Home Allgemein “MIT DEM RAD ZUR ARBEIT” — Gestiftete Brez`n von der Fa. Mareis...

“MIT DEM RAD ZUR ARBEIT” — Gestiftete Brez`n von der Fa. Mareis an Radfahrer

Mit dem Rad zur Arbeit — Auftaktveranstaltung am 3. Mai am Maxwehr in Landshut mit gratis Brezen, gestiftet von der Firma Mareis

 

Die AOK Landshut, der ADFC und die Abteilung Mobilitätsmanagement der Stadt Landshut organisierten zum vierten Mal eine Auftaktveranstaltung für die Aktion ‘Mit dem Rad zur Arbeit(MdRzA)’ in Landshut.  Gemeinsam wollen sie die Landshuter Bürgerinnen und Bürger auf diese Mitmachaktion hinweisen und dazu bewegen,  das Auto in der Garage stehen zu lassen und mit dem Rad zur Arbeit oder zur Hochschule zu fahren. MdRzA geht dieses Jahr in die 17. Runde. 2001 riefen der ADFC und die AOK Bayern zum ersten Mal alle Arbeitnehmer auf, das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit zu nutzen. Seit dem hat sich viel getan. Die Auswertungen der Aktion haben gezeigt, dass die Zahl der Teilnehmer von 900 im ersten Jahr 2016 auf ca. 55.000 in Bayern angestiegen ist.  Es wurden im letzten Jahr 21,5 Millionen Kilometer geradelt und durch den Verzicht aufs Auto 4.250.000 Kilogramm CO² eingespart. Die Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ ist ein Gewinn für Radler und Umwelt.

Um die Aktion also noch „schmackhafter“ zu machen, gab es heute am Morgen des 3. Mai für alle Radlfahrer auf dem Weg in die Arbeit oder zur Hochschule kostenlos eine „frische Brezn“ am Maxwehr (gesponsert von der Bäckerei Mareis). Die Brezn wurden morgens ab ca. 7:30 verteilt – solange der Vorrat reichte! Herr Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner gab in Vertretung von Herrn Oberbürgermeister Alexander Putz mit Herrn Richard Kirmaier, Direktor AOK Landshut, ebenfalls Brenzen an die Landshuter Radler aus.

 

Im Laufschritt zur Brezn-Verteilung

 

Die Brezn durften nicht kalt werden – darum schön verpackt

 

Die Teilnahmebedingungen von MdRzA sind denkbar einfach. Man kann sich online anmelden oder einen Aktionskalender in Papierform führen. Die Teilnehmer haben ab dem 1. Mai vier Monate Zeit, an mindestens 20 Tagen den Weg zur Arbeit oder zur Hochschule mit dem Rad zurückzulegen. Auch Pendler können sich an der Aktion beteiligen, da das Radeln bis zum Bahnhof oder Pendlerparkplatz bereits gewertet wird. Wer seinen Aktionskalender mit den „Radtagen“ online unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de pflegt oder ihn bis zum 18. September bei der AOK abgibt, hat die Chance auf einen der vielen gesponserten Gewinne, die alljährlich unter den erfolgreichen Teilnehmern verlost werden. Zu den Preisen gehören Urlaubsreisen sowie praktisches Zubehör fürs Fahrrad. Die Gewinne werden von Unternehmen gestiftet und sind nicht aus Beiträgen finanziert.

Radelnde Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind für Unternehmen in mehreren Hinsichten ein Gewinn. Sie bauen über die Wahl des Verkehrsmittels Stress besser ab, sind weniger häufig krank und zudem spart die Firma Platz und Geld für Beschäftigtenparkplätze.

 

Zu weiteren Informationen und zur Anmeldung gelangen Sie hier: https://www.mit-dem-rad-zur-arbeit.

 

Fotos: Lodermeier