Home Allgemein HAUSHALTSAUSCHUSS DER STADT LANDSHUT TAGTE — Mehreinnahmen von 6,676 Mio. Euro in...

HAUSHALTSAUSCHUSS DER STADT LANDSHUT TAGTE — Mehreinnahmen von 6,676 Mio. Euro in 2016

HAUSHALTSAUSSCHUSS DER STADT LANDSHUT TAGTE – Rechenschaftsbericht 2016 der Stadt Landshut dem Stadtrat zur Kenntnis gebracht – Mehreinnahmen von 6,676 Mio. Euro.

Erstellerin des Rechenschaftsberichtes: Annette Boll

 

Der Haushalt 2016 der Stadt Landshut wurde am 04.12.2015 verabschiedet und mit Schreiben vom 13.03.2016 von der Regierung von Niederbayern genehmigt.

Die Genehmigung der Kreditaufnahme der Stadt erfolgte wie bereits in den Vorjahren unter der Auflage, dass Kreditaufnahmen nur insoweit beansprucht werden dürfen, als diese zur Finanzierung der im Vermögenshaushalt des Jahres 2016 eingeplanten Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen benötigt werden. Bei Minderausgaben oder Mehreinnahmen im Haushalt bis zu einer Höhe von Euro 3.232.861 sind entweder Kreditermächtigungen in gleicher Höhe in Abgang zu stellen oder alternativ Sondertilgungen zu leisten. Haushaltsverbesserungen dürfen insoweit nicht für zusätzliche Investitionen verwendet werden.

Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt der Stadt Landshut in Höhe von Euro 38.325.000 wurde rechtsaufsichtlich genehmigt.

Vom Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im Vermögensplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Landshut in Höhe von Euro 24.819.000 wurde ein Teilbetrag von Euro 4.019.000 rechtsaufsichtlich genehmigt.

Hinsichtlich eines Teilbetrages von Euro 20.800.000 für den Neubau des Hallenbades zu Lasten der Jahre 2017 und 2018 wurde die Genehmigung versagt.

Die Einnahmen aus Steuern und Finanzzuweisungen betragen zum Jahresende 2016 brutto Euro 127,597 Mio.. Verglichen mit den Ansatzplanungen verfügt die Stadt nach Abzug der Umlagen über Mehreinnahmen von netto 6,676 Mio Euro.

 

Im Vergleich zum Jahr 2015 stiegen die Steuereinnahmen und Zuweisungen um brutto 1,45 %, die Nettosteigerung betrug lediglich 0,02%.

 

 

-hjl-

 

Foto: Lodermeier