Home Allgemein Jahresbilanz 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Landshut

Jahresbilanz 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Landshut

Nach der Generalversammlung: Die Geehrten und der Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr, Stadtbrandrat Erich Gahr, Stadtbrandinspektor Martin Dax, 2. Vorsitzender Andreas Kei, sowie dem Leiter der Bauamtlichen Betriebe Markus Hellmann mit Stadtrat Rudolf Schnur in Vertretung des Oberbürgermeisters.

FFW-LA_Jahresbericht2014_Ansicht_1

Jahresbilanz 2014 der Feuerwehr Landshut

 

26. März 2015

+ Deutliche Steigerung der Einsatzzahlen gegenüber den Vorjahren

+ Deutliche Steigerung der Einsatzzahlen gegenüber den Vorjahren

+ Herausforderungen für die Feuerwehren immer komplexer

+ Modernisierung von Fahrzeugpark und Ausrüstung schreitet weiter voran

+ Zwei Feuerwehrangehörige im Einsatz verletzt

+ Gründung einer Jugendfeuerwehr beschlossen

Anlässlich der am Abend des 26. März stattfindenden Generalversammlung wird die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut über das abgelaufene Jahr 2014 Bilanz ziehen. Diese Bilanz kann kurz mit deutlich gestiegenen Einsatzzahlen und einem immer breiter werdenden Einsatzspektrum umschrieben werden. Leider mussten dabei auch zwei bei Einsätzen verletzte Feuerwehrkameraden beklagt werden.
Deutliche Steigerung der Einsatzzahlen gegenüber den Vorjahren
Lässt man die durch das Jahrhunderthochwasser bedingten Einsätze aus dem Jahr 2013 Außen vor, so hat es für das Jahr 2014 bei allen Einsatzarten deutliche Steigerungen gegenüber den Vorjahren gegeben.
Die Brandeinsätze schlugen 2014 mit 144 (Vorjahr 103; plus 39 %) zu Buche, die technischen Hilfeleistungen mit 521 (Vorjahr ohne Hochwasser 292; plus 78 %) und die Fehlalarme mit 210 (Vorjahr 112; plus 87 %). Diese Zahlen ergeben unter Berücksichtigung von 12 sonstigen Tätigkeiten/Einsätzen für das Jahr 2014 in Summe eine Gesamtzahl von 887 Einsätzen. Dies entspricht fast 2,5 Einsätzen pro Tag.
Die Zahl der von der Feuerwehr aus misslichen Lagen geretteten Personen lag im Jahr 2014 bei 91 (Vorjahr 70; plus 30 %).
Die Anzahl der Sicherheitswachen betrug im vergangenen Jahr 214 (Vorjahr 303 – bedingt durch Landshuter Hochzeit und Niederbayernschau).
Alles in allem leisteten die Landshuter Einsatzkräfte im vergangenen Jahr ehrenamtlich 8049 Einsatzstunden (entspricht rund 24 Stunden pro Aktiver) und 2744 Wachstunden (entspricht 8,2 Stunden pro Aktiver) im Dienste der Allgemeinheit. In diesen Zahlen nicht berücksichtigt sind die zahlreichen Stunden für Übungen (im Schnitt alle 2-3 Wochen), Schulungen und Lehrgangsbesuche (Dauer 2 Tage bis 2 Wochen pro Lehrgang).
Die Zahl der aktiven Einsatzkräfte blieb nahezu konstant (Minus 2,5 %). Die Landshuter Wehr hat derzeit im aktiven Feuerwehrdienst 325 Männer und 11 Frauen, dazu kommen 15 Feuerwehranwärter. Der Fuhrpark umfasst 39 Einsatzfahrzeuge und vier Anhänger, die sich auf insgesamt acht Feuerwehrgerätehäuser verteilen.
Herausforderungen für die Feuerwehren immer komplexer
Die vorgenannten Zahlen machen dabei eines deutlich. Für die Feuerwehren geht es schon lange nicht mehr nur darum, ein Feuer zu löschen oder nach einem Unwetter einen Baum von der Fahrbahn zu Räumen. Die Aufgaben und Herausforderungen, mit denen sich die Feuerwehr in einem ständig wachsenden Oberzentrum wie Landshut heute konfrontiert sieht, werden von Jahr zu Jahr mehr und vor allem komplexer. Dementsprechend müssen auch die Einsatzfahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände der Wehr laufend erneuert, modernisiert und ergänzt werden. Damit einher geht der steigende Bedarf an Aus- und Fortbildungslehrgänge sowie eine Anpassung und Erweiterung der Übungspläne.
Überwiegten in einem Feuerwehrfahrzeug vor etwa 30 Jahren noch die Löschgeräte, so spielen diese heute in einem modernen Löschfahrzeug der neuesten Generation im Verhältnis eine platzmäßig eher geringe Rolle. Die Mehrheit der Ausrüstung dieser „rund 10-15 Tonnen schweren rollenden Werkstätten“ muss für technische Hilfeleistungen sowie Personen- und Tierrettungen aller Art vorgehalten und mitgeführt werden.
Modernisierung von Fahrzeugpark und Ausrüstung schreitet weiter voran
2014 konnten von der Landshuter Feuerwehr ein neues Mittleres Löschfahrzeug, ein Versorgungsfahrzeug sowie drei Flachwasserschubboote in Dienst gestellt werden. Dazu wurden alle aktiven Feuerwehrdienstleistenden in Landshut mit neuen komfortablen Feuerwehrhelmen ausgestattet. Weiter wurde im letzten Jahr die Atemschutzwerkstatt in der Hauptfeuerwache umfassend modernisiert und die Abfüllkapazität deutlich erhöht sowie die neue hochmoderne Kreiseinsatzzentrale für Stadt und Landkreis Landshut in Betrieb genommen.
Anfang März 2015 konnte bereits ein weiteres großes Versorgungsfahrzeug in Dienst gestellt werden. Zudem sollen 2015 noch ein weiteres Versorgungsfahrzeug, ein wasserführendes Tragkraftspritzenfahrzeug sowie ein großes Löschgruppenfahrzeug LF 20/20 nach Landshut kommen. Auch die Anschaffung einer neuen Drehleiter ist bereits am Laufen. Ebenso ist eine Ersatzbeschaffung für die Einsatzmäntel geplant.
Zwei Feuerwehrangehörige im Einsatz verletzt
2014 musste die Landshuter Feuerwehr leider auch zwei im Einsatz verletzte Kameraden beklagen. Während ein Kamerad nach überstandenen Kreislaufproblemen schnell wieder auf den Beinen war, so erlitt ein anderer Kamerad bei der Rettung einer unter Betonteilen verschütteten Person eine schwerwiegendere und schmerzhafte Rückenverletzung, die ihn auch einige Wochen an der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit hinderte. Die beiden Verletzungen zeigen dabei einmal mehr das Risiko, dem unsere Einsatzkräfte, die ihren Dienst komplett ehrenamtlich und unentgeltlich ausüben, heute bei vielen Einsätzen ausgesetzt sind.
Gründung einer Jugendfeuerwehr beschlossen
Etwas wirklich Historisches in mehr als 155 Jahren Feuerwehr Landshut brachte der Verwaltungsrat im November 2014 auf den Weg: Die Gründung einer Jugendfeuerwehr! Obwohl die Landshuter Feuerwehr bei all den laufenden Zu- und Abgängen immer eine leicht steigende Tendenz an Aktiven verzeichnen kann, so will man mit der Jugendfeuerwehr, deren offizielle Gründung in kommenden Tagen erfolgen wird, frühzeitig die Weichen für ein stetes Pensum an motivierten und gut ausgebildeten Nachwuchskräften stellen. Die Jugendfeuerwehr bietet jungen Mädchen und Jungen ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm und führt sie dabei langsam an den aktiven Feuerwehrdienst heran. Die Jugendgruppe hat ihre Arbeit Ende 2014 aufgenommen und erfreut sich regem Zuspruch. In den ersten Wochen haben sich bereits 15 Mädchen und Jungen für die Landshuter Jugendfeuerwehr gemeldet. Bei weiteren Jugendlichen steht die Aufnahme kurz bevor.
Kurzübersicht über das Jahr 2014 – Die Landshuter Wehr in Zahlen:
(Stand: Jan. 2015)
Aktive männlich:                                                        325
Aktive weiblich:                                                           11
Feuerwehranwärter (m/w):                                     15
Passive und fördernde Mitglieder:                         182
Ehrenmitglieder :                                                         15
Feuerwehrgerätehäuser:                                              8
Einsatzfahrzeuge:                                                        39
Feuerwehranhänger:                                                    4
Einsätze der Feuerwehr Landshut gesamt:        887
Brandeinsätze:                                                           144
Technische Hilfeleistungen:                                  521
Fehlalarme:                                                                210
Sonstige Tätigkeiten:                                                 12
Von der Feuerwehr gerettete Personen:                91
Anzahl Sicherheitswachen:                                   214
Geleistete Einsatzstunden:                                         8.049
Geleistete Wachstunden:                                            2.744