Home Allgemein LANDSHUTER SPENDEN 5.000 EURO AN DEN FÖRDERVEREIN FÜR PALLIATIVMEDIZIN

LANDSHUTER SPENDEN 5.000 EURO AN DEN FÖRDERVEREIN FÜR PALLIATIVMEDIZIN

Bildunterschrift: Chefarzt Prof. Dr. Martin Anetseder (1.v.r.) und Liane Paukner (2.v.l.) freuten sich über die Spenden in Höhe von 5 000 Euro zugunsten des Fördervereins für Palliativmedizin e.V..

 

Besondere Therapien und Herzenswünsche ermöglichen

Landshuter spenden 5 000 Euro an den Förderverein für Palliativmedizin e.V.

 

Am vergangenen Dienstag übergaben Landshuter Unternehmer großzügige Spenden im Gesamtwert von 5 000 Euro zugunsten der Palliativstation am Krankenhaus Landshut-Achdorf an Chefarzt Prof. Dr. Martin Anetseder, Vorsitzender des Fördervereins Palliativmedizin e.V., und Liane Paukner, Förderbeauftragte des Vereins.

Robert Hubauer, Geschäftsführer der BMW Hubauer GmbH, fördert seit vielen Jahren die Palliativstation des Krankenhauses und überreichte im Rahmen des Treffens 1 000 Euro an die beiden Vertreter des Fördervereins. Weitere 500 Euro übergab Angelika Stimpel-Koniarski vom Steuerbüro Koniarski und Partner mbB, die ebenfalls seit mehreren Jahren den Förderverein für Palliativmedizin e.V. finanziell unterstützt. Die Förderbeauftragte des Vereins, Liane Paukner, die sich seit vielen Jahren in der Gewinnung von Spendern engagiert, übergab 3 000 Euro im Namen einer anonymen Spenderin und rundete die Gesamtsumme mit einer privaten Spende von 500 Euro auf
5 000 Euro auf.

Prof. Dr. Anetseder und Liane Paukner dankten den Spendern für deren großes Engagement.

„Dank der großzügigen Unterstützung der Spender kann der Palliativförderverein auch 2020 die Brückenpflege als wertvolles Bindeglied zwischen stationär und ambulant, die zusätzlichen Therapien wie Musik-, Atem-, Aroma- oder Kunsttherapie und auch die Erfüllung kleiner Wünsche der schwerkranken Patienten finanzieren“, erklärte Prof. Dr. Anetseder. Die Brückenpflege als besonderes Angebot der Palliativstation des Krankenhauses Landshut-Achdorf bietet Patienten und Angehörigen Rat und Unterstützung bei der weiteren Versorgung von schwerkranken Patienten nach dem Krankenhausaufenthalt an.

 

Bildquelle: LAKUMED Kliniken