Home Allgemein Monatstreffen in Auloh: Verbesserter Breitbandanschluss in Sichtweite!

Monatstreffen in Auloh: Verbesserter Breitbandanschluss in Sichtweite!

 

Juni Monatstreffen im Landshuter Osten

Der Ortsvorsitzende Rudolf Schnur konnte am Freitag Abend (13. Juni 2014) beim Juni-Monatstreffen im Sportheim des TSV Landshut-Auloh trotz bestem Sommerwetter erfreulicherweise 34 interessierte Bürger begrüßen.

Der Stadtrat und Fraktionsvorsitzende der CSU hob hervor, dass beim Ortsverband aus Tradition und Bürgernähe seit Jahren niemand ausgegrenzt wird und sogar Mitglieder anderer Parteien gerne gesehen sind. Es sei seiner Ansicht nach immer besser miteinander zu sprechen, als hinterrücks übereinander zu reden oder zu schreiben.

Hinsichtlich der Sachthemen ging er zunächst auf die zunehmenden Verkehrsprobleme im Osten ein und erkannte in den Äußerungen des neuen Landrats und des neuen 1. Bürgermeisters von Ergolding ein kleines Licht am Ende eines immer länger werdenden Staus zwischen Landshut und Ergolding. Er habe bereits ein Gespräch erbeten um die Thematik B 15 neu und Entlastungsstraße Ost vorurteilsfrei besprechen zu können. Selbstverständlich würde er den Plan mitnehmen, der im November 2012 im Ergoldinger Rathaus ausgehängt war, als der jetzige 1. Bürgermeister dagegen stimmte. Schnur stellte noch einmal klar, dass es sich niemals um ein Straßenprojekt handelte, das mit der Brechstange umgesetzt werden sollte, sondern nur unvoreingenommen anhand der Vor- und Nachteile aufbereitet werden sollte.

Ein Besucher ersuchte die Anwesenden für die B 15 neu zu unterschreiben und stellte deren Vorteile heraus.

Schnur verwies auf die vielen kleinen Anliegen und den teilweise langen Weg zur Klärung oder gar Umsetzung und nannte aktuelle Beispiele dafür. Gute Ausdauer sei nötig und Beharrungsvermögen zugunsten der Bürger. So dauerte die Verbreiterung des Radweges in Höhe der Wildbachstraße unter Belassung einer Leitplanke bereits seit 2007 an. Der Betonklotz an der Pulverturmstraße dagegen wurde bereits nach fünf Monaten entfernt. Viele kleine und größere Engagements zugunsten einer besseren Lebensqualität der Landshuter werden der Öffentlichkeit des Öfteren nicht bekannt.

Derzeit wartet der Ortsverband unter anderem auf die Umsetzung seines Impulses bezüglich der Anlegung von Parkflächen neben der Fahrbahn der Unteren Auenstraße um den Verkehrsfluss zu verbessern und auch Stadtbussen die Durchfahrt zu ermöglichen.

Des weiteren auf die Durchsetzung einer Aufstufung der Kreisstraße LA 14 (im Hinblick auf die B 15 neu) oder einer anderen Finanzierungsmöglichkeit, damit diese endlich saniert werden könnte.

Ergänzend zum Spektrum Verkehr wurde die Herausforderung der nicht in gleichem Maße und zur selben Zeit vorliegenden Infrastrukturangebote bei wachsender Einwohnerzahl angesprochen. Insbesondere die Beispiele der außer gewöhnlichen Belastung an der Grundschule Konradin mit den Problemen der Zunahme der Schülerzahlen mit Übergangslösungen fertig zu werden und der bereits völlig ausgebuchten Kinderinsel während des Einzuges in den Neubau. Einmal mehr wurde deutlich, dass das Ausweisen von Baugebieten zeitnah mit dem Ausbau der Daseinsvorsorge wie Schule, Kindergarten, Sportplatz usw. ein her gehen muss.

Mit großer Freude konnte Schnur eine Verbesserung in einem Teilbereich der Infrastruktur bekannt geben: nach aktuellster Auskunft der Telekom wird Auloh bereits ab dem Herbst 2014 das schnelle Internet nutzen können. Es ist seitens der Telekom geplant vor der Inbetriebnahme eine Promotion Aktion durchzuführen und die Kunden einzeln zu informieren. Auch dieser Einsatz zieht sich bereits über zwei Wahlperioden.

Die bereits vor der Stadtratswahl von Schnur beantragte Informationsveranstaltung für Stallwang und Frauenberg zur Versorgung mit Breitbandanschlüssen wurde im Stadtrat bisher leider nicht behandelt oder gar beschlossen.

Dabei wurde das Vorhaben sich mit den Gemeinden im Umkreis um den Stadtosten auf sachlicher Ebene ins Benehmen zu setzen, zustimmend aufgenommen. Gerade Verkehr und Breitbandausbau sind Themen, die sich hier anbieten.

Diskutiert wurde unter anderem auch über die Parkplatzgebühren im Naherholungsgebiet Gretlmühle, den aufgeschobenen Ausbau der Kanalstraße, der Mobilfunkmasten neben dem Sportheim, die Busanbindung vom Hauptbahnhof, die Zukunft des Neckarplatzes, der vor allem aus seinem Dasein als Sackgasse erlöst werden sollte und auch das Thema Denkmalschutz in Landshut.

Lange nach dem offiziellen Ende des Monatstreffens wurden an den Tischen weiter gute Gespräche geführt.

Das nächste Monatstreffen der CSU im Stadtosten findet am Freitag, den 11. Juli um 19.30 Uhr in der Taverna Olympia auf Mitterwöhr statt.