Home Allgemein LANDSHUTER TAFEL: GEMEINSAME HILFSAKTION ERMÖGLICHT AUSGABETERMINE FÜR BEDÜRFTIGE

LANDSHUTER TAFEL: GEMEINSAME HILFSAKTION ERMÖGLICHT AUSGABETERMINE FÜR BEDÜRFTIGE

Landshuter Tafel: Gemeinsame Hilfsaktion ermöglicht Ausgabetermine für Bedürftige

 

Wie bereits berichtet, hat die Coronavirus-Pandemie auch die vom Diakonischen Werk getragene Landshuter Tafel zu einer Zwangspause verurteilt. Deshalb haben die Freiwilligen Agentur Landshut (Fala), die Nachbarschaftshilfe Landshut, die „Jungen Löwen“ des Lions Clubs sowie die Feuerwehr zusammen mit dem Zivilschutz der Stadt Landshut alle Kräfte gebündelt, um für die bedürftigen Menschen, darunter Familien und Kinder, noch vor den Osterfeiertagen Ausgabetermine auf die Beine zu stellen. Hierfür wurde die Turnhalle der Grundschule Peter und Paul zur Verfügung gestellt, da dort – vergleichsweise mit den sonst festen Ausgabestellen im Luitpold-Center bzw. im Pfarrheim St. Peter und Paul – die erforderlichen Abstandsregelungen besser eingehalten werden können. Zum Start am Gründonnerstag bedankte sich Oberbürgermeister Alexander Putz vor Ort bei den ehrenamtlichen Kräften für ihr „so wichtiges und wertvolles Engagement“: „Ich bin überwältigt angesichts dieses Zusammenhalts und der ungebrochenen Hilfsbereitschaft aller Beteiligen in dieser schweren Zeit. Von Herzen Danke für Ihre Unterstützung!“.

Die angebotenen Waren stammen aus Spenden von Lebensmittelmärkten und Bäckereien der Region. Neben dem Ausgabetermin für Tafel-Kunden der „Luitpoldcenter-Ausgabestelle“ am Donnerstag findet ein weiterer am Karsamstag, 11. April, für diejenigen statt, die eigentlich für die Ausgabestelle Pfarrheim St. Peter und Paul gemeldet sind. Die Verteilung beginnt dann um 12 Uhr für die Inhaber eines gelben Ausweises, um 13 Uhr für die rote Gruppe, um 14 Uhr für die grüne Gruppe und um 15 Uhr für die blaue Gruppe. Die Ausgabetermine sind ausschließlich für Personen gedacht, die keiner Corona-Risikogruppe angehören. Senioren über 65 Jahre sowie Menschen, die ihre Wohnung aus gesundheitlichen Gründen nicht verlassen können, werden dagegen weiterhin beliefert: Dieser Service wird von der Fala angeboten. Wer eine solche Einkaufshilfe benötigt und bisher nicht von der Diakonie angeschrieben wurde, wird gebeten, sich unter der Handy-Nummer 0178-6518777 direkt bei der Fala zu melden.

 

Foto: Stadt Landshut