Home Allgemein LILLI HEISST DAS 100ste BABY DES JAHRES 2019

LILLI HEISST DAS 100ste BABY DES JAHRES 2019

Bildtext: Die kleine Lilli ist das 100ste Baby, das im Jahr 2019 am Krankenhaus Vilsbiburg das Licht der Welt erblickte. Im Bild die stolzen Eltern Nadine Pavenzinger und Benjamin Dietz mit ihrer Tochter Lilli, sowie v.l. Kinderkrankenschwester Andrea Schmittner-Wurm, leitender Arzt Anatoly Abashin und Hebamme Tatjana Wagner

 

Lilli heißt das 100ste Baby des Jahres 2019

Am Wochenende kam das 100ste Baby 2019 im hebammengeführten Kreißsaal der Geburtshilfe am Krankenhaus Vilsbiburg zur Welt

 

Am Samstag, den 1. Juni 2019 um 12:51 Uhr kam das hundertste Baby des Jahres 2019 in den hebammengeführten Kreißsälen am Krankenhaus Vilsbiburg zur Welt: Lilli Dietz ist das erste Kind der Eltern Nadine Pavenzinger und Benjamin Dietz aus Adlkofen und erblickte das Licht der Welt per Spontangeburt. Lilli wog 3.265 Gramm und war 51 Zentimeter groß.

Die Eltern haben die kleine Lilli schon sehnlichst erwartet. Die Entbindung begleiteten Hebamme Anna Palacek und Leitender Arzt Anatoly Abashin. Mit dem Verlauf der Geburt wie auch der Wochenbettbetreuung auf der Geburtshilfestation am Krankenhaus Vilsbiburg sind die jungen Eltern sehr zufrieden: „Für Kind Nummer zwei wissen wir gleich die richtige Adresse“, sagten die Eltern der kleinen Lilli. „Alles ist top, wir sind mehr als zufrieden. Das gesamte Team ist nett, zuvorkommend und sehr hilfsbereit“.

Seit Juli 2018 führen Hebammen den Kreißsaal der Geburtshilfe am Krankenhaus Vilsbiburg. Für werdende Eltern bedeutet dies, dass sie ihr Kind in einer sehr persönlichen Atmosphäre, begleitet nur von ihrer Hebamme, bekommen können. Ein erfahrener Arzt und Geburtshelfer sowie bei Bedarf Fachärzte aus der Anästhesie halten sich im Hintergrund auf und können, wenn dies medizinisch erforderlich ist, innerhalb weniger Minuten zur Geburt hinzukommen.

„Eine normale, unauffällige Entbindung macht die Hebamme direkt zusammen mit der Mutter oder dem Elternpaar, dabei kann sie auf individuelle Vorstellungen für die Geburt eingehen. Die Sicherheit einer natürlichen Geburt ist mit diesem Konzept sehr verbessert: die Hebamme kennt die Eltern bereits gut und kann Komplikationen oder Unsicherheiten erkennen und schnell reagieren. Der hebammengeführte Kreißsaal wird von den werdenden Eltern sehr gut angenommen“, sagt Anatoly Abashin, Leitender Arzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Vilsbiburg.

 

Foto: LAKUMED

Bitte teilen