch nicht nur von betriebswirtschaftlichen Erwägungen geleitet werden, hier müssten volkswirtschaftliche Überlegungen und die Frage nach den im Rahmen der Klimaerwärmung entstehenden Folgen und Kosten gesehen werden. Kurzfristig betrachtet sieht Behmel bei synthetischen Brennstoffen für Fernverkehrs-LKWs, beim Ersetzen von Dieselantrieben bei Loks sowie bei der Stromkurz- und -Langzeitspeicherung mit Rückverstromung zur Netzstabilisierung erfolgversprechende Aktivitätsfelder. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse zur Prozessregelung, Industrialisierung, Kritikalität von Rohstoffen und Kostenoptimierungen könne man für mittelfristige Transformationen bei Mobilität und Herstellung von synthetischen Kraftstoffen nutzen.

„Wir können es uns nicht leisten, nicht in die Wasserstofftechnik zu investieren“, ist Behmel überzeugt. Dies habe auch die Politik erkannt, sowohl der Bund als auch das Land Bayern fördern diese Technologie. Allerdings plädiert er für einen „Markthochlauf“ der entsprechenden Technologien. Notwendig seien dafür aber klare regulatorische Rahmenbedingungen, um Investitionssicherheit zu gewährleisten. Der zentrale Hebel zur Senkung der Wasserstoff-Entstehungskosten liege in der Befreiung des Strombezugs von Abgaben, Umlagen oder Steuern sowie andererseits in einer umweltgerechteren Beteiligung von Nutzern fossiler Energieträger an den Folgekosten. Die Teilnehmenden nutzten in der anschließenden Diskussion, moderiert von Prof. Dr. Marcus Jautze, Vizepräsident für Digitalisierung, Gründung und Weiterbildung, die Gelegenheit, Fragen rund um das Thema Wasserstoff an den Referenten zu stellen.

In der nächsten Veranstaltung der Landshuter Energiegespräche wird am Montag, 23. November 2020, 18.30 Uhr, in einer online-Podiumsdiskussion das Thema „Zwischenbilanz der Energiewende – muss wieder über Kernenergie nachgedacht werden?“ diskutiert. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.haw-landshut.de/la-energiegesprache.

Hochschulpräsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an ihren Bildschirmen.

 

Foto: Hochschule Landshut/Peter Patzelt

 

Über das ITZ:

Das Institut für technologiebasierte Zusammenarbeit (ITZ) dient als zentraler Ansprechpartner für gemeinsame Aktivitäten im Rahmen des Technologietransfers der Hochschule Landshut. Insbesondere technologieorientierte Unternehmen können durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule durch neueste wissenschaftliche Kenntnisse mit hohem Praxiswissen und Anwendungsbezug profitieren. Die drei Kompetenznetzwerke der Hochschule Landshut fördern den Kontakt zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und erleichtern es, Wissen und Know-how auszutauschen: Leichtbau-Cluster, Cluster Mikrosystemtechnik, Netzwerk Medizintechnik.

 

 

Über die Hochschule Landshut:

Die Hochschule Landshut steht für exzellente Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung. Die sechs Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Interdisziplinäre Studien, Maschinenbau und Soziale Arbeit bieten über 30 Studiengänge an. Das Angebot ist klar auf aktuelle und künftige Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Die rund 4.700 Studierenden profitieren vom Praxisbezug der Lehre, der individuellen Betreuung und der modernen technischen Ausstattung. Für Forschungseinrichtungen und Unternehmen bietet die Hochschule eine breite Palette an Projektthemen, die von wissenschaftlichen Fachkräften mit bestem Know-how betreut und umgesetzt werden. Rund 120 Professorinnen und Professoren nehmen Aufgaben in Lehre und Forschung wahr.