Home Allgemein Landshuter Fahrzeugtechnik-Professor gewinnt den Ravenol Formel 3 Pokal

Landshuter Fahrzeugtechnik-Professor gewinnt den Ravenol Formel 3 Pokal

Bild 1: Prof. Pütz (2. von rechts) mit DTM-Rekordchampion Bernd Schneider und flankiert von seinem Teamchef Franz Wöss und Renningenieur Arnold Graier

Nachdem die FIA die vielen nationalen Formel-3-Meisterschaften zugunsten einer Formel-3-Weltmeisterschaft, die im Rahmen der Formel 1 ausgetragen wird, geopfert und damit den Geist der seit Jahrzehnten als „die“ länderübergreifende nationale Nachwuchsserie bekannten Formel 3 verraten hat, lebt die etablierte Formel 3 dennoch weiter – z.B. in England, Österreich, Italien, Finnland und anderswo. So haben sich die ehemals österreichische und italienische Formel 3 zusammengeschlossen und bringen im Rahmen des Drexler Formel 3 Cups und der italienischen Topjet Formel 3 Trophy Teilnehmerzahlen von bis zu 40 Fahrzeugen an den Start, von denen die FIA nur träumen kann. Im Rahmen dieser Rennserien  werden weiterhin nationale Meisterschaften ausgetragen. Hier hat der als „Dieselprofessor“ bekannte Prof. Dr. Ralph Pütz als Oldie überraschend die Wertung der deutschen Teilnehmer – den Ravenol Formel 3 Pokal – gewonnen. Auf der Professional Motorsport World Expo in Köln fand in der vergangenen Woche die Pokalübergabe statt. Prof. Dr. Pütz ist auf der Professional Motorsport World Expo ohnehin seit Jahren – wie auch heuer wieder – mit Vorträgen zu seiner Forschung im Aerodynamikbereich von Rennwagen vertreten.

Professor Pütz im Dress seines Sponsors Ravenol