Home Allgemein Landshut: Feuerwehreinsätze vom 21. auf den 22. Juli 2014

Landshut: Feuerwehreinsätze vom 21. auf den 22. Juli 2014

Starkregengebiet bringt zahlreiche Einsätze in Stadt und Landkreis

Zahlreiche Keller und Fahrbahnen überflutet

Rund 25 Feuerwehren und Löschzüge im Einsatz

Katze im strömenden Regen vom Baum gerettet

Das von den Wetterdiensten angekündigte Starkregengebiet, das ab Montagabend über Südbayern und Landshut hinweg gezogen ist, hat auch in Stadt und Landkreis Landshut bis in die Nacht hinein für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren gesorgt. Vorwiegend waren dabei überflutete Keller auszupumpen und überschwemmte Straßen wieder frei zu räumen.

Durch die Häufung der Einsätze wurde ab 21:30 auch wieder die Kreiseinsatzzentrale Landshut zur Unterstützung der Integrierten Leitstelle und Koordinierung der Einsätze in Stadt und Landkreis Landshut alarmiert.

Die Einsatzstellen in der Stadt Landshut:

–        Gündlkoferau, Wasser droht in Lagerhalle zu laufen

Die Lage konnte mittels Pumpen und der Umleitung des Wassers in den Griff bekommen werden
–        Landshut, Herrngasse – Flachdach überschwemmt, droht ins Haus zu laufen.
Das Wasser auf dem Flachdach wurde mit einer Tauchpumpe entfernt. Anschließend wurde eine Fachfirma hinzugezogen.
–        Landshut Füttererstraße, Keller unter Wasser
Das Wasser wurde mittels Wassersauger entfernt
–        Landshut, Am Hiendl, Wasser läuft vom Anhang und droht in Keller einzudringen
Das anstehende Wasser wurde von der Feuerwehr abgepumpt, die Pumpe blieb zur Sicherheit vor weiter heranlaufendem Wasser vor Ort
–        Landshut, Zehntnerhofstraße, Keller droht voll Wasser zu laufen
Das Wasser wurde mit Wasserschiebern beseitigt, die Einsatzstelle mit Sandsäcken gesichert gegen nachlaufendes Wasser gesichert.
–        Landshut Kalcherstraße, Parkplatz unter Wasser, PKW bedroht
Ein Parkplatz stand ca. 40 Zentimeter unter Wasser. Da die dort geparkten Fahrzeuge in Gefahr waren, wurde das Wasser von der Feuerwehr abgepumpt
–        Landshut, Wittstraße, Straße unter Wasser
Durch verlegte und mit Laub verstopfte Kanäle standen beide Richtungsfahrbahnen unter Wasser. Während eine Seite noch von der Feuerwehr mit eigenen Mitteln „entwässert“ werden konnte, so musste für die andere Seite ein Spezialfahrzeug der Stadtwerke anrücken.

Die beiden aufwändigsten Einsätze hatte die Feuerwehr Landshut schließlich am Weinberg und am Stellwerk im Landshuter Hauptbahnhof abzuarbeiten. Am Weinberg war ein gerade in der Sanierung befindliches Dach zur Hälfte abgedeckt und durch den starken Regen drohte massiv Wasser in den Altbau einzudringen. Das offene Dach wurde von der Feuerwehr über die Drehleiter mit mehreren Planen so gut wie möglich abgedichtet. Am Hauptbahnhof lief Wasser über mehrere Schächte in den Keller des Stellwerkes. Zwei Landshuter Löschzüge mussten gut eine Stunde pumpen, um das Wasser aus dem Keller zu bekommen.

Seitens der Feuerwehr Landshut waren an diesem Abend die Löschzüge Stadt, Achdorf, Hofberg, Münchnerau und Siedlung im Einsatz, dazu die Dienstmannschaft der Kreiseinsatzzentrale. Die Einsätze endeten für die Landshuter Feuerwehr um kurz vor 1:00 Uhr nachts. Zu dieser konnte auch die Kreiseinsatzzentrale Landshut ihren Dienst beenden. Insgesamt vielen an diesem Abend in Stadt und Landkreis Landshut rund 40 Einsätze an. In der Stadt Landshut waren es neun Einsätze. Zu den Feuerwehren der Stadt Landshut waren auch knapp 20 Feuerwehren im Landkreis Landshut im Einsatz. Die Einsatzschwerpunkte lagen hier in den stadtnahen Märkten und Gemeinden sowie in den Bereichen Bruckberg, Geisenhausen und Ergoldsbach.

Rettung einer Katze, Schwestergasse:

Vor Beginn der Starkregeneinsätze musste die Landshuter Feuerwehr in der Schwestergasse gegen 20:00 Uhr noch eine völlig verängstigte und durchnässte Katze von einem Baum holen. Das Tier befand sich auf etwa 20 Meter Höhe und kam nicht mehr von selbst herunter. Über die Drehleiter der Stadtlöschzüge konnten zwei Feuerwehrleute schließlich die Katze vom Baum holen und dem Besitzer übergeben.

 




NO COMMENTS

Leave a Reply